Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

26-08-2020 | Originalarbeit | Issue 9/2020 Open Access

BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte 9/2020

Ein Kupfergusskuchen mit hohem Antimongehalt aus Velem/Westungarn

Journal:
BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte > Issue 9/2020
Authors:
Prof. Dr. Roland Haubner, Susanne Strobl, Manuela Thurner, Hannes Herdits
Important notes

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

1 Velem – St. Veit Berg – ein Metallzentrum der Bronzezeit

Velem in Ungarn ist bereits seit dem 19. Jh. als archäologischer Fundort bekannt, jedoch wurde die Bedeutung dieser urzeitlichen Siedlung erst von K. Miske erkannt, nachdem er zwei Depotfunde bergen konnte. Durch verschiedene Publikationen machte er Velem in der archäologischen Forschung als Zentrum der spätbronzezeitlichen Metallverarbeitung bekannt [ 1, 2]. Nach chemischen Analysen stellte sich bereits damals heraus, dass die Kupferlegierungen aus Velem erhöhte Konzentrationen an Antimon enthalten [ 3, 4]. Die erhöhten Antimongehalte in den Bronzen von Velem wurden in der Fachwelt eingehend diskutiert, wobei auch Legierungsbestandteile wie As und Sn berücksichtigt wurden. R. F. Tylecote vermutete, aufgrund der erhöhten Sb-Gehalte im Vergleich zu As, dass Sb der Bronze zugesetzt wurde [ 5].
Auch Z. Czajlik beschäftigte sich ausführlich mit dem Fundort Velem und betrachtete die Rohstoffquellen für Kupfer und Antimon [ 68]. Er erkannte, dass Sb wohl aus der nahegelegenen geologischen Formation „Rechnitzer Fenster“, mit Schlaining als Bergbauzentrum für den Antimonitabbau, stammte.

2 Der Gusskuchen aus Velem

Der untersuchte Gusskuchen hat einen unregelmäßigen Durchmesser von ca. 9 bis 12 cm (Abb.  1). Die Oberseite ist flach und weist oberflächlich zahlreiche Noppen als Ergebnis der beim Verhüttungsverfahren entweichenden Gase auf (Abb.  1a). Die Farbe der Patina variiert von hellbraun bis dunkelgrün. Die Unterseite des Gusskuchens ist konvex, da er offensichtlich in einer flachen Mulde aufgeschmolzen wurde.
Nach dem Trennen des Gusskuchens war auffällig, dass die Schnittfläche nicht kupferfarben sondern silbrig war. Da andere Kupfergusskuchen aus Fahlerzen mit Arsengehalt eindeutig kupferfarben sind [ 9, 10], erzeugte dies anfängliche Zweifel, ob es sich tatsächlich um einen Kupfergusskuchen handelt. Diese Zweifel wurden jedoch durch erste Messungen der Zusammensetzung ausgeräumt und offensichtlich bestimmen die Legierungselemente Sb und As die silbrige Farbe dieser Legierung [ 11].

