Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

13. Einkommensteuer

Authors : Ewald Nowotny, Martin Zagler

Published in: Der öffentliche Sektor

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Lernziele:
  • Die Einkommenssteuer besteuert Personen (seltener Familien) die im Inland ansässig sind nach dem Personalitätsprinzip (im Ausland ansässigen Personen wird nur ihr im Inland erzieltes Einkommen besteuert – Territorialprinzip) welches innerhalb eines Kalenderjahres angefallen ist.
  • Als Einkommen gelten Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, selbstständiger und unselbstständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie Sonstigem (umfassender Einkommensbegriff).
  • Es gibt eine Vielzahl von Steuerfreibeträgen und Steuerabsetzbeträgen, insbesondere für Familien und Kinder, welche die Steuerlast reduzieren.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Vgl. hierzu Sørensen (1994). Auch die Besteuerung von Kapitalerträgen mittels einer Abgeltungsteuer (vgl. hierzu Abschn. 13.5) stellt eine Abkehr von der synthetischen hin zur analytischen Einkommensbesteuerung dar.
 
2
Vom Ergebnis her kann die duale Einkommensbesteuerung zugleich als ein Schritt in Richtung einer konsumorientierten Einkommensbesteuerung (siehe Abschn. 11.​1) gesehen werden.
 
3
Siehe hierzu Abschn. 13.4.
 
4
Eine Ausnahme bildet die steuerliche Begünstigung von Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschlägen sowie (in Österreich) Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen; vgl. Abschn. 21.​1.
 
5
Wichtige Beispiele sind Freibeträge bzw. ermäßigte Steuersätze bei Veräußerungsgewinnen und anderen „außerordentlichen Einkünften“.
 
6
Soweit die Verluste bei einer Einkunftsart nicht bei der Addition der Einkünfte durch positive Einkünfte aus anderen Einkunftskategorien in derselben Periode aufgewogen werden (sog. innerperiodischer oder „interner“ Verlustausgleich). Bestimmte Verluste (aus „passiven“ (Auslands-) Tätigkeiten (§§ 2a EStG) und aus „privaten Veräußerungsgeschäften“ i.S. des § 23 EStG) sind nur beschränkt ausgleichsfähig. Tätigkeiten, die auf lange Sicht nur Verluste abwerfen, gelten als einkommenssteuerlich irrelevante „Liebhaberei“ (z. B. Reitstall, Hobby-Bauernhof).
 
7
Im deutschen EStG (§ 10d) heißt der interperiodische Verlustausgleich „Verlustabzug“: Verlustrücktrag 1 Jahr, max. rd. 1 Mio. EUR, im Übrigen zeitlich unbeschränkter Verlustvortrag mit betragsmäßiger Beschränkung („Mindestbesteuerung“): maximal 1 Mio. EUR und 60 % des darüber hinausgehenden Betrages. In Österreich gibt es einen Verlustrücktrag nicht.
 
8
§ 8 Abs. 1 EStG. Ähnlich für Österreich § 15 EStG.
 
9
Sonderregelungen bestehen auf der Grundlage höchstrichterlicher Rechtsprechung und gem. § 8 Abs. 1 EStG für Belegschaftsrabatte (z. B. „Jahreswagen“ in der Automobilindustrie).
 
10
Abweichend davon wird in der Steuerpraxis für interpersonelle Transfers meist ein interpersonelles Korrespondenzprinzip zugrundegelegt: So sind freiwillige Transfers („Zuwendungen“) an gesetzlich unterhaltsberechtigte Personen nach § 12 Nr. 2 zusammen mit § 22 Nr. 1 Satz 2 dt. EStG (entsprechend für Österreich § 20 Abs. 1 Nr. 4 zusammen mit § 29 Nr. 1) beim Geber nicht abzugsfähig, müssen also aus versteuertem Einkommen erfolgen, und sie sind beim Empfänger nicht steuerpflichtig als wiederkehrende Bezüge (falls es sich um laufende Transfers handelt). Ferner gibt es im deutschen EStG für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen Ehegatten seit 1979 wahlweise die Möglichkeit des sog. Realsplittings nach einem („umgekehrten“) interpersonellen Korrespondenzprinzip: Abzug der Zahlung beim Verpflichteten, dafür Besteuerung beim Empfänger (§ 10 Abs. 1 Nr. 1 u. § 22 Nr. 1a EStG).
 
11
So beim Realsplitting (siehe vorhergehende Fußnote) und beim Kinderlastenausgleich (Abschn. 13.5).
 
12
Im System einer Altersversorgung nach dem Kapitaldeckungsverfahren stellt das nachgelagerte Besteuerungsverfahren eine Form der „sparbereinigten“ Einkommensbesteuerung (vgl. Abschn. 12.​1) dar.
 
