Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: Bankmagazin 7-8/2022

01-07-2022 | Branche

Branche

Published in: Bankmagazin | Issue 7-8/2022

Login to get access
share
SHARE

Auszug

Obwohl ein Ende des Krieges in der Ukraine noch immer nicht absehbar ist, verlangt Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), schon jetzt erste Instandsetzungen der Infrastruktur. Konkret fordert er einen Marshall-Plan für die Ukraine. Noch während die Kampfhandlungen laufen, sollten Gelder umgewidmet werden, um Infrastruktur wiederaufzubauen, sagte der ehemalige Außenpolitiker vor Journalisten in Frankfurt am Main. So seien Brücken und Straßen rund um Kiew und im Westen des Landes zerstört worden, um den russischen Vormarsch aufzuhalten. Nachdem sich die Kämpfe nun auf den Osten und Süden der Ukraine konzentrieren, sollte in den ruhigen Gebieten, mit der Instandsetzung der Infrastruktur begonnen werden. "Das sind wir den Menschen schuldig", sagte Hoyer. Mit ihrem Engagement will die EIB auch als Multiplikator wirken. Nach Hoyers Einschätzung sind alle bislang genannten Summen für den Wiederaufbau zu gering. "Die Dimension wird alle genannten Zahlen übersteigen", so der EIB-Präsident. Es würden mindestens eine Billion Euro benötigt. Und diese hohe Summe könne nur durch eine Gemeinschaftsaktion der westlichen Länder, ihrer Förderbanken sowie privater Partner erbracht werden. stb
Metadata
Title
Branche
Publication date
01-07-2022
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
Bankmagazin / Issue 7-8/2022
Print ISSN: 0944-3223
Electronic ISSN: 2192-8770
DOI
https://doi.org/10.1007/s35127-022-0967-4

Other articles of this Issue 7-8/2022

Bankmagazin 7-8/2022 Go to the issue

Recht + Steuern

Recht + Steuern

Premium Partner