Skip to main content
main-content

Bankenaufsicht

weitere Zeitschriftenartikel

01-01-2021 | SPECIAL | Issue 1/2021

Sicherheiten ins Trockene bringen

Die Corona-Krise trifft geschwächte Mittelständler und gefährdete Sektoren wie den Autohandel besonders hart. Das zieht Banken und Sparkassen als Finanzierer von Fahrzeugen und Objekten wie Maschinen und Anlagen in Mitleidenschaft. Vor Ausfällen schützen Kreditsicherheiten, aber nur, wenn sie korrekt bewertet und die Eigentumsverhältnisse geklärt sind.

Author:
Frank Schottenheim

01-01-2021 | Analysen und Berichte | Issue 1/2021 Open Access

Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus — eine Einordnung

Ende November 2020 wurde eine Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus beschlossen, die nicht unterschätzt werden sollte. Im Mittelpunkt steht die Einführung einer staatlichen Letztabsicherung für den europäischen Bankenrettungsfonds ab …

Author:
Jürgen Matthes

01-12-2020 | IT | Issue 12/2020

Datenbestand muss besser gepflegt werden

Konsolidierte und qualitätsgesicherte Informationen von Kunden, Lieferanten und Dienstleistern sind für Finanzinstitute erfolgsentscheidend. Doch viele Häuser hierzulande stehen immer noch vor der Herausforderung, die Stammdaten ihrer …

Author:
Axel Schmale

01-11-2020 | Serie | Issue 11/2020

Horizonterweiterung bei der Kreditsuche

Geld ist die Antriebskraft der Wirtschaft und Ziel vieler menschlicher Bemühungen. Wer es hat, kann sich etwas leisten. Wer mehr ausgeben will oder muss, als er hat, braucht einen Kredit. Das gilt nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger, sondern …

Author:
Holger Albers

01-11-2020 | Titel | Issue 11/2020

Zusammen stärker werden

Zwar haben vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken einen Erfahrungsschatz an Fusionen, doch Routine kehrt nicht ein. Emotionen und unterschiedliche Ausgangssituationen lassen bei Zusammenschlüssen Fallstricke entstehen. Und dann kommt auch …

Author:
Anja Kühner

01-11-2020 | Strategie | Issue 11/2020

Der Druck auf den Verbund steigt

Mit ihrem öffentlichen Auftrag nehmen die Sparkassen einen wichtigen Platz in der deutschen Bankenlandschaft ein. Doch dem ihnen entgegengebrachten Vertrauen werden sie nicht immer gerecht, finden Kritiker.

Author:
Elke Pohl

01-11-2020 | Karriere | Issue 11/2020

Mitarbeiter schneller handlungsfähig machen

Die entscheidenden Weichen für das Gelingen einer Fusion werden innerhalb der ersten Wochen gestellt. Um die Phase des Umbruchs möglichst kurz zu halten, müssen sich Management und Führung in dieser Zeit auf ein durchdachtes Integrationskonzept …

Author:
Alfred Burkhart

01-09-2020 | Strategie | Issue 9/2020

Neobanken gewinnen an Popularität

Mit dem technischen Fortschritt traten neue Wettbewerber in der Kreditwirtschaft auf den Plan, die Fintechs. Zwar besitzen davon nur wenige eine Vollbanklizenz. Doch mit der Zeit sprechen die Jungunternehmen immer mehr Verbraucher an, wenn auch nicht alle mit nachhaltigem Erfolg.

Author:
Elke Pohl

01-09-2020 | Strategie | Issue 9/2020

Die Aufsicht mit der Kapitalplanung überzeugen

Die Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit der Geschäftsmodelle von Geldhäusern stehen auf dem Prüfstand. Die deutschen Behörden nehmen sich nun auch bei kleineren Instituten die Eigenkapitalrenditen und -kosten vor.

Authors:
Michael Junklewitz, Maximilian Groß, Chiara Mazziotta

01-08-2020 | Invest | Issue 8/2020

Sie bleiben ein spekulatives Investment

Anleger, die in den vergangenen Jahren in börsennotierte Bankenwerte investiert haben, mussten ordentlich Lehrgeld bezahlen. Auch künftig sind Banken kaum chancenreiche Kandidaten. Wer jedoch auf eine schrittweise Erholung des Sektors setzt …

Author:
Carmen Mausbach

01-05-2020 | Titel | Issue 5-6/2020

Virus infiziert die Kreditwirtschaft

Banken und Sparkassen stehen mittels Funktion im Zentrum der Krise, ausgelöst durch die Corona-Pandemie. Die Institute sind Helfer und Betroffene zugleich. In einem beispiellosen Kraftakt halten sie die Wirtschaft am Laufen. Doch die Gefahr ist …

Author:
Stefan Terliesner

01-05-2020 | Strategie | Issue 5-6/2020

Gesetzgeber verursachen ein Nullsummenspiel

Insbesondere kleine Kreditinstitute leiden unter der strengen Regulierung. Eine Small Banking Box soll Erleichterungen bringen. Doch an anderer Stelle entstehen nun neue Vorgaben, die positive Effekte zunichtemachen können.

Author:
Anja Kühner

01-04-2020 | SPECIAL | Issue 4/2020

Künstliche Intelligenz wird immer realer

Für die komplexe Finanzbranche gilt selbstlernende Software als Hoffnungsträger. Dabei könnte manche Anwendung genauso viele neue Herausforderungen schaffen, wie sie alte Probleme löst.

Author:
Carsten Krah

01-04-2020 | Strategie | Issue 4/2020

Tech-Regulierung erfordert Paradigmenwechsel

Fintechs sind mittlerweile fester Teil der hiesigen Bankenlandschaft. Damit ziehen sie wie auch die Bigtechs die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich. Doch die geltenden Vorschriften sind zu starr auf klassische Institute gemünzt. Es braucht eine …

Author:
Martin Stolberg

01-04-2020 | Branche | Issue 4/2020

Keine Angst vor Blasen und steigenden Zinsen

Die Abschmelzung von Notfallfonds und Kündigung von Altverträgen belasten seit geraumer Zeit das Geschäft der rund 20 Bausparanbieter in Deutschland. Die Niedrigzinspolitik der vergangenen zehn Jahre lässt viele der teils unpopulären Maßnahmen - …

Author:
Elke Pohl

01-03-2020 | Titel | Issue 2-3/2020

Der Zeit voraus sein

Finanzdienstleistungen werden immer schneller. Das soll Privat- und Firmenkunden entgegenkommen, deren Bedürfnisse nun unmittelbar befriedigt werden. Doch herkömmliche Systeme und viele Lösungen von Geldhäusern können mit der rasanten Entwicklung …

Author:
Christian Kemper

01-03-2020 | Strategie | Issue 2-3/2020

Neue Benchmarks verändern das Treasury

Die Europäische Bankenaufsicht drängt auf eine angemessene Reform der Referenzzinssätze. Denn eine allzu abwartende Haltung der beteiligten Institute könnte zu großen systemischen Risiken führen.

Author:
Christoph Schmid

01-03-2020 | Vertrieb | Issue 2-3/2020

Keine Angst vor steigenden Zinsen

Die Abschmelzung von Notfallfonds und Kündigungen von Altverträgen belasten das Geschäft der rund 20 Bausparanbieter am deutschen Markt. Die Niedrigzinspolitik der vergangenen zehn Jahre lässt viele der teils unpopulären Maßnahmen unausweichlich …

Author:
Elke Pohl

01-01-2020 | Titel | Issue 1/2020

Kapitalvorschriften nehmen kein Ende


Finanzinstitute auf der ganzen Welt sollen sicherer werden. Jedoch müssen vor allem europäische Banken mit strengeren Anforderungen rechnen. Die Geldhäuser hierzulande sind aber noch mit der Umsetzung oder Überarbeitung bereits gültiger Regeln beschäftigt und bereiten sich auf Basel IV vor.

Author:
Barbara Bocks

04-11-2019 | Aufsätze | Issue 2/2019

Wirtschaftspolitik-Fehlorientierung des Westens nach 1989: Bankenkrise, Globalisierungs-Ordnungsdefizit und Desintegrationsdruck

Der Zerfall der sozialistischen Wirtschaftssysteme vollzog sich Ende der 1980er Jahre in den Ländern Osteuropas und der Sowjetunion, wobei osteuropäische EU-Länder einen ökonomischen Aufholprozess begonnen haben. Nach 1991 hat aber der Westen …

Author:
Paul J. J. Welfens

01-11-2019 | Aufsätze | Issue 21/2019

VersicherungsRecht Aufsätze – 21/2019

Authors:
Dr. Paul Malek, Dr. Dan Schilbach, Paul Schultess, Dr. Volker Schepers, VersR Redaktion

01-11-2019 | Strategie | Issue 11/2019

Ungeschriebene Gesetze ändern

Seit der Finanzkrise befassen sich die Aufsichtsbehörden mit der Frage, wie Fehlverhalten künftig besser vermieden werden kann. Regulatorische Vorschriften zur Schaffung einer angemessenen Risikokultur wurden eingeführt. Aber wie können die …

Author:
Anita Kluck

01-10-2019 | Aufsätze | Issue 19/2019

VersicherungsRecht Aufsätze - 19/2019

Authors:
Prof. Dr. Meinrad Dreher, Dr. Martin K. Thelen, VersR Redaktion

01-09-2019 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 9/2019

Wer die Geldpolitik in Europa verantwortet

Die Zinsen sind auf einem historischen Tief. Der Leitzins liegt bei null Prozent, der Einlagezins sogar im negativen Bereich. Verantwortlich für die Entscheidung darüber ist die Europäische Zentralbank. Wie die Institution arbeitet.

Author:
Heinz Rotermund

01-09-2019 | Bankwirtschaft | Issue 9/2019

Europas Banken fest im Blick behalten

Eine effektive Bankenaufsicht trägt dazu bei, ein stabiles und funktionsfähiges Finanzsystem zu gewährleisten. In Europa wurden dazu zahlreiche Behörden geschaffen. Dennoch besteht die Gefahr einer neuen Bankenkrise.