13
In Deutschland bezeichnet der Ausdruck „Pensionen“ allein die Ruhestandsbezüge der Beamten. Diese Ruhestandsbezüge wurden schon bisher, anders als die Altersrenten, als Auszahlung früher vorenthaltener Gehaltsteile interpretiert und deshalb als nichtselbstständige Einkünfte in „voller“ Höhe (allerdings spezieller Versorgungsfreibetrag, vgl. Tab. 13.1) nachgelagert besteuert.
Tab. 13.1
Vereinfachtes Schema der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens
Gewinn
Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft (§§ 13 14a)
Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§§ 15 17)
Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18)
Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten
Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§§ 19-19a) (=Bruttolöhne und -gehälter sowie Ruhegehälter (Pensionen) der Beamten (./. Versorgungs-Freibetrag)14
./. tatsächliche Werbungskosten oder Arbeitnehmer-Pauschbetrag (§ 9a): 920 EUR
Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20) (= Kapitalerträge./.Werbungskosten-Pauschale) (=„Sparer-Pauschbetrag“ gem. § 20 Abs. 9): 801/1602 EUR)15
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21)
sonstige Einkünfte (§§ 22–23)
 = Summe der positiven Einkünfte
./. negative Einkünfte (intratemporaler Verlustausgleich)
 = „Summe der Einkünfte“ (§ 2 Abs. 3)
./. Altersentlastungsbetrag (§ 24a) bei Einkünften ab dem vollendeten 64. Lebensjahr (ausgenommen Versorgungsbezüge u. Leibrenten): (2009) 33,6 %, maximal 1596 EUR16
./. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b): 1308 EUR
 = „Gesamtbetrag der Einkünfte“ (§ 2 Abs. 3)
./. „Verlustabzug“ (Verlustrücktrag, Verlustvortrag) (§ l0d)
./. Sonderausgaben (tatsächlich oder pauschaliert) (§§ 10 10c)
./. außergewöhnliche Belastungen (tatsächlich oder pauschaliert) (§§ 33 33b)
 = „Einkommen“ (§ 2 Abs. 4)
./. Kinderfreibetrag u. „Bedarfsfreibetrag“ (§ 32 Abs. 6): 2904/5808 EUR je Kind
 = „zu versteuerndes Einkommen“ (§ 2 Abs. 5)
 
14
Der Versorgungsfreibetrag wird im Zuge der allmählichen Einführung des Verfahrens der nachgelagerten Besteuerung aller Altersbezüge bis zum Jahre 2040 abgeschmolzen.
 
15
Der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist bei Kapitalerträgen ab 2009 ausgeschlossen.
 
16
Der Altersentlastungsfreibetrag wird im Zuge der allmählichen Einführung des Verfahrens der nachgelagerten Besteuerung aller Altersbezüge bis zum Jahre 2040 abgeschmolzen.
 
17
Dabei Abzug eines sog. Pensionistenabsetzbetrages von der Steuerschuld (max. 40 %).
 
18
Vgl. hierzu Abschn. 15.​3.
 
19
Analog im österreichischen Einkommensteuerrecht.
 
20
Ausnahmeregelungen z. B. bei Veräußerungen von Beteiligungen an Kapitalgesellschaften (§ 3 Nr. 40 EStG) und bei der Übertragung stiller Reserven (§ 6b EStG).
 
21
§§ 17 u. § 3 Nr. 40 EStG: Vor 2001 wurde der Besonderheit, die derartige Einnahmen im Vergleich mit „regelmäßigen“ Einnahmen besitzen, durch einen ermäßigten Steuersatz oder durch die rechnerische Verteilung „außerordentlicher“ Einkünfte auf mehrere Jahre Rechnung getragen. Seit der Einführung des Halbeinkünfteverfahrens 2001 besteht eine Steuerpflicht nur für einen Teil (ab 2009 60 %) der Veräußerungseinnahmen. In Österreich: Freibetrag gem. § 31 ö.EStG.
 
22
Österreich ebenso (§ 30 ö.EStG).
 
23
Österreich ebenso (§ 30 ö.EStG).
 
24
Für private Veräußerungen von Wertpapieren gilt seit 2009 (anders als in Österreich) die Jahresfrist nicht mehr, diese Veräußerungsgewinne sind stets und in voller Höhe der (Abgeltung-) Steuer unterworfen; vgl. auch Abschn. 16.​3.
 
