Skip to main content
main-content
Top

2014 | Book

Ertragsorientiertes Bankmanagement

Band 1: Messung von Rentabilität und Risiko im Bankgeschäft

Authors: Henner Schierenbeck, Michael Lister, Stefan Kirmße

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE
insite
SEARCH

About this book

In diesem systematisch-umfassenden und sehr gut verständlichen Standardwerk zum Bankcontrolling stehen alle Fragen im Vordergrund, die sich mit der Messung der Profitabilität des Bankgeschäfts und ihrer Risiken auseinandersetzen. Neben den Aufgaben und Instrumenten, der Einbindung in die Bankorganisation sowie dem dualen Steuerungsmodell werden hier die Wesensmerkmale des modernen Bankcontrollings sowie alle Aspekte einer entscheidungsorientierten Ergebniskalkulation des Bankgeschäfts ausführlich dargestellt. Außerdem geben die Autoren einen Einblick in die Risikomessung des Bankgeschäfts (Value at Risk), die Kreditrisikomessung auf Einzelgeschäfts- und Portfolioebene sowie in Verfahren zur Berechnung des Währungs- und Aktienrisikos bzw. in innovative Ansätze zur Kalkulation des operationellen und Liquiditätsrisikos. Das vorliegende Werk bildet zusammen mit Band 2 zum Risikocontrolling und zur integrierten Rendite-/Risikosteuerung sowie dem als Band 3 erscheinenden Fallstudienbuch ein dreibändiges Gesamtwerk.

Table of Contents

Frontmatter
Einleitung: Controlling als integriertes Konzept ertragsorientierter Banksteuerung
Zusammenfassung
Die Anforderungen an das Bankmanagement und das verwendete Steuerungsinstrumentarium nehmen ständig zu. Die Finanzdienstleistungspolitik der Länder führte zu maßgeblichen Veränderungen in den nationalen Bankensystemen. Die Wertschöpfungsprozesse wurden grundlegend umgestaltet. Die Spezialisierung auf Funktionen und Märkte nimmt weiter zu. Der Wettbewerbsdruck verschärft sich immer noch. Die Komplexität des Bankgeschäfts wächst.
Henner Schierenbeck, Michael Lister, Stefan Kirmße
Erstes Kapitel: Aufgaben, Strukturen und Prozesse des Bankcontrollings
Zusammenfassung
Controllingkonzeptionen in Finanzinstituten lassen sich grundsätzlich auf eine einheitliche Grundphilosophie zurückführen. Das schließt nicht aus, dass sie in der praktischen Umsetzung differenziert nach institutsindividuellen Rahmenbedingungen zu gestalten sind. Controlling bedeutet nicht ein neues System, das den Unternehmenserfolg automatisch garantiert, und entbindet die Entscheidungsträger nicht von den Führungsaufgaben. Vielmehr beinhaltet es die Förderung des Verantwortungs- und Ergebnisbewusstseins der Entscheidungsträger und damit letztlich die Sicherstellung einer konsequent zielgerichteten und – sowohl materiell als auch organisatorisch verankerten – systematischen Entscheidungsfindung auf allen Unternehmensebenen.
Henner Schierenbeck, Michael Lister, Stefan Kirmße
Zweites Kapitel: Funktionen und Bestandteile der Kalkulation von Bankgeschäften
Zusammenfassung
Nachdem im ersten Kapitel die Aufgaben des Controllings in Finanzinstituten und Fragen der organisatorischen Einordnung mehr oder weniger grob umrissen worden sind, um eine erste Orientierung und Grundlage für die Entwicklung von Bankcontrollingkonzeptionen zu schaffen, folgt im zweiten Kapitel nunmehr eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem zentralen Baustein eines jeden Controllingsystems in der Kreditwirtschaft. Angesprochen ist hier zunächst die Kalkulation von zinsabhängigen Geschäften als zentrales Element des internen Rechnungswesens der Finanzinstitute und damit des bankbetrieblichen Informationssystems, das den Entscheidungsträgern jederzeit entscheidungsrelevante und unverfälschte Kosten- und Erlösinformationen zur Verfügung zu stellen in der Lage sein muss.
Henner Schierenbeck, Michael Lister, Stefan Kirmße
Drittes Kapitel: Arten von Risiken im Bankgeschäft und deren Quantifizierung
Zusammenfassung
Ertragsorientiertes Bankmanagement betont zwar das Primat der Rentabilität, bindet aber konzeptionell Wachstums- und risikopolitische Ziele entsprechend abgestuft stets mit ein. Die Risikodimension ist für die Gesamtkonzeption ertragsorientierter Banksteuerung in mehrfacher Hinsicht von zentraler Bedeutung:
(1)
Die Vorschriften der Bankenaufsicht und der speziellen Bankgesetze sollen sicherstellen, dass Kreditinstitute ihre Risiken hinreichend begrenzen und Sorge für eine den eingegangenen Risiken gegenüber adäquate Eigenmitteldeckung tragen.
 
Henner Schierenbeck, Michael Lister, Stefan Kirmße
Backmatter
Metadata
Title
Ertragsorientiertes Bankmanagement
Authors
Henner Schierenbeck
Michael Lister
Stefan Kirmße
Copyright Year
2014
Electronic ISBN
978-3-8349-6906-4
Print ISBN
978-3-8349-0824-7
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-8349-6906-4

Premium Partner