Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

13. Besondere Führungsprobleme

Author : Isabel Ruland

Published in: Praxiswissen Personalcontrolling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Mobbing, Alkohol und Arbeitssucht sind Phänomene, die lange unerkannt bleiben können und oft bei ihrer Entdeckung oder Offenbarung schon tief greifende komplexe Probleme darstellen. Suizide und Fälle posttraumatischer Belastungsstörungen können akut und plötzlich auftreten, wobei auch hier oft eine unerkannte längerfristige Vorgeschichte eine Rolle spielen kann. Diese Führungsprobleme sind an der Grenze zwischen Führungsaufgabe und medizinischer/psychologischer Beratung oder Behandlung angesiedelt. Die genannten Phänomene bedürfen der Betrachtung und Analyse ihrer Erscheinungsformen und Ursachen sowie daraus schlussfolgernd einer praktikablen Handlungsanleitung, die je nach Situation individuell angepasst werden kann.
Literature
go back to reference Baltaci, K. (8. Juli 2012). „Wer ausgebrannt ist, hat einmal gebrannt“. Die Presse. Baltaci, K. (8. Juli 2012). „Wer ausgebrannt ist, hat einmal gebrannt“. Die Presse.
go back to reference Bronisch, T. (2007). Der Suizid. Ursachen – Warnsignale – Prävention (5. Aufl.). München: Beck. Bronisch, T. (2007). Der Suizid. Ursachen – Warnsignale – Prävention (5. Aufl.). München: Beck.
go back to reference DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.). (2006). Substanzbezogene Störungen am Arbeitsplatz. Eine Praxishilfe für Personalverantwortliche. DHS: Hamm. DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.). (2006). Substanzbezogene Störungen am Arbeitsplatz. Eine Praxishilfe für Personalverantwortliche. DHS: Hamm.
go back to reference Heide, H. (Hrsg.). (2003). Massenphänomen Arbeitssucht (2. Aufl.). Bremen: Atlantik. Heide, H. (Hrsg.). (2003). Massenphänomen Arbeitssucht (2. Aufl.). Bremen: Atlantik.
go back to reference Leymann, H. (2009). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann (14. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Leymann, H. (2009). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann (14. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
go back to reference Mentzel, G. (1979). Über die Arbeitssucht. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse, 25, 115–127. Mentzel, G. (1979). Über die Arbeitssucht. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse, 25, 115–127.
go back to reference o. V. (9./10. März 2016). Mobbing macht zu schaffen. DerStandard. o. V. (9./10. März 2016). Mobbing macht zu schaffen. DerStandard.
go back to reference Okon, E. & Meermann, R. (2003). Chronische Belastungssituationen und Posttraumatische Belastungsstörung. In R. Meermann (Hrsg.), Psychiatrisch-psychologische Aspekte des Schusswaffeneinsatzes. Themenheft der Zeitschrift Polizei und Wissenschaft, 4(2003), 6–14. Okon, E. & Meermann, R. (2003). Chronische Belastungssituationen und Posttraumatische Belastungsstörung. In R. Meermann (Hrsg.), Psychiatrisch-psychologische Aspekte des Schusswaffeneinsatzes. Themenheft der Zeitschrift Polizei und Wissenschaft, 4(2003), 6–14.
go back to reference Schneider, R. (2011). Die Suchtfibel. Baltmannsweiler: Schneider Verlag. Schneider, R. (2011). Die Suchtfibel. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.
go back to reference Spiegel, M. (14./15. März 2015). Tüchtig und süchtig. Wiener Zeitung. Spiegel, M. (14./15. März 2015). Tüchtig und süchtig. Wiener Zeitung.
go back to reference Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Metadata
Title
Besondere Führungsprobleme
Author
Isabel Ruland
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-14887-4_13

Premium Partner