Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2020 | OriginalPaper | Chapter

1. Auf der Suche nach den Bewegungsgesetzen

Author: Jörg Resag

Published in: Mehr als nur schön

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Dieses möglicherweise etwas überraschende Zitat stammt aus dem Werk Metaphysik des großen Philosophen Aristoteles, der vor über 2300 Jahren im antiken Griechenland lebte. Darin spricht Aristoteles der stofflichen Natur – damit meint er unsere irdische Welt – jede Form von Gesetzmäßigkeit ab, die sich mathematisch erfassen ließe.
Footnotes
1
Aristoteles: Metaphysik 995a 14–17.
 
2
Gemeint ist, dass für Aristoteles die Welt der Sonne und Gestirne nicht aus denselben gewöhnlichen Stoffen bestehen kann wie unsere irdische Welt; mehr dazu später im Kapitel.
 
3
siehe z. B. Feynman Vorlesungen über Physik, Band I, Kap. 12-1.
 
4
Aristoteles: Physik, Buch IV, Abschn. 8, z. B. unter http://​classics.​mit.​edu/​Aristotle/​physics.​4.​iv.​html.
 
5
Martin Luther nennt Kopernikus einen Narren: Die Geschichte eines fragwürdigen Zitats, FAZ, 3. Sep. 2003, http://​www.​physik.​uni-halle.​de/​Fachgruppen/​history/​FAZ-c.​pdf.
 
6
Das Zitat stammt aus seiner Wissenschaftlichen Selbstbiographie, Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig, 1948, S. 22.
 
Metadata
Title
Auf der Suche nach den Bewegungsgesetzen
Author
Jörg Resag
Copyright Year
2020
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-61810-3_1

Premium Partners