Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

7. Die Einheit des Menschen, die Einheit des Denkens und die Einheit der Zahlen

Author : Monika Gatt

Published in: Sein und Zahl

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Das Wort Einheit verweist auf die philosophische Einheit des Menschen und zugleich auf die Einheit in der Mathematik, im Ingenieurwesen bei Rechenoperationen. Jeder Mensch ist eine leiblich-seelische-geistige Einheit, dieser Gedanke ist zugleich Grundlage der Definition von Gesundheit der World Health Organisation. Menschen leben als Persönlichkeiten in sozialen Beziehungen zueinander und miteinander, biologischer Stillstand bedeutet Zelltot und Lebensende. Menschliches Leben stellt sich als Einheit dar, wir erleben Änderungen als lebenslange Prozesse. Eine Einheit bleibt das Leben, weil wir Leben zwischen Geburt und Tod verstehen. Offen bleibt, ob hinter menschlichem Leben eine Art Formprinzip liegt, welches die unterschiedlichen menschlichen Wesenszüge vereint. Möglich wäre, dass das menschliche Leben von Wechselzügen geprägt ist und diese sich in Einklang bringen lassen. Die Beziehung zwischen Materie und Geist, Leib und Seele ist nicht geklärt. Wir verstehen, was wir uns selbst vorgeben, alles Vernünftige ist vernünftig, auch das Chaos. Wenn wir Vernunft in Maschinen implementieren, kann dies nur ebenfalls vernunftbasiert sein. Viele Lösungsvorschläge, die Einheit des Menschen zu verwirklichen und zu bekräftigen, gibt es aus der Ethik, wie wir wissen. Die Glückseligkeit ist ein solcher philosophischer Begriff, der sich direkt auf das Ingenieurwesen bezieht, es geht darin um das Streben des Menschen nach voller Entfaltung seiner Gaben und Wünsche im Rahmen gegebener gesetzlicher Normen und Werte. Aspekte der Einheit sind folgende: die Einheit von Theorie und Praxis im Ingenieurwesen und die Einheit von Ursache und Wirkung. Menschen sind fähig, trotz Widersprüche ein ganzheitliches Weltbild zu entwickeln und darin glücklich zu leben. Wir beziehen uns im Ingenieurwesen und Philosophie auf Kommunikation, denken und forschen kreativ. Unser Verstand ist eine Einheit. Wir erleben im Handeln die Einheit von Ethik, Moral und Gewohnheit.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Abhivardhan. (2019). Artificial intelligence ethics and International law. BPB Publications. Abhivardhan. (2019). Artificial intelligence ethics and International law. BPB Publications.
go back to reference Adorno, T. W. (2017). Dissonanzen. Einleitung in die Musiksoziologie. Suhrkamp. Adorno, T. W. (2017). Dissonanzen. Einleitung in die Musiksoziologie. Suhrkamp.
go back to reference Arendt, H. (1999). Vita Activa oder vom tätigen Leben. Piper. Arendt, H. (1999). Vita Activa oder vom tätigen Leben. Piper.
go back to reference Asimov, I. (2016a). Der Zweihundertjährige. Heyne. Asimov, I. (2016a). Der Zweihundertjährige. Heyne.
go back to reference Asimov, I. (2016b). Ich, der Roboter. Heyne. Asimov, I. (2016b). Ich, der Roboter. Heyne.
go back to reference Asimov, I. (2018). Geliebter Roboter. Heyne. Asimov, I. (2018). Geliebter Roboter. Heyne.
go back to reference Bartneck, C., et al. (2019). Ethik in KI und Robotik. Hanser. Bartneck, C., et al. (2019). Ethik in KI und Robotik. Hanser.
go back to reference Bechmann, A. (2014). Zugänge zu Berghard Heims Einheitlicher Beschreibung der Welt. Annäherungen und Mutmaßungen. Edition Zukunft. Bechmann, A. (2014). Zugänge zu Berghard Heims Einheitlicher Beschreibung der Welt. Annäherungen und Mutmaßungen. Edition Zukunft.
