Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

Eigenmittel- und Liquiditätsanforderungen nach Basel III – eine Übersicht

Author: Christian Cech

Published in: Meldewesen für Finanzinstitute

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Im Jahr 2011 nahm das Europäische System der Finanzmarktaufsicht (ESFS) seine Arbeit auf. Dieses System soll eine einheitliche und konsistente Finanzaufsicht in der EU sicherstellen. Das ESFS setzt sich zusammen aus den Europäischen Finanzaufsichtsbehörden für das Bankwesen (EBA), das Versicherungswesen (EIOPA) und das Wertpapierwesen (ESMA), dem Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) und den nationalen Aufsichtsbehörden der Mitgliedstaaten. Im Rahmen der Bankenregulierung besteht seit Mai 2014 weiters die Europäische Bankenunion, deren zentrale Aufgaben die Sicherstellung eines einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (SSM) und eines einheitlichen Bankenabwicklungsmechanismus (SRM) sind. Diese Einheitlichkeit wird durch das „Single Rulebook“ unterstützt, das ein EU-weit einheitliches Regelwerk durchsetzen soll. In diesem Sinne ist auch die Umsetzung von Basel III in der EU zu sehen, die (weitestgehend) einheitlich durchgeführt wurde.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Footnotes
2
Eine Ausnahme stellt hier das AIRB-Modell für Retail-Forderungen dar, bei dem die Restlaufzeit nicht einfließt.
 
3
Hier werden nicht die Risikogewichte, sondern gleich die RWA direkt ermittelt als das 99 %ige Quantil der 3-Monats-Gewinnverteilung (Gewinn ist definiert als 3-Monats-Ertrag der Beteiligung abzüglich des Ertrags einer 3-monatigen risikolosen Veranlagung), multipliziert mit dem Faktor 12,5. Für die so berechneten RWA gelten allerdings Untergrenzen. Wieso die Gewinnverteilung (Subtraktion des risikolosen Ertrags) und nicht die Verlustverteilung herangezogen wird, erscheint allerdings nicht schlüssig.
 
4
Banken, die den AIRB-Ansatz verwenden, schätzen den LGD und somit das Ausmaß der Kreditrisikominderung anhand eigener, genehmigungspflichtiger Modelle.
 
5
Es ist davon auszugehen, dass die Werte in den Tabellen als Werte in Prozent interpretiert werden sollen, wenngleich vergessen wurde, dies explizit anzumerken.
 
6
Banken, die den Standardansatz verwenden, profitieren von dieser Kreditminderung nicht. Sie können Immobiliensicherheiten aber kreditrisikomindernd ansetzen, indem diese den entsprechenden Forderungsklassen (Wohn- und gewerbliche Hypothekarkredite) mit niedrigem Risikogewicht zugewiesen werden. Forderungen und sonstige Sachsicherheiten sind im Standardansatz aber nicht als kreditrisikomindernd anerkannt.
 
7
Der Besicherungsgrad B stellt hier den Quotienten vom Wert der Sicherheit und dem Wert der Forderung dar:
$$B=\frac{\textrm{Wert der Sicherheit}}{\textrm{Wert der Forderung}}.$$
 
8
Unter 0,55 % bei einer vollständigen Besicherung, selbst unter Auslassung der KMU-Begünstigung gemäß Art. 501 CRR.
 
9
Die risikogewichteten Aktiva gemäß Art. 202 Abs. 3 CRR betragen
$$\textit{RWA}=\textit{RW}\cdot\textrm{Forderungswert}\cdot(0{,}15+160\cdot\textit{PD}_{pp}),$$
wo RW das Risikogewicht des Schuldners und \(\textit{PD}_{pp}\) die Ausfallwahrscheinlickeit des Sicherungsgebers darstellt. Dies impliziert, dass die risikogewichteten Aktiva durch diese Garantie verringert werden, wenn \(\textit{PD}_{pp}\) einen geringeren Wert als 0,53125 % annimmt.
 