25
„Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind“; § 4 Abs. 4 deutsches und österreichisches EStG.
 
26
„Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen“; § 9 EStG u. § 16 ö.EStG.
 
27
Im amerikanischen und englischen Einkommensteuerrecht müssen die Einkunfts-erzielungsaufwendungen „notwendig“ (necessary) sein.
 
28
Beispielsweise kann das Finanzamt also den Abzug des Kaufpreises für die (teurere) gebundene Version eines Fachbuches nicht mit dem Hinweis ablehnen, dasselbe Fachbuch sei auch in einer preiswerteren Taschenbuchausgabe erhältlich.
 
29
Im Einkommensteuerrecht der USA beispielsweise gibt es mit dieser Argumentation keinen Abzug der Kosten von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz.
 
30
In Österreich Verkehrsabsetzbetrag.
 
31
Vgl. das Schema der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens nach dem deutschen EStG weiter unten.
 
32
Die Kirchensteuer wird in Deutschland von den als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannten Religionsgemeinschaften deren Mitgliedern kraft staatlich verliehenem Besteuerungsrecht auferlegt. Die Abgabe wird in erster Linie als Zuschlag zur Einkommen- bzw. Lohnsteuer erhoben. Veranlagung, Erhebung und Betreibung der Kirchensteuer erfolgen (nicht so in Bayern und Österreich) durch die staatlichen Finanzämter.
 
33
Es sei angenommen, dass es dann, wenn der Steuerabsetzbetrag größer ist als die individuelle Steuerschuld, zu einer Erstattung kommt (sog. Negativsteuerlösung).
 
34
Man spricht deshalb auch von einem an der Rechtsform anknüpfenden „Dualismus der Unternehmensbesteuerung“ im deutschen und österreichischen Steuerrecht: Einzelunternehmen und Personengesellschaften: Keine eigenständige Steuerpflicht der Gesellschaft, sondern Besteuerung des Gewinns bei den Gesellschaften via Einkommensteuer; Kapitalgesellschaften: Eigene Steuerpflicht der Gesellschaft in Form der Körperschaftsteuer.
 
35
In den Grundzügen entsprechend das österreichische EStG (§§ 4, 5 u. 17).
 
36
Nicht aufgeführt sind in Tab. 13.1 die zahlreichen „Sondervergünstigungen“ bei der Ermittlung der Einkünfte in Form von pauschalierten Berechnungen, erhöhten Absetzungen, Sonderabschreibungen und Bewertungsfreiheiten.
 
37
Die erste Ableitung (die Gleichung für den Grenzsteuersatz) ist also jeweils eine lineare Funktion. Die Schreibweise der quadratischen Gleichungen für die Steuerschuld T vermeidet durch Ausklammern die explizite Verwendung von (Zweier-) Potenzen (sog. Horner-Schema). Diese Schreibweise wurde seinerzeit damit begründet, dass sie die Verwendung der (damaligen) EDV erleichtere.
 
38
Im nachfolgenden werden die Tarifgrenzen für 2021 angegeben.
 
39
Eine Simulationsrechnung für das Länderpaar Deutschland (Splittingverfahren) und Schweden (Individualbesteuerung) kam zu dem Ergebnis, dass die Erwerbsquote schwedischer Frauen von 80,2 % auf 60,4 % sinken würde, wenn in Schweden das deutsche Steuersystem gälte; demgegenüber würde die Erwerbsquote deutscher Frauen unter dem schwedischen Steuersystem von 50,3 % auf 60,0 % steigen. Gustafsson (1993); vgl. auch Steiner und Wrohlich (2008).
 
40
Vgl. vor allem das Plädoyer des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen (2004) für eine flat rate tax.
 
41
Zur ökonomischen Bewertung dieses Modells vgl. etwa Dell und Wrohlich (2006).
 
42
Vgl. für dieses Modell nach dem Muster des Realsplittings bei geschiedenen Ehegatten z. B. Wosnitza (1996).
 
43
In Deutschland seit 2002 grundsätzlich pauschal über den zusätzlich zum Kinderfreibetrag gewährten Freibetrag gem. § 32 Abs. 6 EStG („Bedarfsfreibetrag“); ferner Sonderausgabenabzug gem. § 10 Abs. 1 Nr. 5 u. 8 EStG.
 
44
§ 24b EStG.
 
45
Vgl. etwa Parsche und Osterkamp (2004).
 
46
Die entsprechenden Beihilfen werden, wenn vom Berechtigten nicht ausdrücklich anders verlangt, prinzipiell jeweils an die Kindesmutter ausbezahlt.
 
