Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

8. Erfolgsfaktor Kommunikation – Widerstände vermeiden und überwinden

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Kommunikation ist zweifelsohne einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren des Change Managements, der in nahezu allen anderen Erfolgsfaktoren enthalten ist, weil Führung selbst in erster Linie angewandte Kommunikation ist. Kommunikation schafft Transparenz und damit Orientierung, sie dient aber auch zur Beilegung von Konflikten und Widerständen. Kommunikation tritt in vielerlei Gestalt auf. Für Change Management spielt die persönliche Kommunikation inklusive von Gestik und Mimik eine wichtige Rolle, da sie motivierender ist und weniger missverständlich. Ziele und Hintergrund von angestrebtem Wandel sollten zudem zeitnah und an alle Betroffenen möglichst zeitgleich kommuniziert werden – und zwar in einer zielgruppenorientierten Sprache. Je nachdem, ob es sich um Kommunikation zu Beginn eines Unternehmenswandels handelt oder im Verlaufe des Wandels informiert wird, sind andere Instrumente einzusetzen. Vor allem zur Überwindung von Widerständen im Verlaufe des Wandels ist die Beherrschung spezifischer Kommunikationstechniken im Rahmen der Gesprächsführung von hoher Bedeutung.
Footnotes
1
Vgl. Neuberger 2002, 680 ff.
 
2
Vgl. auch Vahs und Leiser 2003 sowie Claßen 2005, S. 76.
 
3
Vgl. auch Schott und Wick 2005, S. 212 ff.
 
4
Vgl. zu diesem letzten Aspekt Deutinger 2013, S. 24.
 
5
Vgl. auch Jung 2001, S. 470.
 
6
Vgl. Steinmann und Schreyögg 2002, S. 650 f.
 
7
Vgl. Deutinger 2013, S. 23.
 
8
Vgl. Capgemini 2012, S. 43 ff.
 
9
Vgl. z. B. Reichwald und Piller 2009, S. 179.
 
10
Vgl. Capgemini 2012, S. 46.
 
11
Vgl. Doppler und Lauterburg 2002, S. 340.
 
12
Vgl. Pohl und Witt 2000, S. 61 ff.
 
13
Vgl. Hill 2007.
 
14
Vgl. Goleman 2004 und Abschn. 6.​4.​7.
 
15
Vgl. Prior 2009, S. 88.
 
16
Vgl. Prior 2009, S. 81 ff.
 
17
Vgl. Seifert 2006.
 
18
Vgl. Deutinger 2013, S. 32.
 
Literature
go back to reference Capgemini. (2012). Digitale Revolution. Ist Change Management mutig genug für die Zukunft? Capgemini. (2012). Digitale Revolution. Ist Change Management mutig genug für die Zukunft?
go back to reference Claßen, M. (2005). Die Weichen rechtzeitig stellen. Harvard Business Manager, 01/2005, 71–78. Claßen, M. (2005). Die Weichen rechtzeitig stellen. Harvard Business Manager, 01/2005, 71–78.
go back to reference Deutinger, G. (2013). Kommunikation im Change. Berlin, Heidelberg: Springer. Deutinger, G. (2013). Kommunikation im Change. Berlin, Heidelberg: Springer.
go back to reference Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (10. Aufl.). Frankfurt, New York: Campus. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (10. Aufl.). Frankfurt, New York: Campus.
go back to reference Goleman, D. (2004): Emotionale Intelligenz – zum Führen unerlässlich. Manager – Was gute Führungskräfte ausmacht. Sonderband des Harvard Busines Manager, 172–191. Goleman, D. (2004): Emotionale Intelligenz – zum Führen unerlässlich. Manager – Was gute Führungskräfte ausmacht. Sonderband des Harvard Busines Manager, 172–191.
go back to reference Hill, L. A. (2007). Das erste Mal Chef. HBM, 3/2007, 11–21. Hill, L. A. (2007). Das erste Mal Chef. HBM, 3/2007, 11–21.
go back to reference Jung, H. (2001). Personalwirtschaft (4. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg. Jung, H. (2001). Personalwirtschaft (4. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg.
go back to reference Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.
go back to reference Pohl, M., & Witt, J. (2000). Innovative Teamarbeit. Zwischen Konflikt und Kooperation. Heidelberg: Sauer‐Verlag. Pohl, M., & Witt, J. (2000). Innovative Teamarbeit. Zwischen Konflikt und Kooperation. Heidelberg: Sauer‐Verlag.
go back to reference Prior, M. (2009). MiniMax‐Interventionen. 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Heidelberg: Carl Auer. Prior, M. (2009). MiniMax‐Interventionen. 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Heidelberg: Carl Auer.
go back to reference Reichwald, R. & Piller, F. T. (2009). Interaktive Wertschöpfung – Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Reichwald, R. & Piller, F. T. (2009). Interaktive Wertschöpfung – Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Schott, E., & Wick, M. (2005). Change Management. In E. Schott, & C. Campana (Hrsg.), Strategisches Projektmanagement (S. 195–231). Berlin, Heidelberg, New York: Springer. Schott, E., & Wick, M. (2005). Change Management. In E. Schott, & C. Campana (Hrsg.), Strategisches Projektmanagement (S. 195–231). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.
go back to reference Seifert, J. W. (2006). World Café. In A. Rohm (Hrsg.), Change Tools (S. 28–34). Bonn: managerSeminare Verlags GmbH. Seifert, J. W. (2006). World Café. In A. Rohm (Hrsg.), Change Tools (S. 28–34). Bonn: managerSeminare Verlags GmbH.
go back to reference Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler. Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Vahs, D. & Leiser, W. (2003). Change Management in schwierigen Zeiten. Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Vahs, D. & Leiser, W. (2003). Change Management in schwierigen Zeiten. Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.
Metadata
Title
Erfolgsfaktor Kommunikation – Widerstände vermeiden und überwinden
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_8

Premium Partner