Skip to main content
Top
Published in: List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 2/2020

Open Access 24-09-2020 | Aufsätze

Das Bestellerprinzip auf Wohnungs- und Immobilienmärkten – ist gut gemeint auch gut?

Authors: Jochen Michaelis, Benjamin Schwanebeck

Published in: List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik | Issue 2/2020

Log in

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Mit der Implementierung des Bestellerprinzips – wer den Makler beauftragt, muss ihn auch bezahlen – hat der Gesetzgeber einen Wechsel der Zahllast für die Courtage vom Mieter zum Vermieter vorgenommen. Mit Hilfe eines sequentiellen Verhandlungsspiels wird hier diskutiert, inwieweit der Wechsel der Zahllast mit einer Veränderung der ökonomischen Traglast einhergeht. Es wird gezeigt, dass für plausible Parameterkonstellationen (i) die Makler verlieren in Form einer sinkenden Courtage, (ii) die Mieter gewinnen trotz Überwälzung der Courtage auf die Miete, und (iii) auch die Vermieter gewinnen trotz Übernahme der Zahllast der Courtage.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Das Wohnungsvermittlungsregelungsgesetz schreibt vor, dass die Courtage zwei Monatsmieten zuzüglich Mehrwertsteuer nicht übersteigen darf. Wird die Courtage beim Vermieter erhoben, so besteht keine Obergrenze. In Deutschland beträgt die durchschnittliche Mietdauer gut acht Jahre, damit entsprechen die zwei Monatsmieten einer Belastung von zwei Prozent.
 
2
In Verbindung mit der Grunderwerbsteuer und den Notar- und Grundbuchkosten resultieren schnell Erwerbsnebenkosten von bis zu 14 % des Kaufpreises. Weil diese Nebenkosten in der Regel nicht über einen Kredit finanziert werden können, beanspruchen sie vollumfänglich die Ersparnisse (das Eigenkapital) des Käufers, entsprechend sensitiv reagiert die Nachfrage nach Wohneigentum.
 
3
Der ökonomische Mehrwert der Makler wird immer wieder kritisch diskutiert, aber in einem wettbewerblichen System ist es schwer vorstellbar, dauerhaft eine positive Abweichung von Preis und marginaler Zahlungs-bereitschaft aufrecht zu erhalten; vgl. hierzu Bernheim und Meer (2013).
 
4
In Michaelis und von Wangenheim (2016) wird argumentiert, dass die Mieter durch die freiwillige Übernahme der Courtage signalisieren können, sie seien „gute“ Mieter, die an einer langfristigen Vertragsbeziehung interessiert sind (vgl. hierzu auch Niedermayer und Wang 2018). Durch das BSP entfällt die Möglichkeit, ein solches Signal zu senden.
 
5
Die Courtage ist üblicherweise eine Einmalzahlung, die zu Beginn der Vertragslaufzeit zu zahlen ist. Hier wird dieser Betrag umgewandelt in ein Periodeneinkommen.
 