10
Bei der derzeit geltenden Kapitalquote von 8 % sind für Forderungen mit einem Risikogewicht von 1.250 % Eigenmittel in der Forderungshöhe zu halten, da \(8\,\%\cdot 1.250\,\%=100\,\%\).
 
11
Beispiel: Eine Verbriefung besteht aus den drei Tranchen „Senior Tranche“, „Mezzanine Tranche“ und „Equity Tranche“. Die Nominalwerte für diese drei Tranchen betragen 80 Mio. EUR, 14 Mio. EUR und 6 Mio. EUR. Der Nominalwert sämtlicher Tranchen beträgt also 100 Mio. EUR. Der Konzentrationskoeffizient für die Mezzanine Tranche beträgt
$$\frac{100\text{ Mio}}{14\text{ Mio}+6\text{ Mio}}=5.$$
 
12
Ein Beta-Faktor von 12 % gilt für die drei Geschäftsfelder „Wertpapierprovisionsgeschäft“, „Privatkundengeschäft“ und „Vermögensverwaltung“, ein Beta-Faktor von 15 % für die beiden Geschäftsfelder „Firmenkundengeschäft“ und „Depot- und Treuhandgeschäft“ und ein Beta-Faktor von 18 % für die drei Geschäftsfelder „Unternehmensfinanzierung und -beratung“, „Handel“ und „Zahlungsverkehr und Verrechnung“. Ein höherer Beta-Faktor drückt aus, dass der Regulator dieses Geschäftsfeld als anfälliger für operationelles Risiko erachtet.
 
13
(i) allgemeines Risiko und (ii) spezifisches Risiko von Schuldtiteln, (iii) allgemeines Risiko und (iv) spezifisches Risiko von Aktieninstrumenten, (v) Rohstoffrisiko und (vi) Fremdwährungsrisiko. Eine teilweise Anwendung von internen Modellen auf nur einzelne Risikokategorien ist möglich.
 
16
Siehe Abschn. 3.3 für die unterschiedlichen Eigenmittelbestandteile.
 
18
8 % von 12,5 ergibt 1. Somit sind für andere Risiken als das Kreditrisiko bei einer Kapitalquote von 8 % Eigenmittel in der Höhe der ursprünglich ermittelten Eigenmittelanforderungen zu halten.
 
19
Differenz zwischen dem Ausgabebetrag und dem Nennbetrag bei Aktienemissionen.
 
20
Es gibt gemäß Art. 48 CRR auch einen alternativen Zugang für Abzugsposten aufgrund von wesentlichen Beteiligungen an Unternehmen der Finanzbranche und von latenten Steuern, auf den hier aber nicht weiter eingegangen wird.
 
21
Bundesgesetz über das Bankwesen (Bankwesengesetz – BWG), BGBl. Nr. 532/1993 i.d.F. BGBl. Nr. 639/1993.
 
22
Wie oben bereits erwähnt setzt sich die Bemessungsgrundlage aus den RWA für das Kreditrisiko und 12,5 mal der Summe der Eigenmittelerfordernisse für die anderen Risikoarten zusammen.
 
