Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

7. Erfolgsfaktor Vision – Motivierende Ziele setzen

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Visionen weisen die Richtung für Wandel und geben somit eine Grundorientierung. Sie sind keine Utopien, sondern realistische, aber zugleich herausfordernde Zukunftsbilder als Ergebnis einer nüchternen Analyse des Unternehmens und seiner Umwelt. Damit sich Visionen positiv entfalten können, müssen sie vor allem unternehmensspezifisch gestaltet werden, verständlich formuliert sein, die Betroffenen zu begeistern vermögen und konkrete Anhaltspunkte für die Umsetzung bieten. Sollten durch die Realisierung von Visionen für Teilgruppen Nachteile entstehen, ist die ethische Reflektion der Vision vor ihrer Veröffentlichung geboten. Methodisch empfiehlt es sich, schon bei der Formulierung der Visionen, aber auch bei der Überprüfung ihrer bisherigen Umsetzung einen größeren Kreis von Beteiligten mit einzubeziehen.
Footnotes
1
Vgl. Friedag und Schmidt 2000, S. 91 ff.
 
2
Vgl. Strasser et al. 2011.
 
3
Vgl. Rawls 2006.
 
4
Vgl. Capgemini 2008, Abb. 23.
 
5
Vgl. Kotter 1998; Stolzenberg und Heberle 2006, S. 14.
 
6
Vgl. Schulze 2006, S. 207 ff.
 
7
Vgl. Stolzenberg und Heberle 2006, S. 56 ff.
 
Literature
go back to reference Capgemini. (2008). Change Management Studie 2008. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten. Capgemini. (2008). Change Management Studie 2008. Business Transformation. Veränderungen erfolgreich gestalten.
go back to reference Friedag, H. R., & Schmidt, W. (2000). Balanced Scorecard. Mehr als ein Kennzahlensystem (2. Aufl.). Freiburg i. Br.: Haufe. Friedag, H. R., & Schmidt, W. (2000). Balanced Scorecard. Mehr als ein Kennzahlensystem (2. Aufl.). Freiburg i. Br.: Haufe.
go back to reference Kotter, J. P. (1998). Chaos, Wandel, Führung. Düsseldorf, München: ECON. Kotter, J. P. (1998). Chaos, Wandel, Führung. Düsseldorf, München: ECON.
go back to reference Rawls, J. (2006). Eine Theorie der Gerechtigkeit (2. Aufl.). Berlin: Akademie Verlag. Rawls, J. (2006). Eine Theorie der Gerechtigkeit (2. Aufl.). Berlin: Akademie Verlag.
go back to reference Schulze, H. (2006). Visionsarbeit. In A. Rohm (Hrsg.), Change Tools (S. 207–212). Bonn: managerSeminare Verlags GmbH. Schulze, H. (2006). Visionsarbeit. In A. Rohm (Hrsg.), Change Tools (S. 207–212). Bonn: managerSeminare Verlags GmbH.
go back to reference Stolzenberg, K., & Heberle, K. (2006). Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten – Mitarbeiter mobilisieren. Heidelberg: Springer. Stolzenberg, K., & Heberle, K. (2006). Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten – Mitarbeiter mobilisieren. Heidelberg: Springer.
go back to reference Strasser, A., Rawolle, M., & Kehr, H. M. (2011). Wie Visionen wirken – Wissenschaftler untersuchen Motivation durch mentale Bilder. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2/2011, 9–13. Strasser, A., Rawolle, M., & Kehr, H. M. (2011). Wie Visionen wirken – Wissenschaftler untersuchen Motivation durch mentale Bilder. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2/2011, 9–13.
Metadata
Title
Erfolgsfaktor Vision – Motivierende Ziele setzen
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_7

Premium Partner