Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

10. Arbeitsanalyse und -gestaltung

Authors : Prof. Dr. Simone Kauffeld, Dipl.-Psych. Anne Martens

Published in: Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Das Kapitel befasst sich mit den Themen Arbeitsanalyse, Arbeitsgestaltung sowie Emotionsarbeit, vermittelt dem Lesenden die Grundlagen, Ziele und Kontexte von Arbeitsanalysen und legt gleichzeitig die theoretische Fundierung, um Arbeitsanalysemethoden zu erlernen. Es wird eine Vielzahl von verschiedenen Arbeitsanalysemethoden erwähnt, so dass ein guter Überblick entsteht. Ausgewählte Verfahren werden tiefer gehend betrachtet. Auf dieser Grundlage werden Strategien und Ziele von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen vorgestellt und mit Beispielen sowohl aus der produzierenden Industrie, als auch aus dem Dienstleistungssektor bereichert. Nach Durchsicht des Kapitels, kann der Lesende Arbeitsgestaltungsmaßnahmen alter und neuer Arbeitsformen benennen und bewerten. Außerdem vermittelt das Kapitel einen Einblick in konkrete Umsetzung von Arbeitsgestaltungsmaßnahmen. Zum Abschluss werden Einblicke in die Emotionsarbeit gegeben. Das Oberflächen- wird vom Tiefenhandeln unterschieden und Gestaltungsmaßnahmen an Beispielen verdeutlich.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Adenauer, S. (1997). Fit für Gruppenarbeit: ein Qualifizierungsleitfaden – nicht nur für Führungskräfte. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem. Adenauer, S. (1997). Fit für Gruppenarbeit: ein Qualifizierungsleitfaden – nicht nur für Führungskräfte. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.
go back to reference Ahsan, K., Shah, H., & Kingston, P. (2010). RFID applications: An introductory and exploratory study. arXiv preprint arXiv:1002.1179. Ahsan, K., Shah, H., & Kingston, P. (2010). RFID applications: An introductory and exploratory study. arXiv preprint arXiv:1002.1179.
go back to reference Antoni, C. H. (1990). Qualitätszirkel als Modell partizipativer Gruppenarbeit. Analyse der Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht betroffener Mitarbeiter. Bern: Huber. Antoni, C. H. (1990). Qualitätszirkel als Modell partizipativer Gruppenarbeit. Analyse der Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht betroffener Mitarbeiter. Bern: Huber.
go back to reference Antoni, C. H. (1996). Teilautonome Arbeitsgruppen. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Antoni, C. H. (1996). Teilautonome Arbeitsgruppen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
go back to reference Ash, R. A. (1988). Job analysis in the world of work. In S. Gael (ed.), The job analysis handbook for business, industry and government, 1, 3–13, New York: Wiley. Ash, R. A. (1988). Job analysis in the world of work. In S. Gael (ed.), The job analysis handbook for business, industry and government, 1, 3–13, New York: Wiley.
go back to reference Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt. Berlin, Heidelberg: Springer. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt. Berlin, Heidelberg: Springer.
go back to reference Barrat, A., Cattuto, C., Colizza, V., Pinton, J. F., Van den Broeck, W., & Vespignani, A. (2008). High resolution dynamical mapping of social interactions with active RFID. arXiv preprint arXiv:0811.4170. Barrat, A., Cattuto, C., Colizza, V., Pinton, J. F., Van den Broeck, W., & Vespignani, A. (2008). High resolution dynamical mapping of social interactions with active RFID. arXiv preprint arXiv:0811.4170.
go back to reference Berggren, C. (1991). Von Ford zu Volvo. Automobilherstellung in Schweden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer. Berggren, C. (1991). Von Ford zu Volvo. Automobilherstellung in Schweden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer.