Literature
go back to reference Doralt, W., Ruppe, H.G.: Grundriss des österreichischen Steuerrechts. Bd. 1, 9. Aufl. Wien 2007. Doralt, W., Ruppe, H.G.: Grundriss des österreichischen Steuerrechts. Bd. 1, 9. Aufl. Wien 2007.
go back to reference Dell, F., Wrohlich, K.: Income Taxation and Its Family Components in France. In: CESifo DICE Report 4/2006, S. 50 ff. Dell, F., Wrohlich, K.: Income Taxation and Its Family Components in France. In: CESifo DICE Report 4/2006, S. 50 ff.
go back to reference Gustafsson, S.: Getrennte Besteuerung und subventionierte Kinderbetreuung. Warum schwedische Frauen häufiger erwerbstätig sind als Frauen in Deutschland, den Niederlanden und den USA. In: G. Grötzinger/R. Schubert/J. Backhaus (Hrsg.): Jenseits von Diskriminierung, Marburg 1993, S. 237 ff. . Gustafsson, S.: Getrennte Besteuerung und subventionierte Kinderbetreuung. Warum schwedische Frauen häufiger erwerbstätig sind als Frauen in Deutschland, den Niederlanden und den USA. In: G. Grötzinger/R. Schubert/J. Backhaus (Hrsg.): Jenseits von Diskriminierung, Marburg 1993, S. 237 ff. .
go back to reference Parsche, R., Osterkamp, R.: Child Support and Children's Tax Allowances in Selected European Countries. In: CESifo DICE Report 3/2004, S. 50 ff. Parsche, R., Osterkamp, R.: Child Support and Children's Tax Allowances in Selected European Countries. In: CESifo DICE Report 3/2004, S. 50 ff.
go back to reference Sørensen, P., From the Global Income Tax to the Dual Income Tax: Recent Tax Reforms in the Nordic Countries, in: International Tax and Public Finance, 1 (1994), S. 57 ff. Sørensen, P., From the Global Income Tax to the Dual Income Tax: Recent Tax Reforms in the Nordic Countries, in: International Tax and Public Finance, 1 (1994), S. 57 ff.
go back to reference Steiner, V., Wrohlich, K. Introducing Family Tax Splitting in Germany: How Would It Affect the Income Distribution, Work Incentives, and Household Welfare? In: Finanzarchiv 2008, 115:142 Steiner, V., Wrohlich, K. Introducing Family Tax Splitting in Germany: How Would It Affect the Income Distribution, Work Incentives, and Household Welfare? In: Finanzarchiv 2008, 115:142
go back to reference Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen: Flat Tax oder Duale Einkommensteuer? Zwei Entwürfe zur Reform der deutschen Einkommensbesteuerung. Bonn 2004. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen: Flat Tax oder Duale Einkommensteuer? Zwei Entwürfe zur Reform der deutschen Einkommensbesteuerung. Bonn 2004.
go back to reference Beznoska, M., Do couples pool their income? Evidence from demand system estimation for Germany, FU Berlin, Working Paper, 2019(3). Beznoska, M., Do couples pool their income? Evidence from demand system estimation for Germany, FU Berlin, Working Paper, 2019(3).
go back to reference Boskin, M.J. (ed.): Frontiers of Tax Reform. Stanford 1996. Boskin, M.J. (ed.): Frontiers of Tax Reform. Stanford 1996.
go back to reference Brixi, H., Valenduc, C., Swift, Z.L. (eds.): Tax Expenditures – Shedding Light on Government Spending through the Tax System. Lessons from Developed and Transition Economies. Washington D.C. 2004. Brixi, H., Valenduc, C., Swift, Z.L. (eds.): Tax Expenditures – Shedding Light on Government Spending through the Tax System. Lessons from Developed and Transition Economies. Washington D.C. 2004.
go back to reference Buchholz, W.: Der Steuervorteil beim Ehegattensplitting. In: Steuer und Wirtschaft 63 (1986), S. 64 ff. Buchholz, W.: Der Steuervorteil beim Ehegattensplitting. In: Steuer und Wirtschaft 63 (1986), S. 64 ff.
go back to reference Cnossen, S./ Bird, R.M. (eds.) The Personal Income Tax – Phoenix from the Ashes? Amsterdam et al. 1990. Cnossen, S./ Bird, R.M. (eds.) The Personal Income Tax – Phoenix from the Ashes? Amsterdam et al. 1990.
