Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2018 | OriginalPaper | Chapter

Die neue Farbe des Krieges

Author: Ralph Thiele

Published in: Politisches Krisenmanagement

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die Inbesitznahme der Krim durch maskierte russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen im Februar/März 2014 hat sich als Bild einer neuen Art von Konfliktaustragung in das kollektive Gedächtnis der westlichen Öffentlichkeit Gebrannt. Sie steht für einen doppelten Paradigmenwechsel:
• Der Krieg kehrt als Mittel der Politik nach Europa zurück.
• Die Konfliktaustragung erfolgt hybrid.
Hybride Kriegführung suchte die Entscheidung nicht auf dem Schlachtfeld, sondern in den Grauzonen zwischen Innerer und Äußerer Sicherheit, von virtueller und realer Welt, von Wirtschaft, Medien und sozialen Netzwerken. Die neue Farbe des Krieges ist grau.
Footnotes
1
Centrum Gravitatis (lat.), der Schwerpunkt. Carl von Clausewitz sieht in der Identifizierung der sogenannten Centra Gravitatis oder Schwerpunkte in seinem 1832–1834 posthum publizierten Standardwerk Vom Kriege den Hauptakt des strategischen Urteils.
 
2
„Daesh“ steht für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“. Die Abkürzung stammt vom Akronym von „Al-daula al-Islamija fi-l-Iraq wa-l-Scham“, DAIISH oder Da’ish. Daraus hat sich international die Bezeichnung Daesh entwickelt, die zugleich darauf abzielt, den anmaßenden Namen „Islamischer Staat“ zu sanktionieren, mit dem sich die Terrororganisation selbst bezeichnet.
 
3
Entsprechend beginnt die Rede Gerassimows mit einem Blick auf diesbezügliche Lehren des ‚Arabischen Frühlings‘ und dem hohen Stellenwert politischer, ökonomischer, informationstechnischer – also nicht-militärischer – Mittel zur Erreichung politisch-strategischer Zielsetzungen, insbesondere, wenn diese mit dem Protestpotenzial von Bevölkerungsgruppen und dem verdeckten Einsatz militärischer Mittel systematisch koordiniert werden.
 
4
Eine libanesische, schiitische Partei und Miliz, die als eine aus dem Untergrund operierende paramilitärische Organisation 1982 durch den Zusammenschluss verschiedener Gruppen beim Widerstand gegen die damalige israelische Invasion entstanden ist.
 
5
Beispielsweise mit der ressortübergreifenden Ausbildung an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.
 
6
Exemplarisch verdeutlicht dies Sir John Chilcot’s Analyse des britischen Irakeinsatzes „The Iraq Enquiry“, die Mitte 2016 veröffentlicht wurde. In dieser werden die Versäumnisse der britischen politischen, nachrichtendienstlichen und militärischen Eliten klar benannt.
 
7
Auch die Analyse des Auswärtigen Ausschusses des britischen Parlamentes zur Libyenintervention David Camerons vom 9. September 2016 spricht vergleichbare Bände und bezieht dabei auch Verbündete wie die USA und Frankreich mit ein.
 
8
CIMEX – Civil-Military-Exercise.
 
9
Letztlich führte die Überbetonung des Einsatzes von Nuklearwaffen zu einem Ausstieg aus der Übungsreihe.
 
Literature
go back to reference Australian Defence Doctrine Publication (ADDP) 5.0. (2014). Joint planning (2. Aufl., S. 2-11, 2-12). Canberra: ADDP. Australian Defence Doctrine Publication (ADDP) 5.0. (2014). Joint planning (2. Aufl., S. 2-11, 2-12). Canberra: ADDP.
go back to reference Gerassimow, W. W. (2013). The value of science prediction. Military-Industrial courier. Moscow. Gerassimow, W. W. (2013). The value of science prediction. Military-Industrial courier. Moscow.
go back to reference NATO ACT. (2016, 28. Jan.). „Building resilience across the alliance.“ Norfolk: NATO ACT NATO ACT. (2016, 28. Jan.). „Building resilience across the alliance.“ Norfolk: NATO ACT
go back to reference Vego, M. N. (2009). Joint Operational Warfare: Theory and Practice (S. VII–34). Washington: United States Naval War College. Vego, M. N. (2009). Joint Operational Warfare: Theory and Practice (S. VII–34). Washington: United States Naval War College.
Metadata
Title
Die neue Farbe des Krieges
Author
Ralph Thiele
Copyright Year
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-20811-0_1

Premium Partner