3 Metallographische Untersuchungen

Eine etwa 1 cm dicke Scheibe wurde aus der Mitte des Gusskuchens entfernt. Diese wurde in kleinere Stücke zerteilt, welche danach metallographisch präpariert und anschließend untersucht wurden. Die Methoden 3D-Digitalmikroskopie (3D-DM), Metallographie, Lichtmikroskopie (LOM), Rasterelektronenmikroskopie (REM) mit Rückstreuelektronendetektor (BSE) und Energiedispersiver Röntgenanalyse (EDX) sowie Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) wurden eingesetzt. Die metallographischen Schliffe wurden im polierten Zustand und nach einer Ätzung mit Klemm 2 untersucht. Es stellte sich heraus, dass sich an polierten Proben nach etwa 3 Wochen an Luft eine Oberfläche ähnlich einer Ätzung entwickelte.
Eine RFA Analyse an einer Schnittfläche ergab etwa 83 Gew.% Cu, 10 Gew.% Sb, 4,5 Gew.% As und je 1,2 Gew.% S und Ag. Die Konzentrationen weiterer Spurenelemente bewegten sich unter 0,2 Gew.% (Tab.  1). Dieses Ergebnis ist bemerkenswert, da in Arsenbronzen zwar bis zu 10 Gew.% As gefunden werden, aber die Sb Gehalte üblicherweise unter 1 Gew.% liegen [ 12].
TABELLE 1
Chemische Zusammensetzung des Gusskuchens, bestimmt mittels RFA
Gusskuchen
Gew.%
Cu
82,84
Sb
9,92
As
4,48
S
1,20
Ag
1,18
Fe
0,12
Bi
0,10
Zn
0,05
P
0,03
Si
0,03
Ni
0,02
Al
0,02
Am metallographischen Schliff aus dem Randbereich des Gusskuchens sind bereits die unterschiedlichsten Gefüge zu erkennen (Abb.  2a). Die an der Oberseite des Gusskuchens vorliegenden Noppen erscheinen eher homogen. Zum darunterliegenden Hauptteil ist teilweise ein dünner dunkler Streifen zu erkennen. Weiter Richtung Unterseite des Gusskuchens sieht man dunklere Bereiche, die auch Löcher enthalten. An der rechten Seite des Übersichtbildes ist bereits ein Teil des grauen Bandes zu sehen, das sich durch die gesamte Breite des Gusskuchens zieht.
Abb.  2b zeigt die Übersichtsaufnahme einer an der Oberfläche liegenden Noppe im LOM und in Abb.  2e ist das entsprechende REM Bild zu sehen. In beiden Bildern ist eine homogene Verteilung von unterschiedlichen Phasen zu erkennen. Bei höheren Vergrößerungen im LOM sieht man kupferfarbene, abgerundete Bereiche, daneben eine graue, rundliche Phase sowie in den Zwischenräumen einen dunklen Bereich, der mehrphasig aufgebaut ist (Abb.  2c,d). Im REM erscheinen die größeren, abgerundeten Bereiche dunkelgrau und mittels EDX Analyse wurden sie als Cu mit geringen As und Sb Gehalten identifiziert (Abb.  2f,g). Die hellgrauen Bereiche im LOM sind im REM ebenfalls grau und es wurden hohe Konzentrationen an Cu und As sowie wenig Sb gemessen. Es handelt sich vermutlich um die Phase Cu 3As. Im REM Bild sind auch noch schwarze Flecken zu sehen, in denen Cu, S aber auch C gemessen wurde. Dabei könnte es sich um Cu 2S handeln, wobei nicht erklärbar ist, in welcher Form der Kohlenstoff vorliegt. In den Bereichen zwischen den beschriebenen Phasen befinden sich noch helle länglich ausgebildete Bereiche. Diese enthalten einerseits Ag und andererseits Cu sowie Sb (Abb.  2a).
