Skip to main content
main-content
Top

23-09-2014 | Bank-IT | Im Fokus | Article

Online-Kredite per Video abschließen

Author:
Eva-Susanne Krah
3 min reading time

Bankgeschäfte im Web sollen noch komfortabler werden. Erste Direktbanken in Deutschland und Österreich bieten Kunden deshalb jetzt die Videoauthentifizierung für Online-Konten und Kreditanträge an. Der Besuch auf der Post wird damit überflüssig.

Kontoeröffnung, Kreditabschluss oder ein Wechsel der Bank – dies soll künftig für Bankkunden online leichter abzuwickeln sein. Die Videoberatung und das Video-Identverfahren zur Identifikation von Bankkunden setzte sich bei den dafür zertifizierten Banken in steigendem Maß durch, seit das Verfahren von der Bafin im April dieses Jahres unter bestimmten Kriterien anerkannt wurde. Grundlage für die neue Identifikationsprüfung ist deren Richtlinie, den ein Beitrag in der Bankfachklasse (Ausgabe 7/8, 2014) näher beschreibt. Die Richtlinie gibt die Vorgaben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) wieder, nach der Kreditinstitute die Identitätsprüfung eines (Neu-)Kunden künftig auch per Video durchführen dürfen.

Als erste größere Geschäftsbank in Deutschland hat die Direktbank ING-Diba im September die komplette Online-Kontoeröffnung mit Videoauthentifizierung eingeführt. Kunden können am PC ihr Konto online registrieren, ohne das Post-Identverfahren in der Postfiliale nutzen zu müssen. Bei der Kontoeröffnung aktivieren Kunden einen Link zur Videokonferenz via PC, Tablet oder Smartphone. Zur Überprüfung der Sicherheitsmerkmale der Personalausweise, die auch zur virtuellen Kontoeröffnung weiterhin notwendig sind, müssen sie das Ausweisdokument während des Registrierungsprozesses vor der Webcam bewegen. So können die Ausweisnummer erfasst und Fotos vom Kunden erstellt werden. Systemdienstleister für das zugrundeliegende, nach dem Geldwäschegesetz (GwG) konforme Verfahren ist bei der ING-Diba die Web Id Solutions GmbH.

TAN-Legitimation per SMS oder E-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Die Legitimation wird dem Kunden im Anschluss an die Registrierung per SMS oder E-Mail mit einer TAN-Nummer bestätigt. Außer der vereinfachten Identifizierung bietet das Video-Identverfahren den Bankkunden auch einen Zeitvorteil: Laut ING-Diba vergehen bei reibungslosem Ablauf und stabiler Internetverbindung nur etwa drei bis fünf Minuten bis zur Kontoeröffnung. Das Verfahren wurde von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überprüft und genehmigt. Die Bingener Süd-West-Kreditbank (SWK) setzt die neue Form der Identifizierung bei die Vergabe von Online-Krediten ein. Als erste österreichische Sparkasse nutzt die Erste Bank das Verfahren bei Online-Überweisungen ihrer Kunden auf andere Konten zur Personen-Legitimierung. Zudem können bei dem Geldhaus beispielsweise auch Girokonten wie

  • Gehalts- oder Pensionskonten,

  • Sparkonten für Berufsanfänger oder

  • monatliche Sparkonten

mit dem Verfahren eröffnet werden. Kunden der Bank erhalten online den Kontovertrag, der unterzeichnet als Scan oder Smartphone-Foto mit Lichtbildausweis im Upload von der Bank zurückgesendet wird. Die Unterlagen können auch mittels elektronischer Handy-Signatur unterzeichnet werden. Im Anschluss an das Registrierverfahren wird per österreichischem E-Payment-Standard EPS (ehemals Direct Pay) eine Online-Überweisung von einem Euro auf das neue Konto der Erste Bank überwiesen. Zwei Tage, nachdem der Online-Antrag abgeschlossen ist, wird das Konto aktiviert.

Videoberatung im heimischen Wohnzimmer

Auch die zur Unicredit Gruppe gehörende Bank Austria, die auf die Betreuung kleiner und mittlerer Unternehmen spezialisiert ist und in Österreich 260 Filialen betreibt, baut ihr Beratungskonzept mit virtuellen Filialen und der Bankberatung per Video aus. Kunden können sie beispielsweise für Online-Wohnkreditanfragen nutzen. Alle Dokumente werden dabei elektronisch oder mittels Desktop-Sharing übertragen. Die Unterschrift des Kunden muss allerdings bisher noch in der Filiale geleistet werden. Für die Zielgruppe der Studenten hat die Bank außerdem im September ein so genanntes smartes Studentenkonto eingeführt. Dabei sind sowohl die persönliche Betreuung per Videotelefonie, SMS und online als auch Mobile Banking möglich. Österreichweit investiert das Kreditinstitut nach Angaben der Kärntner "Kleine Zeitung" 100 Millionen Euro in die Modernisierung und digitale Transformation.

Background information for this content

01-04-2012 | IT + ORGANISATION | Issue 4/2012

Schluss mit PostIdent für Online-Verträge?

01-07-2014 | News, Trends, Termine | Issue 7-8/2014

Identitätsprüfung per Video zulässig

01-07-2012 | Schwerpunkt | Issue 7/2012

Usability gesichtserkennungsbasierter Authentifizierung

01-08-2010 | IT + Organisation — Wum-Sonderstrecke | Issue 8/2010

Neue Wege zum Kunden

01-03-2011 | IT-Solutions | Issue 3/2011

Sicherheit durch Hightech

Premium Partner

    Image Credits