Skip to main content
Top
Published in:
Cover of the book

2022 | OriginalPaper | Chapter

1. Die dogmenhistorische Bedeutung der Biologie für die Ökonomik

Author : Michael Drewes

Published in: Bioökonomie

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Wirtschaftswissenschaften haben seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts einen Pfad eingeschlagen, auf dem sie vor allem Modellen, Denkmustern und Vorgehensweisen der Physik und hier insbesondere der Mechanik gefolgt sind. Dies hat dazu geführt, dass sich mit der Neoklassik eine vorherrschende Denkrichtung entwickelte, die sich stark auf mathematisch-formalisierte Gleichgewichtsmodelle stützt. Alternativ dazu wäre es auch möglich gewesen, sich stärker an der biologischen Theorie zu orientieren. Gegenseitige Einflussnahmen zwischen der Biologie und Ökonomik gibt es, seitdem Darwin seine biologische Evolutionstheorie unter dem Einfluss der Schriften der klassischen Ökonomen Adam Smith und Thomas Robert Malthus entwickelte. Umgekehrt hat die Biologie die Ökonomik immer wieder inspiriert, vor allem in der evolutorischen Ökonomik und in jüngerer Zeit auch in der Neuroökonomik, einer Anwendung der Verhaltensökonomik. Da das herrschende neoklassische Paradigma vielfacher Kritik ausgesetzt ist, wird eine Arbeitsteilung vorgeschlagen, in welcher jede der ökonomischen Denkschulen dort Anwendung findet, wo sie ihre jeweiligen Stärken hat. Eine stärkere Berücksichtigung biologischer Theorien und Erfahrungen in den Wirtschaftswissenschaften würde diese lebensnäher machen.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Für Anregungen bei der Erstellung des Manuskriptes dankt der Autor Janet L. Duke (Universität Freiburg), Ralf Möllers (Hessisches Kultusministerium) und Gernot Schiefer (FOM Hochschule). Verantwortlich ist der Autor.
 
2
Der Amerikanische Institutionalismus hat es dabei selbst nicht geschafft, ein kohärentes Forschungsprogramm zu entwickeln.
 
3
Es sollte an dieser Stelle aber darauf hingewiesen werden, dass die gegenseitige Befruchtung nicht bedeutet, die Theorien exakt von den Sozialwissenschaften auf die Biologie oder vice versa zu übertragen, sondern dass immer eine sachgerechte Anpassung an den jeweiligen Untersuchungsgegenstand vorzunehmen ist (vgl. dazu auch Hayek, 2003, S. 25).
 
4
Den Erfolg der Verhaltensökonomik kann man beispielsweise auch an den Nobelpreisträgern Daniel Kahneman, Vernon Smith, Robert Shiller und Richard Thaler ablesen.
 
5
Fehr (2006) weist darüber hinaus darauf hin, dass auch neurobiologische Erkenntnisse in der ökonomischen Theorie Verwendung finden.
 
