Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

1996 | OriginalPaper | Chapter

Das Management von Aktienkursrisiken mit Derivaten

Author: Prof. Dr. Heinz Zimmermann

Published in: Risikosteuerung von Derivaten

Publisher: Gabler Verlag

share
SHARE

Die hauptsächlichste Bedeutung derivativer Finanzinstrumente (meistens kurz als „Derivate“ bezeichnet) liegt in der Möglichkeit, finanzielle Risiken unterschiedlichster Art auf einfachere, kostengünstigere und transparentere Weise zwischen wirtschaftlichen Akteuren zu transferieren, als dies mit den Basisinstrumenten (Aktien, Bonds, Währungen, etc.) selbst möglich ist. Es ist darum naheliegend, dass der Hauptnutzen derivativer Instrumente vor allem bei der Allokation systematischer Risiken in den Vordergrund tritt. Als systematisch werden jene Risiken bezeichnet, welche sich durch einfache Portfoliodiversifikation für die Akteure in ihrer Gesamtheit nicht eliminieren lassen, also nicht diversifizierbar sind und von der Wirtschaft als ganzes getragen werden müssen. Aktien- und Zinsänderungsrisiken sind typische Beispiele für systematische Risiken: ein noch so breites und international diversifiziertes Aktien- und Bondportfolio ist nicht-diversifizierbaren Kursschwankungen ausgesetzt — ja mit zunehmender Integration der Kapitalmärkte dürften viele Risiken globaler und tendenziell noch weniger diversifizierbar werden.

Metadata
Title
Das Management von Aktienkursrisiken mit Derivaten
Author
Prof. Dr. Heinz Zimmermann
Copyright Year
1996
Publisher
Gabler Verlag
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-322-84646-4_2

Premium Partner