Eine weitere Übersichtsaufnahme wird in Abb.  3a gezeigt, wobei im oberen Bereich ein Ausschnitt des grauen Bandes zu sehen ist und nach einer Übergangszone erkennt man ein dendritisch erstarrtes Gefüge.
Abb.  3b, c zeigt Details des grauen Bandes. In diesem Bereich ist eine graue Masse zu sehen, in der auch einige Löcher enthalten sind. Eine EDX Analyse zeigt, dass die graue Phase aus Cu 2S besteht, die sphärischen Einschlüsse enthalten höhere Konzentrationen an Sb und As (Abb.  3c). In unmittelbarer Nähe zur Cu 2S Phase liegt eine Mischung unterschiedlicher Phasen vor, wobei die helle Phase aus Cu besteht (Abb.  3d,e). Von einem derartigen Bereich wurde ein EDX Elementverteilung aufgenommen, welche in Abb.  4 zu sehen ist. So wie oben beschrieben, ist die graue Phase im REM-BSE Bild das Cu mit geringen Sb und As Gehalten. Die schwarze Phase ist Cu 2S und der hellgraue Bereich enthält bis zu 23 Gew.% Sb und 10 Gew.% As. Diese Zusammensetzung würde in etwa der Phase Cu 4Sb entsprechen. Zusätzlich könnte As als Mischkristall im Cu 4Sb gelöst sein. Ag ist nur in Form kleiner Punkte zu sehen. Außerdem wurde noch O nachgewiesen, welcher in Bereichen mit hohen Sb Konzentrationen angereichert scheint. Ähnlich verteilt ist auch C. Fe liegt nur in kleinen Bereichen vor, wobei an denselben Stellen O gemessen wird, was darauf schließen lässt, dass FeO vorliegt.
Das dendritische Gefüge ist in Abb.  3f, g bei höheren Vergrößerungen zu sehen. Die gräulichen Dendriten sind überwiegend metallisches Cu und in den interdendritischen Bereichen befindet sich eine ähnliche Mischung aus Phasen wie in Abb.  4 beschrieben.
In Randzonen, wo während der Lagerung auch Korrosion aufgetreten ist, finden sich Korrosionsprodukte, welche im LOM und polarisierten Licht rot gefärbt sind (Abb.  3h,i).
Betrachtet man die Phasendiagramme Cu-Sb und Cu-As so lässt sich abschätzen, welche Phasen im Gusskuchen vorliegen könnten (Abb.  5; [ 13]). Die Konzentration von etwa 10 Gew.% Sb im Gusskuchen entspricht der Löslichkeit von Sb in Cu bei >500 °C (dicke Linie in Abb.  5a). Bei der Erstarrung einer entsprechenden Schmelze würde zuerst ein Cu Mischkristall (Cu SS) mit geringen Sb Konzentrationen gebildet. Dies erklärt die vorliegenden Cu-Dendriten. Beim Eutektikum (645 °C) erstarrt die restliche Schmelze zu β‑Phase und Cu SS. Während der weiteren Abkühlung kann bei 455 °C Cu 4Sb gebildet werden, welches wiederum bei 400 °C zu Cu 78Sb 20 reagiert.
Das Cu-As Phasendiagramm ist etwas einfacher und mit etwa 5 Gew.% As befindet man sich im Bereich der Löslichkeit von As in Cu (dicke Linie in Abb.  5b). Bei der Erstarrung der Schmelze würde sich zuerst wiederum Cu SS ausscheiden und beim Eutektikum Cu 3As [ 14]. In den vorliegenden Phasengemischen gibt es sicher Wechselwirkungen zwischen den Phasen mit Mischkristallbildung, aber im Wesentlichen können die Gefüge mit den Phasendiagrammen erklärt werden.

