Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

10. Ein Stoff macht Zukunft. Zum sozialen Leben von Lithium am Salar de Uyuni, Bolivien

Author: Dr. Katrin Vogel

Published in: Kritische Metalle in der Großen Transformation

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Der Stoff Lithium wirkt in lokalen und kulturellen Konstruktionen von Zukunft unterschiedlich. Am Beispiel von Deutschland skizziert der Beitrag zum einen, welche Bedeutung Lithium im technologischen Wandel hin zu postfossiler Mobilität erfährt. Auf die steigende globale Nachfrage nach Lithium wiederum reagierte Bolivien mit einer nationalen Strategie zur Ausbeutung dieses Rohstoffs – einer Strategie, die der in Bolivien proklamierten Politik des Wandels dient: Mit Lithium sind Vorstellungen von einer Modernisierung und Entkolonialisierung des Landes eng verknüpft. Anhand eines ethnografischen Beispiels fokussiert der Beitrag zum anderen auf die Frage, wie der für postfossile Mobilität zentrale Stoff Lithium die Konstruktion von Zukunft an einem Ort des Ressourcenvorkommens beeinflusst. Am Salar de Uyuni in Bolivien geht die steigende globale Nachfrage nach Lithium mit einem Wandel der Wahrnehmung und der Bedeutungen dieses Salzsees sowie mit neuen Konfigurationen von Wissen einher. Ausgehend davon, dass der Salar gerade aus der Perspektive des globalen Nordens für Lithium steht, streben Menschen vor Ort die Einrichtung einer Lithium-Universität an. Mit diesem Projekt verleihen sie Globalisierungsprozessen im Kontext von Lithium lokal und kulturell spezifisch Sinn.
Footnotes
1
Bisher wird der globale Lithiumbedarf – z. B. für Batterien, für die Keramikproduktion, für Schmiermittel, Medikamente und Plastik – v. a. durch Chile, Australien, China und Argentinien gedeckt (USGS 2013, S. 95).
 
2
Die „Nationale Strategie zur Industrialisierung der evaporiten Rohstoffe“ sah die Pilotproduktion von 40 metrischen t Lithiumkarbonat pro Monat im Jahr 2011 vor. In der darauffolgenden, zweiten Phase ab dem Jahr 2013 sollten dann 30.000 metrische t Lithiumkarbonat pro Monat hergestellt werden. Die dritte Phase – mit einst geplantem Beginn spätestens im Jahr 2014 – zielte auf die Produktion von Lithiumchlorid und Lithium in metallischer Form ab (HCB 2010).
 
3
Der Rat der autoridades originarias, der traditionellen Autoritäten, setzt sich aus Männern und Frauen zusammen, die die ayllus repräsentieren. Ayllu bezeichnet eine in den Anden verbreitete soziale Organisationsform, die unterschiedliche soziale Gruppierungen durch sich wechselseitig verstärkende administrative, rituelle und ökonomische Praktiken zu einem regionalen Gemeinwesen verbindet (Orta 2013).
 
4
Quinoa ist ein sog. Pseudogetreide, das im Deutschen auch als Inkakorn, Inkareis oder Andenhirse bekannt ist. Im Andenhochland wird die einjährige, krautige Pflanze (botanisch chenopodium quinoa) seit prä‐inkaischer Zeit kultiviert. Die sich in großen Fruchtständen entwickelnden Körner der Pflanze sind auch ein – mit der steigenden Nachfrage aus dem Ausland immer teurer werdendes – Grundnahrungsmittel der lokalen Bevölkerung.
 
5
Alle Namen von GesprächspartnerInnen sind anonymisiert.
 
6
Dieses Verständnis legt – wie auch die unerklärlichen Unfälle – nahe, dass der Salar unter der Herrschaft des tío steht. Diese unter der Erde lebende, diabolische Entität ist Patron der Minen. Der tío kann den Minenarbeitern sowohl Reichtum als auch Gefahren bringen (Absi 2005). Die Gemeindemitglieder in Llica stellen jedoch kaum explizite Verbindungen zwischen dem Salar und dem tío her.
 
