Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2020 | OriginalPaper | Chapter

13. Eurobonds: Eine Weichenstellung für Europa

share
SHARE

Zusammenfassung

Staatliche Schuldtitel mit gemeinschaftlicher Haftung, kurz: Eurobonds, sind der Dreh- und Angelpunkt einer politisch-normativen Fragestellung. In welche Richtung wird beziehungsweise soll sich die Eurozone im Rahmen der Staatsschuldenkrise bewegen? Der Beitrag konzentriert sich auf den ordnungspolitischen Blickwinkel. Ökonomisch verstoßen Eurobonds gegen das marktwirtschaftliche Prinzip der Haftung. Marktkontrolle wird durch politische Kontrolle ersetzt. Die damit verbundene Außerkraftsetzung des Zinsmechanismus ist mit hohen impliziten Transfers verbunden, führt zu Kapitalumlenkungen in die Krisenländer und mindert deren Anreize, notwendige Strukturreformen anzugehen. Der Beitrag thematisiert den Bezug zu den bisherigen Rettungsinstrumenten und weist auf rechtliche Bedenken hin.
Footnotes
1
Abhängig davon, ob eine Europäische Schuldenagentur zwischen den Euro-Staaten auf völkervertraglicher Basis vereinbart oder im EU-Recht verankert wird, könnten das vereinfachte Vertragsänderungsverfahren (Art. 48 Abs. 6 EUV) oder aber sogar das ordentliche Vertragsänderungsverfahren (Art. 48 Abs. 1–5 EUV) notwendig werden, da im letzteren Fall die Kompetenzen der Gemeinschaft erweitert würden. Aufgrund der grundlegenden Bedeutung von Eurobonds für die Wirtschaftsverfassung der EU, dürfte die Einführung über eine Vertragsabrundung (Art. 352 AEUV) ausscheiden. Abweichend vgl. Europäische Kommission (2011, S. 13 f.).
 
2
Vgl. Berg et al. (2011, S. 29 f.); Hüther (2012, S. 10); Schütte und Blanchard (2012, S. 3 f.) Abweichend Beck und Wentzel (2011, S. 720); Die Europäische Kommission (2011, S. 5 ff.) schätzt den Zinsvorteil auf 0,07 bis 0,17 Prozentpunkte.
 
3
Vgl. Europäische Kommission (2011, S. 5 f.); Schütte und Blanchard (2012, S. 4); kritisch siehe Meyer (2011a, b).
 
4
Siehe Europäische Kommission (2011, S. 17 ff.). Der Vorschlag beruht auf einer Überlegung von Delpla und v. Weizsäcker (2011). Vgl. auch Schütte und Blanchard (2012); Hüther (2012, 10 f.). Sehr kritisch hierzu Lucke (2012b).
 