Author:
Carmen Mausbach

01-09-2019 | Analysen und Berichte | Issue 9/2019

Target-Salden, Leistungsbilanzsalden, Geldschöpfung, Banken und Kapitalmärkte

Am 5. Juni 2019 veranstaltete der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags eine öffentliche Anhörung zu zwei Anträgen der Fraktionen der FDP und der AfD zum Thema „Target“. Die Anträge betonen die Risiken der Target-Salden für die Bundesbank und …

Authors:
Martin Hellwig, Isabel Schnabel

01-08-2019 | Aufsätze | Issue 15/2019

VersicherungsRecht Aufsätze - 15/2019

Authors:
Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer, Dr. Kai-Michael Goretzky, Prof. Dr. Dirk-Carsten Günther, VersR Redaktion

01-07-2019 | Praxisfall | Issue 7-8/2019

Ein Minderjähriger eröffnet ein Konto

Im Sommer starten viele Schulabgänger eine Ausbildung. Die Vergütung wird nicht bar ausgezahlt, sondern überwiesen. Daher benötigen Berufseinsteiger ein Konto. Was bei Minderjährigen dabei zu beachten ist.

Author:
Heinz Rotermund

01-07-2019 | Vertriebspraxis | Issue 7/2019

Anfängliche Aufregung hat sich gelegt

Für mächtig Stress in der Finanzwirtschaft sorgte vor einem Jahr die novellierte Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Nachdem die erste Mythenwelle abebbt, zeigen sich vor allem Vorteile für Verbraucher. Mehr Transparenz und ein sparsamerer Umgang …

Author:
Michael Sudahl

01-06-2019 | Titel | Issue 6/2019

Gefahr ist im Anmarsch

Finanzaufseher warnen beim Geschäft mit Firmenkunden vor zu großen Kreditrisiken. Tatsächlich könnte eine Rezession die Geldhäuser hierzulande treffen. Doch größeres Unheil braut sich andernorts zusammen.

Author:
Stefan Terliesner

01-05-2019 | Bankwirtschaft | Issue 5/2019

Einheitlicher europäischer Aufsichtsmechanismus

Die EZB überwacht direkt nur die als bedeutend eingestuften Institute. Das sind vor allem Institute oder Institutsgruppen, deren Gesamtwert der Aktiva 30 Milliarden Euro beziehungsweise 20 Prozent des nationalen Bruttoinlandsprodukts übersteigt und …

Author:
Heinz Rotermund

01-05-2019 | Strategie | Issue 5/2019

Welche globalen Risiken durch Krypto-Assets entstehen

Das Financial Stability Board hat einen Rahmen mit Kennzahlen vorgelegt, um aufkommende Gefahren durch Krypto-Assets zu überwachen. Eine Regulierungsabsicht wurde allerdings nur für die Finanzintegrität formuliert. Überdies sind die internationalen Standards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aktualisiert worden.

Author:
Oliver Read

01-04-2019 | SPECIAL | Issue 4/2019

Projekte agil steuern

Finanzinstitute müssen bei der Softwareentwicklung aufholen. Neue Dienstleistungen sollen innovativer und früher marktreif werden. Agile Methoden können dabei helfen, doch die Steuerung gleicht einem Hochseilakt.

Author:
Anita Kluck

14-02-2019 | Aufsätze | Issue 1/2019

Die Legitimitätswahrnehmung in der EU und der Einfluss von EU-spezifischem politischen Wissen

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Einfluss von EU-spezifischem politischen Wissen auf die Legitimitätswahrnehmung der Europäischen Union (EU). Die Literatur zur Einstellungsforschung lässt sowohl einen positiven als auch einen negativen Einfluss erwarten.

Author:
Norma Osterberg-Kaufmann

01-02-2019 | Strategie | Issue 2-3/2019

Finanzaufseher warnen vor Klimarisiken

Viele Folgen der globalen Erwärmung sind bislang nur schwer absehbar. Unausweichlich erscheinen hingegen die steigenden Kosten für die Wirtschaft. Darüber sollten sich Geldhäuser bewusst werden und frühzeitig vorsorgen.

Author:
Joachim Weeber

01-02-2019 | Schwerpunkt | Issue 1/2019

Brutkästen fürs Banking

Lettland: Fintech-Unternehmen und Blockchain-Technologien entwickeln sich in den baltischen Staaten besonders stark. Damit stehen die drei Länder an der EU-Spitze.

Author:
Alexander Welscher

01-01-2019 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 1/2019

"Wir wollen in der Region vertreten sein"

Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbands - Verband der Regionen, über das Bekenntnis seines Hauses und seiner Mitgliedsbanken zur Fläche trotz Fusion, zur Vernetzung zwischen Instituten und Bürgern sowie zur Hilfestellung …

Authors:
Stefanie Hüthig, Christian Kemper

01-12-2018 | Analysen und Berichte Scoring | Issue 12/2018

A Scored Society Needs Transparency

Scores are numerical ratings used to predict or steer people’s behaviour. Traditionally, people have not only received scores on their educational achievements (grades) but also on their creditworthiness. The current spread of digital technologies …

Authors:
Gerd Gigerenzer, Felix G. Rebitschek, Gert G. Wagner

01-12-2018 | Zeitgespräch | Issue 12/2018

20 Years of the Euro – a Success Story?

The euro was introduced as book money on 1 January 1999. The European Central Bank had already been established six months earlier. The European Monetary Union has meanwhile survived a number of crises. Problems arose due to the fact that the …

Authors:
Marcel Fratzscher, Alexander Kriwoluzky, Stefan Schäfer, Ulrike Neyer, Gerhard Illing, Otmar Issing

01-12-2018 | Analysen und Berichte Geldpolitik | Issue 12/2018

Positioning of the G20 on Global Risks Arising from Crypto-Assets

The G20 and the international standard-setting bodies did not make any major decisions regarding crypto-assets at the 2018 G20 summit in Buenos Aires. At the moment, the potential global risks are perceived as too insignificant to endanger the …

Author:
Oliver Read

01-11-2018 | Bankwirtschaft | Issue 11/2018

Komplex, aber stabil

Das Kreditwesen in Deutschland untergliedert sich in drei Säulen, Privat- und Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen. Hinzu kommen Institute, die die Aufsicht innehaben. Sie sind zudem in ein europäisches System eingebettet.

Author:
Carmen Mausbach

01-10-2018 | SPECIAL Filiale | Issue 10/2018

„Auf das Wesentliche konzentrieren können“

Norbert Baumgärtner, Sprecher der Geschäftsführung der Deutschen Servicegesellschaft für Finanzdienstleister, über die Vereinheitlichung von Abläufen in den Sparkassen, IT-Lösungen sowie die strenge Bankenaufsicht.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-10-2018 | Titel | Issue 10/2018

Verbände brauchen ein besseres Zusammenspiel

Den Lobbyisten der Finanzbranche kommt immer größere Bedeutung zu. Sie müssen die Interessen ihrer Mitglieder an vielen Fronten verteidigen. Dazu digitalisieren die Verbände ihre Strukturen und konzentrieren sich auf bestimmte Bereiche. Damit …

Author:
Anja Kühner

01-08-2018 | Zeitgespräch | Issue 8/2018

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite — Finanzmärkte stabil?

Die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 löste eine globale Finanzkrise aus. Dies kann als außergewöhnliches Ereignis interpretiert werden, aber auch als eine Krise des Systems.

Authors:
Martin Hellwig, Jochen Zimmermann, Mechthild Schrooten, Hans-Peter Burghof, Stephan Schulmeister

01-07-2018 | Karriere | Issue 7-8/2018

Welche Gehaltsvorschriften auf Risikoträger zukommen

Die deutsche Finanzaufsicht hat in diesem Jahr die Auslegungshilfe zur Institutsvergütungsverordnung veröffentlicht. Daraus lassen sich Chancen, aber auch Gefahren für Finanzinstitute und ihre Mitarbeiter ableiten.

Author:
François Baumgartner

01-05-2018 | Service | Issue 6/2018

Buchtipps

Eine Anleitung für den erfolgreichen Schritt ins digitale Zeitalter wollen die Autoren Ulf Bosch von Pricewaterhouse Coopers (PwC) sowie Stefan Hentschel und Steffen Kramer von Google Deutschland ihren Lesern bieten. In ihrem Buch „Digital …

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-04-2018 | Branchendiskussion | Issue 4/2018

Banken sollten ihren Blick auf Green Finance lenken

Der Finanzsektor muss seinen Teil dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen und eine ökologisch nachhaltige Entwicklung zu fördern. Der dafür nötige Paradigmenwechsel führt auch zu neuem Geschäft.

Author:
Bianca Baulig

01-04-2018 | Titel | Issue 5/2018

Großinstitute trifft es am härtesten

Die Reform des Baseler Regelwerks, bekannt als Basel IV, lässt insbesondere für systemrelevante Banken in Europa die Kapitalanforderungen steigen. Kleinen Geldhäusern winken hingegen Erleichterungen. Wie sich die Vorgaben auswirken, hängt von der Umsetzung hierzulande ab. Um die Institute nicht zu schwächen, muss auf die Homogenität der Vorschriften geachtet werden.

Author:
Stefan Terliesner

01-01-2018 | Schwerpunkt | Issue 1/2018

„Methodisch gibt es einiges, was Unter nehmen von Banken lernen könnten“

Kaum eine Branche beschäftigt sich so intensiv mit Risiko-Management wie die Banken. Risiko-Management-Experte Andreas Peter erzählt von Erfahrungen der Branche, zu denen auch Auswüchse und Überregulierung gehören. Für Unternehmen können diese …

Author:
Jürgen Weber

01-01-2018 | Strategie | Issue 2-3/2018

Nähe zur Politik sorgt für Konflikte

Die europäische Finanzaufsicht kritisiert den Einfluss von Politikern, der über Verwaltungsräte in den Sparkassen entsteht. Gegen die Vorwürfe wehren sich die Institute. Dennoch kommen künftig neue Vorgaben auf sie zu.

