Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

8. Einführung Umsatzsteuer II

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Aufbauend auf dem letzten Kapitel werden in diesem Kapitel zunächst weitere Fragen der Umsatzbesteuerung und deren Auswirkungen auf die Rechnungslegung betrachtet. Es folgt ein weiterer Übungsfall mit anschließendem Lösungsvorschlag zur Selbstkontrolle und Wiederholung.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
So der Wortlaut von § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG, der weiter lautet „oder in den österreichischen Gebieten Jungholz und Mittelberg (Einfuhr Umsatzsteuer)“. Die Einfuhr von Gegenständen in diese beiden österreichischen Gebiete (Kleinwalsertal) wird im Rahmen dieses Werks jedoch nicht weiter betrachtet.
 
2
Wortlaut von § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG; Die Einfuhr in die österreichischen Gebiete Jungholz und Mittelberg bleibt im Rahmen dieses Werks außer Betracht.
 
3
Robisch in Bunjes, UStG, 19. Auflage 2020, § 1, Rdnr. 157.
 
4
Wortlaut von § 11 Abs. 1 UStG.
 
5
Dies folgt aus § 21 Abs. 1 UStG i.V.m. § 13 Abs. 2 des Gesetzes über die Finanzverwaltung (FVG).
 
6
Dazu insbesondere Art. 26 und 27 AEUV.
 
7
Wortlaut von § 1a Abs. 1 UStG. Gemäß § 1a Abs. 2 UStG gilt als innergemeinschaftlicher Erwerb gegen Entgelt zudem „das Verbringen eines Gegenstands des Unternehmens aus dem Übrigen Gemeinschaftsgebiet in das Inland durch einen Unternehmer zu seiner Verfügung, ausgenommen zu einer nur vorübergehenden Verwendung, auch wenn der Unternehmer den Gegenstand in das Gemeinschaftsgebiet eingeführt hat.“ In diesem Fall gilt der Unternehmer gemäß § 1a Abs. 1 Satz 2 UStG „als Erwerber“. Diese Art eines innergemeinschaftlichen Erwerbs durch eine unternehmensinterne Warenbewegung wird im Rahmen dieses Werks jedoch nicht näher betrachtet.
 
8
Vgl. dazu insbesondere Art 282 MwStSystRL; das Umsatzsteuerrecht der anderen EU-Mitgliedsstaaten, auch deren Kleinunternehmerregelungen, wird im Rahmen dieses Werks jedoch ebenso wenig in den Blick genommen wie das Umsatzsteuerrecht sonstiger Dritt-Staaten.
 
9
BFH, Urteil vom 16.01.2003 (X R36/01), DStRE 2003, S. 681 ff. (682).
 
10
Nach der Systematik des BGB ist Schadensersatz gemäß § 249 Abs. 1 BGB grundsätzlich in Form einer Naturalrestitution zu leisten: „Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.“(Wortlaut von § 249 Abs. 1 BGB). Nach den §§ 250, 251 BGB ist eine Geldentschädigung (anstelle einer Naturalrestitution) nur bei Vorliegen weiterer Voraussetzungen vorgesehen, z. B. dann, wenn eine Naturalrestitution „nicht möglich oder zur Entschädigung des Gläubigers nicht genügend ist“ (Wortlaut von § 251 Abs. 1 BGB).
 
11
BFH, Urteil vom 11.03.1965 (X 37/62 S), NJW 1965, S. 1983.
 
12
Vgl. dazu z. B. Luhs, SteuK 2011, S. 144 ff.; Bathe, BC 2011, S. 126 ff.
 
13
Die folgt aus § 13 Abs. 1a) Satz 3 UStG.
 
14
Vgl. § 266 Abs. 2 B. I 3. HGB.
 
15
Dieses Aufwandskonto wird in der GuV im Posten „Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen“ im Sinn von § 275 Abs. 2 Nr. 2 HGB konsolidiert.
 
16
Vgl. § 266 Abs. 2 A.II.4. HGB.
 
17
Vgl. § 266 Abs. 3 C.4. HGB.
 
18
Wortlaut von § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG.
 
19
So die in Ziff. 12.7 (1) des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses (UStAE) vertretene Auffassung der Finanzverwaltung.
 
Literature
go back to reference Bathe, Hans Jürgen. 2011. Umsatzsteueranwendungserlass (UStAE): Neues zur Rechnungserteilung und zum Vorsteuerabzug, BC 2011, 126 ff., zit.: Bathe, BC 2011, S. Bathe, Hans Jürgen. 2011. Umsatzsteueranwendungserlass (UStAE): Neues zur Rechnungserteilung und zum Vorsteuerabzug, BC 2011, 126 ff., zit.: Bathe, BC 2011, S.
go back to reference Luhs, Michaela. 2011. die Umgehung des Bundesrates bei der Entstehung des neuen Umsatzsteuer-Anwendungserlasses, SteuK, 144 ff., zit.: Luhs, SteuK 2011, S. Luhs, Michaela. 2011. die Umgehung des Bundesrates bei der Entstehung des neuen Umsatzsteuer-Anwendungserlasses, SteuK, 144 ff., zit.: Luhs, SteuK 2011, S.
Metadata
Title
Einführung Umsatzsteuer II
Author
Nicolai Schädel
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34607-2_8