Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2022 | OriginalPaper | Chapter

1. Europa und der global turn: Ohnmachtserfahrungen und Inspirationsquelle der Welt (2000–2009)

Author : Ludger Kühnhardt

Published in: Verknüpfte Welten

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts wird die Europäische Union immer wieder in aller Welt als Inspirationsquelle für Prozesse des region-building erwähnt. erwähnt. Zugleich erfährt sie Widerspruch und Ablehnung unter ihren Bürgern für eine gemeinsame Verfassung. Sie bleibt trotz weitreichender Erweiterung unklar über ihre eigenen Grenzen
Footnotes
1
1. April 2001: Noch einmal dramatische Bilder aus Belgrad. Dann ist Milošević verhaftet und wird aus dem Nobelviertel Dedinje, wo ich vor wenigen Tagen noch seine Villa nebst seinen Anhängern gesehen hatte, ins Gefängnis von Belgrad gebracht. Die Welt wartet nun auf die Auslieferung an das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Aber der erste Schritt ist getan. Ein Sieg von Đinđić über Koštunica. Ein Sieg der Serben über ihre Vergangenheit.
12. März 2003: Zoran Đinđić wird ermordet, direkt beim Heraustreten aus dem Gebäude des Ministerpräsidenten, wo ich ihn 2001 letztmalig getroffen habe. Eine Begegnung, die ich nie vergessen werde.
 
2
2020 wird Bertram Meier zum katholischen Bischof von Augsburg ernannt.
 
3
12. Juli 2001: Das Internationale Olympische Komitee hat entschieden, dass Peking 2008 die Olympischen Sommerspiele austragen wird. Ein Pakt mit dem Teufel, gar der 1936er Olympiade in Hitlers Berlin vergleichbar, oder Motor zur Demokratisierung und Entwicklung einer offenen Gesellschaft? Jedenfalls ist an der volksreichsten Nation der Erde kein Vorbeikommen mehr. Auch nicht im Sport.
 
4
Nach den Umwälzungen des Arabischen Frühlings sollte sich Chiboub wegen Korrputionsvergehen auf westlichen Sanktionslisten finden.
 
5
Allein 2020 erreichten 23.000 illegale Migranten mit „Pateras“ die Kanarischen Inseln.
 
6
7. Oktober 2001: Nach langen Tagen umsichtiger, gewiss alle Optionen und Eventualitäten kalkulierender Vorbereitungen, die weltpolitisch durch eine große Koalition mit den meisten Staaten und bei voller Solidarität in der NATO und mit Russland abgestützt wird, haben die USA, unterstützt von Großbritannien, mit Luftangriffen auf terroristische und militärische Ziele in Afghanistan begonnen. Es wird ein langer, komplexer, nicht als permanentes Medienereignis ablaufender Feldzug („Enduring freedom“) werden. Mit weiteren Terrorschlägen im Westen wird allerorten gerechnet.
 
7
17. Oktober 2001: Wenige Stunden nach dem Gespräch in Prag sehe ich Schimon Peres im Fernsehen wieder. Er ist grau, erschüttert und hilflos-wütend ob der Ermordung des israelischen Tourismusministers heute früh in einem Hotel in Jerusalem. Ministerpräsident Scharon verbietet seinem Kabinett alle Kontakte mit den Palästinensern. Es herrscht blanke Wut nach dieser schlimmsten Erschütterung der Friedenshoffnungen seit dem Ende des Camp-David-Prozesses. Jetzt greifen Anarchie und Wut weiter um sich. Auch Peres akzeptiert harte militärische Gegenreaktionen der Israelis.
 