Author:
Jan F. Wagner

01-01-2018 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 2-3/2018

„Systemrelevanz ist ein Befund und kein Schuldspruch“

Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, über Stressszenarien in deutschen Geldhäusern, die Small Banking Box und steigende Bürokratie im Bankgeschäft.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-01-2018 | Analysen und Berichte | Issue 1/2018

Kapitalmarktunion — bisher hohe Persistenz der Finanzsysteme

Nach der Finanzmarkt- bzw. Schuldenkrise im Euroraum hatte die europäische Politik die Bankenlandschaft einer tiefgreifenden regulatorischen Reform ausgesetzt. Von der jüngsten Agenda der EU-Kommission, eine Kapitalmarktunion zu schaffen, ist aber …

Author:
Manuel Peter

01-12-2017 | Branchendiskussion | Issue 12/2017

Der Geldtransfer bekommt neue Regeln

Anfang Januar 2018 tritt eine novellierte Richtlinie für bargeldloses Bezahlen in Kraft. Sie erlaubt Drittanbietern den direkten Zugriff auf Kundeninformationen. Damit kippt ein Datenmonopol der Banken und Sparkassen.

Author:
Bianca Baulig

01-12-2017 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 12/2017

„Wir testen, ob wir Beratung von Service trennen können“

Rolf Settelmeier, Chef der Stadtsparkasse Augsburg, über Outsourcing, bei dem die Mitarbeiter im Haus angestellt bleiben, über eine Trennung von Beratung und Service in Geschäftsstellen und über die Stadt als Stiftungshochburg.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

13-11-2017 | Aufsätze | Issue 3/2017

„In Vielfalt vereint“ und „Subsidiarität“ – Grundprinzipien der Europäischen Union aus der Perspektive der Bankenunion

Das Motto „In Vielfalt vereint“ sowie das Prinzip der Subsidiarität bilden Grundpfeiler der politischen Ausrichtung der Europäischen Union (EU). Infolge der umfangreichen Erweiterung der EU seit 2004 haben sich die Unterschiede in der …

Authors:
Horst Gischer, Christian Ilchmann, Toni Richter

01-11-2017 | Strategie | Issue 11/2017

Kleinen Instituten die Last abnehmen

Die Debatte über die Small Banking Box gewinnt an Fahrt. Finanzministerium und Bundesbank rühren kräftig die Werbetrommel. Doch in der Europäischen Union stößt der deutsche Vorschlag noch auf Unverständnis.

Author:
Stefan Terliesner

01-11-2017 | IT | Issue 11/2017

Trends

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-11-2017 | Titel | Issue 11/2017

Revolution im Hintergrund

Ob beim Onboarding von Neukunden, bei der Bearbeitung der Eingangspost und bei der Betrugserkennung, beim zielgenauen Marketing oder im Kundenkontaktcenter, intelligente IT kommt in Banken und Sparkassen in vielen Bereichen zum Einsatz. Im …

Author:
Anja Kühner

01-10-2017 | Titel | Issue 10/2017

Wenn sich endlich der Vorhang öffnet

Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Mifid II genannt, hält Banken und Sparkassen in Deutschland unter Spannung. Künftig müssen sie die Kosten für Vertrieb und Handel von Wertpapieren offenlegen. Dadurch könnte das Produktangebot für …

Author:
Stefan Terliesner

01-10-2017 | Issue 10/2017

Branche

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-10-2017 | Analysen und Berichte | Issue 10/2017

Aufschwung in Deutschland weiter kräftig — Anspannungen nehmen zu

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat an Stärke und Breite gewonnen. In einigen Segmenten, so am Arbeitsmarkt, machen sich inzwischen sogar erste Zeichen einer Anspannung bemerkbar. Neben den Konsumausgaben tragen nun auch die Investitionen …

Authors:
Roland Döhrn, Ferdinand Fichtner, Oliver Holtemöller, Stefan Kooths, Timo Wollmershäuser

01-09-2017 | Strategie | Issue 9/2017

Wenn die Kontrolleure nach Frankfurt kommen

Als Folge des harten Brexits wollen einige Geldhäuser weg aus London. Zieht auch die europäische Bankenaufsicht von der Themse an den Main, entsteht ein neues Machtzentrum für die Finanzregulierung.

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2017 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 9/2017

„Vor vier Jahren hat uns kein Kreditinstitut ernst genommen“

Valentin Stalf, Gründer und Chef von N26, über die Bankenaufsicht, das Vertrauen seiner Kunden und die Fehlerkultur in einem Start-up.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-08-2017 | Rechnungswesen | Issue 7-8/2017

Bestände bewerten und bilanzieren

Die Bewertung eigener Wertpapiere durch Kreditinstitute folgt verschiedenen Prinzipien. Bankfachklasse erklärt, welche das sind.

Author:
Meinrad Lippach

01-08-2017 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 7-8/2017

Wie Geld den Handel vereinfacht

Für die meisten ist es selbstverständlich, Bares im Portemonnaie zu haben. Bankfachklasse erklärt, wo das Geld seinen Ursprung hat und wie die europäische Bankenaufsicht die Geldmengen steuert.

Author:
Tobias Hohberger

01-08-2017 | Zeitgespräch | Issue 8/2017

Wie geht es mit dem Brexit weiter?

Nach der Wahl vom Juni 2017 in Großbritannien sind die Verhandlungen mit der EU nicht einfacher geworden. Die ersten beiden Verhandlungsrunden haben noch keine Ergebnisse gebracht. Es wird bis Ende März 2019, dem vom EU-Recht vorgegebenen …

Authors:
Paul J. J. Welfens, Michael Hüther, Matthias Diermeier, Gabriel Felbermayr, Jasmin Gröschl, Karsten Nowrot, Andreas Grimmel

07-07-2017 | Abhandlung | Issue 1/2017

Finanzmarktwächter: Über die Synchronisation von Politik und Ökonomie

Der Artikel untersucht aus der Perspektive einer akteurzentrierten Differenzierungstheorie, wie politische Entscheidungen und finanzökonomische Entwicklungen zeitlich koordiniert werden. Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage entwickelt der …

Authors:
Ulf Bohmann, Henning Laux

01-07-2017 | Analysen und Berichte | Issue 7/2017

Die Balance zwischen Eigenverantwortung und gemeinschaftlichem Handeln für ein starkes Europa

Der neu gewählte Präsident Macron muss die französische Volkswirtschaft reformieren, um durch eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit die Arbeitslosigkeit zu verringern und der französischen Bevölkerung eine Perspektive für eine wirtschaftlich …

Authors:
Lars P. Feld, Christoph M. Schmidt, Isabel Schnabel, Volker Wieland

01-06-2017 | Strategie | Issue 6/2017

Europas Institute bleiben auf Altlasten sitzen

Notleidende Kredite belasten Geldhäuser in der gesamten Währungsunion. Sie müssen dringend ihre Bilanzen bereinigen, denn ihre Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit sind bedroht.

Author:
Barbara Bocks

01-06-2017 | Titel | Issue 6/2017

Zu dritt wird es eng

Die zweite europäische Payment Service Directive öffnet Anbietern ohne Banklizenz den Zugang zum Zahlungsverkehr. Traditionelle Finanzdienstleister verlieren trotz eigener digitaler Bezahlsysteme Kunden an nutzerfreundliche und kostengünstige …

Author:
Anja Kühner

01-06-2017 | Analysen und Berichte | Issue 6/2017

Die Finanzkrise 2008/2009 und die Aktualität der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung

Finanzkrisen hatten immer beträchtliche wirtschaftliche Einbußen und hohe soziale Kosten zur Folge. So war es bei der Weltwirtschaftskrise 1929, aber auch bei der jüngsten Finanzkrise 2008/2009. Damit verbunden waren nicht nur tiefe Einschnitte …

Authors:
Reimund Mink, Klaus Voy

18-04-2017 | Aufsätze | Issue 1/2017 Open Access

Der BREXIT und andere „Unfälle“

Tiefere Ursachen und Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft

Am 23. Juni 2016 geschah das Unerwartete: Die britische Bevölkerung stimmte mehrheitlich für einen Austritt Großbritanniens aus der europäischen Union. Premierminister David Cameron, der sich häufig kritisch über die Europäische Union geäußert …

Author:
Max Otte

01-04-2017 | Analysen und Berichte | Issue 4/2017

Der Dodd-Frank Act auf dem Prüfstand

Zu den Wahlkampfversprechen von Donald Trump gehörte es, einzelne Regulierungen des Finanzsystems zu überprüfen. Dabei geht es vor allem um den Dodd-Frank Act, der umfassendsten Regulierungsreform des US-Finanzsystems, die seit den 1930er Jahren …

Authors:
Anja Hülsewig, Oliver Hülsewig

01-03-2017 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 3/2017

Wer die Geldpolitik bestimmt

Mit ihren Zinsbeschlüssen steuert die Europäische Zentralbank das gemeinsame Geldsystem. Ein Überblick über die Institution und ihre Aufgaben sowie die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank.

