Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2016 | OriginalPaper | Chapter

Auf dem Weg zur Inclusive City

Authors : Karin Cudak, Wolf-D. Bukow

Published in: Inclusive City

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die beiden Zitate illustrieren, wie schwer es der Öffentlichkeit fällt, eine konstruktive Einstellung gegenüber einem Phänomen zu entwickeln, das schon seit langem typisch für die meisten Gesellschaften in Europa ist, nämlich Mobilität. Sie ist nicht nur typisch für diese Länder, sondern aufgrund der technologischen Entwicklung und der Globalisierung auch längst unumkehrbar und unentrinnbar mit ihnen verknüpft. Genau besehen, geht es aber gar nicht um Mobilität an sich, sondern um Mobilität im Sinn eines Indikators für eine zunehmende Freizügigkeit innerhalb EU-Europas und der westlichen Welt. Und es geht um die Implikationen, die dieser Freizügigkeit speziell zugerechnet werden: Eine wachsende sozio-kulturelle, sprachliche und religiöse Vielfalt. Damit geht es letztlich auch um einen immer tiefergehenden wirtschaftlichen Wandel und um zunehmende Veränderungen in der Struktur und Zusammensetzung der Bevölkerung − eben um eine ungewohnte Vielfalt an Menschen, Meinungen und Lebensstilen. Zugleich impliziert das offenbar eine Infragestellung von Ansprüchen, Privilegien und von einer gewohnheitsmäßig beanspruchten Ressourcennutzung. Sind die durch die Mobilität hervorgerufenen Effekte wirklich willkommen? Sind sie tatsächlich verträglich oder sogar nützlich und fügen sie sich langfristig in die gewohnten Alltagsroutinen ein? Je nach dem individuellen Standort werden diese Effekte eher positiv oder eher negativ gesehen. Und entsprechend fühlt man sich je nachdem zu einem scheinbar angemessenen Handeln genötigt. Interessant ist dabei zudem, dass zur Einschätzung dieser Problematik nationalstaatlich argumentiert wird. Der Nationalstaat bzw. ein nationalstaatlich ‚aufgewertetes‘ Europa bilden hier zumeist den Referenzrahmen.
Footnotes
1
Die Definitionsprozesse, die in den Debatten um ein ‚neues‘ Europa, stattfinden, werden auch als Abgrenzung zu anderen Minderheiten wie Flüchtlinge, Arme, People of Colour etc. vorgenommen.
 
2
Das waren im Jahr 2008 3,3 Mrd. Menschen. Bis zum Jahr 2030 werden es voraussichtlich 5 Mrd. Menschen sein. Mit der weltweiten Verstädterung sind freilich viele soziale Probleme verbunden, die die Umwelt, das Zusammenleben usw. betreffen. Dies soll an dieser Stelle keineswegs geleugnet werden. Die Stadtgesellschaft hat sich also nicht in einem normativen Sinn ‚bewährt‘, weil sie ‚besser‘ ist (als beispw. der sogenannte ‚ländliche Raum‘), sondern weil sie im Rahmen des gesamtgesellschaftlichen, sozialen Wandels ein funktionales, extrem verdichtetes, vernetztes und leistungsfähiges Gesellschaftsformat darstellt.
 
3
Es ist kein Zufall, dass die Conference ‚Cities Regrowing Smaller‘ der OECD-geförderten Veranstaltungsreihe SHRINKING CITIES IN EUROPE kürzlich in der Zeche Zollverein im Ruhrgebiet stattfand, das von den Veranstaltenden als weltweites, aber vor allem in post-industrialisierten Gesellschaften als Problem betrachtet wird. Abwanderung wird als ein Hauptfaktor für diese Entwicklungen betrachtet: „Bis heute hat das Ruhrgebiet trotz Einwanderung etwa 10 % seiner Einwohner verloren, manche Städte gar bis zu 30 %. Für die nächsten 20 Jahre geht man von einem anhaltenden Rückgang aus, für manche Kommunen bis zu weiteren 15 %. Während bislang vor allem das Brachfallen von Industrieanlagen eine städtebauliche Herausforderung stellte, wird in Zukunft zunehmend der Leerstand in Wohngebieten zum Thema“ (http://​www.​shrinkingcities.​com/​index.​php?​id=​372&​L=​0 vom 01.04.2014).
 
4
Letztlich sind dies, wie beschrieben, jedoch nicht nur Orte der ‚Ankunft‘, sondern auch Orte des Wegzugs, des Durchlaufs – schlicht: Orte der Fluktuation oder Mobilität. Systemtheoretisch gedacht, operiert die mobilisierte und urbanisierte Stadtgesellschaft dabei seit jeher sowohl exklusiv als auch inklusiv, indem Einzelne – in differenter Weise – zu Adressat_innen funktionaler Teilsysteme werden (vgl. Kneer und Nassehi 2000).
 
5
Nach Schmidt werden zwei Nutzungsphasen unterschieden, von denen die erste bis in das 10. Jahrtausend v. Chr. zurückreicht. Für diese Nutzungsphase (Epipaläolithikum/PPNA) sind mehrere Steinkreisanlagen typisch, die aus zum Teil reliefierten T-förmigen Pfeilern bestehen.
 
6
Nach Schmidt begann die neolithische Revolution gleich mit einem im großen Stil inszenierten neuen Gesellschaftsmodell.
 
