Skip to main content
Top
Published in:

2019 | OriginalPaper | Chapter

1. Einführung: Sozialstruktur und demokratische Integration

Authors : Baldo Blinkert, Thomas Klie

Published in: Demokratische Integration in Deutschland

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Institutionen einer demokratischen Regierungsform sind zwar notwendig, aber keineswegs hinreichend für ein lebendiges und erfolgreiches demokratisches Gemeinwesen. Von zentraler Bedeutung ist auch eine Kultur der Demokratie, die auf den Orientierungen und Verhaltensweisen der Bevölkerung beruht: Diese zeigt sich in dem Vertrauen in demokratische Institutionen und Prozesse, in der Nutzung von Partizipationsmöglichkeiten und in dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwesen. Diese Bedingungen konstituieren das, was wir als demokratische Integration der Bevölkerung bezeichnen und was im Zentrum des mit diesem Buch vorgelegten Monitorings steht.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Darauf hat u. a. Benjamin Barber (1984) verwiesen, der eine partizipative „starke Demokratie“ einer „schwachen Demokratie“ gegenüberstellt, in der die Bürgerinnen und Bürger sich kaum beteiligen.
 
2
Auf die Bedeutung einer demokratischen Kultur wird auch wiederholt in öffentlichen Aussagen vonseiten der Politik verwiesen, vgl. dazu u. a. die Ansprachen des ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (Deutscher Bundestag 2017) oder des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (Steinmeier 2017).
 
3
Berücksichtigt wird das Merkmal „Engagement im engeren Sinne“ aus dem Freiwilligensurvey: Anteil derjenigen, die gemeinschaftlich aktiv und engagiert sind.
 
4
Unter sonst gleichen Bedingungen: Alter, kulturelles und ökonomisches Kapital etc.
 
5
Ansatzweise wird ein solcher Zusammenhang von Güllner berücksichtigt. Leider geht aus seiner Untersuchung nicht hervor, wie sich „Wähler“ von „Nichtwählern“ im Hinblick auf ihr ehrenamtliches Engagement unterscheiden (Güllner 2013, S. 44 ff.).
 
6
Wahlbeteiligung als Merkmal von Aggregaten wird von Schäfer und Kollegen für Stadtteile in der Stadt Köln untersucht und mit der Arbeitslosenquote in Beziehung gesetzt (Schäfer et al. 2013, S. 45).
 
7
Unser Verständnis von „Strukturen“ deckt sich weitgehend mit dem von Émile Durkheim eingeführten Begriff des „sozialen Tatbestands“. Soziale Tatbestände sind für Durkheim der eigentliche Gegenstand der Soziologie. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie dem Einzelnen äußerlich sind, dass sie auf ihn einen sozialen Druck ausüben; sie treten in der Gesellschaft allgemein auf und führen ein von jedem einzelnen Individuum unabhängiges Eigenleben. Soziale Tatbestände sind Eigenschaften von Aggregaten (Ländern, Städten, Kreisen, Gesellschaften, Kulturkreisen). Erkennen kann man sie daran, dass sie über einen längeren Zeitraum konstant bleiben. Wir folgen auch der von Durkheim formulierten Regel, dass soziale Tatbestände durch andere soziale Tatbestände erklärt werden sollten (vgl. Durkheim 1965/1895).
 
8
Zur Anwendung kam dieser Ansatz in den Forschungen von Émile Durkheim über den Selbstmord (Durkheim 1993). Für neuere Anwendungen und zur Entwicklung einer geeigneten Methode vgl. Blinkert et al. 2015, Blinkert 2015, Blinkert und Klie 2018.
 
9
Vgl. hierzu die Informationen zur laufenden Raumbeobachtung des BBSR (2017b).
 
10
Ein weiteres Informationssystem wurde von der Bertelsmann Stiftung erarbeitet. Es enthält jedoch im Hinblick auf die hier entwickelte Fragestellung nur wenige zusätzliche Indikatoren.
 