8
Von 2007 bis 2010 wird Meglana Kunewa EU-Kommisarin für Verbraucherschutz.
 
9
Am 18. Juli 2002 wird Rudolf Scharping als Bundesverteidigungsminister entlassen.
 
10
Von 2012 bis 2017 wird Yakov Handelsman Botschafter Israels in Deutschland.
 
11
Zusammen mit seinem Kollegen Chol Nam Jong absolviert Ri Ung Chol 2003/04 erfolgreich den Master of European Studies am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Bonner Universität. Erstmals haben damit zwei junge nordkoreanische Diplomaten ein Intensivstudium zu Fragen der europäischen Integration absolviert. Einige Jahre später schreibt Ri mir eine E-Mail: Er sei als stellvertretender Botschafter Nordkoreas in London nach Europa zurückgekehrt.
 
12
20. Oktober 2002: Am Ende doch erleichtertes Aufatmen, denn es gibt über 63 % Zustimmung in Irland zum EU-Vertrag von Nizza in dem eigentümlichen zweiten Referendum. Die institutionellen Voraussetzungen innerhalb der EU, um die Osterweiterung zu ermöglichen, sind damit ratifiziert und zugleich durch den Lauf der Dinge schon wieder überholt. Der Verfassungskonvent muss sich weiter an den eigentlichen Kern der Fragen nach Macht und Handlungsfähigkeit heranarbeiten.
 
13
2011 wird Per Christiansen Richter am Gericht der Europäischen Freihandelszone EFTA in Luxemburg. Bald schon nimmt er wieder Kontakt mit mir auf. Die Angleichung der Regelwerke in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums an das EU-Recht ist sein Lebensthema geblieben.
 
14
Von 2007 bis 2010 wird Leonard Orban EU-Kommissar für den Aufgabenbereich der Mehrsprachigkeit. Wir sehen uns 2021 bei der Verleihung des Karlspreises an den rumänischen Staatspräsidenten Klaus Johannis in Aachen wieder.
 
15
2011 wird Rytis Martikonis Generaldirektor der Generaldirektion Übersetzungen der Europäischen Kommission.
 
16
Roberto Ruíz Diaz Labrano, Autor wichtiger Bücher zum Recht der Integration in Mercosur (1998) und Gründer der lateinamerikanischen European Community Studies Association wird 2008 Richter und bald danach Präsident des Permanenten Revisionsgerichts von Mercosur. Bei unserer Begegnung führt er mich auch in die Villa Rosalba, wo der Mercosur-Gerichtshof sich ab 2004 langsam etablieren kann.
 
17
Schon damals werden die Verbindungen Syriens nach Rußland und Belarus in Deutschland und der EU weitgehend übersehen. Das soll sich 2015 und erneut 2021 rächen, als gemeinsam orchestrierter Druck auf die EU mit Hilfe von Migranten erzeugt wird, die nicht nur, aber auch als hybride Waffe in einem unerklärten Krieg gegen den Westen eingesetzt werden.
 
18
HDZ steht für Hrvatska demokratska zajednica: Kroatisch Demokratische Union.
 
19
Dieser Begriff wurde von mir 2004 in keiner Weise in herabwürdigender oder gar rassistischer Weise verwendet. Er entsprach dem damaligen Sprachgebrauch. Insofern ist seine Wiedergabe an dieser Stelle eine Quelle über historische Zuschreibungen, die in späterer Zeit anders formuliert werden.
 
20
Dieser Begriff wurde von mir 2004 in keiner Weise in herabwürdigender oder gar rassistischer Weise verwendet. Er entsprach dem damaligen Sprachgebrauch. Insofern ist seine Wiedergabe an dieser Stelle eine Quelle über historische Zuschreibungen, die in späterer Zeit anders formuliert werden.
 
21
Ksenija Milivojević, geborene Milenković, wird zehn Jahre später stellvertretende Europa-Ministerin Serbiens.
 
22
Seit 1978 Präsident Nordjemens und seit 1990 Präsident des wiedervereinigten Jemen muss Saleh nach massiven Protesten 2012 zurücktreten. Am 4. Dezember 2017 wird er von Huthi-Rebellen ermordet. Der zutiefst korrupte Saleh stirbt als einer der reichsten Menschen der Erde.
 
23
Erst viel später erfahre ich, dass „BK“ für „Brain Korea“ steht. Hier wohnen eingeladene Gastwissenschaftler, die Korea bei der allgegenwärtigen Modernisierung helfen können.
 