go back to reference Bloom, N., Liang, J., Roberts, J & Ying, J. Z. (2013) Does Working from Home Work? Evidence from a Chinese Experiment. NBER Working Paper No. 18871. Cambridge: National Bureau of Economic Research. Bloom, N., Liang, J., Roberts, J & Ying, J. Z. (2013) Does Working from Home Work? Evidence from a Chinese Experiment. NBER Working Paper No. 18871. Cambridge: National Bureau of Economic Research.
go back to reference Bösenberg, D., & Metzen, H. (1993). Lean Management: Vorsprung durch schlanke Konzepte, 2. Aufl. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie. Bösenberg, D., & Metzen, H. (1993). Lean Management: Vorsprung durch schlanke Konzepte, 2. Aufl. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.
go back to reference Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 4. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer.CrossRef Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 4. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer.CrossRef
go back to reference Brannick, M. T., & Levine, E. L. (2002). Job analysis: Methods, research, and application for human resource management in the new millennium. Thousand Oaks, CA: Sage. Brannick, M. T., & Levine, E. L. (2002). Job analysis: Methods, research, and application for human resource management in the new millennium. Thousand Oaks, CA: Sage.
go back to reference Bühner, R. (2004). Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, 10. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRef Bühner, R. (2004). Betriebswirtschaftliche Organisationslehre, 10. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRef
go back to reference Bullinger, H.-J. (1995). Arbeitsgestaltung. Personalorientierte Gestaltung marktgerechter Arbeitssysteme. Stuttgart: Teubner.CrossRef Bullinger, H.-J. (1995). Arbeitsgestaltung. Personalorientierte Gestaltung marktgerechter Arbeitssysteme. Stuttgart: Teubner.CrossRef
go back to reference Bungard, W. (Hrsg.) (1992). Qualitätszirkel in der Arbeitswelt. Ziele, Erfahrungen, Probleme. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie. Bungard, W. (Hrsg.) (1992). Qualitätszirkel in der Arbeitswelt. Ziele, Erfahrungen, Probleme. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.
go back to reference Campion, M. A., & McClelland, C. L. (1991). Interdisciplinary examination of the costs and benefits of enlarged jobs: A job design quasi-experiment. Journal of Applied Psychology, 76 (2), 186–198.CrossRef Campion, M. A., & McClelland, C. L. (1991). Interdisciplinary examination of the costs and benefits of enlarged jobs: A job design quasi-experiment. Journal of Applied Psychology, 76 (2), 186–198.CrossRef
go back to reference DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.) (2013). Arbeitsfähig bis zur Rente? DGB Index gute Arbeit – Der Report. Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2012 zur Ermittlung des DGB-Index Gute Arbeit. Berlin. DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.) (2013). Arbeitsfähig bis zur Rente? DGB Index gute Arbeit – Der Report. Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2012 zur Ermittlung des DGB-Index Gute Arbeit. Berlin.
go back to reference Dormann, C., Zapf, D., & Isic, A. (2002). Emotionale Arbeitsanforderungen und ihre Konsequenzen bei Call Center-Arbeitsplätzen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 46, 201–215.CrossRef Dormann, C., Zapf, D., & Isic, A. (2002). Emotionale Arbeitsanforderungen und ihre Konsequenzen bei Call Center-Arbeitsplätzen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 46, 201–215.CrossRef
go back to reference Ducki, A., & Nguyen, H. T. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt-Mobilität. Forschungsbericht zum Themenfeld Arbeitszeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund, Berlin, Dresden. Ducki, A., & Nguyen, H. T. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt-Mobilität. Forschungsbericht zum Themenfeld Arbeitszeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund, Berlin, Dresden.
