Skip to main content
Top

2018 | OriginalPaper | Chapter

9. Der Personalführungsprozess

Personaleinsatz – Feedbackprozess – Personalentlohnung – Besondere Führungsherausforderungen

Author : Hermann Troger

Published in: Die Führungskraft als Personalmanager

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der Personalführungsprozess beginnt mit dem richtigen Einsatz der Mitarbeiter. Doch was ist richtig? Bezieht sich richtig auf den aktuellen Bedarf der Abteilung oder gar des Unternehmens? Oder denkt man dabei mehr an den jeweiligen Mitarbeiter? Führungsarbeit ist in erster Linie ein umfassender Kommunikationsprozess, in welchem es für die Führungskraft um Zuhören und kontinuierliches Feedback an die Mitarbeiter geht. Wie oft und in welcher Form sollte dies geschehen? Klar ist: Das jährliche Mitarbeitergespräch reicht dafür nicht aus. Welche Bedeutung hat die Entlohnung für den Führungsprozess und welche Rolle spielt der Vorgesetzte dabei? Auch hier gilt es, den Änderungen des Arbeitsmarktes Rechnung zu tragen und die starren Regeln der Vergangenheit zugunsten eines situationsabhängigen Zuschnitts auf individuelle Bedürfnisse aufzuweichen. Diversity Management als Führungsansatz egalisiert nicht etwa Unterschiede innerhalb der Belegschaft hinsichtlich Alter oder ethnischer Abstammung, sondern setzt sie gezielt als strategische Erfolgsfaktoren ein.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
So müssen Ziele bekanntermaßen ‚smart‘ sein (spezifisch-messbar-ausführbar-resultatsorientiert-terminiert).
 
2
Laut Eurofound klafft in Deutschland eine besonders große Lücke zwischen kollektivvertraglicher und effektiver Arbeitszeit in den Betrieben (vgl. https://​www.​eurofound.​europa.​eu/​de/​publications/​annual-report/​2016/​eurofound-yearbook-2015-living-and-working-in-europe).
 
3
Im Bewusstsein einer groben Vereinfachung wird hier Arbeitszufriedenheit mit Motivation gleichgesetzt und auf einem Kontinuum betrachtet. Auf eine 2-achsige Darstellung bzw. auf die Differenzierung von Hygiene- und Motivationsfaktoren nach Herzberg wird hier verzichtet.
 
4
In dieser Darstellung wird nicht auf die Diversität in Bezug auf das Geschlecht (Genderpolitik) eingegangen. Siehe dazu Kap. 1.
 
Literature
go back to reference Abrell, C., Flasche, S., & Rowold, J. (2015). Leistungsbeurteilung. In J. Rowold (Hrsg.), Human resource management (2. Aufl., S. 255–264). Heidelberg: Springer Gabler. Abrell, C., Flasche, S., & Rowold, J. (2015). Leistungsbeurteilung. In J. Rowold (Hrsg.), Human resource management (2. Aufl., S. 255–264). Heidelberg: Springer Gabler.
go back to reference Bormann, K.-C. (2015). Entlohnung und Arbeitszeitmodelle. In J. Rowold (Hrsg.), Human resource management (2. Aufl., S. 73–82). Heidelberg: Springer Gabler. Bormann, K.-C. (2015). Entlohnung und Arbeitszeitmodelle. In J. Rowold (Hrsg.), Human resource management (2. Aufl., S. 73–82). Heidelberg: Springer Gabler.
go back to reference Iga.Report 27. (2014). Initiative Gesundheit und Arbeit. Iga.Barometer 4. Welle 2013. Berlin: AOK. Iga.Report 27. (2014). Initiative Gesundheit und Arbeit. Iga.Barometer 4. Welle 2013. Berlin: AOK.
go back to reference Scholz, C. (2014). Grundzüge des Personalmanagements (2. Aufl.). München: Vahlen. Scholz, C. (2014). Grundzüge des Personalmanagements (2. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement. Theorien, Konzepte, Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement. Theorien, Konzepte, Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Troger, H. (2016a). Ein neuer Generationenvertrag. In H. Troger (Hrsg.), 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement (S. 83–99). Wiesbaden: Springer Gabler. Troger, H. (2016a). Ein neuer Generationenvertrag. In H. Troger (Hrsg.), 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement (S. 83–99). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Troger, H. (2016b). Stärkenorientierter Personaleinsatz. In H. Troger (Hrsg.), 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement (S. 53–64). Wiesbaden: Springer Gabler. Troger, H. (2016b). Stärkenorientierter Personaleinsatz. In H. Troger (Hrsg.), 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement (S. 53–64). Wiesbaden: Springer Gabler.
Metadata
Title
Der Personalführungsprozess
Author
Hermann Troger
Copyright Year
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-19459-8_9

Premium Partner