24
Bald aber kommt der Rückschlag: In zwei Referenden am 29. Mai 2005 in Frankreich und am 1. Juni 2005 in den Niederlanden lehnt jeweils eine Mehrheit der Wahlbeteiligten die Europäische Verfassung ab. Die Mehrheit der Unionsbürgerinnen und -bürger in der Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert die Europäische Verfassung, die gleichwohl nicht in Kraft treten kann, da einstimmige Zustimmung durch die Mehrheit in allen EU-Mitgliedsstaaten erforderlich wäre. Es folgt eine Phase der Reflexion. Ein Neubeginn führt zur Verabschiedung des Vertrages von Lissabon, der am 13. Dezember 2007 von allen Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union unterzeichnet wird und am 9. Dezember 2009 nach einem erfolgreichen Ratifikationsprozess in Kraft tritt.
 
25
2008 geraten das Museum und seine Führung in den Strudel eines großen koreanischen Finanzskandals um den Samsung-Präsidenten Lee junior.
 
26
Am 24. August 2005 tritt er zurück. Karazi war seit 1997 iranischer Außenminister.
 
27
Von August 2005 bis Dezember 2010 wird Mottaki iranischer Außenminister. Er verfolgt in der Frage des Atomprogramms weiterhin eine harte Linie, auch gegenüber der EU. Erst 2015 kann das internationale Atomabkommen des Irans mit der EU, den USA, Russland und China geschlossen werden.
 
28
2020 wird Günther Sautter Stellvertreter des Ständigen Vertreters Deutschlands bei den Vereinten Nationen. 2021 wird er Abteilungsleiter für Vereinte Nationen und Abrüstungsfragen im Auswärtigen Amt in Berlin.
 
29
2017 präsidiert Elaine Whyte als UNO-Botschafterin von Costa Rica die UN-Konferenz zur Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen.
 
30
Sir Julian Bullard stirbt am 25. Mai 2006.
 
31
2021/2022 findet eine Konferenz zur Zukunft Europas der EU unter Beteiligung von Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern statt.
 
32
Victoria studierte 2017/2018 in Oxford und erwarb dort einen Master of Arts in Creative Writing.
 
33
Ich führe in den nachfolgenden Jahren mehrere erfolgreiche Sommerakademien in vergleichender regionaler Integrationsentwicklung mit Teilnehmern aus aller Welt am Bonner Zentrum für Europäische Integrationsentwicklung (ZEI) durch. Einige der Teilnehmer aus der Karibischen Gemeinschaft habe ich während der hier beschriebenen Feldforschung kennenlernen können.
 
34
Terence Raymond Craig wird später Botschafter der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS). Danach geht er in die Privatwirtschaft im Bereich erneuerbarer Energie.
 
35
2015 treffe ich Len Ishmael in Brüssel wieder, wo sie unterdessen Botschafterin der Organisation of Eastern Caribbean States bei der EU ist.
 
36
2007 wechselt Saint Lucia die Seiten und etabliert diplomatische Beziehungen mit der Republik China Taiwan.
 
37
Hans-Gert Pöttering ist Präsident des Europäischen Parlaments von 2007 bis 2009.
 
38
Vom 12. bis 15. Juni 2007 kommt es im gesamten Gazastreifen zu bürgerkriegsartigen Kämpfen zwischen Milizen der Fatah-Bewegung Präsident Abbas’ und der Hammas Ministerpräsident Haniyyas. Ich bin schockiert, auf internationalen Pressefotos maskierte Milizionäre mit einem Sturmgewehr in genau den Stühlen sitzen zu sehen, auf denen ich vor nur wenigen Wochen mit Präsident Abbas gesessen habe. Jemand zieht Grimassen am Schreibtisch des Palästinenserpräsidenten, ebenfalls mit einem Sturmgewehr in der Hand. Hinter dem Mann sehe ich den Zugang zu der privaten Schlafkammer mit dem Fitnessgerät. Die Milizen der Hammas bemächtigen sich des Gazastreifens. Für Jahre kommt es zu einem tiefen Bruch zwischen Hammas und Fatah. Faktisch sind die Palästinensergebiete nun geteilt zwischen Gazastreifen und Westbank. Erst 2014 kommt es zu einem Versöhnungsabkommen zwischen Hammas und Fatah. Die Palästinenser haben sich weiter geschwächt.
 