go back to reference Dorn, F., Fuest, C., Häring, F., Kauder, B., Lorenz, L., Mosler, M., Die Beseitigung des Mittelstandsbauchs – Reformoptionen zur Einkommensteuer und ihre fiskalischen Kosten, ifo Schnelldienst, 2017, Vol. 70(09), 31–38. Dorn, F., Fuest, C., Häring, F., Kauder, B., Lorenz, L., Mosler, M., Die Beseitigung des Mittelstandsbauchs – Reformoptionen zur Einkommensteuer und ihre fiskalischen Kosten, ifo Schnelldienst, 2017, Vol. 70(09), 31–38.
go back to reference Dorn, F., Gäbler, S., Kauder, B., Krause, M., Lorenz, L., Potrafke, N., Einkommensteuer in Deutschland – besteht eine Reformnotwendigkeit?, ifo Schnelldienst, 2017, Vol. 70(15), 31–39. Dorn, F., Gäbler, S., Kauder, B., Krause, M., Lorenz, L., Potrafke, N., Einkommensteuer in Deutschland – besteht eine Reformnotwendigkeit?, ifo Schnelldienst, 2017, Vol. 70(15), 31–39.
go back to reference Fehr, H., Wiegard, W.: Abgeltungsteuer, duale Einkommensteuer und zinsbereinigte Einkommensteuer. Steuerreform aus einem Guß. In: H. Dirrigl/D. Wellisch/E. Wenger (Hrsg.): Steuern, Rechnungslegung und Kapitalmarkt. Festschrift für Franz W. Wagner zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 2004, S. 27 ff. Fehr, H., Wiegard, W.: Abgeltungsteuer, duale Einkommensteuer und zinsbereinigte Einkommensteuer. Steuerreform aus einem Guß. In: H. Dirrigl/D. Wellisch/E. Wenger (Hrsg.): Steuern, Rechnungslegung und Kapitalmarkt. Festschrift für Franz W. Wagner zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 2004, S. 27 ff.
go back to reference Felderer, B. (Hrsg.): Familienlastenausgleich und demographische Entwicklung. Berlin 1988. Felderer, B. (Hrsg.): Familienlastenausgleich und demographische Entwicklung. Berlin 1988.
go back to reference Feldstein, M./ Poterba, J.M.: Empirical Foundations for Household Taxation. Chicago 1996. Feldstein, M./ Poterba, J.M.: Empirical Foundations for Household Taxation. Chicago 1996.
go back to reference Familienförderung – Hintergründe, Instrumente und Bewertungen aus ökonomischer Sicht (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 71. Jg. Heft 1) Berlin 2002. Familienförderung – Hintergründe, Instrumente und Bewertungen aus ökonomischer Sicht (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 71. Jg. Heft 1) Berlin 2002.
go back to reference Folkers, C.: Ehegattenbesteuerung und Leistungsfähigkeitsprinzip. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4 (2003), S. 413 ff. Folkers, C.: Ehegattenbesteuerung und Leistungsfähigkeitsprinzip. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 4 (2003), S. 413 ff.
go back to reference Fuest, W., Brügelmann, R.: Rentenbesteuerung: Einstieg in ein konsumbasiertes System. In: Steuer u. Wirtschaft 80 (2003), S. 338 ff. Fuest, W., Brügelmann, R.: Rentenbesteuerung: Einstieg in ein konsumbasiertes System. In: Steuer u. Wirtschaft 80 (2003), S. 338 ff.
go back to reference Genser, B.: Fiscal Policy in Action: Moving towards Dual Income Taxation in Europe. In: Finanzarchiv 63 (2007), S. 436 ff. Genser, B.: Fiscal Policy in Action: Moving towards Dual Income Taxation in Europe. In: Finanzarchiv 63 (2007), S. 436 ff.
go back to reference Genser, B., Holzmann, R.: Öffentlicher Sektor: Finanz- und Steuerpolitik. In: E. Nowotny/G. Winckler (Hrsg.): Grundzüge der Wirtschaftspolitik Österreichs. Wien 1994, S. 203 ff. Genser, B., Holzmann, R.: Öffentlicher Sektor: Finanz- und Steuerpolitik. In: E. Nowotny/G. Winckler (Hrsg.): Grundzüge der Wirtschaftspolitik Österreichs. Wien 1994, S. 203 ff.
go back to reference Goode, R. The Economic Definition of Income. In: J.A. Pechman (ed.): (1977) S. 1 ff., Goode, R. The Economic Definition of Income. In: J.A. Pechman (ed.): (1977) S. 1 ff.,
