Skip to main content
main-content
Top

About this book

Die systematische Durchleuchtung des im Auftrag des Bauherrn tätigen Projektmanagements von Hochbauten steht im Mittelpunkt der Untersuchung. Von den vier unterschiedenen Kernprozessen Initiierung, Konzipierung, Planung und Errichtung des Gebäudes werden die beiden letzten detailliert betrachtet und deren theoretische Grundlagen umfassend und neu strukturiert. Der Autor konzipiert die ideale Ausprägung von vier Aktivitätsgruppen: (1) Durchführung von Kernaufgaben, (2) Koordination, Kontrolle und Dokumentation, (3) Freigabe von Ergebnissen und (4) Mitwirkung an der Durchführung. Dabei ordnet er diese zehn handelnden Akteuren zu. Er identifiziert bei insgesamt 202 „Teilphasenkomponenten“ (Aufgaben) die Erfordernisse, Ergebnisse und Schnittstellen und analysiert das Kooperationsverhalten der Beteiligten bei ihrer Aufgabenerfüllung. Die zeitlich und multifunktional vernetzten Teile der Managementkonzeption werden als Gesamtmodell in übersichtlichen Matrixtabellen logisch stringent und praxisrelevant dargestellt. Das Resultat ist ein Handlungsprogramm aller beteiligten Akteure, nicht nur des Projektmanagers

Table of Contents

Frontmatter

1. Einführung

Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit untersucht systematisch das Projektmanagement im Hochbau von der Initiierung einer Projektentwicklung bis zur Fertigstellung des Gebäudes auf Basis empirischer Erfahrungen und Erhebungen. Hierbei wird ein umfassender Überblick über (a) die wesentlichen Ziele und Aufgaben der verschiedenen Akteure vor dem Hintergrund ihrer fachlichen Disziplinen bzw. funktionellen Rollen, (b) die technisch-organisatorischen Prozesse unter besonderer Beachtung der funktionellen Zusammenhänge und deren Schnittstellen und (c) die Managementprozeduren bei der praktischen Umsetzung von Gebäudekonzepten erarbeitet.
Alexander Christian Norbert Muhm

2. Das Prozessmodell im Überblick

Zusammenfassung
Die Fachwelt konnte sich bislang nicht auf eine allgemein anerkannte Definition des Begriffs „Projektentwicklung“ und die damit verbundenen Aufgaben der handelnden Akteure einigen (Schulte/Bone-Winkel, 2008, S. 27). Dieser Umstand dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die vorgelegten Definitionen überwiegend aus dem Blickwinkel der Immobilienwirtschaft und somit zu wenig „generisch“ betrachtet wurden.
Alexander Christian Norbert Muhm

3. Disziplinen- und Akteursanalytik

Zusammenfassung
Bei Hochbauprojekten mit Investitionssummen über 100 Millionen Euro trägt je nach Komplexität eine Vielzahl von Personen unterschiedlichster Berufsgruppen zu Leitung, Steuerung, Kontrolle, Planung, Beratung und Errichtung des Gebäudes bei.
Diese Beteiligten werden im vorliegenden Prozessmodell entsprechend dem Qualifikationserfordernis zur Erfüllung ihrer Aufgaben vier Disziplinen zugeordnet: (a) Technik, (b) Recht (c) Wirtschaft inkl. Marketing und (d) Projektmanagement (Abb. 3.1).
Je nach Betrachtungsweise bearbeiten die innerhalb ihrer Disziplinen handelnden Akteure technische, rechtliche, wirtschaftliche oder gesellschaftlich-politische Sphären. Die Qualität der Beziehungen zwischen den Akteuren spielt daher bei der positiven Umsetzung des Projekts eine ebenso entscheidende Rolle wie die korrekte Aufgabenerfüllung.
Alexander Christian Norbert Muhm

4. Kernprozesse des Projektmanagements

Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit unterscheidet strikt zwischen Aufgaben, welche die handelnden Akteure zu erfüllen haben, und den zum Zweck der Aufgabenerfüllung durchzuführenden Aktivitäten der jeweiligen Akteure. Dadurch wird festgelegt, welche Akteure welche Aufgabe jeweils auf welche Weise zu erfüllen haben. Unter Berücksichtigung von deren Kompetenz wird deren Handlungsspielraum ebenso wie deren Beziehung zueinander während der Aufgabenerfüllung bestimmt.
Alexander Christian Norbert Muhm

5. Zusammenfassung

Zusammenfassung
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird das vom Bauherrn eingesetzte Projektmanagement im Hochbau durchleuchtet. Grundlage dafür ist die Aufarbeitung eigener Erfahrungen des Autors bei der Konzipierung, Planung und Errichtung von Hochbauten sowie eine systematische Auswertung der einschlägigen Literatur. Die theoretischen Grundlagen werden mit dem Ziel einer Verbesserung der analytischen Fundierung des Projektmanagements neu strukturiert. Dafür wird eine einheitliche Terminologie festgelegt. Als methodischer Rahmen wird ein multidisziplinär und akteursspezifisch vernetztes Prozessmodell entwickelt und im Zuge der Arbeit stark handlungsbezogen ausdifferenziert.
Alexander Christian Norbert Muhm

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits