Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

Außenpolitik (ver)mittel(n). Krisenarbeit zwischen komplexer Realität und medialer Betrachtung

Author : Anna Fritzsche

Published in: Risiken, Krisen, Konflikte

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Anna Fritzsche betrachtet auf Basis mehrjähriger Arbeit im Auswärtigen Amt und in den Vereinten Nationen die Rolle von Medien und öffentlicher Kommunikation in internationalen Krisen, gewaltsamen Konflikte und humanitären Notlagen und diagnostiziert Herausforderungen und Defizite. Die Krise als Medienspektakel nötigt Politik, Hilfsorganisationen und Fachcommunity mediengerecht zu agieren. Ohne Medieninteresse wiederum würden Betroffene oft vergeblich um notwendige Aufmerksamkeit kämpfen. Diese Dynamiken beeinflussen Verlauf und Intensität von Krisen. Dabei liefert Fritzsche Impulse für Ämter und Institutionen, um Krisenarbeit glaubwürdiger und effektiver zu kommunizieren.
Footnotes
1
Vgl. dazu auch den Beitrag zum Knowledge Brokering von Annett Schulze und Torsten Herold in diesem Band.
 
2
Vgl dazu auch den Beitrag von Rolf Teigler in diesem Band.
 
3
Zwei experimentelle Studien der Kriegsberichterstattung zum Jugoslawien-Konflikt zeigen, dass das Publikum deeskalations- oder versöhnungsorientierten Berichterstattung in gleichem Masse akzeptierte wie traditionelle eskalationsorientierte Artikel (Kempf, 2005). Eine Studie der englischen Universität von East Anglia ist besonders in Bezug auf vergessene Krisen bedeutsam. Demnach hat das Publikum erheblich höheres Interesse an humanitärem Journalismus, als Journalisten bisher annehmen. In einer großangelegten Umfrage in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA gaben knapp 60 % der Befragten an, dass sie Berichten über humanitäre Krisen mehr Aufmerksamkeit schenken als anderen Auslandsnachrichten (Scott et al., 2018).
 