Literature
BC08.
go back to reference C. Butschek und C. Cech. Immobiliensicherheiten nach Basel II. Österreichisches Bankarchiv ÖBA, 8:567–581, 2008. C. Butschek und C. Cech. Immobiliensicherheiten nach Basel II. Österreichisches Bankarchiv ÖBA, 8:567–581, 2008.
Cec04.
go back to reference C. Cech. Basel II: Die IRB-Formel zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Wirtschaft und Management, 1:53–71, 2004. C. Cech. Basel II: Die IRB-Formel zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Wirtschaft und Management, 1:53–71, 2004.
EBA15.
go back to reference EBA (European Banking Authority). EBA Report on Credit Valuation Adjustment (CVA) under Article 456(2) of Regulation (EU) No 575/2013 (Capital Requirements Regulation – CRR) and EBA Review on the application of CVA charges to non-financial counterparties established in a third country under Article 382(5) of Regulation (EU) No 575/2013 (Capital Requirements Regulation – CRR), 2015. www.​eba.​europa.​eu/​documents/​10180/​950548/​EBA+Report+on+CV​A.​pdf. Zugegriffen: 20.09.2015. EBA (European Banking Authority). EBA Report on Credit Valuation Adjustment (CVA) under Article 456(2) of Regulation (EU) No 575/2013 (Capital Requirements Regulation – CRR) and EBA Review on the application of CVA charges to non-financial counterparties established in a third country under Article 382(5) of Regulation (EU) No 575/2013 (Capital Requirements Regulation – CRR), 2015. www.​eba.​europa.​eu/​documents/​10180/​950548/​EBA+Report+on+CV​A.​pdf. Zugegriffen: 20.09.2015.
HLV05.
go back to reference C. Hofmann, M. Lesko, und S. Vorgrimler. Eigene EAD-Schätzungen für Basel II. Die Bank, 06:48–52, 2005. C. Hofmann, M. Lesko, und S. Vorgrimler. Eigene EAD-Schätzungen für Basel II. Die Bank, 06:48–52, 2005.
KM04.
go back to reference J. Kerkhof und B. Melenberg. Backtesting for Risk-Based Regulatory Capital. Journal of Banking and Finance, 28:1845–1865, 2004. J. Kerkhof und B. Melenberg. Backtesting for Risk-Based Regulatory Capital. Journal of Banking and Finance, 28:1845–1865, 2004.
Mer74.
go back to reference R. C. Merton. On the pricing of corporate debt: The risk structure of interest rates. Journal of Finance, 29:449–470, 1974. R. C. Merton. On the pricing of corporate debt: The risk structure of interest rates. Journal of Finance, 29:449–470, 1974.
OeN04.
go back to reference OeNB (Oesterreichische Nationalbank), Wien. Leitfadenreihe zum Kreditrisiko: Ratingmodelle und -validierung, 2004. OeNB (Oesterreichische Nationalbank), Wien. Leitfadenreihe zum Kreditrisiko: Ratingmodelle und -validierung, 2004.
RZB13.
go back to reference RZB (Raiffeisen Zentralbank Österreich AG), Wien. Basel III, 2013. RZB (Raiffeisen Zentralbank Österreich AG), Wien. Basel III, 2013.
SM15.
go back to reference D. Schäfer und D. Meyland. Verschärfte Eigenkapitalanforderungen für EU-Staatsanleihen: Ein Schritt in Richtung eines stabileren Finanzsystems. DIW-Wochenbericht, 82(20):475–485, 2015. ISSN: 1860-8787. D. Schäfer und D. Meyland. Verschärfte Eigenkapitalanforderungen für EU-Staatsanleihen: Ein Schritt in Richtung eines stabileren Finanzsystems. DIW-Wochenbericht, 82(20):475–485, 2015. ISSN: 1860-8787.
TP.
go back to reference H. Thelen-Pischke. Baseler Ausschuss – finales neues Rahmenwerk für Verbriefungen. blogs.pwc.de/regulatory/basel-iii/baseler-ausschuss-finales-neues-rahmenwerk-fuer-verbriefungen/1455/. Zugegriffen: 20.09.2015. H. Thelen-Pischke. Baseler Ausschuss – finales neues Rahmenwerk für Verbriefungen. blogs.pwc.de/regulatory/basel-iii/baseler-ausschuss-finales-neues-rahmenwerk-fuer-verbriefungen/1455/. Zugegriffen: 20.09.2015.
Metadata
Title
Eigenmittel- und Liquiditätsanforderungen nach Basel III – eine Übersicht
Author
Christian Cech
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-14616-0_3

Premium Partner