Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

3. Die 4 Kernpotentiale der API

Authors: Roland Frank, Sebastian Strugholtz, Fabian Meise

Published in: Bausteine der digitalen Transformation

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Je nachdem, ob ein Unternehmen als Anbieter oder Nachfrager von APIs am Markt auftritt, kann es von unterschiedlichen Vorteilen einer API profitieren. Nachfrager können durch die Nutzung von APIs den Zugriff auf digitale Bausteine erhalten, die ihnen ansonsten verwehrt blieben. Gleichzeitig können Nachfrager durch den Einsatz von APIs die Resilienz der eigenen IT-Systeme verbessern. Anbieter von APIs hingegen steigern die Möglichkeiten, sich durch einen direkten digitalen Zugriff neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen und gleichzeitig die eigenen Kooperationsmöglichkeiten mit externen Unternehmen und Institutionen zu fördern.
Footnotes
1
Nach aktuellem Stand (März 2021) wird die Unternehmensübernahme nicht stattfinden. Im Januar 2021 gab Visa bekannt, dass es den Kauf von Plaid aus regulatorischen Gründen nicht abschließen wird (Wilhelm 2021).
 
2
Vgl. Crunchbase (2021a).
 
3
Vgl. ProgrammableWeb (2021).
 
4
Die Webseite Nordic APIs, die ebenfalls das Wachstum der öffentlich verfügbaren APIs beobachtet, ging bereits im Jahr 2016 von 30.000 verfügbaren öffentlichen APIs aus (Anthony 2016).
 
5
Vgl. RapidAPI (2021).
 
6
Vgl. Crunchbase (2021b).
 
7
Vgl. Kap. 2.
 
8
Abkürzung für Optical Character Recognition (vgl. Lackes und Siepermann 2018).
 
9
Für eine ausführliche Definition des Begriffs „Early Adopter“ vgl. Kap. 10.
 
10
Die beiden Begriffe grenzen sich wie folgt ab: beim „Time-to-value“-Konzept und der Verwendung von MVPs steht die Wertgenerierung aus Kundensicht im Vordergrund. Je eher Wert für den Kunden generiert wird, desto eher ist ein Kunde bereit, für ein neues Produkt zu zahlen. Beim klassischen „Time-to-market“-Konzept steht der Hersteller des Produktes im Mittelpunkt der Überlegungen (vgl. Kreutzer 2018, 2021).
 
11
Overhead- und Testkosten beschreiben die Kosten, die bei der Softwareentwicklung neben den eigentlichen Entwicklungsaufwänden anfallen. Dies sind auf der einen Seite alle Management- und Koordinationsaktivitäten und auf der anderen Seite die Aktivitäten zum Testen der Software.
 
12
Ein Customer Success Team bezeichnet ein dediziertes Expertenteam. Dieses begleitet den Nutzer einer Software durch alle Phasen der Nutzung. Es hat das Ziel, den Kunden beim optimalen Einsatz der Software zu unterstützen.
 
13
Ein Change Request bezeichnet in diesem Fall eine Anfrage zur Änderung des Funktionsumfangs einer Software bzw. des zugrundeliegenden Vertrages.
 
14
PoS: Point of Sales ist die Bezeichnung für Kassensysteme in der Gastronomie.
 
15
Wie im Vorfeld erwähnt, bedarf es digitaler Steuerungs- und Überwachungsmöglichkeiten, um physische Prozesse oder analoge Produkte per API zugreifbar zu machen.
 
16
Das Wort „Frenemy“ leitet sich aus den Worten „friend“ (engl. für Freund) und „enemy“ (engl. für Feind) ab. „Coopetition“ leitet sich aus den Worten „cooperation“ (Zusammenarbeit) und „competition“ (Wettbewerb) ab. Beide beschreiben greifbar, worum es im Kern geht: die Zusammenarbeit von Wettbewerbern zur Realisierung von gemeinsamen Vorteilen (Pant und Yu 2016).
 
17
Der Begriff Legacy System beschreibt historisch gewachsene, aber zentrale Altsysteme in Unternehmenslandschaften. Klassische Beispiele sind Mainframe/AS400-Applikationen und zentrale Datenbanken, deren Mangel an technischer Flexibilität zu einer „Altlast“ wird.
 