Literature
go back to reference Allard, C., Brooks, P. K., Bluedorn, J. C., Bornhorst, F., Christopherson, K., Ohnsorge, F., & Poghosyan, T. (2013). Toward a Fiscal Union for the Euro Area, IMF Staff Discussion Note, September 2013. Allard, C., Brooks, P. K., Bluedorn, J. C., Bornhorst, F., Christopherson, K., Ohnsorge, F., & Poghosyan, T. (2013). Toward a Fiscal Union for the Euro Area, IMF Staff Discussion Note, September 2013.
go back to reference Beck, H., & Wentzel, D. (2011), Eurobonds – Wunderwaffe oder Sprengsatz für die Europäische Union. Wirtschaftsdienst, 91(10), 717–723. Beck, H., & Wentzel, D. (2011), Eurobonds – Wunderwaffe oder Sprengsatz für die Europäische Union. Wirtschaftsdienst, 91(10), 717–723.
go back to reference Berg, T. O., Carstensen, K., & Sinn, H.-W. (2011). Was kosten Eurobonds? IFO-Schnelldienst, 64(17), 25–33. Berg, T. O., Carstensen, K., & Sinn, H.-W. (2011). Was kosten Eurobonds? IFO-Schnelldienst, 64(17), 25–33.
go back to reference Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Urteil v. 7.09.2011, 2 BvR 987/10–2 BvR 1485/10–2 BvR 1099/10. Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Urteil v. 7.09.2011, 2 BvR 987/10–2 BvR 1485/10–2 BvR 1099/10.
go back to reference Delpla, J., & Weizsäcker, J. (2011). The Blue Bond Proposal, Bruegel Policy Brief, No. 2011/03, Brüssel. Delpla, J., & Weizsäcker, J. (2011). The Blue Bond Proposal, Bruegel Policy Brief, No. 2011/03, Brüssel.
go back to reference Deutsche Bundesbank. (2012). Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht zu den Verfahren mit den Az. 2BvR 1390/12, 2BvR 1421/12, 2BvR 1439/12, 2BvR 1824/12, 2BvE 6/12 v. 21. Dezember 2012. Deutsche Bundesbank. (2012). Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht zu den Verfahren mit den Az. 2BvR 1390/12, 2BvR 1421/12, 2BvR 1439/12, 2BvR 1824/12, 2BvE 6/12 v. 21. Dezember 2012.
go back to reference Donges, J. B. (2013). Eurobonds: Ein fragwürdiges Instrument. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 5–8. Donges, J. B. (2013). Eurobonds: Ein fragwürdiges Instrument. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 5–8.
go back to reference Erber, G. (2012). Eurobonds und Transferleistungen innerhalb der Eurozone. IFO-Schnelldienst, 65(1), 14–19. Erber, G. (2012). Eurobonds und Transferleistungen innerhalb der Eurozone. IFO-Schnelldienst, 65(1), 14–19.
go back to reference Frühauf, M. (4. November 2013). Länder drängen auf Haftung des Bundes. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Frühauf, M. (4. November 2013). Länder drängen auf Haftung des Bundes. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.
go back to reference Görgens, E. (2013). Wozu Eurobonds?. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4) 8–10. Görgens, E. (2013). Wozu Eurobonds?. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4) 8–10.
go back to reference Heinemann, F. (2013). Konditioneller Zinsausgleich als Alternative zu Eurobonds. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 17–20. Heinemann, F. (2013). Konditioneller Zinsausgleich als Alternative zu Eurobonds. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 17–20.
go back to reference Heise, A. (2013). Eurobonds existieren längst und sind unverzichtbar. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 11–13. Heise, A. (2013). Eurobonds existieren längst und sind unverzichtbar. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 11–13.
go back to reference Horn, N. (1972). Das Recht der internationalen Anleihen. Frankfurt a. M.: Athenäum. Horn, N. (1972). Das Recht der internationalen Anleihen. Frankfurt a. M.: Athenäum.
go back to reference Hüther, M. (2012), Blue-Red-Bonds: Überfordernde Fiskalintegration oder instabiles Arrangement. IFO-Schnelldienst, 65(4), 9–12. Hüther, M. (2012), Blue-Red-Bonds: Überfordernde Fiskalintegration oder instabiles Arrangement. IFO-Schnelldienst, 65(4), 9–12.
go back to reference Lucke, B. (2012a). Bankenrekapitalisierung als Alternative zur Rettungsschirmpolitik. D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euros (S. 233–247). Münster: LIT. Lucke, B. (2012a). Bankenrekapitalisierung als Alternative zur Rettungsschirmpolitik. D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euros (S. 233–247). Münster: LIT.
go back to reference Lucke, B. (2012b). Disziplinieren rote und blaue Eurobonds? IFO-Schnelldienst, 65(4), 12–15. Lucke, B. (2012b). Disziplinieren rote und blaue Eurobonds? IFO-Schnelldienst, 65(4), 12–15.
go back to reference Meyer, D. (2013) Eurobonds – Weichenstellung für Europa. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 2–4. Meyer, D. (2013) Eurobonds – Weichenstellung für Europa. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 138(4), 2–4.
go back to reference Meyer, D. (2011a). Destabilisierende Spekulation als Rechtfertigung eines Europäischen Stabilisierungsmechanismus? Wirtschaftsdienst, 91(6), 391–397. CrossRef Meyer, D. (2011a). Destabilisierende Spekulation als Rechtfertigung eines Europäischen Stabilisierungsmechanismus? Wirtschaftsdienst, 91(6), 391–397. CrossRef
go back to reference Meyer, D. (2011b). Zur Rolle der Spekulation bei Staatsschuldenkrisen im Euro-Raum. WiSt, 40(8), 19–423. CrossRef Meyer, D. (2011b). Zur Rolle der Spekulation bei Staatsschuldenkrisen im Euro-Raum. WiSt, 40(8), 19–423. CrossRef
go back to reference Schütte, M., & Blanchard, N. (2012). Erstrangige Eurobonds als Sockelfinanzierung der Euroschulden (‚Blue-Bonds‘) – ein Lösungsvorschlag. IFO-Schnelldienst, 65(4), 3–8. Schütte, M., & Blanchard, N. (2012). Erstrangige Eurobonds als Sockelfinanzierung der Euroschulden (‚Blue-Bonds‘) – ein Lösungsvorschlag. IFO-Schnelldienst, 65(4), 3–8.
go back to reference Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013.
go back to reference Vertrag über die Europäische Union (EUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 13), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013. Vertrag über die Europäische Union (EUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 13), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013.
Metadata
Title
Eurobonds: Eine Weichenstellung für Europa
Author
Dirk Meyer
Copyright Year
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27177-0_13

Premium Partner