go back to reference Goode, R.: The Individual Income Tax, 2. Aufl., Washington D.C. 1976. Goode, R.: The Individual Income Tax, 2. Aufl., Washington D.C. 1976.
go back to reference Guger, A.: Die Effizienz der österreichischen Familienpolitik, in: Wifo-Monatsberichte 10 (1993), S. 519 ff. Guger, A.: Die Effizienz der österreichischen Familienpolitik, in: Wifo-Monatsberichte 10 (1993), S. 519 ff.
go back to reference Gutmann, D., Peters, F., Raffelhüschen, B. Einkommensteuer im Spiegel der nachgelagerten Besteuerung von Alterseinkünften. Wirtschaftsdienst, 2019, Vol. 99, 777–783.CrossRef Gutmann, D., Peters, F., Raffelhüschen, B. Einkommensteuer im Spiegel der nachgelagerten Besteuerung von Alterseinkünften. Wirtschaftsdienst, 2019, Vol. 99, 777–783.CrossRef
go back to reference Hackmann, J.: Konsequenzen einer einkommensteuerlichen Freistellung von Vermögenswertänderungen. In: Finanzarchiv 43 (1985), S. 421 ff. Hackmann, J.: Konsequenzen einer einkommensteuerlichen Freistellung von Vermögenswertänderungen. In: Finanzarchiv 43 (1985), S. 421 ff.
go back to reference Haller, H.: Die Steuern.: Grundlinien eines rationalen Systems öffentlicher Abgaben, 3. Aufl. Tübingen 1981, S. 43 ff. Haller, H.: Die Steuern.: Grundlinien eines rationalen Systems öffentlicher Abgaben, 3. Aufl. Tübingen 1981, S. 43 ff.
go back to reference Head, J.G.: The Comprehensive Tax Revisited. In: Finanzarchiv 1982, 40:193 ff. Head, J.G.: The Comprehensive Tax Revisited. In: Finanzarchiv 1982, 40:193 ff.
go back to reference Hessler, H.D.: Theorie und Politik der Personalsteuern. Eine Kritik ihrer Einkommens- und Vermögensbegriffe mit Blick auf die Leistungsfähigkeitstheorie. Frankfurt a.M. u.a. 1994. Hessler, H.D.: Theorie und Politik der Personalsteuern. Eine Kritik ihrer Einkommens- und Vermögensbegriffe mit Blick auf die Leistungsfähigkeitstheorie. Frankfurt a.M. u.a. 1994.
go back to reference Ivaškaitė-Tamošiūnė, V., Leodolter, A., Schmitz, M., Personal Income Taxation in Austria: What do the Reform Measures Mean for the budget, Labour Market Incentives and Income Distribution?," European Economy – Economic Briefs 030, Directorate General Economic and Financial Affairs (DG ECFIN), European Commission, 2017. Ivaškaitė-Tamošiūnė, V., Leodolter, A., Schmitz, M., Personal Income Taxation in Austria: What do the Reform Measures Mean for the budget, Labour Market Incentives and Income Distribution?," European Economy – Economic Briefs 030, Directorate General Economic and Financial Affairs (DG ECFIN), European Commission, 2017.
go back to reference Kaplow, L.: On the Divergence between "Ideal" and Conventional Income-Tax Treatment of Human Capital. In: American Economic Review 86 (1996), S. 347 ff. Kaplow, L.: On the Divergence between "Ideal" and Conventional Income-Tax Treatment of Human Capital. In: American Economic Review 86 (1996), S. 347 ff.
go back to reference Krause-Junk, G.: Der Übergang zur nachgelagerten Rentenbesteuerung. Überlegungen zum Urteil des Bundesfinanzhofes. In: Wirtschaftsdienst 86 (2006), S. 343 ff. Krause-Junk, G.: Der Übergang zur nachgelagerten Rentenbesteuerung. Überlegungen zum Urteil des Bundesfinanzhofes. In: Wirtschaftsdienst 86 (2006), S. 343 ff.
go back to reference Krause-Junk, G., von Oehsen, J.H.: Die Option zwischen Kindergeld und Kinderfreibeträgen. In: Wirtschaftsdienst 75 (1995), S. 188 ff. Krause-Junk, G., von Oehsen, J.H.: Die Option zwischen Kindergeld und Kinderfreibeträgen. In: Wirtschaftsdienst 75 (1995), S. 188 ff.
go back to reference McLure, C.E., Zodrow, G.R.: The Study and Practice of Income Tax Policy. In: J.M. Quigley, E. Smolensky (eds.): Modern Public Finance, Cambridge, Mass. – London 1994, S. 165 ff. McLure, C.E., Zodrow, G.R.: The Study and Practice of Income Tax Policy. In: J.M. Quigley, E. Smolensky (eds.): Modern Public Finance, Cambridge, Mass. – London 1994, S. 165 ff.