39
Entscheidende Bewegung kommt erst ab 2019/2020 in den Plan zur Etablierung einer regionalen Gemeinschaftswährung in Westafrika, indem die bislang an Frankreich gebundene Gemeinschaftswährung der frankophonen Länder Westafrikas in „Eco“ umgetauft wird.
 
40
ANZAC steht für Australian and New Zealand Army Corps, ein Armeekorps des Ersten Weltkrieges.
 
41
Im April 2019 wird Jeremiah Manele Aussenminister der Salomonen und etabliert im September 2019 diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China. Offenkundig ist er von den Erfolgen der regionalen Integration enttäuscht und setzt auf einen grundlegenden Schwenk seines Landes. Die Entscheidung der Salomonen lässt die geopolitischen Spannungen im Südpazifik zwischen China einerseits, Australien und den USA andererseits massiv ansteigen.
 
42
Kroatien wird 2013 Mitglied der Europäischen Union.
 
43
2015 wird Koen Vervaeke Managing Director for Africa im European External Action Service.
 
44
Ich arbeite anschließend zehn Jahre an der systematischen Bearbeitung des Begriffs „Globalität“. Zu dem einzigartigen wissenschaftlichen Ergebnis dieser Bemühungen – „Bonner Enzyklopädie der Globalität“ (englisch als: The Bonn Handbook of Globality) – tragen schließlich 110 Professorinnen und Professoren meiner Bonner Universität bei (Kühnhardt und Mayer 2017). Die Enzyklopädie wird unsere gemeinsame geisteswissenschaftliche Visitenkarte zum 200. Jubiläum der Bonner Universität.
 
45
Valdis Dombrovskis wird von 2009 bis 2013 Ministerpräsident von Lettland und von 2014 bis 2024 Mitglied der Europäischen Kommission.
 
46
Tatsächlich wird der Euro 2014 in Lettland eingeführt.
 
47
2009 lässt Mohamed Ould Abdel Aziz sich in Wahlen als Präsident von Mauretanien legitimieren. 2014 wird er wiedergewählt. 2019 tritt er nicht wieder an und respektiert immerhin jetzt die Regeln der Verfassung seines Landes.
 
48
Von 2016 bis 2018 wird Izid Bih Außenminister Mauretaniens und anschließend Botschafter seines Landes.
 
49
Am 2. März 2009 wird Staatspräsident João Bernardo Vieira von Soldaten ermordet.
 
50
Daphne Caruana Galizia wird 2017 ermordet. Der Fall sorgt europa-, ja weltweit für großes Aufsehen. In Malta hinterlässt der Mord tiefe Spuren.
 
51
Die Wahlen finden in zwei Runden im Oktober und November 2011 statt. Sie führen zu neuen Spannungen und einem Bürgerkrieg. Gbagbo wird verhaftet und später an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausgeliefert. Alassane Ouattara wird neuer international anerkannter Präsident der Elfenbeinküste.
 