go back to reference Dunckel, H., & Resch, M. G. (2010). Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (S. 1111–1158). Göttingen: Hogrefe. Dunckel, H., & Resch, M. G. (2010). Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (S. 1111–1158). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Dunckel, H., Volpert, W., Zölch, M., Kreutner, U., Pleiss, C., & Hennes, K. (1993). Kontrastive Aufgabenanalyse im Büro – Der KABA-Leitfaden. Grundlagen und Manual. Stuttgart: Teubner. Dunckel, H., Volpert, W., Zölch, M., Kreutner, U., Pleiss, C., & Hennes, K. (1993). Kontrastive Aufgabenanalyse im Büro – Der KABA-Leitfaden. Grundlagen und Manual. Stuttgart: Teubner.
go back to reference Emery, F.E. (1967). Analytical Model for Sociotechnical Systems. Address to the International Conference on Sociotechnical Systems, Lincoln. In F. E. Emery (Ed.). The Emergence of a New Paradigm of Work (pp. 95-106). Canberra: Australian National University. Emery, F.E. (1967). Analytical Model for Sociotechnical Systems. Address to the International Conference on Sociotechnical Systems, Lincoln. In F. E. Emery (Ed.). The Emergence of a New Paradigm of Work (pp. 95-106). Canberra: Australian National University.
go back to reference Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.CrossRef Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.CrossRef
go back to reference Freund, N., Diestel, S., & Schmidt, K.-P. (2012). Kontrollspielräume als protektive Ressource bei Emotionsarbeit. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56(3), 143–151.CrossRef Freund, N., Diestel, S., & Schmidt, K.-P. (2012). Kontrollspielräume als protektive Ressource bei Emotionsarbeit. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56(3), 143–151.CrossRef
go back to reference Frey, D., Brodbeck, F. C., & Schulz-Hardt, S. (1999). Ideenfindung und Innovation. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 122–136). Weinheim: Beltz. Frey, D., Brodbeck, F. C., & Schulz-Hardt, S. (1999). Ideenfindung und Innovation. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 122–136). Weinheim: Beltz.
go back to reference Frieling, E. (1999). Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 468–487). Weinheim: Beltz. Frieling, E. (1999). Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 468–487). Weinheim: Beltz.
go back to reference Frieling, E., & Buch, M. (2007). Arbeitsanalyse als Grundlage der Arbeitsgestaltung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 117–125). Göttingen: Hogrefe. Frieling, E., & Buch, M. (2007). Arbeitsanalyse als Grundlage der Arbeitsgestaltung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 117–125). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Frieling, E Sonntag, K., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie, 3. Aufl. Bern: Huber. Frieling, E Sonntag, K., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie, 3. Aufl. Bern: Huber.
go back to reference Fuchs, T. (2010). Potentiale des DGB-Index Gute Arbeit für die betriebliche Anwendung und arbeitswissenschaftliche Forschung – Replik auf den Artikel von G. Richenhagen und J. Prümper in der ZfA 2/2009, Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64, 3–15. Fuchs, T. (2010). Potentiale des DGB-Index Gute Arbeit für die betriebliche Anwendung und arbeitswissenschaftliche Forschung – Replik auf den Artikel von G. Richenhagen und J. Prümper in der ZfA 2/2009, Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64, 3–15.
go back to reference Giardini, A., & Frese, M. (2006). Reducing the negative effects of emotion work in service occupations: Emotional competence as a psychological resource. Journal of Occupational Health Psychology, 11, 63–75.CrossRef Giardini, A., & Frese, M. (2006). Reducing the negative effects of emotion work in service occupations: Emotional competence as a psychological resource. Journal of Occupational Health Psychology, 11, 63–75.CrossRef
go back to reference Giesenbauer, B., & Glaser, J. (2006). Emotionsarbeit und Gefühlsarbeit in der Pflege – Beeinflussung fremder und eigener Gefühle. In F. Böhle & J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. (S. 59–84). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Giesenbauer, B., & Glaser, J. (2006). Emotionsarbeit und Gefühlsarbeit in der Pflege – Beeinflussung fremder und eigener Gefühle. In F. Böhle & J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. (S. 59–84). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Goldberg, L., & Grandey, A. A. (2007). Display rules versus display autonomy: Emotion regulation, emotional exhaustion, and task performance in a call center simulation. Journal of Occupational Health Psychology, 12 (3), 301–318.CrossRef Goldberg, L., & Grandey, A. A. (2007). Display rules versus display autonomy: Emotion regulation, emotional exhaustion, and task performance in a call center simulation. Journal of Occupational Health Psychology, 12 (3), 301–318.CrossRef
go back to reference Grob, R., & Haffner, H. (1982). Planungsleitlinien Arbeitsgestaltung. Systematik zur Gestaltung von Arbeitssystemen. Berlin: Siemens. Grob, R., & Haffner, H. (1982). Planungsleitlinien Arbeitsgestaltung. Systematik zur Gestaltung von Arbeitssystemen. Berlin: Siemens.
