Skip to main content
Top

2023 | Book

Die Finanzierung unserer Zukunft

Wie wir mit einer digitalen Parallelwährung die Welt retten, unsere Gemeingüter finanzieren und die Nachhaltigkeitsziele erreichen

insite
SEARCH

About this book

Das Geldsystem ist das unverzichtbare fehlende Glied in der Nachhaltigkeitsdebatte und die Frage, ob das derzeitige Finanzsystem diese neuen Anforderungen erfüllen kann. Bislang wurden die UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) hauptsächlich entweder durch den privaten Sektor, durch herkömmliche Steuern und Gebühren des öffentlichen Sektors oder durch philanthropisches Engagement finanziert. Wenn man davon ausgeht, dass in den verbleibenden 10 bis 15 Jahren jährlich 4 bis 5 Billionen Dollar benötigt werden, um unsere Zukunft zu finanzieren, sind diese konventionellen Finanzierungsquellen sowohl in Bezug auf den Umfang als auch auf die Geschwindigkeit der Finanzierung unzureichend. Darüber hinaus zwingt die inhärente Instabilität unseres Finanzsystems die Weltgemeinschaft dazu, sich in erster Linie auf die Reparatur und Stabilisierung des bestehenden Systems zu konzentrieren.

Die Entwicklung von Kryptowährungen unter Verwendung von Distributed-Ledger-Technologien (hauptsächlich Blockchain) hat führende Zentralbanken dazu veranlasst, die mögliche Anwendung dieses Ansatzes zur unabhängigen Schaffung von Kaufkraft zu untersuchen. In diesem Sinne bietet dieses Buch einen neuen Ansatz, nämlich die Einführung einer parallelen elektronischen Währung, die speziell für die Finanzierung globaler Gemeinschaftsgüter und die Bereitstellung der für die Verwirklichung der SDGs erforderlichen Ressourcen konzipiert ist. Darüber hinaus würde dieser Mechanismus eine stabilisierende Wirkung auf das bestehende Währungssystem haben.

In dem Buch wird argumentiert, dass eine Möglichkeit, dies zu erreichen, darin besteht, den Zentralbanken ein modifiziertes geldpolitisches Mandat zu erteilen, um dem System mit einem Top-down-Ansatz neue Liquidität zuzuführen. Alternativ könnte die Liquidität durch Unternehmens- oder Gemeindeinitiativen mit Krypto- oder Gemeindewährungen in einem Bottom-up-Ansatz kommen. Der Autor vertritt die Ansicht, dass durch die Ausgabe einer Blockchain-fähigen elektronischen Parallelwährung, die für SDG-bezogene Projekte bestimmt ist, und durch die Nutzung anderer Kanäle für den Geldfluss anstelle der herkömmlichen Kanäle die Zukunft auf andere Weise finanziert werden könnte. Langfristig würde die Abkehr von unserer derzeitigen monetären Monokultur und die Einführung eines monetären Ökosystems die internationalen Finanzmärkte stabilisieren, die monetären Regulierungsbemühungen verstärken, negative externe Effekte reduzieren, ein soziales Pareto-Optimum schaffen und die Demokratien stabilisieren. In diesem Buch wird, ähnlich wie in Fritjof Capras Das Tao der Physik, ein Tao der Finanzen vorgestellt - ein unkonventioneller Ansatz zur Finanzierung globaler Gemeinschaftsgüter.