Literature
go back to reference Beck, H. (2014). Behavioral Economics. Springer Gabler. Beck, H. (2014). Behavioral Economics. Springer Gabler.
go back to reference Becker, G. (1976). Altruism, Egoism, and Genetic Fitness: Economics and Sociobiology. Journal of Economic Literature, 14(3), 817–826. Becker, G. (1976). Altruism, Egoism, and Genetic Fitness: Economics and Sociobiology. Journal of Economic Literature, 14(3), 817–826.
go back to reference Camerer, C., Loewenstein, G., & Prelec, D. (2005). Neuroeconomics: How Neuroscience can inform Economics. Journal of Economic Literature, 43(1), 9–64.CrossRef Camerer, C., Loewenstein, G., & Prelec, D. (2005). Neuroeconomics: How Neuroscience can inform Economics. Journal of Economic Literature, 43(1), 9–64.CrossRef
go back to reference Daumann, F. (1995). Ein evolutionstheoretisch fundiertes Instrumentarium zur Analyse der Handelns- oder Rechtsordnung. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften, 56, 55–75. Daumann, F. (1995). Ein evolutionstheoretisch fundiertes Instrumentarium zur Analyse der Handelns- oder Rechtsordnung. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften, 56, 55–75.
go back to reference Daumann, F. (2007). Evolution and the rule of law: Hayek’s Concept of Liberal Order Reconsidered. Journal of Libertarian Studies, 21(4), 123–150. Daumann, F. (2007). Evolution and the rule of law: Hayek’s Concept of Liberal Order Reconsidered. Journal of Libertarian Studies, 21(4), 123–150.
go back to reference Daumann, F., & Drewes, M. (2007). Ansätze einer evolutorischen Sportökonomik am Beispiel des Wettbewerbs in professionellen Sportligen. In M.-L. Klein & M. Kurscheidt (Hrsg.), Neue Perspektiven ökonomischer Sportforschung (S. 69–92). Hofmann-Verlag. Daumann, F., & Drewes, M. (2007). Ansätze einer evolutorischen Sportökonomik am Beispiel des Wettbewerbs in professionellen Sportligen. In M.-L. Klein & M. Kurscheidt (Hrsg.), Neue Perspektiven ökonomischer Sportforschung (S. 69–92). Hofmann-Verlag.
go back to reference Dittrich, D. (2018). Verhaltensökonomik als Gegenprogramm zur Standardökonomik? List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 841–859.CrossRef Dittrich, D. (2018). Verhaltensökonomik als Gegenprogramm zur Standardökonomik? List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 841–859.CrossRef
go back to reference Elsner, W. (2018). Klassische Institutionenökonomik – Der „Amerikanische Institutionalismus“, die „Original Institutional Economics“ (OIE) oder Evolutionär-Institutionelle Ökonomik. Übersicht, exemplarische Vertiefung und Gesamtbeurteilungen. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 798–825. Elsner, W. (2018). Klassische Institutionenökonomik – Der „Amerikanische Institutionalismus“, die „Original Institutional Economics“ (OIE) oder Evolutionär-Institutionelle Ökonomik. Übersicht, exemplarische Vertiefung und Gesamtbeurteilungen. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 798–825.
go back to reference Fehr, E. (2006). Neuroökonomik. Die Erforschung der biologischen Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens. Walter-Adolf-Jöhr-Vorlesung 2006. file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Joehr_2006_Fehr.pdf. Zugegriffen: 22. Okt. 2020. Fehr, E. (2006). Neuroökonomik. Die Erforschung der biologischen Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens. Walter-Adolf-Jöhr-Vorlesung 2006. file:///C:/Users/Admin/AppData/Local/Temp/Joehr_2006_Fehr.pdf. Zugegriffen: 22. Okt. 2020.
go back to reference Georgescu-Roegen, N. (1979). Methods in Economic Science. Journal of Economic Issues, 13(2), 317–327.CrossRef Georgescu-Roegen, N. (1979). Methods in Economic Science. Journal of Economic Issues, 13(2), 317–327.CrossRef
