Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

2. Einordnung gebräuchlicher Trennverfahren zur Bearbeitung von Faserverbundkunststoffen

Author : Wolfgang Hintze

Published in: CFK-Bearbeitung

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Bauteile aus CFK und artverwandten faserverstärkten Kunststoffen müssen im ausgehärteten Zustand bearbeitet werden, um die geforderten Toleranzen zu erreichen. Dies gilt auch für Bauteile aus hybriden Werkstoffen, die anteilig aus faserverstärktem Kunststoff und Metall bestehen, sowie für die gemeinsame Bearbeitung von Faserverbund- und Metallbauteilen, um hochbelastete Fügeverbindungen, speziell um Nietverbindungen herzustellen. Die gebräuchlichen Bearbeitungstechnologien Drehen, Bohren, Fräsen, Sägen, Schleifen, Wasserstrahlschneiden, Laserstrahlschneiden und Scherschneiden gehören zur Hauptgruppe der trennenden Fertigungsverfahren. Nach dem vorherrschenden Wirkprinzip werden spanende und spanlose Verfahren sowie abtragende Verfahren unterschieden.
Literature
go back to reference DIN 8580 (2003) Fertigungsverfahren. Begriffe, Einteilung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth, Berlin DIN 8580 (2003) Fertigungsverfahren. Begriffe, Einteilung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth, Berlin
go back to reference DIN 8589 Teil 3 (2003) Fertigungsverfahren Spanen. Teil 3: Fräsen – Einordnung, Unterteilung, Begriffe. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth, Berlin DIN 8589 Teil 3 (2003) Fertigungsverfahren Spanen. Teil 3: Fräsen – Einordnung, Unterteilung, Begriffe. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth, Berlin
go back to reference Friedrich HE (Hrsg) (2017) Leichtbau in der Fahrzeugtechnik. Springer Vieweg, Wiesbaden Friedrich HE (Hrsg) (2017) Leichtbau in der Fahrzeugtechnik. Springer Vieweg, Wiesbaden
Metadata
Title
Einordnung gebräuchlicher Trennverfahren zur Bearbeitung von Faserverbundkunststoffen
Author
Wolfgang Hintze
Copyright Year
2021
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-63265-9_2

Premium Partners