go back to reference Hacker, W. (1986). Arbeitspsychologie – Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaft. Hacker, W. (1986). Arbeitspsychologie – Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaft.
go back to reference Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit, 2. Aufl. Bern: Huber. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit, 2. Aufl. Bern: Huber.
go back to reference Hacker, W., & Richter, P. (1980): Psychische Fehlbeanspruchung: Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Stress. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften. Hacker, W., & Richter, P. (1980): Psychische Fehlbeanspruchung: Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Stress. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.
go back to reference Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the Job Diagnostic Survey. Journal of Applied Psychology, 60, 159–170.CrossRef Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the Job Diagnostic Survey. Journal of Applied Psychology, 60, 159–170.CrossRef
go back to reference Harvey, R. J. (1991). Job analysis. In M. D. Dunnette & L. M. Hough (eds.), Handbook of industrial and organizational psychology (pp. 71–164). Palo Alto, CA: Consulting Psychology Press. Harvey, R. J. (1991). Job analysis. In M. D. Dunnette & L. M. Hough (eds.), Handbook of industrial and organizational psychology (pp. 71–164). Palo Alto, CA: Consulting Psychology Press.
go back to reference Henn, H., Kruse, P., & Strawe, O. (1996). Handbuch Call-Center Management: Das große Nachschlagwerk für alle, die professionell mit dem Telefon arbeiten. Hannover: Telepublic. Henn, H., Kruse, P., & Strawe, O. (1996). Handbuch Call-Center Management: Das große Nachschlagwerk für alle, die professionell mit dem Telefon arbeiten. Hannover: Telepublic.
go back to reference Herczeg, M. (2005). Software-Ergonomie, 2. Aufl. München: Oldenbourg. Herczeg, M. (2005). Software-Ergonomie, 2. Aufl. München: Oldenbourg.
go back to reference Hochschild, A. (1979). Emotion Work, Feeling Rules, and Social Structure. The American Journal of Sociolgy, 85, 551–575.CrossRef Hochschild, A. (1979). Emotion Work, Feeling Rules, and Social Structure. The American Journal of Sociolgy, 85, 551–575.CrossRef
go back to reference Hochschild, A. R. (1990). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt am Main: Campus. Hochschild, A. R. (1990). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt am Main: Campus.
go back to reference Hoyos, C., & Frey, D. (1999). Arbeits- und Organisationspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Hoyos, C., & Frey, D. (1999). Arbeits- und Organisationspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
go back to reference Humphrey, S. E., Nahrgang, J. D., & Morgeson, F. P. (2007). Integrating Motivational, Social, and Contextual Work Design Features: A Meta-Analytic Summary and Theoretical Extension of the Work Design Literature. Journal of Applied Psychology, 92 (5), 1332–1356.CrossRef Humphrey, S. E., Nahrgang, J. D., & Morgeson, F. P. (2007). Integrating Motivational, Social, and Contextual Work Design Features: A Meta-Analytic Summary and Theoretical Extension of the Work Design Literature. Journal of Applied Psychology, 92 (5), 1332–1356.CrossRef
go back to reference Hupfeld J., Brodersen S., & Herdegen, R. (2013). iga.Report 25. Arbeitsbedingte räumliche Mobilität und Gesundheit. Dresden: iga. Hupfeld J., Brodersen S., & Herdegen, R. (2013). iga.Report 25. Arbeitsbedingte räumliche Mobilität und Gesundheit. Dresden: iga.