52
Ab 2011 eskaliert die Lage in Mali vollends. Nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges in Libyen kommen unendlich viele Waffen und Söldner über die Sahara nach Mali. Kurz vor Ende seiner Amtszeit wird Staatspräsident Amadou Toumani Touré 2012 vom Militär gestürzt, das ihm vorwirft, der Tuareg-Rebellion nicht Herr zu werden. Die Städte des Azawad fallen in die Hände der Tuareg-Rebellen und ihrer islamistischen Verbündeten. Als auch die Hauptstadt Bamako kurz davorsteht, von den islamistischen Rebellen eingenommen zu werden, bittet der Übergangs-Staatspräsident Dioncounda Traoré um militärische Hilfe aus Frankreich. Am 20. Dezember 2012 spricht sich der UN-Sicherheitsrat einstimmig für eine Militäroperation in Mali aus. Die von Frankreich angeführte „Opération Serval“ beginnt, in deren Verlauf Timbuktu Ende Januar 2013 von den Rebellen befreit wird. Trotz internationaler Militärpräsenz bleibt Mali das gesamte Jahrzehnt über höchst fragil und gefährlich. Nach weiteren Putschen verhängt ECOWAS 2022 Sanktionen gegen Mali, während sich russische Söldner in dem vollständig von französischen Soldaten verlassenen Timbuktu einrichten. Um die Stadt herum agieren weiterhin islamistische Rebellen Für mich bedeutet dies: An einen Besuch Timbuktu ist zu meiner Lebzeit wohl leider nicht mehr zu denken.
 
53
2018 wird Gado Idi Generalsekretär der Pan-Afrikanischen Parlamentarier-Union.
 
