Skip to main content
Top

29-04-2021 | Fahrwerk | Nachricht | Article

Michelin nutzt alte PET-Flaschen für neue Autoreifen

Author: Patrick Schäfer

1 min reading time

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
print
PRINT
insite
SEARCH
loading …

Der Reifenhersteller Michelin hat das PET-Recyclingverfahren von Carbios eingesetzt, um Reifenfasern zu entwickeln. Diese technischen Fasern haben die gleiche Qualität wie PET-Neuware.

Michelin und Carbios wollen den 100-prozentig nachhaltigen Reifen entwickeln. Dafür hat der Reifenhersteller das enzymatische Recyclingverfahren von Carbios für PET-Kunststoffabfälle erfolgreich genutzt, um hochfeste Reifenfasern zu entwickeln. "Wir sind stolz darauf, dass wir als erstes Unternehmen recycelte technische Fasern für Reifen hergestellt und getestet haben. Die Fasern stammen von farbigen Kunststoffflaschen, die wir mit der enzymatischen Technologie unseres Partners Carbios wiederverwerteten", sagte Nicolas Seeboth, Direktor der Polymerforschung bei Michelin.

Das enzymatische Recyclingverfahren des Biochemie-Unternehmens Carbios verwendet ein Enzym, welches das in Kunststoffen oder Textilien enthaltene PET depolymerisiert. Beim Verfahren werden farbige und undurchsichtige Kunststoffabfälle wie Flaschen zur Herstellung von Monomeren verwendet. Nach der Repolymerisation in PET lassen sich daraus hochfeste Fasern gewinnen. Dieser hochfeste Polyester ist aufgrund seiner Bruchfestigkeit, Zähigkeit und thermischen Stabilität besonders gut für Reifen geeignet. Michelin könnte 800.000 Tonnen PET-Kunststofffasern von rund drei Milliarden Plastikflaschen pro Jahr wiederverwenden, um daraus technische Fasern für Reifen herzustellen. Michelin möchte bis 2030 40 % und bis 2050 100 % nachhaltige Materialien bei der Reifenproduktion einsetzen.

print
PRINT

Related topics

Background information for this content

Related content

Premium Partner