go back to reference Beck, S. I. (2020). Philosophisches Handbuch Künstliche Intelligenz. Künstliche Intelligenz – ethische und rechtliche Herausforderungen (1. Aufl., S. 1–28). Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Springer Reference Geisteswissenschaften). Beck, S. I. (2020). Philosophisches Handbuch Künstliche Intelligenz. Künstliche Intelligenz – ethische und rechtliche Herausforderungen (1. Aufl., S. 1–28). Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Springer Reference Geisteswissenschaften).
go back to reference Berdjajev, N. (1949). Der Mensch und die Technik. Akademie Verlag Berlin. Berdjajev, N. (1949). Der Mensch und die Technik. Akademie Verlag Berlin.
go back to reference Berdjajev, N. (1959). Das Ich und die Welt der Objekte. Eine Philosophie der Einsamkeit und der Gemeinschaft. Holle. Berdjajev, N. (1959). Das Ich und die Welt der Objekte. Eine Philosophie der Einsamkeit und der Gemeinschaft. Holle.
go back to reference Bergson, H. (1989). Zeit und Freiheit. Suhrkamp. Bergson, H. (1989). Zeit und Freiheit. Suhrkamp.
go back to reference Bergson, H. (2013). Schöpferische Evolution. Neu aus dem Französischen übersetzt von Margarethe Drewsen. Mit einer Einleitung von Rémy Brague. Meiner. Bergson, H. (2013). Schöpferische Evolution. Neu aus dem Französischen übersetzt von Margarethe Drewsen. Mit einer Einleitung von Rémy Brague. Meiner.
go back to reference Blau, U. (2008). Die Logik von Paradoxien und Unbestimmtheiten. Synchron Wissenschaftsverlag Heidelberg. Blau, U. (2008). Die Logik von Paradoxien und Unbestimmtheiten. Synchron Wissenschaftsverlag Heidelberg.
go back to reference Brugger, W. (2010). Philosophisches Wörterbuch. Herder. Brugger, W. (2010). Philosophisches Wörterbuch. Herder.
go back to reference Burkert, W. (1962). Weisheit und Wissenschaft. Studien zu Pythagoras, Philolaos und Platon. Verlag Nürnberg: Carl. Burkert, W. (1962). Weisheit und Wissenschaft. Studien zu Pythagoras, Philolaos und Platon. Verlag Nürnberg: Carl.
go back to reference Camus, A. (2000). Der Mythos des Sisyphos. In neuer Übersetzung. Rowohlt. Camus, A. (2000). Der Mythos des Sisyphos. In neuer Übersetzung. Rowohlt.
go back to reference Cervantes, M. (1975). Don Quichote. Mit einem Essay von Ivan Turgenjew und einem Nachwort von Andre Jolles. Illustrationen von Gustav Doré. Insel Taschenbuch 109. Cervantes, M. (1975). Don Quichote. Mit einem Essay von Ivan Turgenjew und einem Nachwort von Andre Jolles. Illustrationen von Gustav Doré. Insel Taschenbuch 109.
go back to reference Coeckelbergh, M. (2020). AI ethics. Cambridge Massachusetts. The MIT Press (The MIT Press essential knowledge series). Coeckelbergh, M. (2020). AI ethics. Cambridge Massachusetts. The MIT Press (The MIT Press essential knowledge series).
go back to reference Davidson, D. (1990). Wahrheit und Interpretation. Suhrkamp. Davidson, D. (1990). Wahrheit und Interpretation. Suhrkamp.
go back to reference Deleuze, G. (1992). Kapitalismus und Schizophrenie. Merve. Deleuze, G. (1992). Kapitalismus und Schizophrenie. Merve.
go back to reference Epikur. (1986). Briefe, Sprüche, Werkfragmente. (Griech./dt). Reclam. Epikur. (1986). Briefe, Sprüche, Werkfragmente. (Griech./dt). Reclam.
go back to reference Euklid. (2003). Die Elemente. Verlag Europa-Lehrmittel. Euklid. (2003). Die Elemente. Verlag Europa-Lehrmittel.
go back to reference Euler, L. (2017). Briefe an eine deutsche Prinzessin. Hansebooks. Euler, L. (2017). Briefe an eine deutsche Prinzessin. Hansebooks.