go back to reference Imai, M. (1992). Kaizen. München: Langen-Müller. Imai, M. (1992). Kaizen. München: Langen-Müller.
go back to reference Judge, T. A., Woolf, E. F., & Hurst, C. (2009). Is emotional labor more difficult for some than for others?: A multilevel, experience-sampling study. Personnel Psychology, 62, 57–88.CrossRef Judge, T. A., Woolf, E. F., & Hurst, C. (2009). Is emotional labor more difficult for some than for others?: A multilevel, experience-sampling study. Personnel Psychology, 62, 57–88.CrossRef
go back to reference Jürgens, K. (2005). Die neue Unvereinbarkeit? Familienleben und flexibilisierte Arbeitszeiten. In H. Seifert (Hrsg.), Flexible Zeiten in der Arbeitswelt (S. 169–190). Frankfurt: Campus. Jürgens, K. (2005). Die neue Unvereinbarkeit? Familienleben und flexibilisierte Arbeitszeiten. In H. Seifert (Hrsg.), Flexible Zeiten in der Arbeitswelt (S. 169–190). Frankfurt: Campus.
go back to reference Kauffeld, S. (2001). Teamdiagnose. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie. Kauffeld, S. (2001). Teamdiagnose. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.
go back to reference Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Kauffeld, S., & Grote, S. (1999). Der Job Diagnostic Survey (JDS) – Darstellung und Bewertung eines arbeitsanalytischen Verfahrens. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 43, 55–60.CrossRef Kauffeld, S., & Grote, S. (1999). Der Job Diagnostic Survey (JDS) – Darstellung und Bewertung eines arbeitsanalytischen Verfahrens. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 43, 55–60.CrossRef
go back to reference Kauffeld, S., Jonas, E., & Frey, D. (2004). Effects of a flexible work-time design on employee- and company-related aims. European Journal of Work and Organizational Psychology, 13 (1), 79–100.CrossRef Kauffeld, S., Jonas, E., & Frey, D. (2004). Effects of a flexible work-time design on employee- and company-related aims. European Journal of Work and Organizational Psychology, 13 (1), 79–100.CrossRef
go back to reference Kinkel, S., Lay, G., & Jäger, A. (2007). Mehr Flexibilität durch Organisation. PI-Mitteilung, 42, Frauenhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe. Kinkel, S., Lay, G., & Jäger, A. (2007). Mehr Flexibilität durch Organisation. PI-Mitteilung, 42, Frauenhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe.
go back to reference Krause, A., Philipp, A., Bader, F., & Schüpbach, H. (2008). Emotionsregulation von Lehrkräften: Umgang mit Gefühlen als Teil der Arbeit. In A. Krause, M. Wülser, E. Ulich & H. Schüpbach (Hrsg.), Arbeitsort Schule. Organisations- und arbeitspsychologische Perspektiven (S. 309–334). Wiesbaden: Gabler. Krause, A., Philipp, A., Bader, F., & Schüpbach, H. (2008). Emotionsregulation von Lehrkräften: Umgang mit Gefühlen als Teil der Arbeit. In A. Krause, M. Wülser, E. Ulich & H. Schüpbach (Hrsg.), Arbeitsort Schule. Organisations- und arbeitspsychologische Perspektiven (S. 309–334). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Kubitschek, S., & Kirchner, J.-H. (2005). Kleines Handbuch der praktischen Arbeitsgestaltung. Grundsätzliches, Gestaltungshinweise, Gesetze, Vorschriften und Regelwerke, weiterführende Literatur. München: Hanser. Kubitschek, S., & Kirchner, J.-H. (2005). Kleines Handbuch der praktischen Arbeitsgestaltung. Grundsätzliches, Gestaltungshinweise, Gesetze, Vorschriften und Regelwerke, weiterführende Literatur. München: Hanser.