Literature
go back to reference Andrić, Ivo. 1987. Die Brücke über die Drina. München: dtv (Erstveröffentlichung 1945). Andrić, Ivo. 1987. Die Brücke über die Drina. München: dtv (Erstveröffentlichung 1945).
go back to reference Asmus, Ronald D. 2002. Opening Nato’s Door: How the Alliance Remade Itself for a New Era. New York: Columbia University Press. Asmus, Ronald D. 2002. Opening Nato’s Door: How the Alliance Remade Itself for a New Era. New York: Columbia University Press.
go back to reference Baedeker, Karl. 1906. Oberitalien mit Ravenna, Florenz und Livorno. Handbuch für Reisende. Leipzig: Karl Baedeker. Baedeker, Karl. 1906. Oberitalien mit Ravenna, Florenz und Livorno. Handbuch für Reisende. Leipzig: Karl Baedeker.
go back to reference Baedeker, Karl. 1909. Das Mittelmeer. Hafenplätze und Seewege nebst Madeira, den Kanarischen Inseln, der Küste Marokkos, Algerien und Tunesien. Handbuch für Reisende. Leipzig: Karl Baedeker. Baedeker, Karl. 1909. Das Mittelmeer. Hafenplätze und Seewege nebst Madeira, den Kanarischen Inseln, der Küste Marokkos, Algerien und Tunesien. Handbuch für Reisende. Leipzig: Karl Baedeker.
go back to reference Baedeker, Karl. 1914. Schweden und Norwegen. Die Reiserouten durch Dänemark nebst Island und Spitzbergen. Leipzig: Karl Baedeker. Baedeker, Karl. 1914. Schweden und Norwegen. Die Reiserouten durch Dänemark nebst Island und Spitzbergen. Leipzig: Karl Baedeker.
go back to reference Bağci, Huseyin, et al., Hrsg. 1999. Parameters of Partnership: The US – Turkey – Europe. Baden-Baden: Nomos. Bağci, Huseyin, et al., Hrsg. 1999. Parameters of Partnership: The US – Turkey – Europe. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Bergen, Peter. 2001. Holy War Inc: Inside the Secret World of Osama Bin Laden. New York: Touchstone. Bergen, Peter. 2001. Holy War Inc: Inside the Secret World of Osama Bin Laden. New York: Touchstone.
go back to reference Berlin, Isaiah, und Ramin Jahanbegloo. 1992. Conversations With Isaiah Berlin: Recollections of a Historian of Ideas. New York: Charles Scribner. Berlin, Isaiah, und Ramin Jahanbegloo. 1992. Conversations With Isaiah Berlin: Recollections of a Historian of Ideas. New York: Charles Scribner.
go back to reference Brontë, Emily. 2002. Wuthering Heights. London: Penguin (Erstveröffentlichung 1848). Brontë, Emily. 2002. Wuthering Heights. London: Penguin (Erstveröffentlichung 1848).
go back to reference Bruckner, Pascal. 2003. Remarques sur le déclin français. Commentaire, Automne 2003, n° 103, 587 ff. Bruckner, Pascal. 2003. Remarques sur le déclin français. Commentaire, Automne 2003, n° 103, 587 ff.
go back to reference Calleo, David. 2002. Rethinking Europe’s Future. Princeton: Princeton University Press. Calleo, David. 2002. Rethinking Europe’s Future. Princeton: Princeton University Press.
go back to reference Canetti, Elias. 1979. Die gerettete Zunge. Geschichte einer Jugend. Frankfurt: Fischer. Canetti, Elias. 1979. Die gerettete Zunge. Geschichte einer Jugend. Frankfurt: Fischer.
go back to reference de Marco, Guido. 2007. The Politics of Persuasion: An Autobiography. Valletta: Progress. de Marco, Guido. 2007. The Politics of Persuasion: An Autobiography. Valletta: Progress.
go back to reference du Mandé, Charte. 2003. La Charte du Mandé et autres traditions du Mali. Paris: Albin Michel. du Mandé, Charte. 2003. La Charte du Mandé et autres traditions du Mali. Paris: Albin Michel.
go back to reference Diamond, Larry. 2005. Squandered Victory: The American Occupation and the Bungled Effort to Bring Democracy to Iraq. New York: Holt. Diamond, Larry. 2005. Squandered Victory: The American Occupation and the Bungled Effort to Bring Democracy to Iraq. New York: Holt.
go back to reference Dinan, Desmond. 2002. Ever Closer Union? An Introduction to European Integration, 2. Aufl. Basingstoke: Palgrave. Dinan, Desmond. 2002. Ever Closer Union? An Introduction to European Integration, 2. Aufl. Basingstoke: Palgrave.
go back to reference Doderer, Heimito von. 1995. Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre. München: Beck (Erstveröffentlichung 1951). Doderer, Heimito von. 1995. Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre. München: Beck (Erstveröffentlichung 1951).