go back to reference Fechner, G. T. (1995). Atomlehre – Kleine Bebliothek des 21. Jahrhunderts. Bd. 1. Herausgegeben von Ecke Bonk. Springer. Fechner, G. T. (1995). Atomlehre – Kleine Bebliothek des 21. Jahrhunderts. Bd. 1. Herausgegeben von Ecke Bonk. Springer.
go back to reference Foot, P. (2003a). Virtues and Vices and Other Essays on Moral Philosophy. Oxford University Press, U.S.A. Foot, P. (2003a). Virtues and Vices and Other Essays on Moral Philosophy. Oxford University Press, U.S.A.
go back to reference Foot, P. (2003b). Natural Goodness. Clarendon Press. Foot, P. (2003b). Natural Goodness. Clarendon Press.
go back to reference Foucault, M., Raullf, U., & Seitter, W. (1987). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit (1. Aufl., Bd. 3). Suhrkamp. Foucault, M., Raullf, U., & Seitter, W. (1987). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit (1. Aufl., Bd. 3). Suhrkamp.
go back to reference Frege, G. (1990). Schriften zur Logik und Sprachphilosophie. Meiner. Frege, G. (1990). Schriften zur Logik und Sprachphilosophie. Meiner.
go back to reference Freud, S. (1969). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Und Neue Folge. S. Fischer. Freud, S. (1969). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Und Neue Folge. S. Fischer.
go back to reference Freud, S. (1994a). Schriften über Träume und Traumdeutungen. Fischer. Freud, S. (1994a). Schriften über Träume und Traumdeutungen. Fischer.
go back to reference Freud, S. (1994b). Totem und Tabu. Fischer. Freud, S. (1994b). Totem und Tabu. Fischer.
go back to reference Freud, S. (2000). Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. Fischer Freud, S. (2000). Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. Fischer
go back to reference Freud, S. (2005). Das Ich und das Es. Fischer. Freud, S. (2005). Das Ich und das Es. Fischer.
go back to reference Einstein, A. & Freud, S. (2005). Warum Krieg? Diogenes. Einstein, A. & Freud, S. (2005). Warum Krieg? Diogenes.
go back to reference Fuchs, E., & Huonker, T. (1985). Illustrierte Sittengeschichte in sechs Bänden. Fuchs, E., & Huonker, T. (1985). Illustrierte Sittengeschichte in sechs Bänden.
go back to reference Gatt, M. et al. (2019). The inner voice. Proceddings of the 23rd International Congress on Acoustics. Aachen. Gatt, M. et al. (2019). The inner voice. Proceddings of the 23rd International Congress on Acoustics. Aachen.
go back to reference Goethe, J. W. (1994). Werke Kommentare und Register. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. C.H. Beck. Goethe, J. W. (1994). Werke Kommentare und Register. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. C.H. Beck.
go back to reference Hersch, J. (1978). Von der Einheit des Menschen. Benzinger. Hersch, J. (1978). Von der Einheit des Menschen. Benzinger.
go back to reference Höffe, O. (2002). Lexikon der Ethik (Bd. Becksche Reihe 152). Beck. Höffe, O. (2002). Lexikon der Ethik (Bd. Becksche Reihe 152). Beck.
go back to reference Höffe, O. (2007). Lesebuch zur Ethik. Philosophische Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Becksche Reihe. Höffe, O. (2007). Lesebuch zur Ethik. Philosophische Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Becksche Reihe.
go back to reference Hafner, G. Polyklet Doryphoros (2016). Revision eines Kunsturteils. Fischer. Hafner, G. Polyklet Doryphoros (2016). Revision eines Kunsturteils. Fischer.
go back to reference Hall, E. (1990). The hidden Dimention. Anchor. Hall, E. (1990). The hidden Dimention. Anchor.
go back to reference Hoffmeister, J. (1955). Wörterbuch der Philosophischen Begriffe (Bd. 225). Meiner. Hoffmeister, J. (1955). Wörterbuch der Philosophischen Begriffe (Bd. 225). Meiner.
