Skip to main content
Top
Published in: Bankmagazin 2-3/2016

01-02-2016 | Strategie

Das Verhältnis zwischen Staaten und Banken regulieren

Authors: Dr. Carl-Christoph Hedrich, Diplom-Betriebswirt Dominic Hepp

Published in: Bankmagazin | Issue 2-3/2016

Log in

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Auszug

Kreditinstitute und Staaten stehen in einer wechselseitigen Abhängigkeit. Ein Vorschlag, wie dieses Geflecht aufzubrechen ist, definiert zentrale Stellschrauben für eine praxistaugliche, anreizkompatible Lösung. …

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

BANKMAGAZIN

BANKMAGAZIN ist die größte, unabhängige Zeitschrift der Bankenbranche im deutschsprachigen Raum. Unabhängige und renommierte Experten berichten für Sie monatlich über die wichtigsten Themen aus der Bankenwelt: Unternehmensstrategie, Branchenentwicklung, Marketing, Vertrieb, Personal, IT, Finanzprodukte.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
1Der Regulierungsvorschlag wurde von Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank AG, in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) am 08.04.2015 vorgestellt. Das Research Papier hierzu ist im Internet abrufbar, siehe Commerzbank AG: Staatsschulden und Banken, Research Papier Nr. 3, https://​www.​commerzbank.​de/​media/​presse/​archiv_​1/​mitteilungen/​2015_​1/​20150407_​Research_​Paper_​Staatsschulden_​und_​Banken.​pdf (11.09.2015). Vgl. Verordnung (EU) Nr. 575/2013 vom 26.06.2013 i. V. m. Richtlinie 2013/36/EU vom 26.06.2013 und ausführlich Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen: Der Staat als privilegierter Schuldner, Stellungnahme, Berlin, Februar 2014, insbesondere S. 7 ff.
 
2
2Vgl. z. B. V. Acharya, S. Steffen: The ‚ Greatest‘ Carry Trade Ever? Understanding Eurozone Bank Risks, NBER Working Paper, Nr. 19039, Mai 2013.
 
3
3Vgl. M. Pagano: Lessons from the European Financial Crisis, CFS working paper, Nr. 486, September 2014 sowie Fußnote 9.
 
4
4Vgl. hierzu Commerzbank AG (2015), siehe Fußnote 1, sowie European Systemic Risk Board: ESRB Report on the Regulatory Treatment of Sovereign Exposures, Frankfurt a. M., März 2015, S. 69 ff. Vgl. mit eigenen Berechnungen auch W. Disch, K. Schleberger: Regulierungsanforderungen für europäische Staatsanleihen und ihre Wirkungen, in: Wirtschaftsdienst, 95. Jg. (2015), H. 7, S. 487493.
 
5
5Vgl. ebenso W. Disch, K. Schleberger, a. a. O., S. 493. Für eine auf 50 % heraufgesetzte Großkreditgrenze plädiert z. B. W. P. de Groen: The ECB‘ s QE: Time to Break the Doom Loop between Banks and their Governments, CEPS Policy Brief, Nr. 328, März 2015.
 
6
6Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung schrieb bereits in seinem Jahresgutachten 2010/2011, Wiesbaden 2010, Zf. 164: „Hier wäre neben einer generellen Verpflichtung eines Eigenkapitalpuffers daran zu denken, die Risikogewichte in Abhängigkeit von der Schuldenstandsquote eines Landes festzulegen.“
 
7
7Vgl. S.G. Ceccetti et al.: The Real Effects of Debt, BIS WP Nr.352, 2011; A .Baum et al.: Debt and Growth, ECB WP Nr. 1.450, 2012.
 
8
8So wurden 2014 allein von einem repräsentativen Teil der Mitglieder der Bietergruppe auf dem Markt für Bundeswertpapiere täglich etwa 1,7 % des durchschnittlich ausstehenden Nominalvolumens umgeschlagen. Vgl. http://​www.​deutschefinanzag​entur.​de/​de/​institutionellei​nvestoren/​sekundaermarkt/​.
 
9
9 Vgl. zur Veranschaulichung die Beispiele in Commerzbank AG, a. a. O., S. 20 f.
 
10
10Es wird der in der Eigenkapitalregulierung übliche Standard-Unterlegungssatz von 8 % verwendet.
 
Metadata
Title
Das Verhältnis zwischen Staaten und Banken regulieren
Authors
Dr. Carl-Christoph Hedrich
Diplom-Betriebswirt Dominic Hepp
Publication date
01-02-2016
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
Bankmagazin / Issue 2-3/2016
Print ISSN: 0944-3223
Electronic ISSN: 2192-8770
DOI
https://doi.org/10.1007/s35127-015-0723-0

Other articles of this Issue 2-3/2016

Bankmagazin 2-3/2016 Go to the issue

Branche

Digital

Karriere

Personen