Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

eBranding im internationalen Kontext

Author : Nadine Walter

Published in: Brand Evolution

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Markenführung eines Unternehmens wird durch unterschiedliche Umwelteinflüsse und Ländereigenschaften beeinflusst. Als wichtigste Einflussfaktoren gelten makroökonomische (wirtschaftliche, politisch-rechtliche, soziokulturelle) und mikroökonomische (Konsumenten, Marketinginfrastruktur, Wettbewerb, Handel) Determinanten. Basierend auf der Kenntnis dieser Faktoren, muss eine internationale Markenführung eine ausgewogene Balance zwischen Standardisierung (zur Erreichung von Kosteneffizienz) und Differenzierung (zur Anpassung an spezifisch lokale Gegebenheiten) erreicht werden. Basierend auf der Analyse von zahlreichen erfolgreichen und gescheiterten Online-Markenaktivitäten aus der Praxis wurden in dem vorliegenden Artikel sieben Erfolgsfaktoren identifiziert, die sich im eBranding als wesentlich herauskristallisiert haben.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Vgl. für eine vollständige Übersicht aller Determinanten Walter (2004, S. 44–85).
 
2
Einer der Auslöser war der vielbeachtete Artikel von Levitt (1983 S. 92–102). Zur Standardisierung-Differenzierung siehe ausführlich De Mooij (2013, S. 15–20).
 
Literature
go back to reference Cleff, T., Lin, I., & Walter, N. (2014). Can you feel it? The effect of brand experience on brand equity. The IUP Journal of Brand Management, XI(2), 7–27. Cleff, T., Lin, I., & Walter, N. (2014). Can you feel it? The effect of brand experience on brand equity. The IUP Journal of Brand Management, XI(2), 7–27.
go back to reference Czinkota, M. R., Ronkainen, I. A., & Zvobgo, G. (2011). International marketing. Cengage. Czinkota, M. R., Ronkainen, I. A., & Zvobgo, G. (2011). International marketing. Cengage.
go back to reference De Mooij, M., & Hofstede, G. (2010). The Hofstede model – Applications to global branding and advertising strategy and research. International Journal of Advertising, 29(1), 85–110.CrossRef De Mooij, M., & Hofstede, G. (2010). The Hofstede model – Applications to global branding and advertising strategy and research. International Journal of Advertising, 29(1), 85–110.CrossRef
go back to reference De Mooij, M. (2013). Global marketing and advertising: Understanding cultural paradoxes (4. Aufl.). Thousand Oaks: Sage Publications. De Mooij, M. (2013). Global marketing and advertising: Understanding cultural paradoxes (4. Aufl.). Thousand Oaks: Sage Publications.
go back to reference Goldammer, P. (2001). Was ist E-Branding? Erkenntnisse zur Markenführung im Internet. In H.-C. Riekhof (Hrsg.), E-Branding-Strategien (S. 200–2012). Gabler. Goldammer, P. (2001). Was ist E-Branding? Erkenntnisse zur Markenführung im Internet. In H.-C. Riekhof (Hrsg.), E-Branding-Strategien (S. 200–2012). Gabler.
go back to reference Hofstede, G. (1980). Culture’s consequences: International differences in work-related values. Sage Publications. Hofstede, G. (1980). Culture’s consequences: International differences in work-related values. Sage Publications.
go back to reference Keller, K. L., & Swaminathan, V. (2019). Strategic brand management (5. Aufl.). Pearson. Keller, K. L., & Swaminathan, V. (2019). Strategic brand management (5. Aufl.). Pearson.
go back to reference Kreutzer, R. T., & Merkle, W. (2015). Ausgewählte Aspekte des Digital Branding. Springer Gabler.CrossRef Kreutzer, R. T., & Merkle, W. (2015). Ausgewählte Aspekte des Digital Branding. Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Leischner, E. (2009). Kommunikation für Konsumgüter. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 1077–1099). Gabler.CrossRef Leischner, E. (2009). Kommunikation für Konsumgüter. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 1077–1099). Gabler.CrossRef
go back to reference Levitt, T. (1983). The globalization of markets. Harvard Business Review, 61(3), 92–102. Levitt, T. (1983). The globalization of markets. Harvard Business Review, 61(3), 92–102.
go back to reference Pfeffermann, N. (2008). eBranding: Markenführung im Internet. Universität Bremen FB Wirtschaftswissenschaften. Pfeffermann, N. (2008). eBranding: Markenführung im Internet. Universität Bremen FB Wirtschaftswissenschaften.
go back to reference Prahalad, C. K. (2009). The fortune at the bottom of the pyramid: Eradicating poverty through profits (5. Aufl.). Pearson Education. Prahalad, C. K. (2009). The fortune at the bottom of the pyramid: Eradicating poverty through profits (5. Aufl.). Pearson Education.
go back to reference Riekhof, H.-C. (2001). Strategische Optionen in E-Branding. In H.-C. Riekhof (Hrsg.), E-Branding-Strategien (S. 13–29). Gabler.CrossRef Riekhof, H.-C. (2001). Strategische Optionen in E-Branding. In H.-C. Riekhof (Hrsg.), E-Branding-Strategien (S. 13–29). Gabler.CrossRef
go back to reference Ryan, D., & Jones, C. (2012). Understanding digital marketing. Kogan Page. Ryan, D., & Jones, C. (2012). Understanding digital marketing. Kogan Page.
go back to reference Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer Hybridkategorie in der Markenkommunikation im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und digitale Medien (S. 67–91). Springer Gabler. Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer Hybridkategorie in der Markenkommunikation im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und digitale Medien (S. 67–91). Springer Gabler.
go back to reference Treckmann, A. (2020). Hä? W&V. Marke – Außen und Innen, 8, 30–34. Treckmann, A. (2020). Hä? W&V. Marke – Außen und Innen, 8, 30–34.
go back to reference Walter, N. (2004). Standardisierung des europäischen Nahrungsmittel-Marketing. Rainer Hampp. Walter, N. (2004). Standardisierung des europäischen Nahrungsmittel-Marketing. Rainer Hampp.
go back to reference Walter, N., & Saldsieder, K. A. (2010). Machtfaktor Konsumentendemokratie – Chancen und Herausforderungen für die Markenführung im Web 2.0. In I. U. Görg (Hrsg.), Erfolgreiche Markendifferenzierung (S. 127–148). Gabler.CrossRef Walter, N., & Saldsieder, K. A. (2010). Machtfaktor Konsumentendemokratie – Chancen und Herausforderungen für die Markenführung im Web 2.0. In I. U. Görg (Hrsg.), Erfolgreiche Markendifferenzierung (S. 127–148). Gabler.CrossRef
Metadata
Title
eBranding im internationalen Kontext
Author
Nadine Walter
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35916-4_11