go back to reference Husserl, E. (2017). Über den Begriff der Zahl. Psychologische Analysen. Habilitationsschrift. Mentoriert von Carl Stumpf. Halle-Wittenberg, 1827: Nachdruck bei e-artnow. Husserl, E. (2017). Über den Begriff der Zahl. Psychologische Analysen. Habilitationsschrift. Mentoriert von Carl Stumpf. Halle-Wittenberg, 1827: Nachdruck bei e-artnow.
go back to reference Husserl, E. (1956). Husserliana Band VII. Erste Philosophie. Band 2. Nijhoff, Den Haag. Husserl, E. (1956). Husserliana Band VII. Erste Philosophie. Band 2. Nijhoff, Den Haag.
go back to reference Husserl, E. (1966). Husserliana Band VI. Erste Philosophie. Band 1. Nijhoff, Den Haag. Husserl, E. (1966). Husserliana Band VI. Erste Philosophie. Band 1. Nijhoff, Den Haag.
go back to reference Jung, C. G. (1976). Theoretische Überlegungen zum Wesen des Psychischen. Gesammelte Werke. Olten. Jung, C. G. (1976). Theoretische Überlegungen zum Wesen des Psychischen. Gesammelte Werke. Olten.
go back to reference Jung, C. G. (2020). Archetypen. Urbilder und Wirkkräfte des kollektiven Unbewussten (4. Aufl.). Patmos. Jung, C. G. (2020). Archetypen. Urbilder und Wirkkräfte des kollektiven Unbewussten (4. Aufl.). Patmos.
go back to reference Kant, I. (1999). Was ist Aufklärung? Ausgewählte kleine Schriften. Meiner. Kant, I. (1999). Was ist Aufklärung? Ausgewählte kleine Schriften. Meiner.
go back to reference Karl, M. (2011). Geschichte der Frauenbewegung. Reclam. Karl, M. (2011). Geschichte der Frauenbewegung. Reclam.
go back to reference Klaus, G., & Buhr, M. (1975). Philosophisches Wörterbuch. Leipzig. Klaus, G., & Buhr, M. (1975). Philosophisches Wörterbuch. Leipzig.
go back to reference von Ludwiger, I. (2013). Burkhard Heim. Unsterblich in der 6-dimensionalen Welt. Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim. München/Grünwald: Komplett Media. von Ludwiger, I. (2013). Burkhard Heim. Unsterblich in der 6-dimensionalen Welt. Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim. München/Grünwald: Komplett Media.
go back to reference Luhmann, N. (2020). Einführung in die Systemtheorie. Carl-Auer-Verlag. Luhmann, N. (2020). Einführung in die Systemtheorie. Carl-Auer-Verlag.
go back to reference Merleau-Ponty, M. (1976). Phänomenologie der Wahrnehmung. De Gruyter. Merleau-Ponty, M. (1976). Phänomenologie der Wahrnehmung. De Gruyter.
go back to reference Merleau-Ponty, M. (1984). Das Auge und der Geist. Meiner. Merleau-Ponty, M. (1984). Das Auge und der Geist. Meiner.
go back to reference Ott, K. (2013). Diskursethik. In A. Grunwald (Hrsg.), Handbuch Technikethik. Weimar. Ott, K. (2013). Diskursethik. In A. Grunwald (Hrsg.), Handbuch Technikethik. Weimar.
go back to reference Platon. (2004). Apologie des Sokrates. Kriton, Ion, Hippias II, Theages, Alkibiades I, Laches, Charmides, Euthyphron, Protagoras, Gorgias, Menon, Hippias I, Euthydemos, Menexenos. Sämtliche Werke, Band 1. Rowohlts Enzyklopädie. Platon. (2004). Apologie des Sokrates. Kriton, Ion, Hippias II, Theages, Alkibiades I, Laches, Charmides, Euthyphron, Protagoras, Gorgias, Menon, Hippias I, Euthydemos, Menexenos. Sämtliche Werke, Band 1. Rowohlts Enzyklopädie.
go back to reference Prechtl, P. & Burkard, F.-P. (2008). Metzler Lexikon Philosophie. Begriffe und Definitionen. J.B.Metzler. Prechtl, P. & Burkard, F.-P. (2008). Metzler Lexikon Philosophie. Begriffe und Definitionen. J.B.Metzler.