18
Video-on-Demand-Plattformen erlauben den Konsum von digitalen Videos auf Anfrage per Streaming oder Download. Beispiele sind z. B. Netflix, maxdome, TVNow oder iTunes Video.
 
19
Ein zu lösendes Problem für die Organisation ist die interne Leistungsverrechnung/Transfer Pricing: Was zahlt Unternehmenseinheit A für die Nutzung eines API-basierten Services an die Unternehmenseinheit B?
 
20
Momentan kann noch nicht jeder Third-Party-Entwickler diese API einfach nutzen. Hier ist ein umfangreicherer Registrierungsprozess notwendig.
 
Literature
go back to reference Aitamurto T, Lewis SJ (2012) Open innovation in digital journalism: examining the impact of Open APIs at four news organizations. New Media Soc 15(2):314–331 CrossRef Aitamurto T, Lewis SJ (2012) Open innovation in digital journalism: examining the impact of Open APIs at four news organizations. New Media Soc 15(2):314–331 CrossRef
go back to reference Axelrod W (2009) Investing in software resiliency. J Def Softw Eng 22:20–25 Axelrod W (2009) Investing in software resiliency. J Def Softw Eng 22:20–25
go back to reference Blohowiak A, Rosenthal C, Hochstein L, Basiri A (2016) A platform for automating chaos experiments. In: IEEE International Symposium on Software Reliability Engineering Workshops (ISSREW), S 5–8 Blohowiak A, Rosenthal C, Hochstein L, Basiri A (2016) A platform for automating chaos experiments. In: IEEE International Symposium on Software Reliability Engineering Workshops (ISSREW), S 5–8
go back to reference Chesbrough H (2007) Open innovation: the new imperative for creating and profiting from technology, 5. Aufl. Harvard Business School Press, Boston Chesbrough H (2007) Open innovation: the new imperative for creating and profiting from technology, 5. Aufl. Harvard Business School Press, Boston
go back to reference Frank R, Schumacher G, Tamm A (2019) Cloud-Transformation – Wie die Public Cloud Unternehmen verändert, 1. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden CrossRef Frank R, Schumacher G, Tamm A (2019) Cloud-Transformation – Wie die Public Cloud Unternehmen verändert, 1. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden CrossRef
go back to reference Haber P, Lercher P (2007) Der grundsätzliche Aufbau einer Zelle. In: Ernährung und Bewegung für jung und alt Älter werden – gesund bleiben. Springer, Vienna, S 13–20 Haber P, Lercher P (2007) Der grundsätzliche Aufbau einer Zelle. In: Ernährung und Bewegung für jung und alt Älter werden – gesund bleiben. Springer, Vienna, S 13–20
go back to reference Karidi M, Schneider M, Gutwald R (2017) Resilienz: Interdisziplinäre Perspektiven zu Wandel und Transformation. Springer, Berlin Karidi M, Schneider M, Gutwald R (2017) Resilienz: Interdisziplinäre Perspektiven zu Wandel und Transformation. Springer, Berlin
go back to reference Kelly L (2001) The art of innovation. Profile Books, s. l. Kelly L (2001) The art of innovation. Profile Books, s. l.
go back to reference Kelley T, Littman J (2016) The art of innovation, 2. Aufl. Profile Books Ltd., London Kelley T, Littman J (2016) The art of innovation, 2. Aufl. Profile Books Ltd., London
go back to reference Michael M, Moreira JE, Shiloach D, Wisniewski RW (2007) Scale-up x scale-out: a case study using Nutch/Lucene. In: IEEE International Parallel and Distributed Processing Symposium, S 1–8. Michael M, Moreira JE, Shiloach D, Wisniewski RW (2007) Scale-up x scale-out: a case study using Nutch/Lucene. In: IEEE International Parallel and Distributed Processing Symposium, S 1–8.
go back to reference Mourlane D (2012) Resilienz – die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen. Business Village, Göttingen Mourlane D (2012) Resilienz – die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen. Business Village, Göttingen