Literature
go back to reference Abram S, Weszkalnys G (2011) Anthropologies of planning, temporality, imagination, and ethnography. Focaal 61:3–18 CrossRef Abram S, Weszkalnys G (2011) Anthropologies of planning, temporality, imagination, and ethnography. Focaal 61:3–18 CrossRef
go back to reference Absi P (2005) Los ministros del diablo: El trabajo y sus representaciones en las minas de Potosí. PIEB, La Paz Absi P (2005) Los ministros del diablo: El trabajo y sus representaciones en las minas de Potosí. PIEB, La Paz
go back to reference Achzet B, Reller A, Zepf V, Rennie C, Asheld M, Simmons J (2011) Materials critical to the energy industry. An introduction. Universität Augsburg, Augsburg Achzet B, Reller A, Zepf V, Rennie C, Asheld M, Simmons J (2011) Materials critical to the energy industry. An introduction. Universität Augsburg, Augsburg
go back to reference Altvater E (2013) Der unglückselige Rohstoffreichtum. Warum Rohstoffextraktion das gute Leben erschwert. In: Burchardt H, Dietz K, Öhlschläger R (Hrsg) Umwelt und Entwicklung im 21. Jahrhundert: Impulse und Analysen aus Lateinamerika. Studien zu Lateinamerika, Bd. 20. Nomos, Baden-Baden, S 15–32 Altvater E (2013) Der unglückselige Rohstoffreichtum. Warum Rohstoffextraktion das gute Leben erschwert. In: Burchardt H, Dietz K, Öhlschläger R (Hrsg) Umwelt und Entwicklung im 21. Jahrhundert: Impulse und Analysen aus Lateinamerika. Studien zu Lateinamerika, Bd. 20. Nomos, Baden-Baden, S 15–32
go back to reference Appadurai A (2013a) Commodities and the politics of value. In: Appadurai A (Hrsg) The future as cultural fact: Essays on the global condition. Verso, London, S 9–60 (Orig. 1986) Appadurai A (2013a) Commodities and the politics of value. In: Appadurai A (Hrsg) The future as cultural fact: Essays on the global condition. Verso, London, S 9–60 (Orig. 1986)
go back to reference Appadurai A (2013b) The future as cultural fact: Essays on the global condition. Verso, London Appadurai A (2013b) The future as cultural fact: Essays on the global condition. Verso, London
go back to reference Escobar A (1998) Whose knowledge? Whose nature? Biodiversity, conservation, and the political ecology of social movements. Political Ecology 5:53–82 Escobar A (1998) Whose knowledge? Whose nature? Biodiversity, conservation, and the political ecology of social movements. Political Ecology 5:53–82
go back to reference GNRE – Gerencia Nacional de Recursos Evaporíticos (2010a) Órgano de difusión de la Geréncia Nacional de Recursos Evaporíticos. COMIBOL 32 GNRE – Gerencia Nacional de Recursos Evaporíticos (2010a) Órgano de difusión de la Geréncia Nacional de Recursos Evaporíticos. COMIBOL 32
go back to reference GNRE – Gerencia Nacional de Recursos Evaporíticos (2010b) Órgano de difusión de la Geréncia Nacional de Recursos Evaporíticos. COMIBOL 35 GNRE – Gerencia Nacional de Recursos Evaporíticos (2010b) Órgano de difusión de la Geréncia Nacional de Recursos Evaporíticos. COMIBOL 35
go back to reference HCB (2010) Bolivia inicia sola el proceso para industrializar el litio. Hidrocarburosbolivia.com. Zugegriffen: 09.05.2014 HCB (2010) Bolivia inicia sola el proceso para industrializar el litio. Hidrocarburosbolivia.com. Zugegriffen: 09.05.2014
go back to reference Kohl KH (2000) Ethnologie – die Wissenschaft vom kulturell Fremden: Eine Einführung. C. H. Beck, München Kohl KH (2000) Ethnologie – die Wissenschaft vom kulturell Fremden: Eine Einführung. C. H. Beck, München
go back to reference Orta A (2004) Catechizing culture: Missionaries, Aymara and the „New Evangelization“. Columbia University Press, New York Orta A (2004) Catechizing culture: Missionaries, Aymara and the „New Evangelization“. Columbia University Press, New York
go back to reference Orta A (2013) Forged communities and vulgar citizens: Autonomy and its límites in semineoliberal Bolivia. Latin American and Caribbean Anthropology 18:108–133 CrossRef Orta A (2013) Forged communities and vulgar citizens: Autonomy and its límites in semineoliberal Bolivia. Latin American and Caribbean Anthropology 18:108–133 CrossRef
go back to reference Risacher F, Fritz B (1991) Quaternary geochemical evolution of the salars of Uyuni and Coipasa, Central Altiplano. Bolivia Chemical Geology 90:211–231 CrossRef Risacher F, Fritz B (1991) Quaternary geochemical evolution of the salars of Uyuni and Coipasa, Central Altiplano. Bolivia Chemical Geology 90:211–231 CrossRef
go back to reference SATW – Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (2010) Seltene Metalle: Rohstoffe für Zukunftstechnologien. Zürich SATW – Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (2010) Seltene Metalle: Rohstoffe für Zukunftstechnologien. Zürich
go back to reference Simmel G (1978) The philosophy of money. Routledge, London (Orig. 1907) Simmel G (1978) The philosophy of money. Routledge, London (Orig. 1907)
go back to reference Stamp A, Lang DJ, Wäger PA (2012) Environmental impacts of a transition toward e-mobility: The present and future role of lithium carbonate production. Cleaner Production 23:104–112 CrossRef Stamp A, Lang DJ, Wäger PA (2012) Environmental impacts of a transition toward e-mobility: The present and future role of lithium carbonate production. Cleaner Production 23:104–112 CrossRef
go back to reference Ströbele-Gregor J (2012) Lithium in Bolivien. Das Staatliche Lithium-Programm, Szenarien sozio-ökologischer Konflikte und Dimensionen sozialer Ungleichheit desiguALdades.net Working Paper, Bd. 13. desiguALdades.net Researchnetwork on interdependent inequalities in Latin America, Berlin Ströbele-Gregor J (2012) Lithium in Bolivien. Das Staatliche Lithium-Programm, Szenarien sozio-ökologischer Konflikte und Dimensionen sozialer Ungleichheit desiguALdades.net Working Paper, Bd. 13. desiguALdades.net Researchnetwork on interdependent inequalities in Latin America, Berlin
go back to reference Visión Universitaria (2011) Boletín informativo del comité impulsor Nr 3 Visión Universitaria (2011) Boletín informativo del comité impulsor Nr 3
Metadata
Title
Ein Stoff macht Zukunft. Zum sozialen Leben von Lithium am Salar de Uyuni, Bolivien
Author
Dr. Katrin Vogel
Copyright Year
2016
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-44839-7_10