Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

6. Die erneuerbaren Energien

Author: Prof. Dr. Dietrich Pelte

Published in: Die Zukunft unserer Energieversorgung

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Kapitelwerden wir die Fähigkeit der erneuerbaren Energien untersuchen, einen wesentlichen, wenn nicht gar den dominanten Beitrag zur zukünftigen Energieversorgung der Welt zu leisten.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 50.000 Bücher
  • über 380 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Footnotes
1
Siehe Fußnote 2 in Abschn. 3.
 
2
Daten von der „Energy Information Administration“ (EIA).
 
3
Bei der diffusen Streuung sinkt die „Lichttemperatur“ von 5800 K auf ca. 1100 K, also wird ein Teil der Exergie in Anergie verwandelt.
 
4
Gemeint ist die Wellenlänge des einfallenden Lichts, denn in der Materie besitzt dasselbe Licht eine kleinere Wellenlänge.
 
5
Diese Aussage sollte auf das unpolarisierte Licht beschränkt werden, das wir von der Sonne empfangen.
 
6
Licht mit einer festen Wellenlänge besitzt keine „Temperatur“, die Photonenenergie hat daher einen Exergiegehalt \(\varepsilon_{\mathrm{Photon}}=1\) und lässt sich vollständig in andere Energieformen umwandeln, wie es zum Beispiel beim Fotoeffekt beobachtet wird.
 
7
Hierbei sind nicht die Energien berücksichtigt, die zur Bewirtschaftung des Walds benötigt werden. Der eigentliche Nutzungsgrad ist noch geringer.
 
8
Diese Annahme geht davon aus, dass das mittlere Lebensalter eines Baums 50 a beträgt.
 
9
Der Konvention folgend, verwenden wir für die elektrische Spannung nicht mehr das Symbol der Potentialdifferenz \(\Delta\phi\), sondern das geläufigere Symbol U.
 
10
In Abschn. 6.5 lernen wir, dass wegen der Leistungsverluste der Wirkungsgrad mit steigender Absorbertemperatur abnimmt und relativ um so weniger Leistung dem Absorber entnommen werden kann, je höher seine Temperatur ist.
 
11
Man verwechsle im Folgenden nicht den Druck P mit der Leistung P, beide werden unglücklicherweise mit demselben Buchstaben gekennzeichnet.
 
12
Dass diese Zeitspanne nicht genau 12 h beträgt, liegt an der Drehung von Erde und Mond um ihren Massenmittelpunkt S.
 
13
Auch ein Wasserkraftwerk wandelt keine Energie mehr, wenn das Wasser wegen fehlender Niederschläge versiegt.
 
14
Nach (2.​13) handelt es sich bei \(\Delta Q\) um die thermische Exergie, also \(\Delta Q=E_{\mathrm{therm}}\). Wir werden die Änderungen \(\Delta Q\) und \({\rm d}Q\) jedoch weiterhin mit „Energie“ oder „Wärme“ benennen, wie es üblich ist.
 
15
Das negative Vorzeichen tritt auf, weil die Wärme immer in die Richtung fließt, in der die Temperatur abnimmt.
 
Metadata
Title
Die erneuerbaren Energien
Author
Prof. Dr. Dietrich Pelte
Copyright Year
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-05815-9_6