Literature
go back to reference Barwick, P. J., & Wong, M. (2019). Competition in the real estate brokerage industry: a criticial review. Brookings economic studies. Barwick, P. J., & Wong, M. (2019). Competition in the real estate brokerage industry: a criticial review. Brookings economic studies.
go back to reference Bencek, D., & Klodt, H. (2014). Die Legende von der Mietpreisexplosion. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 63(2), 111–127.CrossRef Bencek, D., & Klodt, H. (2014). Die Legende von der Mietpreisexplosion. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 63(2), 111–127.CrossRef
go back to reference Bernheim, D., & Meer, J. (2013). Do real estate brokers add value when listing services are unbundled? Economic Inquiry, 51(2), 1166–1182.CrossRef Bernheim, D., & Meer, J. (2013). Do real estate brokers add value when listing services are unbundled? Economic Inquiry, 51(2), 1166–1182.CrossRef
go back to reference Binmore, K., Rubinstein, A., & Wolinsky, A. (1986). The Nash bargaining solution in economic modelling. Rand Journal of Economics, 17, 176–188.CrossRef Binmore, K., Rubinstein, A., & Wolinsky, A. (1986). The Nash bargaining solution in economic modelling. Rand Journal of Economics, 17, 176–188.CrossRef
go back to reference Booth, A. (1995). The economics of the trade union. Cambridge: Cambridge University Press. Booth, A. (1995). The economics of the trade union. Cambridge: Cambridge University Press.
go back to reference Bundesregierung (2019). Entwurf eines Gesetzes über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Drucksache 19/15827 vom 11.12.2019. Bundesregierung (2019). Entwurf eines Gesetzes über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Drucksache 19/15827 vom 11.12.2019.
go back to reference Dolls, M., Fuest, C., Krolage, C., Neumeier, F., & Stöhlker, D. (2020). Ökonomische Effekte des Berliner Mietendeckels. ifo-schnelldienst 3/2020. Dolls, M., Fuest, C., Krolage, C., Neumeier, F., & Stöhlker, D. (2020). Ökonomische Effekte des Berliner Mietendeckels. ifo-schnelldienst 3/2020.
go back to reference Han, L., & Strange, W. (2015). The microstructure of housing markets: search, bargaining, and brokerage. In Handbook of regional and Urban studies (Bd. 5B, S. 813–886). Chapter 13. Han, L., & Strange, W. (2015). The microstructure of housing markets: search, bargaining, and brokerage. In Handbook of regional and Urban studies (Bd. 5B, S. 813–886). Chapter 13.
go back to reference Kirstein, R. (2019). Maklergebühren und Grunderwerbsteuer als Wertsteuer mit aufgeteilter Zahllast: Eine ökonomische Analyse des „Bestellerprinzips“. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 71(3–4), 217–243.CrossRef Kirstein, R. (2019). Maklergebühren und Grunderwerbsteuer als Wertsteuer mit aufgeteilter Zahllast: Eine ökonomische Analyse des „Bestellerprinzips“. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 71(3–4), 217–243.CrossRef
go back to reference Michaelis, J. (1997). Zur Ökonomie von Entlohnungssystemen. Schriften zur angewandten Wirtschaftsforschung 78. Tübingen: Mohr Siebeck. Michaelis, J. (1997). Zur Ökonomie von Entlohnungssystemen. Schriften zur angewandten Wirtschaftsforschung 78. Tübingen: Mohr Siebeck.
go back to reference Michaelis, J., & von Wangenheim, G. (2016). Das Bestellerprinzip – Entlastung für den Mieter oder Augenwischerei? Wirtschaftsdienst, 96(5), 326–332.CrossRef Michaelis, J., & von Wangenheim, G. (2016). Das Bestellerprinzip – Entlastung für den Mieter oder Augenwischerei? Wirtschaftsdienst, 96(5), 326–332.CrossRef
go back to reference Niedermayer, A., & Wang, C. (2018). A search model of rental markets: who should pay the commission? International Journal of Industrial Organization, 58, 214–235.CrossRef Niedermayer, A., & Wang, C. (2018). A search model of rental markets: who should pay the commission? International Journal of Industrial Organization, 58, 214–235.CrossRef
go back to reference Pissarides, C. (2000). Equilibrium unemployment theory. Cambridge: MIT Press. Pissarides, C. (2000). Equilibrium unemployment theory. Cambridge: MIT Press.
go back to reference Psotta, M. (2016): Maklergebühren: Das Bestellerprinzip zeigt erste Wirkungen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. Jan. 2016. Psotta, M. (2016): Maklergebühren: Das Bestellerprinzip zeigt erste Wirkungen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11. Jan. 2016.
go back to reference Sagner, P., & Voigtländer, M. (2019). Volkswirtschaftliche Folgen des Berliner Mietendeckel. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft. Gutachten Sagner, P., & Voigtländer, M. (2019). Volkswirtschaftliche Folgen des Berliner Mietendeckel. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft. Gutachten
go back to reference Voigtländer, M. (2019). Das Bestellerprinzip in der Immobilienvermittlung. IW-Trends Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, 46(1), 3–24. Voigtländer, M. (2019). Das Bestellerprinzip in der Immobilienvermittlung. IW-Trends Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, 46(1), 3–24.
go back to reference Wasmer, E., & Weil, P. (2004). The macroeconomics of labor und credit market imperfections. American Economic Review, 94(4), 944–963.CrossRef Wasmer, E., & Weil, P. (2004). The macroeconomics of labor und credit market imperfections. American Economic Review, 94(4), 944–963.CrossRef
Metadata
Title
Das Bestellerprinzip auf Wohnungs- und Immobilienmärkten – ist gut gemeint auch gut?
Authors
Jochen Michaelis
Benjamin Schwanebeck
Publication date
24-09-2020
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
Published in
List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik / Issue 2/2020
Print ISSN: 0937-0862
Electronic ISSN: 2364-3943
DOI
https://doi.org/10.1007/s41025-020-00198-w

Other articles of this Issue 2/2020

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 2/2020 Go to the issue