go back to reference Gerrig, R. (2016). Psychologie (20. Aufl.). Pearson. Gerrig, R. (2016). Psychologie (20. Aufl.). Pearson.
go back to reference Ghiselin, M. T. (1995). Perspective: Darwin, Progress, and Economic Principles. Evolution, 49(6), 1029–1110.CrossRef Ghiselin, M. T. (1995). Perspective: Darwin, Progress, and Economic Principles. Evolution, 49(6), 1029–1110.CrossRef
go back to reference Göke, M. (2020). Angebot und Nachfrage – Wie Märkte gesellschaftliche Knappheitsprobleme lösen. In C. Jäger & T. Heupel (Hrsg.), Management Basics. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre dargestellt im Unternehmenslebenszyklus (S. 115–147). Springer Gabler.CrossRef Göke, M. (2020). Angebot und Nachfrage – Wie Märkte gesellschaftliche Knappheitsprobleme lösen. In C. Jäger & T. Heupel (Hrsg.), Management Basics. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre dargestellt im Unternehmenslebenszyklus (S. 115–147). Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Hayek, F. A. (1945). The Use of Knowledge in Society. American Economic Review, 35, 519–530. Hayek, F. A. (1945). The Use of Knowledge in Society. American Economic Review, 35, 519–530.
go back to reference Hayek, F. A. (1967a). Die Theorie komplexer Phänomene. Abgedruckt In Kerber, W. (Hrsg.), Friedrich A. von Hayek: Die Anmaßung von Wissen: neue Freiburger Studien (S. 281–306). Mohr. 1996 Hayek, F. A. (1967a). Die Theorie komplexer Phänomene. Abgedruckt In Kerber, W. (Hrsg.), Friedrich A. von Hayek: Die Anmaßung von Wissen: neue Freiburger Studien (S. 281–306). Mohr. 1996
go back to reference Hayek, F. A. (1967b). Rechtsordnung und Handelnsordnung. Abgedruckt. In: F. A. von Hayek (Hrsg.), Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze (2. Aufl., S. 161–198). Mohr. 1994 Hayek, F. A. (1967b). Rechtsordnung und Handelnsordnung. Abgedruckt. In: F. A. von Hayek (Hrsg.), Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze (2. Aufl., S. 161–198). Mohr. 1994
go back to reference Hayek, F. A. (1968). Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. Abgedruckt. In F. A. von Hayek (Hrsg.), Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze (2. Aufl., S. 249–265). Mohr. 1994 Hayek, F. A. (1968). Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. Abgedruckt. In F. A. von Hayek (Hrsg.), Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze (2. Aufl., S. 249–265). Mohr. 1994
go back to reference Hayek, F. A. (1983). Evolution und spontane Ordnung. Abgedruckt. In Kerber, W. (Hrsg.), Friedrich A. von Hayek: Die Anmaßung von Wissen: neue Freiburger Studien (S. 102–113). Mohr. 1996 Hayek, F. A. (1983). Evolution und spontane Ordnung. Abgedruckt. In Kerber, W. (Hrsg.), Friedrich A. von Hayek: Die Anmaßung von Wissen: neue Freiburger Studien (S. 102–113). Mohr. 1996
go back to reference Hayek, F. A. (2003). Recht, Gesetz und Freiheit. Mohr Siebeck. Hayek, F. A. (2003). Recht, Gesetz und Freiheit. Mohr Siebeck.
go back to reference Hermann-Pillath, C. (2002). Grundriß der Evolutionsökonomik. Wilhelm Fink. Hermann-Pillath, C. (2002). Grundriß der Evolutionsökonomik. Wilhelm Fink.
go back to reference Hirshleifer, J. (1977). Economics from a biological viewpoint. Journal of Law and Economics, 20(1), 1–52.CrossRef Hirshleifer, J. (1977). Economics from a biological viewpoint. Journal of Law and Economics, 20(1), 1–52.CrossRef