go back to reference Ebadi, Shirin. 1993. History and Documentation of Human Rights in Iran. Teheran: Roshangaran. Ebadi, Shirin. 1993. History and Documentation of Human Rights in Iran. Teheran: Roshangaran.
go back to reference Erdödy, Gábor. 2003a. Transformationserfahrungen. Zur Entwicklung der politischen Kultur in den EU-Kandidatenländern. Baden-Baden: Nomos. Erdödy, Gábor. 2003a. Transformationserfahrungen. Zur Entwicklung der politischen Kultur in den EU-Kandidatenländern. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Erdödy, Gábor. 2003b. Mitteleuropa. Politische Kultur und europäische Einigung. Baden-Baden: Nomos. Erdödy, Gábor. 2003b. Mitteleuropa. Politische Kultur und europäische Einigung. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Feiler, Bruce. 2001. Walking the Bible: A Journey by Land Through the Five Books of Moses. New York: HarperCollins. Feiler, Bruce. 2001. Walking the Bible: A Journey by Land Through the Five Books of Moses. New York: HarperCollins.
go back to reference Fukuyama, Francis. 2002. Our Posthuman Future: Consequences of the Biotechnology Revolution. New York: Farrar Straus & Giroux. Fukuyama, Francis. 2002. Our Posthuman Future: Consequences of the Biotechnology Revolution. New York: Farrar Straus & Giroux.
go back to reference Gandhi, Mohandas Karamchand. 2010. Hind Swaraj, and other writings. Cambridge: Cambridge UP (Erstveröffentlichung 1910). Gandhi, Mohandas Karamchand. 2010. Hind Swaraj, and other writings. Cambridge: Cambridge UP (Erstveröffentlichung 1910).
go back to reference Groeben, Hans von der. 1995. Deutschland und Europa in einem unruhigen Jahrhundert. Erlebnisse und Betrachtungen. Baden-Baden: Nomos. Groeben, Hans von der. 1995. Deutschland und Europa in einem unruhigen Jahrhundert. Erlebnisse und Betrachtungen. Baden-Baden: Nomos.
go back to reference Herrera Cáceres, Roberto. 1989. Democracia, desarrollo y paz en Centroamérica. Tegicigalpa: Editorial Guaymuras. Herrera Cáceres, Roberto. 1989. Democracia, desarrollo y paz en Centroamérica. Tegicigalpa: Editorial Guaymuras.
go back to reference Horwitz, Tony. 2006. Cook: Die Entdeckung eines Entdeckers. München: Piper. Horwitz, Tony. 2006. Cook: Die Entdeckung eines Entdeckers. München: Piper.
go back to reference Kiep, Walther Leisler. 1999. Was bleibt ist große Zuversicht. Berlin: Philo. Kiep, Walther Leisler. 1999. Was bleibt ist große Zuversicht. Berlin: Philo.
go back to reference Ki-Zerbo, Joseph. 1979. Die Geschichte Schwarz-Afrikas. Wuppertal: Peter Hammer. Ki-Zerbo, Joseph. 1979. Die Geschichte Schwarz-Afrikas. Wuppertal: Peter Hammer.
go back to reference Kołakowski, Leszek. 2005. Main Currents of Marxism: The Founders – The Golden Age – The Breakdown. New York: Norton (Erstveröffentlichung 1976). Kołakowski, Leszek. 2005. Main Currents of Marxism: The Founders – The Golden Age – The Breakdown. New York: Norton (Erstveröffentlichung 1976).
go back to reference Kühnhardt, Ludger. 2003. System-opening and Cooperative Transformation of the Greater Middle East. A New Trans-Atlantic Project and a Joint Euro-Atlantic-Arab Task. EuroMeSCo Papers No. 26. Lissabon: Euro-Mediterranean Study Association. Kühnhardt, Ludger. 2003. System-opening and Cooperative Transformation of the Greater Middle East. A New Trans-Atlantic Project and a Joint Euro-Atlantic-Arab Task. EuroMeSCo Papers No. 26. Lissabon: Euro-Mediterranean Study Association.
go back to reference Kühnhardt, Ludger. 2004. German-American Relations: What else can go wrong?. S. 14 ff. In Power and Principle. Prospects for Transatlantic Relations, eds. German-American Issues No. 2. Washington: American Institute for Contemporary German Studies. Kühnhardt, Ludger. 2004. German-American Relations: What else can go wrong?. S. 14 ff. In Power and Principle. Prospects for Transatlantic Relations, eds. German-American Issues No. 2. Washington: American Institute for Contemporary German Studies.
go back to reference Kühnhardt, Ludger. 2008. Crises in European integration. Challenges and responses, 1945–2005. Oxford: Berghahn. Kühnhardt, Ludger. 2008. Crises in European integration. Challenges and responses, 1945–2005. Oxford: Berghahn.
