Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

19. End User Developed Applications – Compliance-Anforderungen für den Bankensektor

Author: Dr. Elizaveta Kozlova

Published in: Banking & Innovation 2015

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Unter „End User Developed Applications“ (EUDA) oder individuelle Datenverarbeitung (IDV) versteht man im Allgemeinen die Entwicklung und Pflege von aufgabenspezifischen Anwendungen mithilfe von Endbenutzerwerkzeugen durch Anwender direkt am Arbeitsplatz am Computer. Es handelt sich um die Anwendungen, die direkt in Fachabteilungen von Unternehmen von Benutzern entwickelt und anschließend mit unterschiedlicher organisatorischer Reichweite eingesetzt werden. Diese nützliche Technik ist mit hohen Risiken verbunden, die sowohl im Interesse der Kreditinstitute als auch wegen der hohen gesellschaftlichen Bedeutung des Bankensektors sehr ernst zu nehmen sind. Die mit den EUDA verbundenen Risiken sind operationellen Risiken zuzuordnen und unterliegen damit den aus Basel II und Basel III resultierenden Compliance-Anforderungen. Im vorliegenden Beitrag werden die aus EUDA resultierenden operationellen Risiken systematisch dargestellt. Die Compliance-Herausforderungen für den Banksektor werden analysiert.
Literature
go back to reference Kozlova, E. (2012). Governance der individuellen Datenverarbeitung – Wertorientierte und risikobewusste Steuerung der IDV-Anwendungen in Kreditinstituten. Wiesbaden: Springer Vieweg. Kozlova, E. (2012). Governance der individuellen Datenverarbeitung – Wertorientierte und risikobewusste Steuerung der IDV-Anwendungen in Kreditinstituten. Wiesbaden: Springer Vieweg.
go back to reference Laudon, K. C., Laudon, J. P., & Schoder, D. (2010). Wirtschaftsinformatik. Eine Einführung. München: Pearson. Laudon, K. C., Laudon, J. P., & Schoder, D. (2010). Wirtschaftsinformatik. Eine Einführung. München: Pearson.
go back to reference Marchand, D. A., Kettinger, W. J., & Rollins, J. D. (2001). Information orientation: The link to business performance. Oxford: Oxford University Press. Marchand, D. A., Kettinger, W. J., & Rollins, J. D. (2001). Information orientation: The link to business performance. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference Schwarzer, B., & Krcmar, H. (2010). Wirtschaftsinformatik: Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Schwarzer, B., & Krcmar, H. (2010). Wirtschaftsinformatik: Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Simon, W. (2002). Systematische Identifikation, Erfassung und Bewertung operationeller Risiken. In R. Eller, W. Gruber, & M. Reif (Hrsg.), Handbuch Operationelle Risiken (S. 125–152). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Simon, W. (2002). Systematische Identifikation, Erfassung und Bewertung operationeller Risiken. In R. Eller, W. Gruber, & M. Reif (Hrsg.), Handbuch Operationelle Risiken (S. 125–152). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Metadata
Title
End User Developed Applications – Compliance-Anforderungen für den Bankensektor
Author
Dr. Elizaveta Kozlova
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06746-5_19

Premium Partner