go back to reference Mennel, A.: Ehe und Familie im Einkommensteuerrecht – Ein internationaler Vergleich. In: Steuer und Wirtschaft 61 (1984), S. 287 ff. Mennel, A.: Ehe und Familie im Einkommensteuerrecht – Ein internationaler Vergleich. In: Steuer und Wirtschaft 61 (1984), S. 287 ff.
go back to reference Messere, K.C./de Kam, F./ Heady, C.: Tax Policy. Theory and Practice in OECD Countries. Oxford 2003. Messere, K.C./de Kam, F./ Heady, C.: Tax Policy. Theory and Practice in OECD Countries. Oxford 2003.
go back to reference Oberhauser, A.: Familienlastenausgleich und Familienbesteuerung. In: G. Kleinhenz (Hrsg.): Soziale Ausgestaltung der Marktwirtschaft. Festschrift Heinz Lampert. Berlin 1995, S. 185 ff. Oberhauser, A.: Familienlastenausgleich und Familienbesteuerung. In: G. Kleinhenz (Hrsg.): Soziale Ausgestaltung der Marktwirtschaft. Festschrift Heinz Lampert. Berlin 1995, S. 185 ff.
go back to reference Paetzold, J. How do taxpayers respond to a large kink? Evidence on earnings and deduction behavior from Austria. Int Tax Public Finance 26, 167–197 (2019).CrossRef Paetzold, J. How do taxpayers respond to a large kink? Evidence on earnings and deduction behavior from Austria. Int Tax Public Finance 26, 167–197 (2019).CrossRef
go back to reference Pechman, J.A. (ed.): Comprehensive Income Taxation, Washington, D.C. 1977. Pechman, J.A. (ed.): Comprehensive Income Taxation, Washington, D.C. 1977.
go back to reference Pollak, H.: Horizontale Gerechtigkeit und Einfachheit in der Einkommensbesteuerung illustriert am Beispiel des Ehegatten-Splitting. In: G. Bombach, B. Gahlen, A.E. Ott (Hrsg.): Möglichkeiten und Grenzen der Staatstätigkeit. Tübingen 1982, S 242 ff. Pollak, H.: Horizontale Gerechtigkeit und Einfachheit in der Einkommensbesteuerung illustriert am Beispiel des Ehegatten-Splitting. In: G. Bombach, B. Gahlen, A.E. Ott (Hrsg.): Möglichkeiten und Grenzen der Staatstätigkeit. Tübingen 1982, S 242 ff.
go back to reference Ridao-Cano, C.: The Effect of Tax-Benefit Policies on Fertility and Female Labor Force Participation in the United States. In: Journal of Policies Modelling 23 (2005), S. 1083 ff. Ridao-Cano, C.: The Effect of Tax-Benefit Policies on Fertility and Female Labor Force Participation in the United States. In: Journal of Policies Modelling 23 (2005), S. 1083 ff.
go back to reference Schneider, D.: Leistungsfähigkeitsprinzip und Abzug von der Bemessungsgrundlage. In: Steuer und Wirtschaft 61 (1984), S. 356 ff. Schneider, D.: Leistungsfähigkeitsprinzip und Abzug von der Bemessungsgrundlage. In: Steuer und Wirtschaft 61 (1984), S. 356 ff.
go back to reference Schrinner, A.: Die Besteuerung von Alterseinkünften und des Vorsorgesparens. In: Wirtschaftsdienst 78 (1998), S. 468 ff. Schrinner, A.: Die Besteuerung von Alterseinkünften und des Vorsorgesparens. In: Wirtschaftsdienst 78 (1998), S. 468 ff.
go back to reference Seidl, C.: Die steuerliche Berücksichtigung des Existenzminimums: tarifliche Nullzone, Freibetrag oder Steuerabsetzbetrag. In: Steuer und Wirtschaft 74 (1997), S. 142 ff. Seidl, C.: Die steuerliche Berücksichtigung des Existenzminimums: tarifliche Nullzone, Freibetrag oder Steuerabsetzbetrag. In: Steuer und Wirtschaft 74 (1997), S. 142 ff.
go back to reference Shoup, C.S.: The Schanzian Concept of Income and the United States Federal Income Tax. In: Finanzarchiv 42 (1984), S. 433 ff. Shoup, C.S.: The Schanzian Concept of Income and the United States Federal Income Tax. In: Finanzarchiv 42 (1984), S. 433 ff.
go back to reference Sørensen, P.B.: Dual Income Taxation. Why and how? In: Finanzarchiv 61 (2005), S. 559 ff. Sørensen, P.B.: Dual Income Taxation. Why and how? In: Finanzarchiv 61 (2005), S. 559 ff.