4 Die Kupfermetallurgie von Velem

Im direkten Nahbereich von Velem sind zwar keine Cu-Vorkommen bekannt, aber in der gesamten geologischen Formation „Rechnitzer Fenster“ werden sowohl Antimonit (Sb 2S 3) als auch verschiedene Kupfermineralien gefunden [ 1517].
Um die Analysenergebnisse interpretieren zu können, soll kurz die Metallurgie in der Bronzezeit betrachtet werden. Erstes Kupfer wurde vermutlich aus oxydischen Erzen hergestellt, da dies durch eine einfache Reduktion mit Holzkohle möglich ist. Es wird Kupfer ohne S und As Verunreinigungen erhalten, und oft ist Sauerstoff in Form des Cu-Cu 2O Eutektikums vorhanden [ 18]. Die später eingesetzten Kupfererze sind die Fahlerze, welche neben S auch As und Sb enthalten. Ein positiver Effekt der Fahlerzverhüttung war, dass etwas As im Kupfer verblieb und dadurch Arsenbronzen – mit einer höheren Härte als unlegiertes Cu – erhalten wurden [ 19]. Thermodynamische Berechnungen zeigten, dass bei der Verhüttung von Fahlerzen zuerst der Schwefel zu SO 2 oxidiert wird. Danach reagiert Sb zu flüssigem Sb 3O 3, gefolgt von As, welches gasförmiges As 4 oder As 2 bildet. Nur wenn gleichzeitig metallisches Cu und gasförmiges As vorliegen, erfolgt eine Reaktion zu Cu 3As. Einmal gebildetes Cu 3As ist weitgehend stabil und zersetz sich erst, wenn Cu zu Cu 2O oxidiert wird [ 20]. As verdampft auch nicht während der Weiterverarbeitung durch Schmelzen und Gießen [ 14].
In weiterer Folge wurde der Kupferkies (Chalkopyrit) verhüttet, wobei mehrere Röst- und Schmelzprozesse bis zum Kupfer durchgeführt werden mussten [ 21]. Da Kupferkies kein oder nur wenig As und Sb enthält, ist auch das so gewonnene Cu oft frei von diesen Elementen, es sei denn sie kommen aus der Gangart oder werden absichtlich dem Schmelzprozess beigegeben.
Die Messergebnisse des Gusskuchens deuten darauf hin, dass dieser Gusskuchen nicht aus Kupfererz und Antimonit durch gemeinsames Verhütten hergestellt wurde, sondern, dass bereits vorhandenes Kupfer aufgeschmolzen und mit Sb 2S 3 umgesetzt wurde, wie bereits R. F. Tylecote vermutete [ 5].
Als Indizien, welche dieses Vorgehen nahelegen, können genannt werden:
Bei der direkten Verhüttung von Fahlerzen und Antimonit würde Sb als Oxid in die Schlacke gehen und As weitgehend abdampfen. Es ist also anzunehmen, das Arsenbronze als Cu-Ausgangsmaterial verwendet wurde.
Bei einer konventionellen Verhüttung sollte der Schwefel gleichmäßig im Gusskuchen verteilt sein. Im vorliegenden Gusskuchen zieht sich jedoch nur ein Cu 2S Streifen durch nahezu den gesamten Querschnitt. Wenn geschmolzenes Cu mit Sb 2S 3 reagiert, so müsste sich zuerst die stabilere Verbindung Cu 2S bilden (Schmelzpunkt 1130 °C), welche auch zuerst erstarrt. Das freigesetzte Sb löst sich in der Cu Schmelze und bildet während der Abkühlung die Cu-Sb Phasen.
Die relativ hohen Kohlenstoffgehalte könnten auf die Verwendung von Holzkohle oder das Umrühren der Schmelze mit Holzstäben zurückzuführen sein. Ebenso ist der Sauerstoffgehalt einfach erklärbar, da er leicht mit Sb zu Oxiden reagiert, aber auch mit vorhandenen Fe Verunreinigungen zu FeO.
Warum aufgeschmolzenes Cu oder As-Bronze mit Antimonit verhüttet wurde, darüber kann nur spekuliert werden. Sollten die Materialeigenschaften des Kupfers verbessert werden? Sollte das Kupfer gestreckt werden, um die Masse für den Handel zu erhöhen?

5 Zusammenfassung

Velem in Ungarn, nahe der burgenländischen Grenze, war in der Bronzezeit eine bedeutende Stätte der Metallherstellung und Metallverarbeitung. Eine Besonderheit der bronzezeitlichen Cu Objekte aus Velem ist ihr unüblich hoher Gehalt an Antimon.
Der untersuchte Cu-Gusskuchen sorgte vorerst für Verwunderung, da seine Schnittfläche nicht kupferfarben sondern silbrig war. Eine RFA Analyse ergab, dass in diesem Gusskuchen 10 Gew.% Sb sowie 4,5 Gew.% As enthalten sind. Außer je 1,2 Gew.% S und Ag wurden nur Spurenelemente unter 0,2 Gew.% gemessen.
Die metallographische Untersuchung des Gefüges zeigte einen sehr inhomogenen Aufbau des Gusskuchens. Große Bereiche bestehen aus dendritisch erstarrtem Cu und in den interdendritischen Bereichen findet man Mischungen von unterschiedlichen Phasen der Elemente Cu-Sb-As‑S. Auffällig ist auch ein Streifen aus Cu 2S, der sich durch nahezu die gesamte Breite des Gusskuchens zieht.
Aufgrund des vorliegenden Aufbaus des Gusskuchens kann geschlossen werden, dass dieser durch die Reaktion von geschmolzenem Cu mit Antimonit (Sb 2S 3) entstanden ist.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Our product recommendations

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Literature
About this article

Other articles of this Issue 9/2020

BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte 9/2020 Go to the issue

Neues von der Montanuniversität

Neues von der Montanuniversität

Editorial

Vorwort

Premium Partners

    Image Credits