Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Arbeitszeit in Deutschland: Länge, Lage, Flexibilität der Arbeitszeit und die Gesundheit der Beschäftigten

Authors : Anne M. Wöhrmann, Frank Brenscheidt, Susanne Gerstenberg

Published in: Arbeitszeitpolitik

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag gibt einen repräsentativen Überblick über die Länge, Lage und Flexibilität der Arbeitszeit in Deutschland sowie über die gesundheitliche Situation der Beschäftigten abhängig von ihrer Arbeitszeit. Dabei werden soziodemografische Merkmale genauso berücksichtigt wie die Arbeitszeitgestaltung in verschiedenen Wirtschaftsbereichen. Unter anderem zeigt sich, dass etwa die Hälfte der abhängig Beschäftigten am Wochenende arbeitet, die Beschäftigten in der Industrie am häufigsten viel Einfluss auf ihre Anfangs- und Endzeiten haben und von über einem Fünftel der Beschäftigten ständige Erreichbarkeit erwartet wird. Die Gestaltung der Arbeitszeit hängt auch mit dem Wohlbefinden von Beschäftigten zusammen. So gehen höhere Arbeitszeitanforderungen eher mit einer schlechteren Work-Life-Balance und häufigeren gesundheitlichen Beschwerden einher. Höhere zeitliche Handlungsspielräume erlauben hingegen eine bessere Koordination von Arbeit und Privatleben.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
BAuA steht für Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
 
Literature
go back to reference Baillargeon J (2001) Characteristics of the healthy worker effect. Occup Med 16:359–366 Baillargeon J (2001) Characteristics of the healthy worker effect. Occup Med 16:359–366
go back to reference Bohle P, Quinlan M, Kennedy D, Williamson A (2004) Working hours, work-life conflict and health in precarious and „permanent“ employment. Rev Saúde Pública 38:19–25CrossRef Bohle P, Quinlan M, Kennedy D, Williamson A (2004) Working hours, work-life conflict and health in precarious and „permanent“ employment. Rev Saúde Pública 38:19–25CrossRef
go back to reference Brett JM, Stroh LK (2003) Working 61 plus hours a week: why do managers do it? J Appl Psychol 88:67–78CrossRef Brett JM, Stroh LK (2003) Working 61 plus hours a week: why do managers do it? J Appl Psychol 88:67–78CrossRef
go back to reference Brenke K (2014) Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht 8:131–139 Brenke K (2014) Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht 8:131–139
go back to reference Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2014) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2013 – Unfallverhütungsbericht Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2014) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2013 – Unfallverhütungsbericht Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
go back to reference Costa G, Åkerstedt T, Nachreiner F, Baltieri F, Carvalhais J, Folkard S, Silvério J (2004) Flexible working hours, health, and well-being in Europe: some considerations from a SALTSA project. Chronobiol Int 21:831–844CrossRef Costa G, Åkerstedt T, Nachreiner F, Baltieri F, Carvalhais J, Folkard S, Silvério J (2004) Flexible working hours, health, and well-being in Europe: some considerations from a SALTSA project. Chronobiol Int 21:831–844CrossRef
go back to reference Costa G, Sartori S, Åkerstedt T (2006) Influence of flexibility and variability of working hours on health and well-being. Chronobiol Int 23:1125–1137CrossRef Costa G, Sartori S, Åkerstedt T (2006) Influence of flexibility and variability of working hours on health and well-being. Chronobiol Int 23:1125–1137CrossRef
go back to reference Henly JR, Lambert SJ (2014) Unpredictable work timing in retail jobs: implications for employee work-life conflict. ILR Rev 67:986–1016CrossRef Henly JR, Lambert SJ (2014) Unpredictable work timing in retail jobs: implications for employee work-life conflict. ILR Rev 67:986–1016CrossRef
go back to reference Institut DGB-Index Gute Arbeit (2015) Der Report 2015 – Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Institut DGB-Index Gute Arbeit, Berlin Institut DGB-Index Gute Arbeit (2015) Der Report 2015 – Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Institut DGB-Index Gute Arbeit, Berlin
go back to reference Janßen D, Nachreiner F (2004) Flexible Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Janßen D, Nachreiner F (2004) Flexible Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
go back to reference Li C-Y, Sung F-C (1999) A review of the healthy worker effect in occupational epidemiology. Occup Med 49:225–229CrossRef Li C-Y, Sung F-C (1999) A review of the healthy worker effect in occupational epidemiology. Occup Med 49:225–229CrossRef
go back to reference Pangert B, Schiml N, Schüpbach H (2014). Flexibilität, Life-Domain-Balance und Gesundheit in der heutigen Arbeitswelt. iga.Report 27:54–80 Pangert B, Schiml N, Schüpbach H (2014). Flexibilität, Life-Domain-Balance und Gesundheit in der heutigen Arbeitswelt. iga.Report 27:54–80
go back to reference Pangert B, Pauls N, Schüpbach H (2016) Die Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life-Domain-Balance und Gesundheit, 2. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Pangert B, Pauls N, Schüpbach H (2016) Die Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life-Domain-Balance und Gesundheit, 2. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
go back to reference Shah D (2009) Healthy worker effect phenomenon. Indian J Occup Environ Med 13:77–79CrossRef Shah D (2009) Healthy worker effect phenomenon. Indian J Occup Environ Med 13:77–79CrossRef
go back to reference Sieverding M (1998) Sind Frauen weniger gesund als Männer? Überprüfung einer verbreiteten Annahme neuerer Befunde. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 50:471–489 Sieverding M (1998) Sind Frauen weniger gesund als Männer? Überprüfung einer verbreiteten Annahme neuerer Befunde. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 50:471–489
go back to reference Statistisches Bundesamt (2012) Qualität der Arbeit. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2012) Qualität der Arbeit. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
go back to reference Steiber N (2009) Reported levels of time-based and strain-based conflict between work and family roles in Europe: A multilevel approach. Soc Indic Res 93:469–488CrossRef Steiber N (2009) Reported levels of time-based and strain-based conflict between work and family roles in Europe: A multilevel approach. Soc Indic Res 93:469–488CrossRef
go back to reference Strobel H (2013) Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten. Teil 1: Überblick über den Stand der Wissenschaft und Empfehlungen für einen guten Umgang in der Praxis. iga.Report 23:7–35 Strobel H (2013) Auswirkungen von ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten. Teil 1: Überblick über den Stand der Wissenschaft und Empfehlungen für einen guten Umgang in der Praxis. iga.Report 23:7–35
go back to reference Wöhrmann AM, Gerstenberg S, Hünefeld L, Pundt F, Reeske-Behrens A, Brenscheidt F, Beermann B (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Wöhrmann AM, Gerstenberg S, Hünefeld L, Pundt F, Reeske-Behrens A, Brenscheidt F, Beermann B (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Metadata
Title
Arbeitszeit in Deutschland: Länge, Lage, Flexibilität der Arbeitszeit und die Gesundheit der Beschäftigten
Authors
Anne M. Wöhrmann
Frank Brenscheidt
Susanne Gerstenberg
Copyright Year
2019
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57475-1_9

Premium Partner