go back to reference Landau, K. (2003).Good Practice. Ergonomie und Arbeitsgestaltung. Stuttgart: Ergonomia. Landau, K. (2003).Good Practice. Ergonomie und Arbeitsgestaltung. Stuttgart: Ergonomia.
go back to reference Leontjew, A. N. (1977).Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Stuttgart: Klett. Leontjew, A. N. (1977).Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Stuttgart: Klett.
go back to reference Maslach, C., Schaufeli, B., & Leiter, M. (2001). Job Burnout. Annual Review of Psychology, 52, 397–422.CrossRef Maslach, C., Schaufeli, B., & Leiter, M. (2001). Job Burnout. Annual Review of Psychology, 52, 397–422.CrossRef
go back to reference Mazmanian, M.-A., Orlikowski, W., & Yates, J. (2005). CrackBerries: The Social Implications of Ubiquitous Wireless E-Mail Devices. In Sørensen, C. et al. (Hrsg.) Designing Ubiquitous Information Environments (S. 337–343). New York: Springer. Mazmanian, M.-A., Orlikowski, W., & Yates, J. (2005). CrackBerries: The Social Implications of Ubiquitous Wireless E-Mail Devices. In Sørensen, C. et al. (Hrsg.) Designing Ubiquitous Information Environments (S. 337–343). New York: Springer.
go back to reference Matern, B. (1983). Psychologische Arbeitsanalyse. Spezifische Arbeits- und Ingenieurspsychologie, Bd. 3. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften. Matern, B. (1983). Psychologische Arbeitsanalyse. Spezifische Arbeits- und Ingenieurspsychologie, Bd. 3. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.
go back to reference Morgeson, F. P., & Humphrey, S. E. (2006). The Work Design Questionnaire (WDQ): Developing and validating a comprehensive measure for assessing job design and the nature of work. Journal of Applied Psychology, 91, 1321–1339.CrossRef Morgeson, F. P., & Humphrey, S. E. (2006). The Work Design Questionnaire (WDQ): Developing and validating a comprehensive measure for assessing job design and the nature of work. Journal of Applied Psychology, 91, 1321–1339.CrossRef
go back to reference Nerdinger, F. W. (2011). Psychologie der Dienstleistung. Göttingen: Hogrefe. Nerdinger, F. W. (2011). Psychologie der Dienstleistung. Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRef Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRef
go back to reference Neuberger, O. (1994). Personalentwicklung. Stuttgart: Enke. Neuberger, O. (1994). Personalentwicklung. Stuttgart: Enke.
go back to reference Oesterreich, R., & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie (S. 43–73). Göttingen: Hogrefe. Oesterreich, R., & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie (S. 43–73). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Pentland, A. (2014). Social Physics: How Good Ideas Spread-The Lessons from a New Science. Penguin Press. Pentland, A. (2014). Social Physics: How Good Ideas Spread-The Lessons from a New Science. Penguin Press.
go back to reference Pfeiffer, S. (2012). Technologische Grundlagen der Entgrenzung: Chancen und Risiken, In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt (S.15–21). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRef Pfeiffer, S. (2012). Technologische Grundlagen der Entgrenzung: Chancen und Risiken, In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt (S.15–21). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRef
go back to reference Raststetter, D. (1999). Emotionsarbeit. Arbeit, 8, 374–388. Raststetter, D. (1999). Emotionsarbeit. Arbeit, 8, 374–388.
go back to reference Rößler, A., & Lippmann, R. (1997). Ergonomiestudien mit virtuellen Menschen- und Objektmodellen. Spektrum der Wissenschaft, 9, 101–107. Rößler, A., & Lippmann, R. (1997). Ergonomiestudien mit virtuellen Menschen- und Objektmodellen. Spektrum der Wissenschaft, 9, 101–107.
