Skip to main content
main-content
Top

05-04-2017 | Energie | Im Fokus | Article

Energetische Quartierslösungen effizienter als Einzelanlagen

Author:
Frank Urbansky

Quartieren kommt in den Städten der Zukunft eine besondere Bedeutung zu. Ihre Energieversorgung sollte weitgehend unabhängig, erneuerbar und effizient sein. Dafür eignen sich Insel- und Netzlösungen.

Fest definierte Quartiere lassen sich, anders als große Wohngebiete, besonders effizient mit Erneuerbaren Energien versorgen. "Während Fernwärmenetze meist an kohle- und gasbetriebene Großkraftwerken angeschlossen sind und ganze Städte oder Stadtteile versorgen, übernehmen Nahwärmenetze stärker dezentral die Versorgung innerhalb einzelner Quartiere und sind aufgrund ihrer kleinräumigen Ausdehnung sehr viel besser für den Einsatz erneuerbarer Energieträger wie Biogas und Solarthermie geeignet", fasst das Springer-Autor Stefan Scheiner in seinem Buchkapitel Intelligente Infrastrukturen. Lokale Antworten auf Herausforderungen in einem fragmentierten Energiesystem auf Seite 129 zusammen.

Editor's recommendation

2017 | OriginalPaper | Chapter

Intelligente Infrastrukturen. Lokale Antworten auf Herausforderungen in einem fragmentierten Energiesystem

Die Transformation des deutschen Energiesystems geht nicht nur mit einer Veränderung der Energieträgerstruktur einher, sondern erfordert auch eine Neugestaltung politischer Rahmenbedingungen und energiewirtschaftlicher Logiken. 


Zudem ist das eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Denn die Baupreise sind nach einer Erhebung des GdW Bundesverbandes Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen mit Bezug auf gesetzliche Anforderungen zwischen 2000 und 2014 um 330 Euro je Quadratmeter einer Wohneinheit gestiegen. Die Hälfte davon geht auf energetische Anforderungen zurück. Diese wiederum präferieren – auch durch die neueste Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) zementiert – erneuerbare sowie effiziente Energien.

Kraft-Wärme-Kopplung ideal

Zu denen zählen auf der Wärmeseite die Solarthermie und die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Beide sind ideal geeignet, Nahwärmenetze, die der Versorgung von Quartieren dienen, zu befüllen. Das spart den Mietern nicht nur Nebenkosten, sondern den Vermietern auch unruhige Nächte, weil sie die hohen energetisch-gesetzlichen Anforderungen eventuell nicht erfüllen könnten.

Auch die Stromversorgung der Quartiere mittels eigener Quellen bietet sich an. Zum einen ist es die KWK, die etwa in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) regelmäßig und vor allem grundlastfähig Strom erzeugen kann, zum anderen Photovoltaik-Anlagen. Gerade bei Wohnquartieren steht hierfür auf den Dächern ausreichend Platz zur Verfügung. Schon heute gibt es in Deutschland Beispiele, wie der so erzeugte und gespeicherte Strom bei unter 20 Cent je kWh liegt – das ist gut ein Drittel unter dem, was Mieter normalerweise für Strom aus den öffentlichen Netzen bezahlen müssen. Das wiederum relativiert die höheren und eingangs erwähnten Baukosten für den geforderten energetischen Standard.

Als Beispiel kann das fränkische Büchenbach dienen. Hier sanierte die Erlangener Wohnungsbaugesellschaft Gewobau 550 Sozialwohnungen nach dem energetischen Standard KfW55. Die Wärmeversorgung erfolgt mittels Blockheizkraftwerk und Wärmepumpe. Die Stromversorgung über eine eigene PV-Anlage , die teils die Wärmepumpe mit betreibt, aber auch Wasserstoff herstellt, der wiederum in einem zweiten BHKW in Strom verwandelt wird. Der Primärenergiefaktor der Energieträger wurde dadurch auf 0,4 gesenkt – ein Spitzenwert. Zum Vergleich: Erdgas wird mit 1,1 bewertet.

Schwankungen mit Speichern ausgleichen

Schwankungen in der Stromerzeugung werden in Büchenbach mittels E-Speicher ausgeglichen werden. Auch hier ist eine Quartierslösung besser als viele Einzelspeicher. „Ein Beispiel sind Batteriequartierspeicher auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie. Anstatt einzelner kleinerer Speicher für jede Wohneinheit wird ein größerer Speicher für ein Wohn- bzw. ein Wohn- und Gewerbequartier installiert“, bringt es Springer Gabler-Autor Klaus-Michael Ahrend im Buchkapitel Beispiele nachhaltiger Geschäftsmodelle auf Seite 159 auf den Punkt.

Related topics

Background information for this content

Related content

Image Credits