Author:
Heinz Rotermund

01-03-2017 | Neues Wachstum | Special Issue 1/2017

Wachstumsschwäche, Bankenmalaise und Bankenregulierung

The paper contributes to the ongoing discussion about appropriate policies towards banks when economic growth is lagging. Whereas the European Commission and representatives of the German government argue that strict banking regulation harms …

Author:
Martin Hellwig

01-03-2017 | Zeitgespräch | Issue 3/2017

Richtungswechsel in den USA — Folgen der neuen Präsidentschaft für die Wirtschaft

Mit der neuen Präsidentschaft in den USA sind Richtungswechsel auf verschiedenen Gebieten verbunden: Prominent ist dabei die Handelspolitik, die durch Strafzölle, aber auch durch die importbelastende Cashflow-Steuer mit Grenzausgleich und einen …

Authors:
Michael Hüther, Sebastian Dullien, Henning Klodt, Carsten Hefeker, Ansgar Belke, Hans-Peter Burghof

02-02-2017 | Aufsätze | Issue 4/2017

Bargeld als Garant für Freiheit und Eigentum

Anfang 2016 überraschte die Bundesregierung mit ihrem Vorstoß, eine Obergrenze für Bargeldzahlungen gesetzlich verankern zu wollen. Die Europäische Kommission prüft eine europaweite Regelung, während die Bundesregierung angekündigt hat, notfalls …

Author:
Jörg König

01-02-2017 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 2-3/2017

„Wir betreiben keine Bankstrukturpolitik“

Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, über die Digitalisierung von Kreditinstituten aus dem Blickwinkel der Finanzaufsicht, Vorschriften für Fintechs und Erleichterungen bei der Regulierung.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

27-01-2017 | Aufsätze | Issue 4/2017

Kollektiver Verbraucherschutz und Finanzmarktwächter: Eine ordnungspolitische Diskussion aktueller Entwicklungen beim finanziellen Verbraucherschutz

In diesem Beitrag werden zwei aktuelle Entwicklungen in der deutschen Verbraucherpolitik im Bereich der Finanzdienstleistungen aus ordnungsökonomischer Sicht diskutiert. Dabei handelt es sich einerseits um die Zuweisung der Zuständigkeit für den …

Author:
Jan Schnellenbach

20-01-2017 | Schwerpunkt | Issue 1/2017

Informationssicherheit – ohne methodische Risikoidentifizierung ist alles Nichts

Informationssicherheit ist kein IT-Problem und kann nicht auf die IT-Abteilung reduziert werden. Eine wirksame Wahrung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit muss in der ganzen Organisation verankert werden. Um dieser Herausforderung …

Author:
Karsten M. Decker

01-01-2017 | Strategie | Issue 1/2017

Hohe Strafen belasten die Bilanzen

Weltweit müssen Banken Milliarden für ihr Fehlverhalten zahlen. Auch in Deutschland kommen weitere Sanktionen auf führende Institute zu. Die Finanzaufsicht will in Zukunft härter durchgreifen.

Author:
Stefan Terliesner

01-01-2017 | Titel | Issue 1/2017

Den Kopf über Wasser halten

Die gute Nachricht für Geldhäuser hierzulande lautet, dass die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr weiter wächst. Die schlechte Nachricht ist, dass Banken mit einer weiteren Flut an Vorschriften internationaler Gremien rechnen müssen. Die …

Author:
Jan F. Wagner

01-11-2016 | Bankwirtschaft | Issue 11/2016

Risiken im Blick behalten

▪ Die MaRisk genannten Vorgaben zur Risikobehandlung in Kreditinstituten werden in Rundschreiben der Finanzaufsicht veröffentlicht. ▪ Die Anweisungen ersetzen die bisherigen Regelwerke MaH, MaIR und MaK. ▪ Die Vorschriften gelten für alle …

Author:
Tobias Hohberger

01-11-2016 | Schwerpunkt | Issue 4/2016

Begehrte Berufe unter Beschuss

Vier Spitzen-Repräsentanten des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) prognostizieren die Perspektiven ihrer Professionen in der exklusiven Gesprächsrunde für „return“
Author:
Thorsten Garber

01-09-2016 | Bankwirtschaft | Issue 9/2016

Welche Vorschriften Institute beachten müssen

Finanzdienstleistungen sind unter einer Vielzahl von Gesetzen und unter einer weitgehenden Regulierung zu erbringen. Der rechtlich enge Rahmen stellt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Geldhäusern bei ihrer täglichen Arbeit immer wieder vor …

Author:
Walter Scherm

01-09-2016 | Zeitgespräch | Issue 9/2016

Neue Finanztechnologien — Bankenmarkt in Bewegung

Die Digitalisierung hat neue Kanäle für Finanztransaktionen eröffnet, die sich für Banken als echte Konkurrenz erweisen können. Digitale Beratungsangebote und Crowdlending bieten den Kunden Chancen, ihr Vermögen unabhängig von Banken zu verwalten …

Authors:
Stephan Paul, Bernd Rudolph, Sarah Zech, Andreas Oehler, Matthias Horn, Stefan Wendt, Nicola Jentzsch

01-08-2016 | Europa | Issue 8/2016

Die Europäische Währungsunion: Viel reformiert, aber noch nicht am Ziel

Seit Ausbruch der Eurokrise befindet sich die Architektur der Europäischen Währungsunion in einer Dauerreform, die aller Voraussicht nach auch in den nächsten Jahren nicht abgeschlossen sein wird. Trotzdem ist der Euroraum immer noch nicht …

Author:
Sebastian Dullien

01-08-2016 | Finanzsystem | Issue 8/2016

Makroprudenzielle Politik

Makroprudenzielle Politik hat das Ziel, die Stabilität des Finanzsystems zu überwachen und zu sichern. Systemrisiken entstehen, wenn Schieflagen in Teilen des Finanzsystems die Funktionsweise der Finanzmärkte und damit die realwirtschaftliche …

Authors:
Claudia M. Buch, Jens Reich, Benjamin Weigert

01-08-2016 | Finanzsystem | Issue 8/2016

Regulierung der EU-Finanzmärkte

Nach der Finanz-, Wirtschafts- und Verschuldungskrise sind erhebliche Regulierungsanstrengungen unternommen worden, um die Finanzmärkte robust zu machen. Nicht alle sind zielführend. So lässt sich beispielsweise der einheitliche …

Author:
Dorothea Schäfer

01-07-2016 | IT | Issue 7-8/2016

Illegale Transaktionen zuverlässig aufspüren

Wenn Finanzinstitute die Regeln zur Vorbeugung von Geldwäsche nur lax anwenden, haben Betrüger und Terroristen leichtes Spiel. Diese Schuld und die Konsequenzen will keine Bank auf sich laden. Big-Data-Verfahren und neue Analyse-Tools helfen …

Author:
Anja Kühner

01-07-2016 | Analysen und Berichte | Issue 7/2016

Die aktuellen Entwicklungen der Bankenaufsicht im Lichte der Stabilität des Finanzsystems

Die globale Finanzkrise hat deutlich gezeigt, dass der Banken- und Finanzsektor angemessen reguliert werden muss. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Stabilität des Finanzsystems zu sichern. Die Autoren gehen zunächst der Frage nach, was unter …

Authors:
Mario Straßberger, Larysa Sysoyeva

01-06-2016 | Schwerpunkt | Issue 3/2016

Fintechs im Kreditgeschäft — wenn etablierte Akteure sich bedroht sehen

Die Finanzbranche ist durch IT-Startups (Fintechs) zunehmend neuer Konkurrenz ausgesetzt, die aufgrund geringer regulatorischer Auflagen flexibler agieren kann als etablierte Banken. Insbesondere bieten innovative Unternehmen Dienstleistungen an …

Authors:
Prof. Dr. Matthias Schumann, Aaron Mengelkamp

01-06-2016 | Schwerpunkt | Issue 6/2016

Kohärenz und Vielfalt

Die folgenden Ausführungen beruhen auf einem Vortrag des Verfassers aus Anlass des 10. Europäischen Datenschutztages. Es handelt sich um Bemerkungen zu den Kompetenzanmaßungen der EU. Die Vortragsform wurde beibehalten.

Author:
Michael Ronellenfitsch

01-05-2016 | Strategie | Issue 6/2016

Finanzmärkte und soziale Nachhaltigkeit im Spannungsverhältnis

Eine unzureichende Regulierung kann Ungleichgewichte verschärfen. Privaten Gewinnen stehen dann soziale Verluste gegenüber. Deshalb sollte sich die Aufsicht auf eine bessere Gläubigerhaftung, die Vermeidung von Moral Hazard sowie die Bekämpfung …

Author:
Dr. Christian Hecker

01-04-2016 | Titel | Issue 5/2016

Basel kippt Risikomodelle

Die neuen Kapitalanforderungen gehen deutschen Geldhäusern zu weit. Statt die möglichen Verluste aus Kreditausfällen abzufedern, wird das Risikomanagement der Institute geschwächt. Deshalb könnte künftig die Darlehensvergabe restriktiver …

Author:
Christian Kemper

01-04-2016 | Issue 4/2016

Kurz kommentiert

Authors:
Friedrich Breyer, Jochen Zimmermann, Andreas Pfingsten, Daniel Hoffmann

01-03-2016 | Analysen und Berichte | Issue 3/2016

Finanzmärkte und (soziale) Nachhaltigkeit – ein schwieriges Verhältnis

Die Finanzmarktregulierung ist auch eine Frage sozialer Nachhaltigkeit. Ist sie unzureichend, können Ungleichgewichte verschärft werden: privaten Gewinnen stehen dann soziale Verluste gegenüber. Trotz der Finanzmarktkrise profitieren Vermögende …

Author:
Christian Hecker

01-02-2016 | Strategie | Issue 2-3/2016

Das Verhältnis zwischen Staaten und Banken regulieren

Kreditinstitute und Staaten stehen in einer wechselseitigen Abhängigkeit. Ein Vorschlag, wie dieses Geflecht aufzubrechen ist, definiert zentrale Stellschrauben für eine praxistaugliche, anreizkompatible Lösung.

Authors:
Dr. Carl-Christoph Hedrich, Diplom-Betriebswirt Dominic Hepp

01-02-2016 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 2-3/2016

„Mifid II wird den Markt dramatisch verändern“

Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Quirin Bank, über Honorarberatung im In- und Ausland, über die Folgen der Finanzmarkt-Richtlinie sowie die Unterschiede zwischen der digitalen Vermögens-verwaltung Quirion und anderen Fintechs.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-01-2016 | Aufsätze | Issue 2/2016

Ansätze zur Regulierung des Schattenbankensektors

Das vorliegende Papier untersucht angesichts des dynamischen Wachstums des Schattenbankensektors die Ursachen dieser Entwicklung und mögliche Risiken, die sich hieraus für das internationale Finanzsystem ergeben und welcher Regulierungsbedarf …

Author:
Albrecht F. Michler

01-01-2016 | Aufsätze | Issue 2/2016

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion: Lernen aus der Krise

In Reaktion auf die im Jahre 2009 beginnende Krise der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion sind zahlreiche ökonomische Lösungsvorschläge entwickelt und diskutiert worden. Während aus ökonomischer Perspektive die Frage fokussiert wird …

Authors:
Ines Läufer, Achim Wambach

01-01-2016 | Vertrieb | Issue 1/2016

Die Lösung liegt in der Prozessgestaltung

Bankkunden sind unabhängig geworden und informieren sich gerne auf verschiedenen Kanälen über Produkte. Medienbrüche schrecken sie ab. Institute müssen daher dringend alle Kundenkontaktpunkte miteinander verknüpfen.