go back to reference Rohmert, W., & Landau, K. (1979). Das Arbeitswissenschaftliche Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse (AET). Bern: Huber. Rohmert, W., & Landau, K. (1979). Das Arbeitswissenschaftliche Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse (AET). Bern: Huber.
go back to reference Sauer, D. (2012). Entgrenzung – Chiffre einer flexiblen Arbeitswelt – Ein Blick auf den historischen Wandel von Arbeit. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt (S.3–13). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRef Sauer, D. (2012). Entgrenzung – Chiffre einer flexiblen Arbeitswelt – Ein Blick auf den historischen Wandel von Arbeit. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.) (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt (S.3–13). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRef
go back to reference Schmidt, K.-H. (2010). JDS. Job Diagnostic Survey. In W. Sarges, H. Wottawa & Roos, C. (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band II: Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich u.a.: Pabst Science Publishers. Schmidt, K.-H. (2010). JDS. Job Diagnostic Survey. In W. Sarges, H. Wottawa & Roos, C. (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band II: Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich u.a.: Pabst Science Publishers.
go back to reference Schüpbach, H., & Zölch, M. (2007). Analyse und Bewertung von Arbeitssystemen und Arbeitstätigkeiten. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie, 4. Aufl. (S. 197–220). Bern: Huber. Schüpbach, H., & Zölch, M. (2007). Analyse und Bewertung von Arbeitssystemen und Arbeitstätigkeiten. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie, 4. Aufl. (S. 197–220). Bern: Huber.
go back to reference Sonntag, K., & Stegmaier, R. (2007). Arbeitsorientiertes Lernen. Zur Psychologie der Integration von Lernen und Arbeiten. Stuttgart: Kohlhammer. Sonntag, K., & Stegmaier, R. (2007). Arbeitsorientiertes Lernen. Zur Psychologie der Integration von Lernen und Arbeiten. Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Spanner-Ulmer, B., & Mühlstedt, J. (2010). Digitale Menschmodelle als Werkzeuge virtueller Ergonomie. Industrie Management, 4, 69–72. Spanner-Ulmer, B., & Mühlstedt, J. (2010). Digitale Menschmodelle als Werkzeuge virtueller Ergonomie. Industrie Management, 4, 69–72.
go back to reference Spitzley, H. (2007). Theorie und Empirie der Arbeitszeitflexibilisierung – Leitlinien zur Qualitätsverbesserung der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung. In A. Dilger, I. Gerlach & H. Schneider (Hrsg.), Betriebliche Familienpolitik. Potenziale und Instrumente aus multidisziplinärer Sicht (S. 125–140). Wiesbaden: VS-Verlag. Spitzley, H. (2007). Theorie und Empirie der Arbeitszeitflexibilisierung – Leitlinien zur Qualitätsverbesserung der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung. In A. Dilger, I. Gerlach & H. Schneider (Hrsg.), Betriebliche Familienpolitik. Potenziale und Instrumente aus multidisziplinärer Sicht (S. 125–140). Wiesbaden: VS-Verlag.
go back to reference Stanislawski, K. (1981). Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin: Verlag das Europäische Buch. Stanislawski, K. (1981). Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin: Verlag das Europäische Buch.