go back to reference Ramadan, T. (2012). The quest of meaning. Penguin Books. Ramadan, T. (2012). The quest of meaning. Penguin Books.
go back to reference Rilke, R. M. (2006). Die Verwandlung der Welt ins Herrliche. Insel Taschenbuch. Rilke, R. M. (2006). Die Verwandlung der Welt ins Herrliche. Insel Taschenbuch.
go back to reference Rombach, H. (1980). Phänomenologie des gegenwärtigen Bewusstseins. Alber. Rombach, H. (1980). Phänomenologie des gegenwärtigen Bewusstseins. Alber.
go back to reference Sartre, J. P. (2000). Der Existenzialismus ist ein Humanismus. Rowohlt. Sartre, J. P. (2000). Der Existenzialismus ist ein Humanismus. Rowohlt.
go back to reference Schütrumpf, J. (2006). Rosa Luxemburg oder. der Preis der Freiheit. Rosa Luxemburg Stiftung. (1. Aufl.) Dietz. Schütrumpf, J. (2006). Rosa Luxemburg oder. der Preis der Freiheit. Rosa Luxemburg Stiftung. (1. Aufl.) Dietz.
go back to reference Schelling, F. W. (2008). Über das Wesen der menschlichen Freiheit. Reclam. Schelling, F. W. (2008). Über das Wesen der menschlichen Freiheit. Reclam.
go back to reference Schmid Noerr, G. (2006). Geschichte der Ethik. Reclam. Schmid Noerr, G. (2006). Geschichte der Ethik. Reclam.
go back to reference Smith, A., & Eckstein, W. (2010). Theorie der ethischen Gefühle. Herausgegeben von Horst D (Brandt1 Aufl.). Meiner.CrossRef Smith, A., & Eckstein, W. (2010). Theorie der ethischen Gefühle. Herausgegeben von Horst D (Brandt1 Aufl.). Meiner.CrossRef
go back to reference Späth, T., & Wagner-Hasel, B. (2006). Frauenwelten in der Antike. Geschlechterordnung und weibliche Lebenspraxis. J.B. Metzler. Späth, T., & Wagner-Hasel, B. (2006). Frauenwelten in der Antike. Geschlechterordnung und weibliche Lebenspraxis. J.B. Metzler.
go back to reference Stegmüller, W. (1986). Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung. Kröner. Stegmüller, W. (1986). Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung. Kröner.
go back to reference Stein, E. (2007). Einführung in die Philosophie. Herder. Stein, E. (2007). Einführung in die Philosophie. Herder.
go back to reference Tugendhat, E. (2007). Anthropologie statt Metaphysik. Beck. Tugendhat, E. (2007). Anthropologie statt Metaphysik. Beck.
go back to reference von Glasenapp, H. (1958). Die Philosophie der Inder. Eine Einführung in ihre Geschichte und ihre Lehren. von Glasenapp, H. (1958). Die Philosophie der Inder. Eine Einführung in ihre Geschichte und ihre Lehren.
go back to reference Weiszäcker, C. F. (1973). Information und Imagination. Serie Piper. Vorträge von Carl Friedrich von Weizsäcker, Golo Mann, Harald Weinrich, Thomas Sieverts und Leszek Kolakowski. Vorwort von Hans Egon Holthusen. Piper. Weiszäcker, C. F. (1973). Information und Imagination. Serie Piper. Vorträge von Carl Friedrich von Weizsäcker, Golo Mann, Harald Weinrich, Thomas Sieverts und Leszek Kolakowski. Vorwort von Hans Egon Holthusen. Piper.
go back to reference Whitehead, A. N. (2000). Kulturelle Symbolisierung. Surkamp. Whitehead, A. N. (2000). Kulturelle Symbolisierung. Surkamp.
go back to reference Zilsel, E. (1926). Die Entstehung des Geniebegriffs. Mohr Tübingen. Zilsel, E. (1926). Die Entstehung des Geniebegriffs. Mohr Tübingen.
Metadata
Title
Die Einheit des Menschen, die Einheit des Denkens und die Einheit der Zahlen
Author
Monika Gatt
Copyright Year
2022
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64311-2_7

Premium Partner