Authors:
Harald Brock, Michael Dümmler, Dr. Volker Steinhoff

01-01-2016 | Analysen und Berichte | Issue 1/2016

Die Emergency Liquidity Assistance der EZB — ein Blick in die Black Box

Über die ELA-Kredite der EZB ist wenig bekannt. Dabei ist das Ausmaß dieser Hilfen für die breite Öffentlichkeit von großem Interesse. Der Autor trägt die spärlichen Informationen über die ELA-Nutzung in den einzelnen Eurostaaten zusammen und leitet …

Author:
Jens Klose

01-12-2015 | Comprehensive Assessment | Issue 4/2015

Funktionsweise und Einschätzung des Comprehensive Assessment

Die Veröffentlichung der Ergebnisse des Comprehensive Assessment im Oktober 2014 durch die Europäische Zentralbank (EZB) markierte den Höhepunkt und Abschluss der bis dato umfassendsten Bilanzprüfung des europäischen Bankensektors. Die Überprüfung …

Authors:
Prof. Dr. Sascha Steffen, Dipl.-Math. Lea Steinruecke

01-12-2015 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 12/2015

Welche Finanzinstitute unter Beobachtung stehen

Systemrelevante Kreditinstitute sind Banken, deren Pleite eine Gefahr für die Wirtschaft darstellt. Welche Merkmale diese Geldhäuser gemeinsam haben und mit welchen Instrumenten ihre Risiken aufgedeckt werden sollen.

Author:
Carmen Mausbach

01-12-2015 | Schwerpunkt | Issue 1/2016

IT-Sicherheitsgesetz – Gedanken zur Implementierung

Das im Juli 2015 in Kraft getretene IT-Sicherheitsgesetz stellt an Betreiber aus den sieben Kritischen Sektoren mit Erreichen eines Mindestsicherheitsniveaus und Aufbau eines Meldewesens zwei Kernforderungen. Am Beispiel der Kreditwirtschaft werden H…

Author:
Waldemar Grudzien

01-11-2015 | Branchendiskussion | Issue 11/2015

Banken halten sich zurück

Lange waren im Web nur wenige Adress-Endungen wie .de oder .com verfügbar. Seit die Internet-Verwaltung Icann Hunderte neuer Kürzel eingeführt hat, ist auch die Finanzbranche mit spezialisierten Namensräumen vertreten.

Author:
Stefan Mey

01-11-2015 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 11/2015

Wächter des Finanzystems in der Eurozone

Die Europäische Zentralbank soll durch ihre Geldpolitik die Stabilität des Euro sichern. Seit November 2014 hat sie zudem die Aufsicht über wichtige Kreditinstitute im Euroraum übernommen.

Author:
Carmen Mausbach

01-11-2015 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 12/2015

„Nachhaltigkeit hat einen Aspekt der Gegenwart und einen der Zukunft“

Norbert Wolf, Geschäftsführer der Steyler Ethik Bank, über die Rolle, die Religion in seinem Haus spielt, über seinen Einfluss als ethischer Investor auf Unternehmen und über seine Bewunderung für die Selbstlosigkeit seiner Kunden.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-11-2015 | IT | Issue 12/2015

Wundertechnik mit Tücken

Deutsche Kreditinstitute setzen biometrische Anwendungen noch selten ein. Einige Geldhäuser experimentieren, verweisen aber auf die fehlende Reife von Verfahren und auf Unklarheiten beim regulatorischen Rahmen. Datenschutzprobleme erschweren ebenfall

Author:
Marvin Oppong

01-11-2015 | Titel | Issue 12/2015

Mehr Regeln schaffen keine bessere Bank

Einheitliche Finanzregeln sollen Europas Banken stabiler machen. Dabei widersprechen sich einige der neuen Anforderungen. Deutsche Geldhäuser fürchten nun um ihre Wettbewerbsfähigkeit und stemmen sich gegen die Vorgaben von Politik und Aufsicht.

Author:
Christian Kemper

01-11-2015 | Analysen und Berichte | Issue 11/2015

Staaten und Banken – ein konkreter Regulierungsvorschlag

In einer Währungsunion mit gemeinsamer Geldpolitik und Bankenaufsicht, aber fehlender Fiskalunion, ist die wechselseitige Abhängigkeit zwischen Banken und Staaten von besonderer Brisanz. Denn die Mitgliedstaaten verschulden sich in einer Währung, übe…

Authors:
Carl-Christoph Hedrich, Dominic Hepp

01-10-2015 | Titel | Issue 11/2015

Die Stunde der Spezialisten

Die Kupons solider Anleihen bleiben im Keller. Damit wird das Management der Eigeninvestments für Genossenschaftsbanken und Sparkassen zu einer immer größeren Herausforderung. Kapitalanlagegesellschaften helfen, neue Ertragsquellen zu erschließen. Ab

Author:
Stefan Terliesner

01-10-2015 | IT | Issue 11/2015

Banken halten sich zurück

Lange waren im Web nur wenige Adress-Endungen wie .de oder .com verfügbar. Seit die Internet-Verwaltung Icann Hunderte neuer Kürzel eingeführt hat, ist auch die Finanzbranche mit spezialisierten Namensräumen vertreten.

Author:
Stefan Mey

01-09-2015 | Zeitgespräch | Issue 9/2015

Europäische Union – Vertiefung möglich und nötig?

Mitten in der Griechenland-Krise haben die Präsidenten der fünf wichtigsten europäischen Institutionen Vorschläge für eine weitere Integration der Europäischen Währungsunion unterbreitet. Sie beziehen sich dabei auf die Wirtschafts-, Finanzmarkt- und…

Authors:
Sebastian Dullien, Stephan Leibfried, Michael Wohlgemuth, Lars P. Feld, Isabel Schnabel, Christoph M. Schmidt, Volker Wieland, Jörg Philipp Terhechte

01-08-2015 | Abhandlung | Issue 3/2015

Make or Buy or Something Else? – Ein Vorschlag zur Stärkung der Internen-Rating-Kompetenz der Versicherungswirtschaft

Durch einen Paradigmenwechsel in der Versicherungsaufsicht werden Versicherer zukünftig bei ihrer Kapitalanlage neben externen auch interne Ratings berücksichtigen müssen. Für Kreditrisiken gilt dies schon heute. Dabei ist in der …

Authors:
Tim Linderkamp, Christoph Schwarzbach, Matthias Korn, Michael Schwalba, Johann-Matthias Graf von der Schulenburg

01-08-2015 | Analysen und Berichte | Issue 8/2015

Rettungsprogramme und „Ownership“ – Irland, Portugal und Griechenland im Vergleich

Das zweite Anpassungsprogramm für Griechenland ist gescheitert, nachdem es bereits mehrfach modifiziert und erweitert worden war. In den Verhandlungen im Juni 2015 konnten sich Griechenland und „die Institutionen“ nicht auf die Fortführung und damit …

Authors:
Jens Boysen-Hogrefe, Ulrich Stolzenburg

01-07-2015 | Rechnungswesen | Issue 7-8/2015

Wo die Unterschiede bei HGB, IFRS und US-GAAP liegen

Bilanzierung

Mit dem Ziel, die Jahresabschlussinformationen für alle Marktteilnehmer weltweit vergleichbar zu machen, nahm bereits im Jahr 1973 das International Accounting Standards Committee (IASC) seine Arbeit auf. Es verabschiedete zahlreiche in

Author:
Carmen Mausbach

01-07-2015 | E - Government + Multimedia | Issue 7-8/2015

Stadt Kaiserslautern: Mobile Bezahlfunktion sichert Einnahme von Verwarngeldern

Die rheinland-pfälzische Stadt ging im vergangenen Jahr eine Kooperation mit PayPal, der TraffGo Road GmbH und der EurOwiG AG ein. Ziel ist es, Bürgern die Möglichkeit zu geben, Verwarngelder mobil zu bezahlen. Mit dem Bezahllotsen, der

Author:
Boris Wolter

01-07-2015 | Geschäftsfelder | Issue 7-8/2015

Asiens Anleger klopfen an

Insgesamt stellte die deutsche Fondsbranche einen außergewöhnlich starken Absatz im vergangenen Jahr und neue Rekorde im ersten Quartal 2015 fest. So sammelten die Mitglieder des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) in d

Author:
Christian Kemper

01-07-2015 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 7-8/2015

„Wir stehen jeder Art von Fusion mit großer Skepsis gegenüber“

Author:
Gabler Verlag Wiesbaden

01-07-2015 | Analysen und Berichte | Issue 7/2015

Regulierungsvorschriften für europäische Staatsanleihen und ihre Wirkung

Die regulatorische Vorzugsbehandlung von Staatsanleihen steht zunehmend in der Kritik. Banken müssen für die staatlichen Verbindlichkeiten nach wie vor kein Eigenkapital vorhalten, und Restriktionen für Großkredite gibt es nicht. Diese Sonderbehandlu…

Authors:
Wolfgang Disch, Kai Schleberger

01-06-2015 | Schwerpunkt | Issue 3/2015

Corporate Treasury im Brennpunkt der Regulierung

Bereits im März 2008 setzte der International Accounting Standards Board (IASB) unter dem Stichwort „Reducing Complexity“ im Bereich der internationalen Rechnungslegung das Projekt zur Ablösung des International Accounting Standards (IA

Authors:
Prof. Dr. Steffen Kuhn, Prof. Dr. Dirk Hachmeister

01-06-2015 | Strategie | Issue 6/2015

Welche Irrtümer sich hartnäckig halten

Historische Daten spielen auch im Zusammenhang mit dem Phänomen der schwarzen Schwäne eine zentrale Rolle, dem zweiten Aspekt aus der Fehlerliste. Damit oder mit dem Begriff „Fat Tails“ werden Extremereignisse bezeichnet, mit deren Eint

Author:
Christian Glaser

01-05-2015 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 5/2015

„Drei Viertel unseres Geschäfts sollen die Industrieländer beisteuern“

▪ Name: Société Générale

▪ Hauptsitz: Paris

Author:
Gabler Verlag Wiesbaden

01-04-2015 | Spektrum | Issue 2/2015

Wie sich Basel III auf das Rating von KMUs auswirkt

Als Gremium zur Empfehlung aufsichtsrechtlicher Mindeststandards verabschiedete der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht bisher drei aufeinander aufbauende Reformpakete mit Eigenkapitalrichtlinien: Basel I (1988), Basel II (2004) und Bas

Authors:
Prof. Dr. Bernd Zirkler, M.A. Jonathan Hofmann

01-04-2015 | Strategie | Issue 4/2015

Letzte Chance für interne Risikobewertung

▪ Zur Bestimmung des Eigenkapitals können Banken einen Standardansatz oder eigene, genehmigungspflichtige Risikomodelle verwenden.