go back to reference Kühnhardt, Ludger. 2010. The Malta Turn of Europe: The European Union in the age of globality. Med Agenda. MEDAC Series in Mediterranean IR and Diplomacy. Malta: Mediterranean Academy of Diplomatic Studies. Kühnhardt, Ludger. 2010. The Malta Turn of Europe: The European Union in the age of globality. Med Agenda. MEDAC Series in Mediterranean IR and Diplomacy. Malta: Mediterranean Academy of Diplomatic Studies.
go back to reference Kühnhardt, Ludger, und Tilman Mayer. 2017. Bonner Enzyklopädie der Globalität, Bd. 2. Wiesbaden: Springer. Kühnhardt, Ludger, und Tilman Mayer. 2017. Bonner Enzyklopädie der Globalität, Bd. 2. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Labrano, Roberto Ruíz Dias. 1998. Mercosur: Integracion y Derecho. Buenos Aires: Ciudad Argentina. Labrano, Roberto Ruíz Dias. 1998. Mercosur: Integracion y Derecho. Buenos Aires: Ciudad Argentina.
go back to reference Fermor, Patrick Leigh. 2005. The Traveller’s Tree: A Journey Through the Caribbean Islands. London: John Murray (Erstveröffentlichung 1950). Fermor, Patrick Leigh. 2005. The Traveller’s Tree: A Journey Through the Caribbean Islands. London: John Murray (Erstveröffentlichung 1950).
go back to reference Loti, Pierre. 1912. Un pelérin d’Angkor. Paris: Calmann-Lèvy. Loti, Pierre. 1912. Un pelérin d’Angkor. Paris: Calmann-Lèvy.
go back to reference Lundestad, Geir. 1998. “Empire” by Integration: The United States and European Integration, 1945–1997. Oxford: Oxford UP. Lundestad, Geir. 1998. “Empire” by Integration: The United States and European Integration, 1945–1997. Oxford: Oxford UP.
go back to reference Maugham, W. Somerset. 2001. The Gentleman in the Parlour. London: Vintage Classics (Erstveröffentlichung 1930). Maugham, W. Somerset. 2001. The Gentleman in the Parlour. London: Vintage Classics (Erstveröffentlichung 1930).
go back to reference Menzies, Gavin. 2002. 1421: The Year China Discovered The World. London: Bantam. Menzies, Gavin. 2002. 1421: The Year China Discovered The World. London: Bantam.
go back to reference Mintchev, Emil, und Janusz Musial. 2006. Stabilität durch Bildung. Die Fortbildungsprojekte des „Zentrum für Europäische Integrationsforschung“ (ZEI) in Südosteuropa (1999–2006). ZEI Discussion Paper C 160. Bonn: Zentrum für Europäische Integrationsforschung. Mintchev, Emil, und Janusz Musial. 2006. Stabilität durch Bildung. Die Fortbildungsprojekte des „Zentrum für Europäische Integrationsforschung“ (ZEI) in Südosteuropa (1999–2006). ZEI Discussion Paper C 160. Bonn: Zentrum für Europäische Integrationsforschung.
go back to reference Moorehead, Alan. 1962. The Blue Nile. London: Hamish Hamilton. Moorehead, Alan. 1962. The Blue Nile. London: Hamish Hamilton.
go back to reference Nossol, Alfons. 2002. Brücken bauen. Freiburg: Herder. Nossol, Alfons. 2002. Brücken bauen. Freiburg: Herder.
go back to reference Nye, Joseph S. 2002. The Paradox of American Power: Why the World’s Only Superpower Can’t Go It Alone. Oxford: OUP. Nye, Joseph S. 2002. The Paradox of American Power: Why the World’s Only Superpower Can’t Go It Alone. Oxford: OUP.
go back to reference Patten, Chris. 2005. Not quite the diplomat. Home truths about world affairs. London: Penguin. Patten, Chris. 2005. Not quite the diplomat. Home truths about world affairs. London: Penguin.
go back to reference Pulzer, Peter G. 1964. The Rise of Political Anti-Semitism in Germany and Austria. New York: Wiley. Pulzer, Peter G. 1964. The Rise of Political Anti-Semitism in Germany and Austria. New York: Wiley.
go back to reference Scholl-Latour, Peter. 1980. Der Tod im Reisfeld. Stuttgart: DVA. Scholl-Latour, Peter. 1980. Der Tod im Reisfeld. Stuttgart: DVA.
go back to reference Varshney, Ashutosh. 2002. Ethnic conflict and civic life: Hindus and Muslims. New Haven: Yale UP. Varshney, Ashutosh. 2002. Ethnic conflict and civic life: Hindus and Muslims. New Haven: Yale UP.
go back to reference Zielonka, Jan. 2006. Europe as Empire: The Nature of the Enlarged European Union. Oxford: OUP. Zielonka, Jan. 2006. Europe as Empire: The Nature of the Enlarged European Union. Oxford: OUP.
Metadata
Title
Europa und der global turn: Ohnmachtserfahrungen und Inspirationsquelle der Welt (2000–2009)
Author
Ludger Kühnhardt
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33807-7_1

Premium Partner