go back to reference Spengel, C., Wiegard, W.: Dual Income Tax: A Pragmatic Tax Reform Alternative for Germany. In: CESifo DICE Report 3/2004, S. 15 ff. Spengel, C., Wiegard, W.: Dual Income Tax: A Pragmatic Tax Reform Alternative for Germany. In: CESifo DICE Report 3/2004, S. 15 ff.
go back to reference Steiner, W.: Household Taxation, Income Splitting and Labor Supply Incentives. A Microsimulation Study for Germany. In: CESifo Economic Studies 50 (2004), S. 541 ff. Steiner, W.: Household Taxation, Income Splitting and Labor Supply Incentives. A Microsimulation Study for Germany. In: CESifo Economic Studies 50 (2004), S. 541 ff.
go back to reference Steuerreformkommission beim Bundesministerium für Finanzen. Steuerreform 2000. Wien 1998. Steuerreformkommission beim Bundesministerium für Finanzen. Steuerreform 2000. Wien 1998.
go back to reference Suttmann, C.: Die Flat Tax. Bemessungsgrundlage und Tarif im Rahmen einer "flachen" Einkommensteuer: Effizienz, Gerechtigkeit und rechtliche Bewertung. Berlin 2007. Suttmann, C.: Die Flat Tax. Bemessungsgrundlage und Tarif im Rahmen einer "flachen" Einkommensteuer: Effizienz, Gerechtigkeit und rechtliche Bewertung. Berlin 2007.
go back to reference Thesen der Einkommensteuer-Kommission zur Steuerfreistellung des Existenzminimums ab 1996 und zur Reform der Einkommensteuer (Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, 55), Bonn 1995. Thesen der Einkommensteuer-Kommission zur Steuerfreistellung des Existenzminimums ab 1996 und zur Reform der Einkommensteuer (Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, 55), Bonn 1995.
go back to reference Thorndike, J.J.: The Flat Tax. Fiscal Revolution or Policy Diffusion? In: H. Nehring/F. Schui (eds.): Global Debates about Taxation. Basingstoke, Hampshire 2007, S. 201 ff. Thorndike, J.J.: The Flat Tax. Fiscal Revolution or Policy Diffusion? In: H. Nehring/F. Schui (eds.): Global Debates about Taxation. Basingstoke, Hampshire 2007, S. 201 ff.
go back to reference Wagner, F.W., Suntum, U. von, Eeckhoff, J.: Zum Ob und Wie der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen. In: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 56 (2007), S. 54 ff. Wagner, F.W., Suntum, U. von, Eeckhoff, J.: Zum Ob und Wie der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen. In: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 56 (2007), S. 54 ff.
go back to reference Wenger, E.: Warum die Finanzwissenschaft bei der Suche nach einer theoretischen Basis für die Einkommensteuer hilflos bleiben mußte. In: C. Smekal/R. Sendthofer/H. Winner (Hrsg.): Einkommen vs. Konsum. Ansatzpunkte zur Steuerreformdiskussion. Heidelberg 1999, S. 37 ff. Wenger, E.: Warum die Finanzwissenschaft bei der Suche nach einer theoretischen Basis für die Einkommensteuer hilflos bleiben mußte. In: C. Smekal/R. Sendthofer/H. Winner (Hrsg.): Einkommen vs. Konsum. Ansatzpunkte zur Steuerreformdiskussion. Heidelberg 1999, S. 37 ff.
go back to reference Wiegard, W.: Die Duale Einkommensteuer. Ziele und Konzepte. In: A. Oestreicher (Hrsg.): Reform der Unternehmensbesteuerung. Herne u. Berlin 2007, S. 1 ff. Wiegard, W.: Die Duale Einkommensteuer. Ziele und Konzepte. In: A. Oestreicher (Hrsg.): Reform der Unternehmensbesteuerung. Herne u. Berlin 2007, S. 1 ff.
go back to reference Wosnitza, M.: Die Besteuerung von Ehegatten und Familien – Zur ökonomischen Rechtfertigung des Realsplittings. In: Steuer und Wirtschaft 73 (1996), S.125 ff. Wosnitza, M.: Die Besteuerung von Ehegatten und Familien – Zur ökonomischen Rechtfertigung des Realsplittings. In: Steuer und Wirtschaft 73 (1996), S.125 ff.
Metadata
Title
Einkommensteuer
Authors
Ewald Nowotny
Martin Zagler
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36042-9_13