Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

9. Erfolgsfaktor Partizipation – Betroffene beteiligen

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Partizipation ist so etwas wie der klassische Erfolgsfaktor des Change Managements und wurde schon in frühen Studien zu dieser Thematik entdeckt. Durch die Einbeziehung möglichst vieler Mitarbeiter in den Prozess des Wandels erhöht sich in der Regel deren Motivation und die Widerstände nehmen ab. Auch kann durch Nutzung des Wissens vieler oftmals ein inhaltlich besseres Ergebnis erzielt werden. Partizipation darf kein Alibi sein und muss möglichst alle Betroffenen an geeigneter Stelle einbeziehen. Oftmals ist dafür die Unterstützung eines professionellen und neutralen Moderators notwendig. Workshopähnliche Verfahren wie Gruppenmoderation oder Open Space gehören neben der Mitarbeiterbefragung entsprechend auch zu den wichtigsten Methoden der Partizipation.
Footnotes
1
Vgl. Lewin 1958.
 
2
Vgl. Seifert 2007, S. 85 ff.
 
3
Vgl. Pohl und Witt 2000, S. 64.
 
4
Vgl. auch Seifert 2007.
 
5
Vgl. hierzu Deutinger 2013, S. 56 f.
 
6
Vgl. Liebig und Hermann 2007.
 
7
Vgl. dazu Kaplan und Norton 1996.
 
8
Vgl. Owen 2001.
 
9
Siehe z. B. Pohl und Witt 2000, S. 92 ff.
 
10
Vgl. dazu Pechau und Schürmann 2011, S. 186–189; Deutinger 2013, S. 33 f. sowie www.openspaceworld.org.
 
Literature
go back to reference Deutinger, G. (2013). Kommunikation im Change. Berlin, Heidelberg: Springer. CrossRef Deutinger, G. (2013). Kommunikation im Change. Berlin, Heidelberg: Springer. CrossRef
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). The Balanced Scorecard. Translating Strategy into Action. Boston: Harvard Business School Press. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). The Balanced Scorecard. Translating Strategy into Action. Boston: Harvard Business School Press.
go back to reference Lewin, K. (1958). Group Decision and Social Change. In E. E. Macoby, T. M. Newcomb, & E. L. Hartley (Hrsg.), Readings in Social Psychology (3. Aufl. S. 197–211). New York: Holt. Lewin, K. (1958). Group Decision and Social Change. In E. E. Macoby, T. M. Newcomb, & E. L. Hartley (Hrsg.), Readings in Social Psychology (3. Aufl. S. 197–211). New York: Holt.
go back to reference Liebig, C., & Hermann, M. (2007). Wenn der Berg kreist: Wie Unternehmen Mitarbeiterbefragungen effektiv nutzen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1/2007, 15–17. Liebig, C., & Hermann, M. (2007). Wenn der Berg kreist: Wie Unternehmen Mitarbeiterbefragungen effektiv nutzen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1/2007, 15–17.
go back to reference Owen, H. (2001). Open Space Technology. Stuttgart: Klett Cotta. Owen, H. (2001). Open Space Technology. Stuttgart: Klett Cotta.
go back to reference Pechau, J., & Schürmann, H. (2011). Scrum als Katalysator für kundengetriebene Innovationen im Enterprise 2.0. In J. Howaldt et al. (Hrsg.), Innovationsmanagement 2.0 (S. 181–197). Wiesbaden: Gabler Verlag, Springer Fachmedien. Pechau, J., & Schürmann, H. (2011). Scrum als Katalysator für kundengetriebene Innovationen im Enterprise 2.0. In J. Howaldt et al. (Hrsg.), Innovationsmanagement 2.0 (S. 181–197). Wiesbaden: Gabler Verlag, Springer Fachmedien.
go back to reference Pohl, M., & Witt, J. (2000). Innovative Teamarbeit. Zwischen Konflikt und Kooperation. Heidelberg: Sauer‐Verlag. Pohl, M., & Witt, J. (2000). Innovative Teamarbeit. Zwischen Konflikt und Kooperation. Heidelberg: Sauer‐Verlag.
go back to reference Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler. Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Seifert, J. W. (2007). Visualisieren, Präsentieren, Moderieren (21. Aufl.). Offenbach: Gabal. Seifert, J. W. (2007). Visualisieren, Präsentieren, Moderieren (21. Aufl.). Offenbach: Gabal.
Metadata
Title
Erfolgsfaktor Partizipation – Betroffene beteiligen
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_9

Premium Partner