Literature
go back to reference Barber, Benjamin R. 1984. Strong democracy. Participatory politics for a new age. Berkeley: University of California Press. Barber, Benjamin R. 1984. Strong democracy. Participatory politics for a new age. Berkeley: University of California Press.
go back to reference Blinkert, Baldo, Judith Eckert, und Hans J. Hoch. 2015. (Un-)Sicherheitsbefindlichkeiten. Explorative Studie über Sicherheitseinschätzungen in der Bevölkerung. In Subjektive und objektivierte Bedingungen von (Un-)Sicherheit: Studien zum Barometer Sicherheit in Deutschland (BaSiD), Hrsg. Rita Haverkamp und Harald Arnold, 147–203. Berlin: Duncker & Humblot. Blinkert, Baldo, Judith Eckert, und Hans J. Hoch. 2015. (Un-)Sicherheitsbefindlichkeiten. Explorative Studie über Sicherheitseinschätzungen in der Bevölkerung. In Subjektive und objektivierte Bedingungen von (Un-)Sicherheit: Studien zum Barometer Sicherheit in Deutschland (BaSiD), Hrsg. Rita Haverkamp und Harald Arnold, 147–203. Berlin: Duncker & Humblot.
go back to reference Blinkert, Baldo, und Thomas Klie (2018). Zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland und Europa. In Engagement und Zivilgesellschaft. Expertisen und Debatten zum Zweiten Engagementbericht, Hrsg. Thomas Klie und Anna Wiebke Klie. 339–424. Wiesbaden: Springer VS (Bürgergesellschaft und Demokratie). Blinkert, Baldo, und Thomas Klie (2018). Zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland und Europa. In Engagement und Zivilgesellschaft. Expertisen und Debatten zum Zweiten Engagementbericht, Hrsg. Thomas Klie und Anna Wiebke Klie. 339–424. Wiesbaden: Springer VS (Bürgergesellschaft und Demokratie).
go back to reference BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Hrsg. 2017. Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“. (Bundesdrucksache, 18/11800). Berlin. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Hrsg. 2017. Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“. (Bundesdrucksache, 18/11800). Berlin.
go back to reference Durkheim, Émile. (1965/1895). Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied und Berlin: Luchterhand (Soziologische Texte, 3). Durkheim, Émile. (1965/1895). Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied und Berlin: Luchterhand (Soziologische Texte, 3).
go back to reference Durkheim, Émile. 1993. Der Selbstmord, 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Durkheim, Émile. 1993. Der Selbstmord, 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Ewers, Mara, und Marie Möller (2014). Wahlen, Wohlstand, Wohlbefinden. Über eine geringe Wahlbeteiligung und sieben sanfte Wege, sie zu erhöhen. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) (IW policy paper, 8/2014). Ewers, Mara, und Marie Möller (2014). Wahlen, Wohlstand, Wohlbefinden. Über eine geringe Wahlbeteiligung und sieben sanfte Wege, sie zu erhöhen. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) (IW policy paper, 8/2014).
go back to reference Güllner, Manfred. 2013. Nichtwähler in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. Güllner, Manfred. 2013. Nichtwähler in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.
go back to reference Helmbrecht, Michael. 2005. Erosion des „Sozialkapitals“? Eine kritische Diskussion der Thesen Robert D. Putnams. Bielefeld: Transcript Verl. Helmbrecht, Michael. 2005. Erosion des „Sozialkapitals“? Eine kritische Diskussion der Thesen Robert D. Putnams. Bielefeld: Transcript Verl.
go back to reference Höhne, Benjamin. 2015. Demokratie braucht Engagement. Gesellschaftliche und politische Beteiligung in und außerhalb von Parteien aus Sicht von Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Berlin: KAS (Forum empirische Sozialforschung). Höhne, Benjamin. 2015. Demokratie braucht Engagement. Gesellschaftliche und politische Beteiligung in und außerhalb von Parteien aus Sicht von Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Berlin: KAS (Forum empirische Sozialforschung).
go back to reference Lukesch, Robert, Harald Payer, und Waltraud Winkler-Rieder. 2010. Wie gehen Regionen mit Krisen um? Eine explorative Studie über die Resilienz von Regionen. Wien: Österreichisches Bundeskanzleramt. Abteilung Raumplanung und Regionalpolitik. Lukesch, Robert, Harald Payer, und Waltraud Winkler-Rieder. 2010. Wie gehen Regionen mit Krisen um? Eine explorative Studie über die Resilienz von Regionen. Wien: Österreichisches Bundeskanzleramt. Abteilung Raumplanung und Regionalpolitik.
go back to reference Merkel, Wolfgang. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS. Merkel, Wolfgang. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Putnam, Robert D. 1993. Making Democracy Work: Civic Traditions in Mordern Italy. Princeton: Princeton University Press. Putnam, Robert D. 1993. Making Democracy Work: Civic Traditions in Mordern Italy. Princeton: Princeton University Press.
go back to reference Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster Paperbacks. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster Paperbacks.
go back to reference Putnam, Robert D. 2001. Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Putnam, Robert D. 2001. Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
go back to reference Roß, Paul-Stefan. 2012. Demokratie weiter denken. Reflexionen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements in der Bürgerkommune. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. Roß, Paul-Stefan. 2012. Demokratie weiter denken. Reflexionen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements in der Bürgerkommune. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
go back to reference Rucht, Dieter. 2010. Engagement im Wandel. Politische Partizipation in Deutschland. WZBrief Zivilengagement 1:1–7. Rucht, Dieter. 2010. Engagement im Wandel. Politische Partizipation in Deutschland. WZBrief Zivilengagement 1:1–7.
go back to reference Schäfer, Armin. 2009. Alles halb so schlimm? Warum eine sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. In MPIfG Jahrbuch 2009–2010, Hrsg. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG), 33–38. Köln. Schäfer, Armin. 2009. Alles halb so schlimm? Warum eine sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. In MPIfG Jahrbuch 2009–2010, Hrsg. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG), 33–38. Köln.
go back to reference Schäfer, Armin, Robert B. Vehrkamp, Jérémie F. Gagné. 2013. Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Schäfer, Armin, Robert B. Vehrkamp, Jérémie F. Gagné. 2013. Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
Metadata
Title
Einführung: Sozialstruktur und demokratische Integration
Authors
Baldo Blinkert
Thomas Klie
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25264-9_1