go back to reference Muhle S (2010) Strategisches Innovationsmanagement in übertetrieblichen Informationssphären. Springer Fachmedien, Wiesbaden Muhle S (2010) Strategisches Innovationsmanagement in übertetrieblichen Informationssphären. Springer Fachmedien, Wiesbaden
go back to reference National Research Council (2012) Disaster resilience: a national imperative. The National Academies Press, Washington DC National Research Council (2012) Disaster resilience: a national imperative. The National Academies Press, Washington DC
go back to reference Newman S (2019) Monolith to microservices. O’Reilly, Sebastopol Newman S (2019) Monolith to microservices. O’Reilly, Sebastopol
go back to reference Niehaus A, Emrich K (2016) Ansätze und Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung von Vertriebsstrategien. In: Digitalisierung im Vertrieb. Springer Gabler, Wiesbaden, Wiesbaden, S 47–63 Niehaus A, Emrich K (2016) Ansätze und Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung von Vertriebsstrategien. In: Digitalisierung im Vertrieb. Springer Gabler, Wiesbaden, Wiesbaden, S 47–63
go back to reference Noel LA, Liub TL (2016) Using design thinking to create a new education paradigm for elementary level children for higher student engagement and success. Des Technol Int J 2(22.1):1–12 Noel LA, Liub TL (2016) Using design thinking to create a new education paradigm for elementary level children for higher student engagement and success. Des Technol Int J 2(22.1):1–12
go back to reference Pant V, Yu E (2016) Coopetition with frenemies: towards modeling of simultaneous cooperation and competition among enterprises. Springer, Cham Pant V, Yu E (2016) Coopetition with frenemies: towards modeling of simultaneous cooperation and competition among enterprises. Springer, Cham
go back to reference Ries E (2011) The lean startup. Trade Paperback Aufl. Crown Publishing Group, New York City Ries E (2011) The lean startup. Trade Paperback Aufl. Crown Publishing Group, New York City
go back to reference Rosenthal C, Hochstein L, Blohowiak A, Jones N, Basiri A (2017) Chaos engineering building confidence in system behavior through experiments. O’Reilly, Sebastopol Rosenthal C, Hochstein L, Blohowiak A, Jones N, Basiri A (2017) Chaos engineering building confidence in system behavior through experiments. O’Reilly, Sebastopol
go back to reference Schawel C, Fabian B (2012) Top 100 management tools, 1. Aufl. Gabler, Wiebaden CrossRef Schawel C, Fabian B (2012) Top 100 management tools, 1. Aufl. Gabler, Wiebaden CrossRef
go back to reference Schwabel C, Billing F (2014) Strategische Allianz. In: Top 100 management tools. Gabler, Wiesbaden, S 243 ff. Schwabel C, Billing F (2014) Strategische Allianz. In: Top 100 management tools. Gabler, Wiesbaden, S 243 ff.
go back to reference Thönes J (2015) Microservices. IEEE Soft 32(1):116 Thönes J (2015) Microservices. IEEE Soft 32(1):116
go back to reference Thoring K, Müller RM (2011) Understanding the creative mechanisms of design thinking: an evolutionary approach. Association for Computing Machinery, New York CrossRef Thoring K, Müller RM (2011) Understanding the creative mechanisms of design thinking: an evolutionary approach. Association for Computing Machinery, New York CrossRef
go back to reference Weyrauch T, Herstatt C (2017) What is frugal innovation? Three defining criteria. J Frugal Innov 2(1) Weyrauch T, Herstatt C (2017) What is frugal innovation? Three defining criteria. J Frugal Innov 2(1)
go back to reference Wiezorrek A (2017) Beitrag zur Konfiguration von globalen Wertschöpfungsnetzwerken. Technische Universität Dortmund – Fakultät Maschinenbau, Dortmund Wiezorrek A (2017) Beitrag zur Konfiguration von globalen Wertschöpfungsnetzwerken. Technische Universität Dortmund – Fakultät Maschinenbau, Dortmund
Metadata
Title
Die 4 Kernpotentiale der API
Authors
Roland Frank
Sebastian Strugholtz
Fabian Meise
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35107-6_3

Premium Partner