go back to reference Stegmann, S., van Dick, R., Ullrich, J., Charalambous, J., Menzel, B., Egold, N., & Tai-Chi Wu, T. (2010). Der Work Design Questionnaire. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54 (1), 1–28.CrossRef Stegmann, S., van Dick, R., Ullrich, J., Charalambous, J., Menzel, B., Egold, N., & Tai-Chi Wu, T. (2010). Der Work Design Questionnaire. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54 (1), 1–28.CrossRef
go back to reference Tims, M., Bakker, A. B., & Derks, D. (2013). The impact of job crafting on job demands, job resources, and well-being. Journal of Occupational Health Psychology,18(2), 230–240.CrossRef Tims, M., Bakker, A. B., & Derks, D. (2013). The impact of job crafting on job demands, job resources, and well-being. Journal of Occupational Health Psychology,18(2), 230–240.CrossRef
go back to reference Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Van Ouwerkerk, R. J., Meijam, T. F., & Mulder, G. (1994). Industrial Psychological Task Analysis. Utrecht: Lemma. Van Ouwerkerk, R. J., Meijam, T. F., & Mulder, G. (1994). Industrial Psychological Task Analysis. Utrecht: Lemma.
go back to reference Wastian, M. (in Vorbereitung). Die Timeline Job Analysis – Grundlage für ein flexibles, prozessorientiertes Kompetenzmanagement in Projekten. Wastian, M. (in Vorbereitung). Die Timeline Job Analysis – Grundlage für ein flexibles, prozessorientiertes Kompetenzmanagement in Projekten.
go back to reference Weinert, A. B. (2004). Organisation- und Personalpsychologie. Ein Lehrbuch, 5. Aufl. Weinheim: Beltz. Weinert, A. B. (2004). Organisation- und Personalpsychologie. Ein Lehrbuch, 5. Aufl. Weinheim: Beltz.
go back to reference Womack, J. P., Jones, T. J., & Ross, D. (1991). Die zweite Revolution in der Autoindustrie: Konsequenzen aus der weltweiten Studie des Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt: Campus. Womack, J. P., Jones, T. J., & Ross, D. (1991). Die zweite Revolution in der Autoindustrie: Konsequenzen aus der weltweiten Studie des Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt: Campus.
go back to reference Zapf, D. (2002). Emotion work and psychological well-being: A review of the literature and some conceptual considerations. Human Resource Management Review, 12, 237–268.CrossRef Zapf, D. (2002). Emotion work and psychological well-being: A review of the literature and some conceptual considerations. Human Resource Management Review, 12, 237–268.CrossRef
go back to reference Zapf, D., Isic, A., Fischbach, A., & Dormann, C. (2003). Emotionsarbeit in Dienstleistungsberufen. Das Konzept und seine Implikationen für die Personal- und Organisationsentwicklung. In K.-C. Hamborg & H. Holling (Hrsg.), Innovative Personal- und Organisationsentwicklung (S. 266–288). Göttingen: Hogrefe. Zapf, D., Isic, A., Fischbach, A., & Dormann, C. (2003). Emotionsarbeit in Dienstleistungsberufen. Das Konzept und seine Implikationen für die Personal- und Organisationsentwicklung. In K.-C. Hamborg & H. Holling (Hrsg.), Innovative Personal- und Organisationsentwicklung (S. 266–288). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Zapf, D., Seifert, C., Mertini, H., Voigt, C., Holz, M., Vondran, E., Isic, A., & Schmutte, B. (2000). Emotionsarbeit in Organisationen und psychische Gesundheit. In H.-P. Musahl & T. Eisenhauer (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit. Beiträge zur Förderung von Sicherheit und Gesundheit in Arbeitssystemen (S. 99–106). Heidelberg: Asanger. Zapf, D., Seifert, C., Mertini, H., Voigt, C., Holz, M., Vondran, E., Isic, A., & Schmutte, B. (2000). Emotionsarbeit in Organisationen und psychische Gesundheit. In H.-P. Musahl & T. Eisenhauer (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit. Beiträge zur Förderung von Sicherheit und Gesundheit in Arbeitssystemen (S. 99–106). Heidelberg: Asanger.
Metadata
Title
Arbeitsanalyse und -gestaltung
Authors
Prof. Dr. Simone Kauffeld
Dipl.-Psych. Anne Martens
Copyright Year
2019
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-56013-6_10