Literature
go back to reference Auswärtiges Amt. (2014). Review 2014 – Außenpolitik Weiter Denken. Berlin. Auswärtiges Amt. (2014). Review 2014 – Außenpolitik Weiter Denken. Berlin.
go back to reference Bläsi, B., Jaeger, S., Kempf, W., & Spohrs, M. (2005). Glaubwürdigkeit und Attraktivität von eskalations- und deeskalationsorientierten Nachrichtentexten. In Projektgruppe Friedensforschung Konstanz (Hrsg.), Nachrichtenmedien als Mediatoren von Peace-Building,Demokratisierung und Versöhnung in Nachkriegsgesellschaften (S. 149–200). Regener. Bläsi, B., Jaeger, S., Kempf, W., & Spohrs, M. (2005). Glaubwürdigkeit und Attraktivität von eskalations- und deeskalationsorientierten Nachrichtentexten. In Projektgruppe Friedensforschung Konstanz (Hrsg.), Nachrichtenmedien als Mediatoren von Peace-Building,Demokratisierung und Versöhnung in Nachkriegsgesellschaften (S. 149–200). Regener.
go back to reference Brown, P., & Minty, J. (2008). Media coverage and charitable giving after the 2004 tsunami. Southern Economic Journal, 75(1), 9–25. CrossRef Brown, P., & Minty, J. (2008). Media coverage and charitable giving after the 2004 tsunami. Southern Economic Journal, 75(1), 9–25. CrossRef
go back to reference Bundesregierung. (2016). Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin. Bundesregierung. (2016). Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin.
go back to reference Bundesregierung. (2017). Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern. Berlin. Bundesregierung. (2017). Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern. Berlin.
go back to reference Cameron, C. D. (2017). Compassion collapse: Why we are numb to numbers. In E. M. Seppälä, E. Simon-Thomas, S. L. Brown, M. C. Worline, C. D. Cameron, & J. R. Doty (Hrsg.), Oxford library of psychology. The Oxford handbook of compassion science (S. 261–271). Oxford University Press. Cameron, C. D. (2017). Compassion collapse: Why we are numb to numbers. In E. M. Seppälä, E. Simon-Thomas, S. L. Brown, M. C. Worline, C. D. Cameron, & J. R. Doty (Hrsg.), Oxford library of psychology. The Oxford handbook of compassion science (S. 261–271). Oxford University Press.
go back to reference Hölig, S., & Hasebrink, U. (2019). Digital news report Germany. In N. Newman, R. Fletcher, A. Kalogeropoulos, & R. S. Nielsen (Hrsg.), Reuters institute digital news report 2019 (S. 86–87). Reuters Institute. Hölig, S., & Hasebrink, U. (2019). Digital news report Germany. In N. Newman, R. Fletcher, A. Kalogeropoulos, & R. S. Nielsen (Hrsg.), Reuters institute digital news report 2019 (S. 86–87). Reuters Institute.
go back to reference Howard, R., Rolt, F., Van de Veen, H., & Verhoeven, J. (2003). The power of the media: A handbook for peacebuilders. European Centre for Conflict Prevention. Howard, R., Rolt, F., Van de Veen, H., & Verhoeven, J. (2003). The power of the media: A handbook for peacebuilders. European Centre for Conflict Prevention.
go back to reference Löffelholz, M., Trippe, C. F., & Hoffmann, A. C. (Hrsg.). (2008). Kriegs- und Krisenberichterstattung Ein Handbuch. Herbert von Halem. Löffelholz, M., Trippe, C. F., & Hoffmann, A. C. (Hrsg.). (2008). Kriegs- und Krisenberichterstattung Ein Handbuch. Herbert von Halem.
go back to reference Maier, M., Ruhrmann, G., Stengel, K., Zillich, A. F., Göbbel, R., Rahnke, M., & Warneck, C. (2012). Bedrohung auf der (Medien-)Agenda – Krisenkommunikation im Nachrichtenprozess. Forschung DSF. Maier, M., Ruhrmann, G., Stengel, K., Zillich, A. F., Göbbel, R., Rahnke, M., & Warneck, C. (2012). Bedrohung auf der (Medien-)Agenda – Krisenkommunikation im Nachrichtenprozess. Forschung DSF.
go back to reference Moeller, S. (2006). “Regarding the pain of others”. Media, bias and the coverage of international disasters. Journal of International Affairs, 59(2), 173–196. Moeller, S. (2006). “Regarding the pain of others”. Media, bias and the coverage of international disasters. Journal of International Affairs, 59(2), 173–196.
go back to reference Neverla, I., & Trümper, S. (2012). Journalisten und das Thema Klimawandel: Typik und Probleme der journalistischen Konstruktion vom Klimawandel. VS Verlag. Neverla, I., & Trümper, S. (2012). Journalisten und das Thema Klimawandel: Typik und Probleme der journalistischen Konstruktion vom Klimawandel. VS Verlag.
go back to reference Robinson, P. (2002). The CNN effect: The myth of news, foreign policy and intervention. Routledge. Robinson, P. (2002). The CNN effect: The myth of news, foreign policy and intervention. Routledge.
go back to reference Scott, M., Wright, K., & Bunce, M. (2018). The state of humanitarian journalism. University of East Anglia. Scott, M., Wright, K., & Bunce, M. (2018). The state of humanitarian journalism. University of East Anglia.
go back to reference Sparr, J. (2004). Konfliktberichterstattung! Wer mag’s konstruktiv? Zur Akzeptanz konstruktiver Konfliktberichterstattung durch die Leserschaft. Universität Konstanz. Sparr, J. (2004). Konfliktberichterstattung! Wer mag’s konstruktiv? Zur Akzeptanz konstruktiver Konfliktberichterstattung durch die Leserschaft. Universität Konstanz.
go back to reference Speed, J. G. (1893). Do newspapers now give the news? Forum, 15, 705–711. Speed, J. G. (1893). Do newspapers now give the news? Forum, 15, 705–711.
go back to reference United Nations, & World Bank. (2018). Pathways for peace: Inclusive approaches to preventing violent conflict. World Bank. CrossRef United Nations, & World Bank. (2018). Pathways for peace: Inclusive approaches to preventing violent conflict. World Bank. CrossRef
go back to reference Weichert, A. (2006). Die Krise als Medienereignis. Über den 11. September im deutschen Fernsehen. Herbert von Halem. Weichert, A. (2006). Die Krise als Medienereignis. Über den 11. September im deutschen Fernsehen. Herbert von Halem.
go back to reference Wolling, J. (2002). Aufmerksamkeit durch Qualität? Empirische Befunde zum Verhältnis von Nachrichtenqualität und Nachrichtennutzung. In A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.), Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten (S. 202–216). UVK. Wolling, J. (2002). Aufmerksamkeit durch Qualität? Empirische Befunde zum Verhältnis von Nachrichtenqualität und Nachrichtennutzung. In A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.), Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten (S. 202–216). UVK.
go back to reference Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. (2019). Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsbild in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2019. ZMSBw. Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. (2019). Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsbild in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2019. ZMSBw.
Metadata
Title
Außenpolitik (ver)mittel(n). Krisenarbeit zwischen komplexer Realität und medialer Betrachtung
Author
Anna Fritzsche
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36195-2_7