Author:
Stefan Terliesner

01-04-2015 | Geschäftsfelder | Issue 4/2015

Beste Lagen bieten schöne Aussichten

Trotz der teils dynamisch steigenden Miet- und Kaufpreise im vergangenen Jahr ist laut einer Auswertung der Bundesbank vom Februar 2015 keine substanzielle Überbewertung von Wohneigentum erkennbar. Denn dank niedriger Zinsen, hoher Liqu

Author:
Christian Kemper

01-02-2015 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 2-3/2015

„Der Präsident ist zwar der oberste Repräsentant, aber nicht der Chef“

Genossenschalich Finanzgruppe

▪ Banken: 1.078

▪ Fili

Author:
Gabler Verlag Wiesbaden

01-02-2015 | Strategie | Issue 2-3/2015

Innerhalb der Leitplanken sicher bewegen

▪ Ab 2014 dürfen Kreditinstitute Bilanzpositionen wie aktivierte latente Steuern und Firmenwerte Jahr für Jahr weniger ihrem harten Kernkapital zur

Author:
Stefan Terliesner

01-01-2015 | Aktuelles Thema | Issue 1-2/2015

Die durchleuchteten Banken

Regulierung

Das Stressszenario verringert das harte Kernkapital der Banken um 263 Milliarden Euro. Im Schnitt liegt diese so genannte Common-Equity-Tier-1-Quote dann nur noch bei 8,3 Prozent. Der Rückgang fiel mit vier Prozentpunkten stärker aus al

Author:
Stefanie Hüthig

01-01-2015 | Schwerpunkt | Issue 1/2015

Biometrie im Banking — Ein Pläydoyer gegen Vorurteile

Nach langen Jahren inhaltsreicher Fachdiskussionen über die Chancen und Risiken der Anwendung von biometrischen Verfahren im Banking hat eine neue Ära begonnen. Der Siegeszug der mobilen Endgeräte und die Verbesserungen bei Sensoren und Protokollen h…

Author:
Waldemar Grudzien

01-01-2015 | Strategie + Management | Issue 1/2015

Zu viel Schutz schadet Kunden

Regulierung

Mirko Siepmann, Vorstandssprecher beim Bankhaus August Lenz in München, kritisierte, dass viele Regulierungsmaßnahmen unter hohem Zeitdruck aufgesetzt wurden. Er rät der Finanzaufsicht, sie in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand zu

Author:
Bianca Baulig

01-01-2015 | Strategie + Management | Issue 1/2015

Frankfurter Doppelrolle kann nur eine Zwischenlösung sein

Bankenaufsicht

Die absehbaren Widersprüche sprechen mittel- bis langfristig für Reformen. Unmöglich sind sie nicht. Immerhin sind im EU-Rat und im EU-Parlament einige Politiker vertreten, die sich für eine Änderung der EU-Verträge aussprechen — jensei

Author:
Stefan Terliesner

01-12-2014 | Issue 6/2014

Die Wirtschaftsinformatik der Zukunft – auch eine Wissenschaft der Netze?

Die zunehmende Vernetzung im Wirtschaftsleben in Verbindung mit der „digitalen Wirtschaft“ bringt erhebliche Risiken mit sich. Wie eine Studie über große mittel- und langfristige Herausforderungen („Grand Challenges“) an die WI gezeigt hat, wird es v…

Authors:
Peter Mertens, Dina Barbian

01-12-2014 | Strategie + Management | Issue 12/2014

Nach dem Stresstest ist vor dem Stresstest

Regulierung

In Deutschland hat es nur die Münchener Hypothekenbank nicht geschafft. Ihre Lücke, die sich beim Stresstest auftat, hat die Bank aber mit einer Kapitalerhöhung im laufenden Jahr noch vor Veröffentlichung der Ergebnisse mehr als geschlo

Author:
Stefanie Hüthig

01-11-2014 | Implementierung | Issue 9/2014

Strategien behördenweit einführen und umsetzen

Seit der Errichtung der Europäischen Währungsunion im Jahr 1999 ist die Bank integraler Bestandteil des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) und des Eurosystems. Vor diesem Hintergrund hat sie bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben

Authors:
Wilhelm Lipp, Michael Peschel

01-11-2014 | Leitartikel | Issue 11/2014

Europäische Banken: Kein Stress mehr?

Author:
Hans-Peter Burghof

01-10-2014 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 10/2014

Eine Norm für die öffentliche Zinssteuerung

Handlungsanleitung für den wirtschaftlichen Umgang mit der Kapitalverzinsung

Ergänzend zu den HGB-Bestimmungen erarbeitet der Bundesverband nun erstmals eine Norm, die die Belange der kommunalen Zinssteuerung berücksichtigt und die Bedeutung der Derivate in Form der Standardsicherungsinstrumente wieder in das ri

Author:
Heinz Reich

01-09-2014 | Aufsätze | Special Issue 1/2014

Europäische Finanzmarktpolitik in der Krise

Dieser Beitrag untersucht und reflektiert, warum in der bisherigen europäischen Krisenstrategie informelle, mitunter regelverletzende Praktiken in der Finanzmarktpolitik fortbestehen, in mancher Hinsicht sogar an Bedeutung gewinnen. Um diese Frage zu…

Author:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bieling

01-09-2014 | Titel | Issue 9/2014

„Subsidiarität schützt vor Überregulierung“

Author:
Professor Michael Hüther

01-09-2014 | Zeitgespräch | Issue 9/2014

Niedrige Zinsen — gesamtwirtschaftliche Ursachen und Folgen

Die Zentralbanken in den Industrieländern betreiben seit längerer Zeit eine sehr lockere Geldpolitik mit niedrigen nominalen Zinsen. Bei gleichzeitig niedriger Infl ationsrate sind auch die Realzinsen sehr gering. Von niedrigen Zinsen wird erwartet, …

Authors:
Oliver Landmann, Jens Boysen-Hogrefe, Nils Jannsen, Ferdinand Fichtner, Mechthild Schrooten, Michael Hüther

01-08-2014 | Kontaktstudium | Issue 5-6/2014

Das IFRS Conceptual Framework aus regelungsmethodischer Sicht

Das IFRS Conceptual Framework zeichnet sich unter regelungsmethodischem Gesichtspunkt dadurch aus, dass es primär nicht die Rechnungslegung selbst regelt, sondern den konzeptionellen Rahmen für die Entwicklung neuer und die überprüfung geltender …

Author:
LL.M. (University of Chicago) Prof. Dr. Hanno Merkt

01-08-2014 | Risikoberichterstattung Deutscher Banken | Issue 5-6/2014

Die Risikoberichterstattung deutscher Banken: Erhebung des Branchenstandards

Bedingt durch die Finanzmarktkrise ist das Interesse der Öffentlichkeit an den Risiken, die von Banken ausgehen, sprunghaft angestiegen. In ihren Risikoberichten informieren Banken über eingegangene Risiken, die Methoden zur Messung und Steuerung …

Authors:
Dr. Tobias Schlüter, Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels, M.Sc. Tim Weber, MSc. Michael Zander

01-08-2014 | Analysen und Berichte | Issue 8/2014

Staatsverschuldung: Privilegien des Staates auf dem Prüfstand

Der wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanzministerium hat jüngst in einer Stellungnahme darauf aufmerksam gemacht, dass die gegenwärtige Finanzordnung in der Europäischen Währungsunion dem Staat in seiner Eigenschaft als Schuldner besondere Privi…

Authors:
Thiess Büttner, Kai A. Konrad, Jörg Rocholl

01-07-2014 | Strategie + Management | Issue 7-8/2014

Fit für die neue Finanzwelt

Geschäftsmodelle
Author:
Klaus Hölzer

01-07-2014 | Strategie + Management | Issue 7-8/2014

Droht europäischem Finanzsektor die überregulierung?

Ordnungspolitik

In Europa wurde deshalb eine Bankenunion auf den Weg gebracht, zu deren Kernelementen ein einheitlicher Abwicklungsmechanismus, der Single Resolution Mechanism (SRM), für nicht überlebensfähige Kreditinstitute gehört. Teil der Union sin

Author:
Dr. Volker Brühl

06-06-2014 | HAUPTBEITRAG | Issue 1/2016

Referenzmodell für ein Vorgehen bei der IT-Sicherheitsanalyse

Es wird ein Referenzmodell ontologisch sinnvoll organisierter Begriffe der IT-Sicherheit vorgestellt und gezeigt, wie dieses eine Begründung zur systematischen Durchführung von IT-Sicherheitsanalysen liefert. Das Referenzmodell besteht aus vier Ebene…

Authors:
Rüdiger Grimm, Daniela Simić-Draws, Katharina Bräunlich, Andreas Kasten, Anastasia Meletiadou

01-06-2014 | Issue 2/2014

Das Dilemma der Bankenregulierung

Die Bankenregulierung steht vor dem Dilemma, zwei theoretisch konträre normative Ansprüche zu erfüllen: einerseits systemdestabilisierende Bank Runs durch Einlagensicherungen zu vermeiden und andererseits Marktdisziplin für ein solides …

Author:
Susanne Günther

01-06-2014 | Issue 2/2014

Die ‚Troika‘ als internationale Akteurin: Eine institutionenökonomische Analyse

Die Analyse zeigt auf, dass die Staatsschuldenkrise in der Eurozone durch die unzureichende Durchsetzung der beiden konstituierenden Prinzipien der Wirtschaftspolitik — funktionsfähiges Preissystem und Haftung — ausgelöst wurde. Im Falle einer …

Author:
Alexander Marx

01-06-2014 | Analysen und Berichte | Issue 6/2014

Der deutsche Bankensektor

Trotz eines Konsolidierungsprozesses ist die Bankendichte in Deutschland hoch. Mitte der 2000er Jahre suchten die deutschen Banken nach Renditen im Ausland und waren daher von der Finanzkrise stärker als Banken anderer Euroländer betroffen. Die Europ…

Author:
Guillaume Gilquin

01-06-2014 | Analysen und Berichte | Issue 6/2014

Transparenz und Forward Guidance: Stimulierung der Volkswirtschaft in der Eurozone?

