Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2021 | OriginalPaper | Chapter

1. Einleitung

share
SHARE

Zusammenfassung

Angesichts des demographischen Wandels, der epidemiologischen Entwicklung und des technologischen Fortschritts ist „die wirtschaftliche Sicherung der Krankenhäuser, um eine qualitativ hochwertige, patienten- und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung (…) zu gewährleisten“, von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung. Darüber hinaus ist die Krankenhausbranche mit 1.155.000 Erwerbstätigen, was bei einer Gesamtzahl von 41.895.000 ca. drei Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland ausmacht, ein bedeutender Arbeitgeber, weshalb eine wirtschaftliche Sicherung der Krankenhäuser und deren Arbeitsplätze auch eine volkswirtschaftliche Bedeutung zukommt.
Footnotes
1
§ 1 Abs. 1, Krankenhausfinanzierungsgesetz KHG, 2015.
 
2
Vgl. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2019, 2019, S. 145.
 
3
Vgl. Statistisches Bundesamt, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit 2018, 2019, S. 6.
 
4
Vgl. Kapitel 2.
 
5
Plankrankenhäuser sind in den Krankenhausplan des Bundeslandes aufgenommen.
 
6
Vgl. § 4, Krankenhausfinanzierungsgesetz KHG, 2015.
 
7
Vgl. Schwartz, Das Public Health Buch, 2003, S. 358.
 
8
Laut Duden ist „effizient“ ein wirksames und zugleich wirtschaftliches Handeln, „effektiv“ bedeutet wirkungsvoll oder das sich tatsächlich feststellen Lassende.
 
9
In dieser Arbeit wird zur besseren Lesbarkeit ausschließlich die männliche Form verwendet. Frauen sind selbstverständlich immer auch eingeschlossen.
 
10
Siehe Abschnitt 3.​5.
 
11
Vgl. Augurzky et al., Krankenhaus Rating Report 2017, 2017.
 
12
Vgl. Deutsches Krankenhausinstitut, Krankenhausbarometer 2015, 2015, S. 84 & 85.
 
13
Koalitionsvertrag CDU, CSU und SPD, 2018, S. 97.
 
14
Koalitionsvertrag CDU, CSU und SPD, 2018, S. 97.
 
15
Vgl. Quellen aus Kapitel 2.
 
16
Vgl. Patzak, Alternative Finanzierungsinstrumente für Krankenhäuser, 2009.
 
17
Vgl. Theis, Lebenszyklusorientierte Betriebskosten bei gebäudetechnischen Anlagen im deutschen Krankenhaussektor, 2011.
 
18
Vgl. Hartweg et al., Aktuelle Managementstrategien zur Erweiterung der Erlösbasis von Krankenhäusern, 2018.
 
19
Vgl. Lennerts/Diez, OPIK: Facility Management Benchmarking-System, in: Jacob (Hrsg.), Umstrukturierung und Erweiterung bestehender Krankenhausstandorte mit Hilfe von PPP – Deutsch – französische PPP Konferenz 20. November 2008, S. 60–79, 2009 sowie Blöchle/Lennerts, Einführung eines Flächenmanagements im Krankenhaus, 2012.
 
20
Vgl. Jacob, Endbericht zum Forschungsprojekt PPP und Krankenhäuser, 2009, Jacob, Leitfaden PPP und Krankenhäuser, 2009 sowie Jacob, Umstrukturierung und Erweiterung bestehender Krankenhausstandorte mit Hilfe von PPP – Deutsch – französische PPP Konferenz 20. November 2008, 2009.
 
21
Vgl. Jacob et al., Kalkulieren im Ingenieurbau, 2018, S. 462 ff.
 
22
Vgl. Kochendörfer et al., Bau-Projektmanagement, 2010, S. 154.
 
23
Vgl. Rotermund, Lebenszykluskosten – Potenziale in Neubauten und Bestandsgebäuden, 2012, S. 7.
 
24
Vgl. Jacob, Endbericht zum Forschungsprojekt PPP und Krankenhäuser, 2009, S. 149.
 
Metadata
Title
Einleitung
Author
Marc W. Benzinger
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34878-6_1

Premium Partner