go back to reference Holtfort, T. (2020). Verhaltens- und evolutionsökonomische Betrachtung von Finanzmarktprozessen. In L. Rebeggiani, C. B. Wilke, & M. Wohlmann (Hrsg.), Megatrends aus Sicht der Volkswirtschaftslehre (S. 231–248). Springer Gabler.CrossRef Holtfort, T. (2020). Verhaltens- und evolutionsökonomische Betrachtung von Finanzmarktprozessen. In L. Rebeggiani, C. B. Wilke, & M. Wohlmann (Hrsg.), Megatrends aus Sicht der Volkswirtschaftslehre (S. 231–248). Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Kahneman, D. (2017). Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin. Kahneman, D. (2017). Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin.
go back to reference Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Entscheidungen, Werte und Frames. In D. Kahneman (Hrsg.), Schnelles Denken, langsames Denken (S. 545–568). Penguin. Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Entscheidungen, Werte und Frames. In D. Kahneman (Hrsg.), Schnelles Denken, langsames Denken (S. 545–568). Penguin.
go back to reference Jones, L. B. (1989). Schumpeter versus Darwin: In re Malthus. Southern Economic Journal, 56(2), 410–422.CrossRef Jones, L. B. (1989). Schumpeter versus Darwin: In re Malthus. Southern Economic Journal, 56(2), 410–422.CrossRef
go back to reference Lee, K.-S., & Werner, R. (2018). Reconsidering Monetary Policy: An Empirical Examination of the Relationship Between Interest Rates and Nominal GDP Growth in the U.S., U.K. Germany and Japan. Ecological Economics, 146(2018), 26–34.CrossRef Lee, K.-S., & Werner, R. (2018). Reconsidering Monetary Policy: An Empirical Examination of the Relationship Between Interest Rates and Nominal GDP Growth in the U.S., U.K. Germany and Japan. Ecological Economics, 146(2018), 26–34.CrossRef
go back to reference Linß, V. (2007). Die wichtigsten Wirtschaftsdenker. Marix. Linß, V. (2007). Die wichtigsten Wirtschaftsdenker. Marix.
go back to reference Marshall, A. (2013). Principles of Economics (8. Aufl.). Palgrave McMillan.CrossRef Marshall, A. (2013). Principles of Economics (8. Aufl.). Palgrave McMillan.CrossRef
go back to reference Malthus, T. (1798). An Essay on the Principle of Population. Fischer. Malthus, T. (1798). An Essay on the Principle of Population. Fischer.
go back to reference Neumann, M. (2002). Neoklassik. In O. Issing (Hrsg.), Geschichte der Nationalökonomie (4. Aufl., S. 271–288). Vahlen. Neumann, M. (2002). Neoklassik. In O. Issing (Hrsg.), Geschichte der Nationalökonomie (4. Aufl., S. 271–288). Vahlen.
go back to reference Ortlieb, C. P. (2004). Marktmärchen. Zur Kritik der neoklassischen Volkswirtschaftslehre und ihres Gebrauchs mathematischer Modelle, EXIT! Krise und Kritik der Warengesellschaft, 1, 166–183. Ortlieb, C. P. (2004). Marktmärchen. Zur Kritik der neoklassischen Volkswirtschaftslehre und ihres Gebrauchs mathematischer Modelle, EXIT! Krise und Kritik der Warengesellschaft, 1, 166–183.
go back to reference Rebeggiani, L. (2020). Mittelfristige Auswirkungen der Covid19-Pandemie im AS-AD-Modell. KCV SchriftenreiheIn C. B. Wilke & M. Wohlmann (Hrsg.), Was kostet uns Corona? Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer globalen Pandemie (Bd. 1, S. 13–26). MA Akademie Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH. Rebeggiani, L. (2020). Mittelfristige Auswirkungen der Covid19-Pandemie im AS-AD-Modell. KCV SchriftenreiheIn C. B. Wilke & M. Wohlmann (Hrsg.), Was kostet uns Corona? Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer globalen Pandemie (Bd. 1, S. 13–26). MA Akademie Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH.
go back to reference Schubert, C. (2018). Kommentar zum Beitrag von Dennis Dittrich. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 841–860. Schubert, C. (2018). Kommentar zum Beitrag von Dennis Dittrich. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44(4), 841–860.
go back to reference Schumpeter, J. (1950). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (2. Aufl.). Franke. Schumpeter, J. (1950). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (2. Aufl.). Franke.
