Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

Der Hamburger „Staatsvertrag“ mit islamischen Verbänden als Beitrag zur Inclusive City? Eine ethnographische Annäherung

Author : Laura Haddad

Published in: Inclusive City

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Am Beispiel des Hamburger ‚Staatsvertrags‘ mit islamischen Verbänden stellt Laura Haddad sich die Frage, nach dessen Beitrag zur Realisierung einer Inclusive City. Mit zahlreichen Interviews, die Haddad im Rahmen ihres ethnografisch orientierten Dissertationsprojektes mit lokalen Akteuren aus Kommunalpolitik und mit verschiedenen Vertreter_innen islamischer Organisationen geführt hat, veranschaulicht sie den Widerspruch zwischen dem kommunalen Versuch einer inkludierenden Anerkennungspolitik einerseits – nachdem man mit einer jahrzehntelangen bundesdeutschen Assimilations- bzw. Integrationspolitik dieselbe zunächst verhindert hat – und andererseits den exkludierenden Prozessen, die mit dem kommunalpolitischen Institutionalisierungsversuch des Islam für bestimmte Gruppen (z. B. die der Aleviten) verbunden sind. Der Artikel zeigt deutlich, die Schwierigkeit, die mit dem kommunalpolitischen Versuch einhergeht, eine über lange Zeit hinweg minorisierte, heterogene Religionsgemeinschaft nun über ein bürokratisches Verfahren ‚anzuerkennen‘ und en bloc ‚zu repräsentieren‘. Das Spannungsverhältnis ergibt sich dadurch, dass die vermutete ‚islamische Gemeinschaft‘ freilich selbst gesellschaftlich ausdiversifiziert ist und somit auch von Minderheits- und Mehrheitsverhältnissen sowie von Partikularinteressen geprägt ist.
Footnotes
1
Der Begriff „Staatsvertrag“ ist in diesem Zusammenhang juristisch umstritten. Um dies zu betonen, setze ich den Begriff im Folgenden in Anführungszeichen.
 
2
Ausgerichtet an der Methodologie der Grounded Theory und damit in einen zirkulären Forschungsprozess eingebunden (vgl. Przyborski und Wohlrab-Sahr 2010, S. 189), habe ich leitfadengestützte, offene Experteninterviews mit den beteiligten Akteuren aus Politik und Verbänden geführt. Des Weiteren dienen mir die Verträge, Protokolle der Bürgerschaftssitzungen, des Verfassungsausschusses und Mitteilungen des Senats an die Bürgerschaft als empirische Quellen.
 