Literature
go back to reference Allemann-Ghionda, C., & Bukow, W.-D. (Hrsg.). (2011). Orte der Diversität. Formate, Arrangements und Inszenierungen. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Allemann-Ghionda, C., & Bukow, W.-D. (Hrsg.). (2011). Orte der Diversität. Formate, Arrangements und Inszenierungen. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Bukow, W.-D. (2010). Urbanes Zusammenleben. Studien zum Umgang mit migrationsspezifische Mobilität in der europäischen Stadtgesellschaft. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Bukow, W.-D. (2010). Urbanes Zusammenleben. Studien zum Umgang mit migrationsspezifische Mobilität in der europäischen Stadtgesellschaft. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Bukow, W.-D. (2013). Mobilität und Vielfalt im urbanen Alltag – eine selbstverständliche Herausforderung für Stadtgesellschaften. Informationen zur Raumentwicklung, 5, 379–388. Bukow, W.-D. (2013). Mobilität und Vielfalt im urbanen Alltag – eine selbstverständliche Herausforderung für Stadtgesellschaften. Informationen zur Raumentwicklung, 5, 379–388.
go back to reference Bukow, W.-D. (2014). Mobilität und Diversität als Herausforderungen für eine inclusive city. In M. Hill & E. Yildiz (Hrsg.), Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: transcript (Im Druck). Bukow, W.-D. (2014). Mobilität und Diversität als Herausforderungen für eine inclusive city. In M. Hill & E. Yildiz (Hrsg.), Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: transcript (Im Druck).
go back to reference Häußermann, H., Siebel, W., & Wurtzbacher, J. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus-Verl. Häußermann, H., Siebel, W., & Wurtzbacher, J. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus-Verl.
go back to reference Kneer, G., & Nassehi, A. (2000). Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung. München: Fink. Kneer, G., & Nassehi, A. (2000). Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung. München: Fink.
go back to reference Lefèbvre, H. (1972). Die Revolution der Städte. München: List. Lefèbvre, H. (1972). Die Revolution der Städte. München: List.
go back to reference Meyer Kallen, H., & Whitfield, SJ. (1998). Culture and democracy in the United States. New Brunswick: Transaction. Meyer Kallen, H., & Whitfield, SJ. (1998). Culture and democracy in the United States. New Brunswick: Transaction.
go back to reference Ottersbach, M., & Yildiz, E. (Hrsg.). (2004). Migration in der metropolitanen Gesellschaft: Zwischen Ethnisierung und globaler Neuorientierung. Münster: LIT. Ottersbach, M., & Yildiz, E. (Hrsg.). (2004). Migration in der metropolitanen Gesellschaft: Zwischen Ethnisierung und globaler Neuorientierung. Münster: LIT.
go back to reference Rüthers, M. (2012). Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater. „Jewish Spaces“, „ Gypsy Spaces“ : Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas. Bielefeld: transcript. CrossRef Rüthers, M. (2012). Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater. „Jewish Spaces“,Gypsy Spaces: Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas. Bielefeld: transcript. CrossRef
go back to reference Saunders, D. (2011). Arrival city. London: Windmill. Saunders, D. (2011). Arrival city. London: Windmill.
go back to reference Schmidt, K. (2007). Sie bauten die ersten Tempel. Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger; die archäologische Entdeckung am Göbekli Tepe. München: Beck. Schmidt, K. (2007). Sie bauten die ersten Tempel. Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger; die archäologische Entdeckung am Göbekli Tepe. München: Beck.
go back to reference Schroer, M. (2006). Mobilität ohne Grenzen? Vom Dasein als Nomade und der Zukunft der Sesshaftigkeit. In W. Gebhardt & R. Hitzler (Hrsg.), Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart (S. 115–125). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwiisenschaften. CrossRef Schroer, M. (2006). Mobilität ohne Grenzen? Vom Dasein als Nomade und der Zukunft der Sesshaftigkeit. In W. Gebhardt & R. Hitzler (Hrsg.), Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart (S. 115–125). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwiisenschaften. CrossRef
go back to reference Simmel, G. (2006). Die Großstädte und das Geistesleben, erschien erstmals. In T. Petermann (Hrsg.), Die Großstadt. Vorträge und Aufsätze zur Städteausstellung. Jahrbuch der Gehe-Stiftung zu Dresden (Bd. IX, Dresden 1903, S. 185–206). (Die vorliegende Ausgabe folgt dem Wiederdruck in Aufsätze und Abhandlungen 1901–1908). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Simmel, G. (2006). Die Großstädte und das Geistesleben, erschien erstmals. In T. Petermann (Hrsg.), Die Großstadt. Vorträge und Aufsätze zur Städteausstellung. Jahrbuch der Gehe-Stiftung zu Dresden (Bd. IX, Dresden 1903, S. 185–206). (Die vorliegende Ausgabe folgt dem Wiederdruck in Aufsätze und Abhandlungen 1901–1908). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Weber, M. (1922a). Wirtschaft und Gesellschaft. Erster Teil: Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte I. Grundriß der Verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr. Weber, M. (1922a). Wirtschaft und Gesellschaft. Erster Teil: Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte I. Grundriß der Verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.
go back to reference Yildiz, E., & Mattausch, B. (2009). Urban Recycling. Migration als Großstadt-Ressource. Basel: Birkhäuser. CrossRef Yildiz, E., & Mattausch, B. (2009). Urban Recycling. Migration als Großstadt-Ressource. Basel: Birkhäuser. CrossRef
Metadata
Title
Auf dem Weg zur Inclusive City
Authors
Karin Cudak
Wolf-D. Bukow
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-09539-0_1