Table of Contents

Frontmatter
1. Ein neues Narrativ für das Zeitalter des Anthropozäns: Über Grenzen, Verflechtungen und die globalen Gemeingüter
Zusammenfassung
Stellen Sie sich einen Mechanismus, einen Denkprozess, ein kollektives Verhalten oder eine soziale Erfindung vor, die das Potenzial hat, die absolute Armut auf der Welt innerhalb von 18 Monaten zu überwinden. Ein Mechanismus, der zum Schutz der biologischen Vielfalt führt, die globale Erwärmung aufhält, den Wasserverbrauch reduziert, Betrug und illegale Finanztransaktionen eindämmt und gleichzeitig die Schulbildung erweitert, den Zugang zur Gesundheitsversorgung verbessert und den globalen Frieden fördert – alles in einem. Stellen Sie sich vor, dass dieser Prozess durch alternative monetäre Kanäle schneller und einfacher beschleunigt wird als durch ein langwieriges Genehmigungsverfahren der Global Governance; stellen Sie sich vor, dass das Alles in weniger als sechs Monaten mit weniger als 250 Mitarbeitern beginnen könnte. Stellen Sie sich einen Mechanismus vor, der Milliarden und Abermilliarden von Menschen auf diesem Planeten in die Lage versetzt, sich selbst und ihr Umfeld zu ernähren und sich besser um die Umwelt zu kümmern – alles auf einmal und ständig.
Stefan Brunnhuber
2. Jenseits des Mantras der traditionellen Finanzierung: Bedeutung und Grenzen des konventionellen Ansatzes
Zusammenfassung
Das moderne Finanzwesen hat fast alle Aspekte der menschlichen Gesellschaft und jeden Aspekt unseres persönlichen Lebens tiefgreifend beeinflusst. In gewissem Maße ist es zur Grundlage aller wirtschaftlichen Entscheidungen und Investitionsstrategien, sozialer und ökologischer Programme und sogar politischer Entscheidungen geworden. In Verbindung mit den neuen Technologien ist das Finanzwesen sowohl zum vorteilhaftesten als auch zum nachteiligsten Faktor für unseren Planeten und unsere Zukunft geworden. Insbesondere die Krise von 2008 hat unvorhergesehene, aber bedeutende Grenzen unseres Finanzsystems aufgezeigt, die uns daran hindern, das Finanzwesen besser zu verstehen und zum Nutzen der Menschheit und unseres Planeten zu steuern. Am deutlichsten werden diese Grenzen, wenn es um globale Gemeingüter geht. Eine davon ist die Vorstellung vom rationalen Markt und seinen Akteuren, die eine nutzenmaximierende Funktion haben.
Stefan Brunnhuber
3. Westliches Denken in seiner Bestform: Systemtheorie und Psychologie
Zusammenfassung
Unser Finanzsystem ist schon durch viele Linsen analysiert, seziert und untersucht worden. Zwei wichtige Beiträge des westlichen Denkens – die Systemtheorie und die Psychologie – sind bei diesen Analysen jedoch nicht in den Vordergrund gerückt. In diesem Kapitel werden wir zunächst versuchen, die folgenden Fragen zu beantworten: Erstens, welche Komponenten sind erforderlich, um ein System nachhaltiger zu machen? Und zweitens: Wie können wir besser mit dem Unbekannten, mit Unsicherheit und Komplexität umgehen? Die Natur dient uns als Beispiel: Lebende Systeme haben die erstaunliche Fähigkeit, sich über außerordentlich lange Zeiträume innerhalb eines Fensters der (Über-) Lebensfähigkeit zu halten. In diesem Kapitel wird gezeigt, dass die Systemtheorie über die verschiedenen Schulen der Wirtschafts- und Finanzwissenschaft hinaus einen umfassenderen Ansatz bieten kann. Neben der Systemtheorie stützen auch Erkenntnisse aus der Psychologie und den Neurowissenschaften die Idee, dass der Mensch die Fähigkeit besitzt, auf zwei Systeme gleichzeitig zuzugreifen und zu nutzen. Der Grund dafür ist, dass wir zwei Gehirnhälften und zwei Formen des Denkens und der Wahrnehmung besitzen, die zwei verschiedene Arten der Interaktion mit unserer Umwelt ermöglichen. Diese doppelte Fähigkeit des Gehirns und des Geistes gleichermaßen erinnert an das Yin und Yang des Taoismus. Abschließend werden wir auf sechs Komponenten verweisen, die uns helfen können, unser Verhalten auf persönlicher Ebene zu verändern.
Stefan Brunnhuber
4. Wie man den schlafenden Riesen weckt: Neues Land und der Tanz des TAO
Zusammenfassung