go back to reference Spermann, A. (2020). Kurzfristige Effekte im Keynes-Kreuz-Modell. KCV SchriftenreiheIn C. B. Wilke & M. Wohlmann (Hrsg.), Was kostet uns Corona? Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer globalen Pandemie (Bd. 1, S. 3–10). MA Akademie Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH. Spermann, A. (2020). Kurzfristige Effekte im Keynes-Kreuz-Modell. KCV SchriftenreiheIn C. B. Wilke & M. Wohlmann (Hrsg.), Was kostet uns Corona? Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer globalen Pandemie (Bd. 1, S. 3–10). MA Akademie Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH.
go back to reference Tullock, G. (1999). Some personal reflections on the history of Bioeconomics. Journal of Bioeconomics, 1, 13–18.CrossRef Tullock, G. (1999). Some personal reflections on the history of Bioeconomics. Journal of Bioeconomics, 1, 13–18.CrossRef
go back to reference Tversky, A., & Kahneman, D. (1974). Urteile unter Unsicherheit: Heuristiken und kognitive Verzerrungen. In D. Kahneman (Hrsg.), Schnelles Denken, langsames Denken (S. 521–544). München: PenguinVerlag. Tversky, A., & Kahneman, D. (1974). Urteile unter Unsicherheit: Heuristiken und kognitive Verzerrungen. In D. Kahneman (Hrsg.), Schnelles Denken, langsames Denken (S. 521–544). München: PenguinVerlag.
go back to reference Vanberg, V. (2003). Evolutorische Ökonomik: Homo Oeconomicus, Markt und Institutionen. In R. Diekmann & Moser (Hrsg.), Evolution in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften (S. 117–137). Paul Haupt. Vanberg, V. (2003). Evolutorische Ökonomik: Homo Oeconomicus, Markt und Institutionen. In R. Diekmann & Moser (Hrsg.), Evolution in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften (S. 117–137). Paul Haupt.
go back to reference Vanberg, V. (2006). Der Markt als kreativer Prozess – Die Ökonomik ist keine zweite Physik. In: Abel, G. (Hrsg.), Kreativität. XX. Deutscher Kongress für Philosophie. Kolloquiumsbeiträge (S. 1101–1128). Hamburg: Meiner. Vanberg, V. (2006). Der Markt als kreativer Prozess – Die Ökonomik ist keine zweite Physik. In: Abel, G. (Hrsg.), Kreativität. XX. Deutscher Kongress für Philosophie. Kolloquiumsbeiträge (S. 1101–1128). Hamburg: Meiner.
go back to reference Veblen, T. (1898). Why is economics not an evolutionary science? The Quarterly Journal of Economics, 373–397. Veblen, T. (1898). Why is economics not an evolutionary science? The Quarterly Journal of Economics, 373–397.
go back to reference Vromen, J. (2007). Neuroeconomics as a Natural Extension of Bioeconomics: The Shifting Scope of Standard Economic Theory. Journal of Bioeconomics, 9, 145–167.CrossRef Vromen, J. (2007). Neuroeconomics as a Natural Extension of Bioeconomics: The Shifting Scope of Standard Economic Theory. Journal of Bioeconomics, 9, 145–167.CrossRef
go back to reference Witt, U. (1992). Überlegungen zum gegenwärtigen Stand der Evolutorischen Ökonomik. In B. Bievert & M. Held (Hrsg.), Evolutorische Ökonomik – Neuerungen, Normen, Institutionen (S. 23–55). Campus. Witt, U. (1992). Überlegungen zum gegenwärtigen Stand der Evolutorischen Ökonomik. In B. Bievert & M. Held (Hrsg.), Evolutorische Ökonomik – Neuerungen, Normen, Institutionen (S. 23–55). Campus.
go back to reference Witt, U. (1999). Bioeconomics as economics from a Darwinian perspective. Journal of Bioeconomics, 1, 19–34.CrossRef Witt, U. (1999). Bioeconomics as economics from a Darwinian perspective. Journal of Bioeconomics, 1, 19–34.CrossRef
Metadata
Title
Die dogmenhistorische Bedeutung der Biologie für die Ökonomik
Author
Michael Drewes
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34322-4_1

Premium Partner