Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

5. Ein Erfolgsfaktorenmodell des Change Managements

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Auf Basis der als Klassiker des Change Managements zu bezeichnenden Feldtheorie von Lewin wird ein Modell mit neun Erfolgsfaktoren entwickelt, die in aller Regel für Veränderungsprozesse zu berücksichtigen sind. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass die am Wandel beteiligten Personen stets Orientierung über Ziele und Fortgang der Veränderungen benötigen. Ferner ist nicht nur auf eine ausreichende Motivation zu achten, Veränderungsprozesse überhaupt in Angriff zu nehmen, vielmehr ist auch im Verlauf des Wandels die Aufrechterhaltung der Motivation für einen nachhaltigen Erfolg entscheidend.
Footnotes
1
Vgl. Lewin 1963.
 
2
Vgl. Bea und Haas 2001, S. 127 ff.
 
3
Vgl. Staehle 1999, S. 592.
 
4
Vgl. Reiß 2011, S. 198 f.
 
5
Vgl. Beck 2003.
 
6
Vgl. Spitzer 2000.
 
7
Vgl. Schulz von Thun 2008, Bd. 2, S. 47.
 
8
Vgl. Deci und Ryan 1985.
 
9
Vgl. Vroom 1964.
 
10
Vgl. Capgemini 2008, Abb. 23.
 
11
Vgl. Capgemini 2010, S. 21.
 
Literature
go back to reference Bea, F. X., & Haas, J. (2001). Strategisches Management (3. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius. Bea, F. X., & Haas, J. (2001). Strategisches Management (3. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.
go back to reference Beck, H. (2003). Neurodidaktik oder: Wie lernen wir? Erziehungswissenschaft und Beruf, Heft 3/2003, 323–330. Beck, H. (2003). Neurodidaktik oder: Wie lernen wir? Erziehungswissenschaft und Beruf, Heft 3/2003, 323–330.
go back to reference Capgemini. (2008). Change Management Studie 2008. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten. Capgemini. (2008). Change Management Studie 2008. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten.
go back to reference Capgemini. (2010). Change Management Studie 2010. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten. Capgemini. (2010). Change Management Studie 2010. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten.
go back to reference Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1985). Intrinsic Motivation and Self‐Determination in Human Behavior. New York: Plenum. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1985). Intrinsic Motivation and Self‐Determination in Human Behavior. New York: Plenum.
go back to reference Lewin, K. (1963). Feldtheorie in der Sozialwissenschaft. Bern, Stuttgart: Huber. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in der Sozialwissenschaft. Bern, Stuttgart: Huber.
go back to reference Reiß, M. (2011). Erfolgsorientiertes Change Management: Excellence und Resilience als Leitbilder für Change Management‐Ansätze. In B. Eggers et al. (Hrsg.), Integrierte Unternehmungsführung. Wiesbaden: Gabler Verlag, Springer Fachmedien. Reiß, M. (2011). Erfolgsorientiertes Change Management: Excellence und Resilience als Leitbilder für Change Management‐Ansätze. In B. Eggers et al. (Hrsg.), Integrierte Unternehmungsführung. Wiesbaden: Gabler Verlag, Springer Fachmedien.
go back to reference Ridder, H.-G. (1999). Personalwirtschaftslehre. Stuttgart: Kohlhammer. Ridder, H.-G. (1999). Personalwirtschaftslehre. Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Schulz von Thun, F. (2008). Miteinander reden Bd. 1–3. Hamburg: rororo Sachbuch. Schulz von Thun, F. (2008). Miteinander reden Bd. 1–3. Hamburg: rororo Sachbuch.
go back to reference Spitzer, M. (2000). Geist im Netz – Modelle für Lernen, Denken und Handeln. Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag. Spitzer, M. (2000). Geist im Netz – Modelle für Lernen, Denken und Handeln. Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.
go back to reference Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen. Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Vroom, V. H. (1964). Work and Motivation. New York, London, Sydney: Wiley. Vroom, V. H. (1964). Work and Motivation. New York, London, Sydney: Wiley.
Metadata
Title
Ein Erfolgsfaktorenmodell des Change Managements
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_5

Premium Partner