In Kap. 2 haben wir die herkömmliche Art der Finanzierung sozialer und ökologischer Herausforderungen untersucht und den Begriff des „Six-packs“ von unterschiedlichen Finanzinstrumenten eingeführt. Dazu gehören Regulierungsbemühungen (Transparenz, Besteuerung, Taxonomie), Impact Funding, hybride Ex-Swap-Strategien und öffentlich-private Partnerschaftsinitiativen zur Bewältigung eines instabilen Finanzsystems. Wir haben auch begründet, warum und wie Geld umverteilt werden sollte. In Kap. 3 haben wir gesehen, dass die Systemtheorie eine andere Perspektive anbietet, bei der das Optimum jedes nachhaltigen Weges zwischen Effizienz und Widerstandsfähigkeit in der „anti-fragilen Zone“ eines gegebenen Systems liegt. Darüber hinaus haben wir die geistigen Kapazitäten um Möglichkeiten des menschlichen Gehirns und Verstandes erörtert und dabei zwischen linearem und parallelem Denken unterschieden. In der Tat ist unser Geist und unser Bewusstsein eine unerschöpfliche Ressource in der Lösung von Problemen. Unter Verwendung dieser doppelten Perspektive werden im vorliegenden Kapitel die Aspekte unseres derzeitigen Finanzsystems analysiert, die uns daran hindern, die Liquidität zur Finanzierung unserer Zukunft zu schaffen. Unter Verwendung der SDGs als Orientierungsrahmen schätzen wir die erforderliche Menge an zusätzlicher Liquidität, die zur Finanzierung dieser Ziele benötigt wird. Schließlich beschreiben wir den alternativen und ergänzenden Mechanismus der Parallelwährungen, um diese Einschränkungen zu umgehen. Die Entdeckung dieses neuen Weges muss jedoch mit einem besseren Verständnis der globalen Gemeingüter beginnen.
Stefan Brunnhuber
5. Das Tao der Finanzen: Wie wir mit einer digitalen Parallelwährung die Welt retten, unsere Gemeingüter finanzieren und die Nachhaltigkeitsziele erreichen
Zusammenfassung
Die Wahrnehmung von Geld durch den Menschen ist oft wie die Wahrnehmung von Wasser durch einen Fisch. Fische nehmen Wasser als neutral, unveränderlich, wie ein Naturgesetz wahr. In ähnlicher Weise betrachten viele von uns Geld als ein neutrales Element, das unsere individuellen Wünsche und gesellschaftlichen Ziele ermöglicht. Geld wird wie ein Thermometer gesehen: Wir stecken es ins Wasser und es misst einfach die Temperatur. Aber Geld ist nicht neutral. Wenn wir die Natur des Wassers verstehen wollen, müssen wir zuerst aus dem Wasser heraustreten und es dann untersuchen. Das Gleiche gilt für das Geldsystem. Nur wenn wir uns davon distanzieren, können wir erkennen, dass das Geldsystem in seiner gegenwärtigen unausgewogenen Form uns auf einen nicht nachhaltigen Weg zwingt: Wie wir gesehen haben verstärkt es die Einkommens- und Vermögensunterschiede, drängt uns auf einen erzwungenen Wachstumskurs und ist von Natur aus instabil, da es kurzfristige private Renditen begünstigt. Dieses System wirkt hauptsächlich prozyklisch und verschärft Angst, Gier und Wettbewerb, während es gleichzeitig unser soziales Kapital wie Vertrauen und Solidarität abbaut. Und trotz fortschrittlichster neuer Technologien und gut gemeinter individueller Änderungen des Lebensstils hindert uns das Geldsystem daran, eine solidere, stabilere und nachhaltigere Zukunft zu erreichen. Infolgedessen wird mehr vom Gleichen einfach mehr von diesen unerwünschten, einseitigen und unausgewogenen Ergebnissen hervorbringen – und dies immer und immer wieder.
Stefan Brunnhuber
6. Neue Symmetrien: Die Zukunft hat eine Geschichte oder ein Weg mit Herz
Zusammenfassung
Wir haben dieses Buch mit der Einführung des Konzepts des TAO begonnen, um eine neue Art des Denkens, Wahrnehmens und Handelns in dieser Welt zu veranschaulichen, und wir haben versucht, dies auf den Finanzsektor und insbesondere auf das Problem der Finanzierung globaler Gemeingüter, wie sie in den SDGs der Vereinten Nationen verankert sind, anzuwenden. Der Impuls für dieses neue Denken ergibt sich aus der Tatsache, dass wir jetzt im Anthropozän leben. Die Menschheit sitzt auf dem Fahrersitz und bestimmt sowohl ihre eigene Zukunft als auch die des Planeten. Wir erleben hier einen Paradigmenwechsel. Der Philosoph Thomas Kuhn beschreibt einen solchen Paradigmenwechsel als eine Situation, in der mit zunehmender Häufigkeit Unregelmäßigkeiten und Anomalien auftreten, die innerhalb eines gegebenen Paradigmas nicht erklärbar sind. Um auf eine solche Situation angemessen zu reagieren sind zwei wesentliche Änderungen erforderlich: eine Änderung der Denkweise und eine Änderung des modus operandi, das heißt, des Handelns. In diesem Text beschreibt das alte Paradigma die monetäre Monokultur mit ihrem durchgängig linearen und sequentiellen Denken. Das neue Paradigma dagegen stellt ein komplementäres Geldsystem dar, das sowohl lineare als auch parallele Denkprozesse und lineare und parallele Handlungsanweisungen beinhaltet. Wenn wir mit diesem neuen Paradigma arbeiten, können wir Anomalien und Unregelmäßigkeiten wie die Vergrößerung der Einkommens- und Vermögensunterschiede, die zunehmenden ökologischen Schäden und die groß angelegte Wirtschaftsmigration bewältigen.
Stefan Brunnhuber
Backmatter
Metadata
Title
Die Finanzierung unserer Zukunft
Author
Stefan Brunnhuber
Copyright Year
2023
Electronic ISBN
978-3-031-19625-6
Print ISBN
978-3-031-19624-9
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-031-19625-6