Skip to main content
main-content

Finanzbuchhaltung

weitere Zeitschriftenartikel

01-04-2021 | Methodentraining | Issue 4/2021

Nach der Ausbildung kommt die Weiterbildung

Wer sich nach seiner Bankausbildung weiterqualifizieren oder spezialisieren möchte, für den sind Fortbildungen oftmals Pflicht. Die Bildungsinstitute der Sparkassen und Genossenschaftsbanken machen den Beschäftigten passende Angebote, auch in …

Author:
Bianca Baulig

15-10-2020 | Schwerpunkt | Issue 6/2020

Aufgabenfelder und Einsatzmöglichkeiten von Desktop Activity Mining

Ausgelöst durch den immer stärker werdenden Fachkräftemangel ist es notwendig, gewisse Aufgaben zu automatisieren und durch Technologien (z. B. Softwareroboter) unterstützen zu lassen. Besonders administrative Prozesse können von den …

Authors:
B. Maurer, C. Al-Taie, P. Zimmermann, C. Linn, D. Werth

01-10-2020 | Titelthema | Issue 5/2020

ERP & DMS: Die Cloud macht den Unterschied

Unternehmen setzen immer stärker auf die Flexibilität, die ihnen Cloud-basierte ERP-Software bietet. Durch Kombination einer ERP-Lösung mit einem Dokumentenmanagement-System (DMS) aus der Cloud können Anwenderunternehmen ein regelrechtes …

Author:
Manfred Terzer

01-07-2020 | Rechnungswesen | Issue 7-8/2020

Kostenarten im Bankbetrieb

Author:
Meinrad Lippach

01-04-2020 | Schwerpunkt | Issue 3/2020

Planung verändern mit neuer Technologie

In einem volatilen Umfeld werden jährliche Festlegungen sehr schnell von der Wirklichkeit überholt. Die traditionelle Finanzplanung verliert damit zunehmend an Relevanz. Stattdessen sind Flexibilität und Realtime-Reaktionen gefragt. Umsetzbar sind …

Author:
Rolf Gegenmantel

01-03-2020 | Kurz kommentiert | Issue 3/2020 Open Access

Internationales Steuersystem

Harmonisierung mit Hindernissen
Author:
Johannes Becker

01-02-2020 | Strategie | Issue 1-2/2020

Digitale Projekte fördern den Kulturwandel

Die Verbandsgemeinde Gerolstein, der Kreis Viersen und die Gemeinde Bobenheim-Roxheim sind der Gewinner und die Finalisten des Axians Infoma Innovationspreises 2019. Im Roundtable werden die Herangehensweisen und die Herausforderungen der …

Author:
Anja Schüür-Langkau

01-08-2019 | Unternehmenssteuerung | Issue 6/2019

Performance Management mit Advanced Analytics

Schnellere Entscheidungen, treffsichere Maßnahmen, Analyse steigender Mengen an Informationen - die Liste der Forderungen an gutes Performance Management im Unternehmen ist herausfordernd. Advanced-Analytics-Werkzeuge können helfen, indem sie vor …

Authors:
Christian Koropp, Ralph Treitz

10-04-2019 | Schwerpunkt | Issue 2/2019

Ist „Realtime“ schon real?

Im Jahre 2002 hat das Marktforschungsunternehmen Gartner den Begriff des Echtzeitunternehmens geprägt und damit die Fähigkeit zu sofortigem Handeln auf interne sowie externe Ereignisse verbunden. Es rückt den Faktor Zeit in den Vordergrund, wobei …

Authors:
Senior-Prof., Dipl.-Ing., Dr.-Ing., Dr. sc. techn. Manfred Grauer, Dr. rer. pol. Dirk Schmalzried, Prof. Dr. Rainer Alt, Maren Ebenhöh

01-03-2019 | Schwerpunkt | Issue 2/2019

Controlling wiederkehrender Umsätze

Die Geschäftsmodelle von Software-as-a-Service-Unternehmen ähneln strukturell einem Abonnement. Ihr Gesamtumsatz beruht zu einem großen Teil auf wiederkehrenden Umsätzen. Das Controlling scheint einfach, doch führen System- und Prozessdefizite im …

Author:
Björn Momsen

01-02-2019 | Strategie | Issue 1-2/2019

Auf dem Weg zur papierlosen Verwaltung

Der Kreis Recklinghausen, die Stadt Wolfenbüttel sowie die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen haben erfolgreich Veränderungs- und Modernisierungsprojekte auf den Weg gebracht und wurden mit dem Axians Infoma Innovationspreis 2018 ausgezeichnet. In …

Author:
Anja Schüür-Langkau

01-12-2018 | Schwerpunkt | Issue 9/2018

Deutsche Kostenrechnung: Der internationale Sonderfall

Die Globalisierung gleicht betriebswirtschaftliche Instrumente und Prozesse einander weltweit an. Für die Kostenrechnung scheint das aber nicht der Fall zu sein. Hier hat die "deutsche" Kostenrechnung bislang dem Veränderungsdruck weitgehend …

Author:
Jürgen Weber

01-12-2018 | Praxis | Issue 12/2018

Virtuelle Labore in der IT-Didaktik

Um angehende Verwaltungsfachkräfte auf das digitale Arbeiten in der Praxis vorzubereiten, setzt die Hochschule des Bundes auf virtuelle IT-Labore. Der Beitrag stellt die Umsetzung, die Vorteile und die Übertragbarkeit auf andere Anwendungsfelder …