Das Kommunikationsverhalten der EZB wird verschiedentlich kritisiert. Zwei Instrumente, „mehr Transparenz“ und „Forward Guidance“, stehen dabei im Mittelpunkt. Die Veröffentlichung von Protokollen der EZB-Ratssitzungen wird immer wieder angemahnt, un…

Author:
Ansgar Belke

01-05-2014 | Abhandlung | Issue 2/2014

Solvency II: Das Governance-System in der Versicherungsgruppe

Mit der EU-Richtlinie Solvency II wurde ein komplexes Gefüge aufsichtsrechtlicher Vorschriften geschaffen, um den Schutz der Versicherten und der Finanzmarktstabilität zu verbessern. Eine zentrale Rolle kommt hierbei dem neu eingeführten …

Author:
Riccarda Marcelli

01-04-2014 | Analyse | Issue 2/2014

Die Arbeit des Europäischen Parlaments von 2009 bis 2014

Dieser Artikel zieht eine Bilanz der parlamentarischen Arbeit des Europaparlaments in der Legislaturperiode bis 2014. Anhand von Beispielen aus verschiedenen Politikbereichen erläutert der Autor seine Einschätzung zu dieser Arbeit, die von der Euro-K…

Author:
Martin Schulz

01-04-2014 | Aktuelles Thema | Issue 4/2014

EU-Regeln zur Abwicklung von insolventen Kreditinstituten

Europäische Bankenunion

Die europäische Bankenunion basiert auf drei Säulen:

▸ Einheitliche Bankenaufsicht

Author:
Jürgen Muthig

01-04-2014 | Bankwirtschaft | Issue 4/2014

Ist der Libor nach New York gezogen?

Im Kreditwesen lassen sich ganz unterschiedliche Arten von Zinsen unterscheiden: Von wesentlicher Bedeutung sind zunächst die Zentralbankzinssätze, die die Zentral- und Notenbanken als Instrumente ihrer Geldpolitik nutzen, etwa um die P

Author:
Dr. Peter Wagner

01-04-2014 | Strategie + Management | Issue 5/2014

„Ohne Commitment geht es nicht“

Bank-IT
Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-04-2014 | Titel | Issue 4/2014

Aufstand der Banker

Regulierung

Peter Hoffner, Mitglied der Geschäftsleitung des IT-Beratungshauses PPI AG, bestätigt: „Große Institute haben die Anpassungen an neue Regularien besser im Griff als kleine.“ Dies hat PPI in einer Umfrage unter 80 Geldhäusern im August 2

Authors:
Anja Kühner, Stefan Terliesner

01-03-2014 | Issue 1/2014

Mit Eigenverantwortung zu Stabilität in der Eurozone

Authors:
Susanne Cassel, Tobias Thomas

01-03-2014 | Aus Den Datenschutzbehörden | Issue 3/2014

Tätigkeitsvorausschau des EDSB für 2014: Datenschutz im Herzen der EU-Politik

Author:
Der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB)

01-02-2014 | Interview | Issue 2-3/2014

„Einfache Regeln helfen nur selten“

Author:
Elke König

01-02-2014 | EU-Krise | Special Issue 1/2014

Neue Banken- und Fiskalarchitektur für Europa: Krisen vermeiden, statt sie nur zu bewältigen

In December 2013 agreement on the second pillar of the banking union was reached. The SRM sets up restructuring guidelines for banks, including a bank-paid resolution fund, fully operational in 2025. In the article we discuss how the current design o…

Authors:
Marcel Fratzscher, Claudia Lambert, Malte Rieth

01-02-2014 | EU-Krise | Special Issue 1/2014

Neuausrichtung der Europapolitik

The economic power of the euro countries should be strengthened by growth incentives, in the form of an additional European growth fund, which should also be funded by financial transaction tax revenues. The current level of debt requires a strengthe…

Author:
Volker Ratzmann

01-02-2014 | EU-Krise | Special Issue 1/2014

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen

We discuss the current state of the European banking system and the major challenges for the future. The low interest rate environment may give rise to asset price bubbles and interest rate risk, which should be counteracted by macroprudential regula…

Author:
Isabel Schnabel

01-01-2014 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 1-2/2014

Eine Antwort auf die Finanzmarktkrise

Corporate Governance

Es wurde erkannt, dass derjenige, der Gewinnchancen hat, auch die damit verbundenen Risiken tragen können muss. Wesentliches Element diesbezüglich ist die Umsetzung neuer bankaufsichtsrechtlicher Standards im Rahmen von Basel III durch

Author:
Peter Wagner

01-01-2014 | Strategie + Management | Issue 1/2014

Großen Druck aushalten

Euro finance week

Ein wichtiges Anliegen ist Draghi die Beteiligung der Gläubiger an den Kosten der Abwicklung einer maroden Bank, das so genannte Bail In. Er sagte dazu: „Ich unterstütze das Instrument und setze mich dafür ein, dass es vor 2018 kommt.“

Author:
Bianca Baulig

01-12-2013 | Special Issue 1/2013

Gesellschaftliche Präferenzbildung in der Global Economic Governance

In der jüngsten Weltfinanzkrise hat Global Economic Governance (GEG) stark an Beachtung gewonnen. Es wurde deutlich, dass nationalstaatliche Lösungen zu einer Eindämmung der Krise nicht ausreichten. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuel…

Author:
Dipl.-Soz.Wiss. Michael M. Franke

01-12-2013 | Special Issue 1/2013

Zwischen Erwartung und Realität – Eine kritische Bilanz der G20 Finanzmarkt- und Wirtschaftsreformen

Die G20-Gipfelbeschlüsse unterscheiden sich zwischen der ersten Phase von 2008 bis Toronto 2010 und der Phase nach Toronto. Der erste Abschnitt war geprägt vom Schock und der Befürchtung, dass nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers die Finanzmärk…

Author:
Prof.(em.), Dr. Brigitte Young

01-12-2013 | Titel | Issue 12/2013

Chance zum Aufbruch

Die Formulierung der Regulierungsdetails ist für die Europa-Politiker eine echte Herausforderung, die Umsetzung der Regulierungsmaßnahmen für die Kreditwirtschaft aber ebenso. Seit Monaten stöhnt sie über die Vorschriftenflut. „Nach zwa

Author:
Stefan Terliesner

01-11-2013 | Strategie + Management | Issue 11/2013

Jeder sucht sich eigenen Weg

Spezialfinanzierer

Bereits Mitte vergangenen Jahres teilte die Commerzbank mit, ihre gewerbliche Immobilien- und Schiffsfinanzierung in die hausinterne Bad Bank, das Abbausegment NCA, zu übertragen. Auch die HSH Nordbank ächzt unter der weltweiten Schifff

Author:
Anja Kühner

01-10-2013 | Studie | Issue 4/2013

Die Proliferation Security Initiative: Netzwerkförmige Kooperation in der internationalen Sicherheitspolitik

In der internationalen Sicherheitspolitik treten zunehmend neuartige, netzwerkförmige zwischenstaatliche Kooperationen neben bisherige, vertraglich begründete Institutionen. Die vorliegende Fallstudie untersucht vor dem Hintergrund der theoretischen …

Author:
Haldor Hron

01-10-2013 | Strategie + Management | Issue 10/2013

Institute müssen Farbe bekennen

Bilanzrisiken

Sorgen bereitet der BIZ, der „Bank der Zentralbanken“, unter anderem der Umgang mit Bilanzrisiken. Wie Banken ihre Risiken berechnen, sei für Aufseher nicht nachvollziehbar, heißt es in dem Bericht. Von „Bilanzkosmetik“ ist die Rede; ei

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2013 | Issue 3/2013

Europäische Zentralbank nicht überfordern!

Authors:
Susanne Cassel, Tobias Thomas

01-09-2013 | Issue 3/2013

Die Europäische Union: Vom Garanten zum Bedroher der Freiheit

Die Grundlagen und Prinzipien der freien Gesellschaft sind das Fundament für Fortschritt und wirtschaftliche Prosperität in den entwickelten Staaten. Die Europäische Integration sollte daher bestrebt sein, Freiheit zu sichern und die Chancen für …

Author:
Martin Leschke

01-09-2013 | Strategie + Management | Issue 9/2013

Auf wackligem Fundament

Europäische Bankenaufsicht

Für die EZB sprechen zwei Gründe: Sie kennt die Bankenlandschaft. Und sie existiert bereits. Zwar gibt es seit dem Jahr 2011 mit der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) in London eine zentrale Instanz für die EU. Bert Van Roosebek

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2013 | Issue 9/2013

Kurz kommentiert

Authors:
Stefan Bach, Christoph S. Weber, Susanne Erbe, Henning Klodt

01-08-2013 | Abhandlung | Issue 3/2013

Neue Wege in der Kapitalanlage: Die Symbiose zwischen Banken und Versicherungen im Bereich der ‚Alternative Assets‘

Das derzeitige makroökonomische Zinsumfeld stellt insbesondere Lebensversicherungsunternehmen vor anhaltende Herausforderungen. Im Banken- und Versicherungsbereich stehen mit Basel III und Solvency II neue Regulierungsregime vor der Einführung …

Authors:
Tim Linderkamp, Sebastian Pollmer, Peter Schmidt, Paul Siefert, Michael Schwalba

01-08-2013 | Issue 4/2013

Dienstleistungsspektrum der IT-Compliance

Die Umsetzung von IT-Compliance-Anforderungen ist eines der zentralen Themen für CIOs vieler Unternehmen. Aktuell existieren eine Vielzahl nd Vielfalt an gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben an die IT. Durch diese Komplexität stellt die nachweis…

Authors:
M.Sc. Artur Strasser, M.Sc. Michael Wittek

01-08-2013 | Analysen und Berichte | Issue 8/2013

Zypern: Insel ohne Geschäftsmodell?

