Skip to main content
main-content
Top

26-04-2016 | Energie + Nachhaltigkeit | Im Fokus | Article

Versorgung mit Wasser, Energie und Internet voranbringen

Author: Julia Ehl

3 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Watly 3.0 reinigt autark bis zu 5.000 Liter Wasser pro Tag, liefert Elektrizität und ermöglicht jegliche Datenübertragung. Per Crowdfunding soll der Bau von Anlagen finanziert werden.

Das italienische Unternehmen Watly hat sich zum Ziel gesetzt globale Lebensstandards zu verbessern. Der Zugang zu sauberem Wasser, Hygiene, unabhängiger Energie und Internet sind wesentliche Bestandteile, um fundamentale menschliche Bedürfnisse zu decken. Auch Springer Vieweg-Autor Adolf J. Schwab schreibt in seinem einleitenden Kapitel "Elektrische Energie und Lebensstandard" des Buches "Elektroenergiesysteme", dass die grundlegende Voraussetzung für die Produktion und damit für den Lebensstandard einer Gesellschaft die ubiquitäre, hochzuverlässige Verfügbarkeit elektrischer Energie, insbesondere auch für die Versorgung ihrer Informationssysteme sei.

Editor's recommendation

2015 | OriginalPaper | Chapter

Elektrische Energie und Lebensstandard

Der Wohlstand einer Nation besitzt zwei Quellen. Man holt ihn entweder aus dem Boden oder man produziert. Beispiele für ersteres sind die erdöl-, erdgas-, diamanten-, gold- oder kohleexportierenden Länder, Beispiele für letzteres die so genannten Ind


Die aus vier Containern bestehende Anlage Watly 3.0 umfasst eine Wasseraufbereitungsanlage, eine Photovoltaikanlage und eine Kommunikationseinheit. Jeder Container ist mit einer Länge von 12,032 Meter, einer Höhe von 2,7 Meter und einer Breite von 2,35 Meter von Standard-Lkw zu transportieren. Die Vorortmontage der insgesamt 15 Tonnen schweren Einheit benötigt laut des Herstellers nur vier bis acht Arbeitstage, wenn eine Fläche von 40 mal 20 Quadratmeter mit einem geraden und festen Untergrund zur Verfügung steht. Insgesamt ist die Lebensdauer des Systems auf 15 Jahre ausgelegt. Mehrere Watley 3.0 Einheiten können zu einem Netzwerk verbunden werden. Erste Anlagen sollen jetzt über Crowdfunding mit einer Indigogo-Kampagne finanziert werden.

System versorgt sich selbst mit Energie

Die Energieversorgung der Anlage wird durch 40 monokristalline Photovoltaik-Module sichergestellt. Die Energieproduktion liegt bei durchschnittlich 70 Kilowattstunden pro Tag und liegt damit über der Summe des Bedarfs aller Anlagenteile. Der überschüssige Strom kann damit von weiteren Nutzern verwendet werden.

Wasseraufbereitung ohne Membrane und Filter

Die Wasseraufbereitung erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst wird das Wasser durch eine Graphen basierte Technologie von Seifen, Lösungsmitteln und Kohlenwasserstoffen gereinigt. Die weitere Wasseraufbereitung erfolgt durch Dampfkompressionsdestillation und damit ohne Membrane oder Filter, d.h. das Wasser wird erst verdampft, lässt alle Verschmutzungen zurück und wird dann wieder kondensiert. Mineralien werden zugesetzt und die Wasserhärte reduziert, um den optimalen pH-Wert zur Nutzung als Trinkwasser zu erhalten.

Die Anlage kann sowohl Meerwasser entsalzen als auch stark verschmutztes Wasser reinigen. Krankheitserreger und Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze und Zysten werden beim Prozess entfernt. Auch anorganische Verbindungen wie Arsen, Benzol, Schwermetalle, Chlor, Chloramin und Radionuklide werden bei der Wasseraufbereitung - falls vorhanden - beseitigt. Gespeichert wird das gereinigte Wasser in drei mit UV-Lampen versehenen 5.000 Liter Tanks. Alle Bauteile für die Wasseraufbereitungsanlage sind nach NSF/ANSI 61-6210a und 62-2009 zertifiziert.

Kommunikationseinheit sammelt und versendet jegliche Daten

Die in Watly 3.0 verbaute Kommunikationseinheit kann jede Art von Daten sammeln und versenden. Ermöglicht wird dies durch die Nutzung folgende Übertragungstechniken mit unterschiedlichen Datentransfergeschwindigkeiten:

  • 4G mit einer Datentransfergeschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde
  • Satelliten-Verbindung mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde Datentransfergeschwindigkeit und
  • Funk-Verbindung über Entfernungen von bis zu 100 Kilometer bei einer Datentransfergeschwindigkeit von bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde.

Wartungsarm und recycelbar

Entwickelt wurde die Anlage nach Angaben der Hersteller, um mit möglichst geringem Wartungsaufwand zuverlässig und dauerhaft die Versorgung für 3.000 Menschen täglich mit Wasser, Energie und Datenkommunikation zu gewährleisten. Die erforderliche Wartung soll von lokalen Partnern übernommen werden, um so auch vor Ort neue Arbeitsplätze zu schaffen. Auch auf eine möglichst gute Recyclingquote wurde bereits bei der Entwicklung geachtet. Sie liegt nach Herstellerangaben bei 82,7 Prozent.


Related topics

Background information for this content

2015 | OriginalPaper | Chapter

Photovoltaik

Source:
Energietechnologien der Zukunft

2008 | OriginalPaper | Chapter

Meerwasserentsalzungsanlagen

Source:
Wasseraufbereitung

2014 | OriginalPaper | Chapter

Grundlagen Übertragungstechnik

Source:
Drahtlose ZigBee-Netzwerke

Related content