Skip to main content
main-content
Top

About this book

Der Entscheidungsprozess in Unternehmen folgt simplen Regeln, stellt für viele Unternehmer und leitende Angestellte aber oft eine große Herausforderung dar. Entscheidungen werden aufgeschoben oder gar nicht erst getroffen, weil die Entscheider wegen möglicher Konsequenzen zögern, um ihr Unternehmen oder ihren Arbeitsplatz fürchten oder Angst vor einer eindeutigen Ja/Nein-Entscheidung haben. Dieses Buch beleuchtet unternehmerische Entscheidungen unter zahlreichen Aspekten und mit vielen Praxisbeispielen. Zugleich geht es auf den psychologischen Hintergrund ein und gibt Tipps, wie unternehmerisch tätige Menschen Entscheidungen fundiert und positiv treffen können.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Grundlagen

Zusammenfassung
In der dynamischen Welt von Unternehmern ist der Entscheidungsprozess, die Durchführung und konsequente Umsetzung neben der geforderten Frequenz und Geschwindigkeit einer Entscheidung überlebenswichtig. Wir schreiben hier von Entscheidungen, die ein Unternehmer im Rahmen sich ständig ändernder äußerer Einflüsse für den Rhythmus seiner Unternehmung täglich treffen muss. Mit Unternehmern meinen wir die tragenden Säulen einer sich mit und durch Ideen und Menschen entwickelnden Gesellschaft.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 2. Der Hintergrund von Entscheidungen

Zusammenfassung
Unter einer Entscheidung im unternehmerischen Kontext verstehen wir den zwingenden Entschluss für eine von zwei oder mehr Handlungsoptionen, die kurz-, mittel- oder langfristige Auswirkungen auf den Erfolg eines Unternehmens haben. Dabei unterscheiden wir zwischen passiven und aktiven Entscheidungen, also Durchführungsentschlüssen, die aufgrund äußerer Anforderung erforderlich werden (passiv) oder bereits vorher getroffen wurden (aktiv).
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 3. Entscheidungen im Kontext des Unternehmenszwecks

Zusammenfassung
Inhaltlich relevant für jede Maßnahme, die ein Unternehmer zuallererst betrachten muss, sind die Käufer oder Nutzer des unternehmerischen Produktes. Hierauf ausgerichtet und konzentriert hat der Unternehmer seine Entscheidung primär auszurichten (Besonderheiten sind im Abschnitt „Innovation“ zu finden). Es gilt also, diese Fragen rund um die Aktivitäten, mit denen das Unternehmen nach außen wirkt, eindeutig und klar zu beantworten.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 4. Entscheidung im Rahmen der mittelfristigen Planung

Zusammenfassung
Konzernen sagt man nach, dass sie ursprünglich einmal von erstklassigen Managern gelenkt wurden, die dann von zweitklassigen ersetzt wurden, die wiederum dafür sorgen, dass sie möglichst konkurrenzlos nur von drittklassigen Managern umgeben werden. Diese Spirale mag überspitzt sein. Was eine Entscheidung aber anders macht, ist der Umstand der Verträge von Vorstandsvorsitzenden.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 5. Entscheidungen im Kontext der Justiz

Zusammenfassung
Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen einem Vertrag (Schuldverhältnis) und einem realen Zustand. Was ist also zu tun, wenn die Schuld nicht erbracht wird und wie schützt man sich im Entscheidungsprozess bzw. wie geht man mit dieser „Non liquet“-Lage richtig um. Ein englischer Rechtsanwalt einer internationalen Kanzlei hatte im Rahmen eines Grundstückskauf für eine Waschstraße in der Nähe von Birmingham behauptet, dass der von ihm entwickelte Kaufvertrag schützen würde („the contract protects you“).
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 6. Entscheidungen in der Zukunft

Zusammenfassung
Heute werden Entscheidungen besonders in der Politik aus dem Nachrichten-Schnell-Effekt heraus getroffen und auch dann noch fortgeführt, wenn man längst rational erkennen kann, dass sie falsch sein werden oder unverhältnismäßig sind. Der Mensch entscheidet also nach Gefühl (dem „Ich“), weil ihm Zeit, Fähigkeit oder Willen fehlen, seinen Verstand einzusetzen. Das ist ungefähr so, als würde man eine Software, die nutzlos ist, beibehalten, weil schon viel Geld und Zeit des Unternehmens in sie investiert wurde.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 7. Angst bei Entscheidungen

Zusammenfassung
Trotz aller Logik, des Verständnisses von Prozessen und der Absicherung ist bei Entscheidungen oft eine unberechenbare Komponente im Spiel: die Angst. Menschen umschreiben sie oft mit Unsicherheit, Ungewissheit oder einem negativen Bauchgefühl. Während wir in den vorhergehenden Kapiteln ausführlich auf die Aspekte einer Entscheidung auf der Grundlage von Fakten eingegangen sind, möchten wir hier das menschliche Element betonen.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Kapitel 8. Fazit

Zusammenfassung
Der gute Entscheider nutzt seinen Verstand und grenzt sich damit vom gefühlsbetonten Denker ab, der diesen nur zur Rechtfertigung seiner Gefühlsentscheidung nutzt. Entscheidungen zu treffen bringt eine hohe Verantwortung für die Existenz von Mensch und Unternehmung mit sich. Die Konsequenz einer Entscheidung hält uns oft davon ab, eine solche überhaupt zu treffen.
Quirin Graf Adelmann, Michael Rassinger

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits