Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2015 | OriginalPaper | Chapter

1. Die verborgene Seite der Krise

Author : Jenny Preunkert

Published in: Krise und Integration

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Im Zentrum des Beitrages stehen die politische Verarbeitung der aktuellen Krisen in der Eurozone und die sich daraus ergebenden institutionellen Folgen für den europäischen Integrationsprozess. Gezeigt wird, dass die fiskalpolitischen Probleme einiger Mitgliedstaaten des gemeinsamen Währungsraums als eine „Vertrauenskrise“ der Gläubiger gegenüber der Eurozone interpretiert wurden und deshalb für die Wiederherstellung des „Gläubigervertrauens“ nun neben der jeweiligen Regierung auch die anderen Regierungen der Eurozone sowie die europäischen Institutionen verantwortlich sind. Dem Vertrauen der Gläubiger wird damit eine Systemrelevanz zu geschrieben, woraus ein entsprechender Handlungsbedarf abgeleitet wird, gleichzeitig führte dies auch zu einer Priorisierung. Denn den Erwartungen der Gläubiger wird nun eine höhere Bedeutung eingeräumt als den sozialen Problemen. Als Reaktion auf die Krise änderten sich somit die Beziehungen zwischen den politischen Akteuren der Eurozone und die Wahrnehmung und Einschätzung der Beziehungen zwischen Gläubigern, Leuten und politischen Akteuren.
Footnotes
1
Bei meinen folgenden Betrachtungen konzentriere ich mich auf die Euromitglieder, die seit dem Jahr 2002 dabei sind, und klammere weitere Beitritte aus.
 
2
Zur Auseinandersetzung mit dem Krisenbegriff siehe Koselleck 1982.
 
3
Der Börsenmakler hatte knapp 5 Mrd. € an der Börse verloren und so der Bank nicht nur enormen Schaden zugefügt, sondern auch eine Vertrauenskrise verursacht. In seiner Verteidigung betont er stets, dass sein Vorgesetzten weggesehen hätten und daher eine Mitschuld tragen. Er wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.
 
4
Die Akteure stehen dabei vor dem Problem erklären zu müssen, warum es zu der Krise kam, warum sie nicht verhindert werden konnte. Ein überzeugender Krisenmanager ist ein Akteur, der nachweisen kann, dass er nichts hätte verhindern können, oder der Läuterung verspricht.
 
5
Dass die Frage, ob eine Krise systemrelevant ist, ist allerdings auch wieder das Ergebnis von Interpretationen und Aushandlungsprozessen. So galten Holzmann und Opel als systemrelevant, Schlecker dagegen nicht.
 
6
Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Daten der OECD zu Staatsanleihen mit einer Laufzeit von mindestens zehn Jahren.
 
7
Dem OMT voraus ging das „Securities Markets Programme“ (SMP). Im Rahmen des SMP kaufte die EZB von Mai 2010 bis etwa Februar 2012 mit einer Summe von etwa 220 Mrd. € Anleihen von Euro-Staaten, die ihre Schulden am Kapitalmarkt nicht mehr problemlos refinanzieren konnten. Im Gegensatz zum OMT mussten die Regierungen hierfür keine Vorleistungen erbringen (Gros 2012; Salines et al. 2012, S. 669).
 
8
Erste Hinweise dafür, dass Solidarität nicht nur von bestimmten politischen Akteuren gefordert wird, sondern auch bei den Bürgern der Geberländer vorhanden ist, liefert Lengfeld 2014.
 
Literature
go back to reference Baxandall, P. 2002. Explaining differences in the political meaning of unemployment across time and space. Journal of Socio-Economics 31:469–502. CrossRef Baxandall, P. 2002. Explaining differences in the political meaning of unemployment across time and space. Journal of Socio-Economics 31:469–502. CrossRef
go back to reference Bieling, H.-J. 2013. European financial capitalism and the politics of (De-)financialization. Competition and Change 17:283–298. CrossRef Bieling, H.-J. 2013. European financial capitalism and the politics of (De-)financialization. Competition and Change 17:283–298. CrossRef
go back to reference Blythe, M. 2014. The sovereign debt crisis that isnʼt: Or, how to turn a lending crisis into a spending crisis and pocket the spread. ACES Cases 2014.1: American Consortium on European Union Studies (ACES). Blythe, M. 2014. The sovereign debt crisis that isnʼt: Or, how to turn a lending crisis into a spending crisis and pocket the spread. ACES Cases 2014.1: American Consortium on European Union Studies (ACES).
go back to reference De Grauwe, P. 2009. Economics of monetary union. Oxford: Oxford University Press. De Grauwe, P. 2009. Economics of monetary union. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference De Grauwe, P. 2011. A Fragile Eurozone in Search of a Better Governance. CESifo Working Paper, 3456 Brussels. De Grauwe, P. 2011. A Fragile Eurozone in Search of a Better Governance. CESifo Working Paper, 3456 Brussels.
go back to reference Eichengreen, B. 2012. European monetary integration with benefit of hindsight. Journal of Common Market Studies 50 (1): 123–136. CrossRef Eichengreen, B. 2012. European monetary integration with benefit of hindsight. Journal of Common Market Studies 50 (1): 123–136. CrossRef
go back to reference Featherstone, K. 2011. The JCMS annual lecture: The Greek Sovereign debt crisis and EMU: A Failing State in a Skewed Regime. Journal of Common Market Studies 49 (2): 193–217. CrossRef Featherstone, K. 2011. The JCMS annual lecture: The Greek Sovereign debt crisis and EMU: A Failing State in a Skewed Regime. Journal of Common Market Studies 49 (2): 193–217. CrossRef
go back to reference Gros, D. 2012. On the stability of public debt in a Monetary Union. Journal of Common Market Studies 50:36–48. (Annual Review) CrossRef Gros, D. 2012. On the stability of public debt in a Monetary Union. Journal of Common Market Studies 50:36–48. (Annual Review) CrossRef
go back to reference Helleiner, E. 2003. The making of national money. Territorial currencies in historical perspective. Ithaca: Cornell University Press. Helleiner, E. 2003. The making of national money. Territorial currencies in historical perspective. Ithaca: Cornell University Press.
go back to reference Ingham, G. K. 2004. The nature of money. Cambridge: Polity. Ingham, G. K. 2004. The nature of money. Cambridge: Polity.
go back to reference International Labour Organisation (ILO). 2013. World of Work Report 2013. Repairing the Economic and Social Fabric. Geneva: International Institute for Labour Studies. International Labour Organisation (ILO). 2013. World of Work Report 2013. Repairing the Economic and Social Fabric. Geneva: International Institute for Labour Studies.
go back to reference Koselleck, R. 1982. Krise. In Geschichtliche Grundbegriffe, Hrsg. O. Brunner, W. Conze, und R. Koselleck, 617–650. Stuttgart: Klett-Cotta. Koselleck, R. 1982. Krise. In Geschichtliche Grundbegriffe, Hrsg. O. Brunner, W. Conze, und R. Koselleck, 617–650. Stuttgart: Klett-Cotta.
go back to reference Lane, P. R. 2012. Financial Globalisation and the Crisis. BIS Working Papers 397: Bank for International Settlements. Lane, P. R. 2012. Financial Globalisation and the Crisis. BIS Working Papers 397: Bank for International Settlements.
go back to reference Lengfeld, H. 2014. Die Kosten der Hilfe. Europäische Fiskalkrise und die Bereitschaft zur Zahlung einer europäischen Solidaritätsteuer. Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie Nr. 64, Leipzig. Lengfeld, H. 2014. Die Kosten der Hilfe. Europäische Fiskalkrise und die Bereitschaft zur Zahlung einer europäischen Solidaritätsteuer. Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie Nr. 64, Leipzig.
go back to reference Luhmann, N. 1994. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. 1994. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Matthijs, M. 2014. Mediterranean blues: The crisis in Southern Europe. Journal of Democracy 25:101–115. CrossRef Matthijs, M. 2014. Mediterranean blues: The crisis in Southern Europe. Journal of Democracy 25:101–115. CrossRef
go back to reference Matthijs, M., und K. McNamara. 2015. The Euro Crisis’ theory effect: Northern Saints, Southern Sinners, and the Demise of the Eurobond. Journal of European Integration 37:229–245. CrossRef Matthijs, M., und K. McNamara. 2015. The Euro Crisis’ theory effect: Northern Saints, Southern Sinners, and the Demise of the Eurobond. Journal of European Integration 37:229–245. CrossRef
go back to reference Mayntz, R. 2012. Crisis and control: Institutional change in financial market regulation. Frankfurt a. M.: Campus. Mayntz, R. 2012. Crisis and control: Institutional change in financial market regulation. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Mitglieder der Eurozone. 2011. Erklärung der Staats- und Regierungschefs des Euro-Währungsgebiets. 9. Dezember 2011. Brüssel. Mitglieder der Eurozone. 2011. Erklärung der Staats- und Regierungschefs des Euro-Währungsgebiets. 9. Dezember 2011. Brüssel.
go back to reference Mitglieder der Eurozone. 2012a. Erklärung der Staats- und Regierungschefs des Euro-Währungsgebiets. 2. März 2012. Brüssel. Mitglieder der Eurozone. 2012a. Erklärung der Staats- und Regierungschefs des Euro-Währungsgebiets. 2. März 2012. Brüssel.
go back to reference Mitglieder der Eurozone. 2012b. Gipfelerklärung der Mitglieder des Euro-Währungsgebietes. 29. Juni 2012. Brüssel. Mitglieder der Eurozone. 2012b. Gipfelerklärung der Mitglieder des Euro-Währungsgebietes. 29. Juni 2012. Brüssel.
go back to reference Preunkert, J. 2012. Die europäische Antwort auf die Finanzmarktkrise. Zeitschrift für Politik 22 (1): 69–94. CrossRef Preunkert, J. 2012. Die europäische Antwort auf die Finanzmarktkrise. Zeitschrift für Politik 22 (1): 69–94. CrossRef
go back to reference Preunkert, J., und G. Vobruba. 2012. Die Eurokrise – Konsequenzen der defizitären Institutionalisierung der gemeinsamen Währung. In Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus, Hrsg. K. Kraemer und S. Nessel, 201–223. Frankfurt a. M.: Campus. Preunkert, J., und G. Vobruba. 2012. Die Eurokrise – Konsequenzen der defizitären Institutionalisierung der gemeinsamen Währung. In Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus, Hrsg. K. Kraemer und S. Nessel, 201–223. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Preunkert, J., und G. Vobruba. 2013. Die beiden Hälften der Eurokrise. Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen. Nr. 30. 22–25, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft. Preunkert, J., und G. Vobruba. 2013. Die beiden Hälften der Eurokrise. Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen. Nr. 30. 22–25, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft.
go back to reference Preunkert, Jenny 2014. Vertrauen in der Krise – Vertrauen als Verantwortungszuschreibung. In Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen, Hrsg. Thilo Fehmel, Stephan Lessenich und Jenny Preunkert, 175–195. Frankfurt a. M.: Campus. Preunkert, Jenny 2014. Vertrauen in der Krise – Vertrauen als Verantwortungszuschreibung. In Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen, Hrsg. Thilo Fehmel, Stephan Lessenich und Jenny Preunkert, 175–195. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Rudolph, T. J. 2003. Whoʼs responsible for the economy? The formation and consequences of responsibility attributions. American Journal of Political Science 47:698–713. CrossRef Rudolph, T. J. 2003. Whoʼs responsible for the economy? The formation and consequences of responsibility attributions. American Journal of Political Science 47:698–713. CrossRef
go back to reference Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2011. Verantwortung für Europa wahrnehmen. Jahresgutachten 2011/2012. Wiesbaden: Statist. Bundesamt. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2011. Verantwortung für Europa wahrnehmen. Jahresgutachten 2011/2012. Wiesbaden: Statist. Bundesamt.
go back to reference Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2012. Stabile Architektur für Europa – Handlungsbedarf im Inland. Wiesbaden: Statist. Bundesamt. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2012. Stabile Architektur für Europa – Handlungsbedarf im Inland. Wiesbaden: Statist. Bundesamt.
go back to reference Salines, M., G. Glöckler, und Z. Truchlewski. 2012. Existential crisis, incremental response: The eurozone’s dual institutional evolution 2007–2011. Journal of European Public Policy 19 (5): 665–681. CrossRef Salines, M., G. Glöckler, und Z. Truchlewski. 2012. Existential crisis, incremental response: The eurozone’s dual institutional evolution 2007–2011. Journal of European Public Policy 19 (5): 665–681. CrossRef
go back to reference Shambaugh, J. C. 2012: The euro’s three crises. Brookings Papers on Economic Activity, 44.1 157–211. Shambaugh, J. C. 2012: The euro’s three crises. Brookings Papers on Economic Activity, 44.1 157–211.
go back to reference Sztompka, P. 1984. The Global Crisis and the Reflexiveness of the Social System. International Journal of Comparative Sociology 25: 45–58. Sztompka, P. 1984. The Global Crisis and the Reflexiveness of the Social System. International Journal of Comparative Sociology 25: 45–58.
go back to reference Vobruba, G. 2012. Kein Gleichgewicht. Die Ökonomie in der Krise. Weinheim: Beltz Juventa. Vobruba, G. 2012. Kein Gleichgewicht. Die Ökonomie in der Krise. Weinheim: Beltz Juventa.
go back to reference Vobruba, G. 2013. Gesellschaftsbildung in der Eurokrise. Leipziger European Series, Nr. 3. Vobruba, G. 2013. Gesellschaftsbildung in der Eurokrise. Leipziger European Series, Nr. 3.
go back to reference Weatherford, S. M. 1984. Economic ‚stagflation‘ and public support for the political system. British Journal of Political Science 14 (1): 187–205. CrossRef Weatherford, S. M. 1984. Economic ‚stagflation‘ and public support for the political system. British Journal of Political Science 14 (1): 187–205. CrossRef
Metadata
Title
Die verborgene Seite der Krise
Author
Jenny Preunkert
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-09231-3_1

Premium Partner