Im Zuge der Krise hat sich Zypern vom südeuropäischen Erfolgsmodell zum Schuldenstaat entwickelt. Die Autoren analysieren, wie es dazu kommen konnte und welche Möglichkeiten Zypern bleiben, um den wirtschaftlichen Niedergang zu stoppen und auf einen …

Authors:
David Bencek, Bianka Dettmer, Klaus Schrader

01-07-2013 | Interview | Issue 7/2013

„Verlässliche Rahmenbedingungen schaffen“

Sparkasse Bremen

Professor Dr. Heiko Staroßom hat im Jahr 2013 bei Springer Gabler einen Doppelband zum Thema Corporate Finance veröffentlicht. Der erste Teil beschäftigt sich mit den Grundlagen der betrieblichen Finanzierung und enthält ein selbst entw

Author:
Professor Dr. Heiko Staroßom

01-07-2013 | Strategie + Management | Issue 7/2013

Europa rückt näher zusammen

Steueroasen

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf die Bundesbank berichtet, haben deutsche Kreditinstitute in Steueroasen Forderungen von 152 Mrd. Euro aufgebaut. Diese seien vor Beginn der Finanzkrise massiv gestiegen und seither stabil

Author:
Anja Kühner

01-07-2013 | Zeitgespräch | Issue 7/2013

Bundesverfassungsgericht und Krisenpolitik der EZB — Stellungnahmen der Ökonomen

Am 11. und 12. Juni 2013 hat das Bundesverfassungsgericht Experten zur Krisenpolitik der EZB angehört. Dabei ging es um die Frage, ob oder inwieweit die EZB durch das Outright-Monetary- Transactions-Programm (OMT) Kompetenzen beansprucht, die ihr nic…

Authors:
Kai A. Konrad, Clemens Fuest, Harald Uhlig, Marcel Fratzscher, Hans-Werner Sinn

01-07-2013 | Issue 7/2013

Kurz kommentiert

Authors:
Martin Nell, Jürgen Keßler, Thomas Hartmann-Wendels, Notburga Ott

01-07-2013 | Analysen und Berichte | Issue 7/2013

Anmerkungen zu „Der Vorsorge-Albtraum“ von Carl Christian von Weizsäcker

Im Sonderheft 2013 „Verdient der Markt noch unser Vertrauen?“ veröffentlichte der Wirtschaftsdienst einen Aufsatz von Carl Christian von Weizsäcker mit dem Titel „Der Vorsorge-Albtraum“. Dazu äußert sich Christian Hecker kritisch. Anschließend stellt…

Author:
Christian Hecker

01-06-2013 | Bildung + Karriere | Issue 6/2013

Mehr Diversifizierung für kleinere Boni

Managergehälter

Laut einer aktuellen Studie von Towers Watson zur Vorstandsvergütung in DAX-Unternehmen erhalten die deutschen CEOs im Vergleich zu ihren Kollegen in Europa immer noch etwas weniger. Die Vorstandsvorsitzenden der im Dow Jones Stoxx 50 E

Authors:
Wolfgang A. Eck, Silke Kalinowski

01-06-2013 | Analysen und Berichte | Issue 6/2013

Eindämmung von Finanzmarktkrisen durch erhöhte Regulierungsintensität? Ein Update

Rolf Peffekoven zum 75. Geburtstag

Die Finanzkrise hat die Politik mit der Aufgabe konfrontiert, Banken und internationale Finanzmärkte besser zu kontrollieren. Dies ist bisher nur unzureichend gelungen. An der Bankenregulierung wird deutlich, dass es für ein effizientes Funktionieren…

Authors:
Stephan Paul, Thomas Paul

01-05-2013 | Strategie + Management | Issue 5/2013

Notwendig, aber nicht hinreichend

Banken-Testament

Die BaFin erstellt darauf aufbauend institutsindividuelle Abwicklungspläne, die so genannten Banken-Testamente. Diese sollen sicherstellen, dass ein Institut möglichst ohne Verwerfung auf den Finanzmärkten und ohne dass der Steuerzahler

Author:
Susanne Schneider

01-04-2013 | State-of-the-Art | Issue 2/2013

Corporate Governance und Unternehmenswerteffekte bei Leveraged Buyouts – State of the Art der empirischen Forschung

Dieser State of the Art-Artikel systematisiert und diskutiert die bisherigen Erkenntnisse aus der Vielzahl von Arbeiten, die sich ausgehend von der Corporate Governance von Leveraged Buyouts mit deren Unternehmenswertentwicklung beschäftigen.

Authors:
Thorsten Knauer, Markus May, Friedrich Sommer

01-04-2013 | State-of-the-Art | Issue 2/2013

Corporate Governance und Unternehmenswerteffekte bei Leveraged Buyouts – State of the Art der empirischen Forschung

Dieser State of the Art-Artikel systematisiert und diskutiert die bisherigen Erkenntnisse aus der Vielzahl von Arbeiten, die sich ausgehend von der Corporate Governance von Leveraged Buyouts mit deren Unternehmenswertentwicklung beschäftigen.

Authors:
Thorsten Knauer, Markus May, Friedrich Sommer

01-04-2013 | Analyse | Issue 2/2013

Die außen- und sicherheitspolitischen Positionen der SPD: Herausforderungen annehmen und den Wandel gestalten

Bezugnehmend auf die Bundestagswahl im September 2013 sind in diesem Heft außenpolitische Leitlinien der im Bundestag vertreten Fraktionen versammelt. Die Parteien erläutern, wo sie Herausforderungen der deutschen Außenpolitik erkennen. Die Redaktion…

Author:
MdB Dr. Gernot Erler

01-04-2013 | Analyse | Issue 2/2013

Mehr Europa als Antwort auf die globalen Krisen: Grüne Leitlinien für eine zukunftsfähige Außenund Sicherheitspolitik

Bezugnehmend auf die Bundestagswahl im September 2013 sind in diesem Heft außenpolitische Leitlinien der im Bundestag vertretenen Fraktionen versammelt. Die Parteien erläutern, wo sie Herausforderungen der deutschen Außenpolitik erkennen. Die Redakti…

Author:
MdB Jürgen Trittin

01-04-2013 | Praxisfall | Issue 4/2013

Die Tanner Maschinenbau GmbH möchte expandieren — Teil 1

Das Herstellungsprogramm der Tanner Maschinenbau GmbH umfasst Spezial-Dreh- und Fräsmaschinen für den Werkzeug- und Formenbau, CNC-Drehmaschinen für den Einsatz in der Klein- und Mittelserienfertigung sowie CNC-Drehautomaten für anspruc

Author:
Jürgen Muthig

01-04-2013 | Rechnungswesen | Issue 4/2013

Bank-Controlling — Teil 1

Bei wörtlicher Übersetzung könnte man meinen, dass Controlling nur mit „Kontrolle“ gleichzusetzen ist. Das entspricht jedoch nicht dem Umfang des Controllings. Der Begriff „to control“ umfasst mehr, nämlich Steuerung, Planung und Überwa

Author:
Jürgen Muthig

01-04-2013 | Aktuelles Thema | Issue 4/2013

Die europäische Bankenaufsicht kommt

Bis zum Frühjahr 2013 soll der rechtliche Rahmen auch mit dem europäischen Parlament vereinbart sein. Am 1. März 2014 soll die Aufsicht dann ihre volle Aufgabe und Verantwortung übernehmen. Bis zu diesem Termin läuft die Aufbauphase.

Author:
Jürgen Muthig

01-04-2013 | Analysen und Berichte | Issue 4/2013

Zur Problematik einer politisierten Europäischen Zentralbank

Im September 2012 hatte EZB-Präsident Draghi angekündigt, dass die Europäische Zentralbank — wenn es notwendig ist — unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenstaaten aufkauft, um die Refinanzierung ihrer Staatsschulden zu ermöglichen und ihre Zinsbelastun…

Author:
Dietrich Schönwitz

01-04-2013 | Leitartikel | Issue 4/2013

Liefert Zypern eine Blaupause für den Euro?

Author:
Thomas Straubhaar

01-03-2013 | Issue 1/2013

Finanzmarktstabilität: Basel III löst die Probleme nicht

Authors:
Susanne Cassel, Tobias Thomas

01-03-2013 | Spektrum | Issue 3/2013

Effizienzsteigerung durch modellbasiertes Testen

Die Abbildung „Modellierung technischer Systeme“ zeigt die Einbettung des modellbasierten Tests in den Softwareentwicklungsprozess (vgl. zu einer systematischen Auswertung möglicher Ansätze [

3

Authors:
Werner Märkl, Hans-Peter Möller

01-03-2013 | Issue 3/2013

Kurz kommentiert

Authors:
Martin Klein, Sven Schulze, Jochen Zimmermann, Jürgen Kähler, Christoph S. Weber

01-02-2013 | Abhandlung | Issue 1/2013

Europäische Streitbeilegungsmechanismen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen nationalen Versicherungsaufsichtsbehörden

EIOPA als Schlichter, Mediator, Schiedsrichter oder in genuinem Kleide?

Im Rahmen der Umstrukturierung des europäischen Finanzaufsichtsrahmens wurden die Stufe-3-Ausschüsse (für das Versicherungswesen war dies CEIOPS) in vollwertige unionsrechtliche Behörden umgewandelt, denen nun auch echte Entscheidungsbefugnisse …

Author:
Jens Gal
Image Credits