3
Erster Bürgermeister Hamburgs 2001–2010.
 
Literature
go back to reference Berking, H., & Löw, M. (Hrsg.). (2008). Die Eigenlogik der Städte: Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Campus. Berking, H., & Löw, M. (Hrsg.). (2008). Die Eigenlogik der Städte: Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Bukow, W.-D. (2011). Vielfalt in der postmodernen Stadtgesellschaft – Eine Ortsbestimmung. In W.-D. Bukow (Hrsg.), Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft (S. 207–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Bukow, W.-D. (2011). Vielfalt in der postmodernen Stadtgesellschaft – Eine Ortsbestimmung. In W.-D. Bukow (Hrsg.), Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft (S. 207–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Häußermann, H. (2011). Was bleibt von der europäischen Stadt? In O. Frey, et. al. (Hrsg.), Die Zukunft der europäischen Stadt (S. 23–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Häußermann, H. (2011). Was bleibt von der europäischen Stadt? In O. Frey, et. al. (Hrsg.), Die Zukunft der europäischen Stadt (S. 23–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Keller, R. (2011). Diskurstheorie. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Keller, R. (2011). Diskurstheorie. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Löw, M. (2008). Soziologie der Städte. Frankfurt a. M.: suhrkamp taschenbuch wissenschaft. Löw, M. (2008). Soziologie der Städte. Frankfurt a. M.: suhrkamp taschenbuch wissenschaft.
go back to reference Mıhçıyazgan, U. (1990). Moscheen türkischer Muslime in Hamburg. Dokumentation zur Herausbildung religiöser Institutionen türkischer Migranten. Hamburg: Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Mıhçıyazgan, U. (1990). Moscheen türkischer Muslime in Hamburg. Dokumentation zur Herausbildung religiöser Institutionen türkischer Migranten. Hamburg: Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales.
go back to reference Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 3. Korrigierte Auflage. München: Oldenbourg Verlag. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 3. Korrigierte Auflage. München: Oldenbourg Verlag.
go back to reference Simmel, G. (1993 [1903]). Das Individuum und die Freiheit. Essais. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch. Simmel, G. (1993 [1903]). Das Individuum und die Freiheit. Essais. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.
go back to reference Sökefeld, M. (2005). Sind Aleviten Muslime? Aspekte einer Debatte unter Aleviten in Deutschland. Ethnoscripts, 7(2), 128–166. Sökefeld, M. (2005). Sind Aleviten Muslime? Aspekte einer Debatte unter Aleviten in Deutschland. Ethnoscripts, 7(2), 128–166.
go back to reference Spielhaus, R. (2011). Wer ist hier Muslim? Die Entwicklung eines islamischen Bewusstseins in Deutschland zwischen Selbstidentifikation und Fremdzuschreibung. Würzburg: Ergon Verlag. Spielhaus, R. (2011). Wer ist hier Muslim? Die Entwicklung eines islamischen Bewusstseins in Deutschland zwischen Selbstidentifikation und Fremdzuschreibung. Würzburg: Ergon Verlag.
go back to reference Spuler-Stegemann, U. (2003). Ist die Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. eine Religionsgemeinschaft? Religionswissenschaftliches Gutachten erstattet dem Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. Marburg, 2003. Spuler-Stegemann, U. (2003). Ist die Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. eine Religionsgemeinschaft? Religionswissenschaftliches Gutachten erstattet dem Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. Marburg, 2003.
go back to reference Terkessidis, M. (2011). Integration ist von gestern, „Diversity“ für morgen – Ein Vorschlag für eine gemeinsame Zukunft. In B. Wolf-Dietrich, et al. (Hrsg.), Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft (S. 189–205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Terkessidis, M. (2011). Integration ist von gestern, „Diversity“ für morgen – Ein Vorschlag für eine gemeinsame Zukunft. In B. Wolf-Dietrich, et al. (Hrsg.), Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft (S. 189–205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Vertovec, S. (2010). Anthropology of Migration and Multiculturalism. New Directions. London: Routledge. Vertovec, S. (2010). Anthropology of Migration and Multiculturalism. New Directions. London: Routledge.
go back to reference Virno, P. (2005). Grammatik der Multitude. Untersuchungen zu gegenwärtigen Lebensformen. Berlin: ID. Virno, P. (2005). Grammatik der Multitude. Untersuchungen zu gegenwärtigen Lebensformen. Berlin: ID.
go back to reference Abdin, D. Vorstandsvorsitzender Al-Nur Moschee und Vorstandsmitglied Schura Hamburg. Interviews am 22.10.2012 und 29.01.2013. Abdin, D. Vorstandsvorsitzender Al-Nur Moschee und Vorstandsmitglied Schura Hamburg. Interviews am 22.10.2012 und 29.01.2013.
go back to reference Ahmad, F. Pressesprecher Ahmadiyya Muslim Jamaat Hamburg. Interview am 30.01.2013. Ahmad, F. Pressesprecher Ahmadiyya Muslim Jamaat Hamburg. Interview am 30.01.2013.
go back to reference Altug, Z. Vorstandsvorsitzender DITIB Landesverband Hamburg. Interview am 23.10.2012. Altug, Z. Vorstandsvorsitzender DITIB Landesverband Hamburg. Interview am 23.10.2012.
go back to reference Erdem, M. Vorstandsmitglied Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. Interview am 20.11.2012. Erdem, M. Vorstandsmitglied Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. Interview am 20.11.2012.
go back to reference Erdem, M. (2006). Vertrag mit der muslimischen Gemeinde in Hamburg. Fax an die Senatskanzlei. 19.10.2006. Erdem, M. (2006). Vertrag mit der muslimischen Gemeinde in Hamburg. Fax an die Senatskanzlei. 19.10.2006.
go back to reference Imam der Fazl-e-Omar Moschee Hamburg. Interview am 15.01.2013. Imam der Fazl-e-Omar Moschee Hamburg. Interview am 15.01.2013.
go back to reference Müller, N. Vorstandsmitglied Schura Hamburg. Interview am 21.01.2013. Müller, N. Vorstandsmitglied Schura Hamburg. Interview am 21.01.2013.
go back to reference Schween, J. Mitglied Planungsstab Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Interview am 22.11.2012. Schween, J. Mitglied Planungsstab Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Interview am 22.11.2012.
go back to reference Vertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, dem DITIB- Landesverband Hamburg, SCHURA-Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg und dem Verband der Islamischen Kulturzentren. Hamburg 2012. Vertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, dem DITIB- Landesverband Hamburg, SCHURA-Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg und dem Verband der Islamischen Kulturzentren. Hamburg 2012.
go back to reference von Beust, O. Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg a. D. Interview am 14.03.2013. von Beust, O. Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg a. D. Interview am 14.03.2013.
go back to reference Winkels, N. Ehemaliger Vorsitzender Türkische Gemeinde Hamburg und Umgebung. Interview am 14.01.2013. Winkels, N. Ehemaliger Vorsitzender Türkische Gemeinde Hamburg und Umgebung. Interview am 14.01.2013.
go back to reference Yazıcı, A. Zweiter Vorsitzender BIG Norddeutschland. Interview am 28.01.2013. Yazıcı, A. Zweiter Vorsitzender BIG Norddeutschland. Interview am 28.01.2013.
go back to reference Yoldas, M. Vorstand Schura. Interview am 11.01.2013. Yoldas, M. Vorstand Schura. Interview am 11.01.2013.
Metadata
Title
Der Hamburger „Staatsvertrag“ mit islamischen Verbänden als Beitrag zur Inclusive City? Eine ethnographische Annäherung
Author
Laura Haddad
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-09539-0_13