Authors:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Lohmann, Prof. Dr.-Ing. Jörg Schmittwilken, Prof. Dr.-Ing. Thomas Hemker

22-11-2018 | Schwerpunkt | Issue 6/2018

Integration einer Blockchain in ein ERP-System für den Procure-to-Pay-Prozess: Prototypische Realisierung mit SAP S/4HANA und Hyperledger Fabric am Beispiel der Daimler AG

Experten sehen in der Blockchain-Technologie durch sein verteiltes und transaktionsorientiertes Konzept das Potenzial, neben der Grundlage für digitale Währungen auch weit mehr Bereiche unserer Gesellschaft grundlegend zu verändern. Durch eine …

Authors:
Daniel Linke, Susanne Strahringer

01-11-2018 | Rechnungswesen | Issue 11/2018

Aufwendungen und Erträge antizipativ buchen

In die Erfolgsrechnung eines Geschäftsjahres müssen alle Aufwendungen und Erträge der aktuellen Rechnungsperiode eingehen. Die Buchung erfolgswirksamer Vorgänge, deren Zahlung erst im neuen Geschäftsjahr erfolgt, muss deshalb auf den …

Author:
Meinrad Lippach

01-06-2018 | Unternehmenssteuerung | Issue 5/2018

Auf Sicht fahren

Die befragten produzierenden Unternehmen in der Schweiz priorisieren bei der Nennung der finanziellen Ziele die finanzielle Unabhängigkeit gegenüber Fremdkapitalgebern und Dritten, die Anzahl Aufträge und die Umsatzentwicklung. Auch die …

Author:
Dr. Marco Gehrig

01-05-2018 | Software | Issue 5/2018

Arbeitsabläufe in der Galvanik vereinfachen

Durch die Einführung eines neuen modularen und modernen ERP-Systems konnten die Arbeitsabläufe bei einem Metallveredler deutlich vereinfacht und optimiert werden. Auf Knopfdruck lassen sich nun Bestände anzeigen und Bestellungen auslesen.

Authors:
Softec AG, Metallveredlung Emil Weiß GmbH & Co. KG

01-05-2018 | Titel | Issue 5/2018

E-Payment — So gelingt die Implementierung

Mit der Projektinitialisierung wurden klare Projektziele definiert, die als strukturierende Leitplanken das Projekt begleiten sollten: ▪ Gewährleistung eines durchgängig medienbruchfreien, elektronischen Verwaltungsvorgangs. Kein Kunde soll fürdie …

Authors:
Peter Liebscher, Andreas Wolf

05-03-2018 | Schwerpunkt | Issue 2/2018

Digitale Wirtschaftsprüfung – Make or Buy?

Die Digitalisierung zwingt Unternehmen nahezu aller Branchen und Größenklassen dazu, Anpassungsmaßnahmen an ihren Geschäftsmodellen und den internen Prozessen vorzunehmen. Infolgedessen ergeben sich auch für Prüfungsgesellschaften neue …

Authors:
Johannes Langhein, Andreas Kiesow, Christian Strobel, Oliver Thomas

02-03-2018 | Schwerpunkt | Issue 2/2018

Callcenter 4.0 – Wie verändern Spracherkennung, Künstliche Intelligenz und Robotic Process Automation die bisherigen Geschäftsmodelle von Callcentern

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Auswirkungen der technologischen Innovationen im Bereich von Spracherkennung, Künstlicher Intelligenz in der Sprachverarbeitung und Robotic Process Automation für Callcenter. Diese stellen im Sinne …

Authors:
Anastasia Kharchenko, Tim Kleinschmidt, Jürgen Karla

03-01-2018 | Einführung | Issue 1/2018

Enterprise Systems als Basis der Unternehmens-Digitalisierung

Weltweite digitale Vernetzung, Automatisierung einzelner oder gar aller Geschäftsprozesse und die Umstrukturierung bestehender Geschäftsmodelle sind nur einige wenige Auswirkungen, die im Zusammenhang mit der Digitalisierung zu bewältigen sind.

Authors:
Christian Leyh, Tina Wendt

01-01-2018 | Schwerpunkt | Issue 1/2018

Zur Messbarkeit von Schutzzielen

In diesem Artikel werden die Schutzziel-Duale des Standard-Datenschutzmodells hinsichtlich ihrer Messbarkeit analysiert, einschließlich einer Differenzierung zwischen maximaler und optimaler Durchsetzung der Schutzziele in technischen …

Author:
Meiko Jensen

01-12-2017 | Rechnungswesen | Issue 12/2017

Wie Geldhäuser ihre Kosten einteilen

Die Feststellung von Art und Höhe der betriebsbedingten Aufwendungen ist eine zentrale Aufgabe des internen Rechnungswesens. Um richtig kalkulieren und fundierte Entscheidungen für das Bankgeschäft treffen zu können, sollten Kosten nach …

Author:
Meinrad Lippach

06-11-2017 | Schwerpunkt | Issue 1/2018

Management von Logistik-Stammdaten in SAP

Organisatorische und technische Konzepte für Material, Kunden und Lieferanten in Konzernstrukturen

Dieser Artikel zeigt am Beispiel der Standardsoftware SAP ERP, wie in Konzernen das Stammdatenmanagement in der Logistik technisch-organisatorisch unterstützt werden kann. Auf Basis der im Standard vorhandenen Einstellungsmöglichkeiten sowie durch …

Author:
Knut Hildebrand

01-10-2017 | Praxis | Issue 10/2017

E-Rechnung — Erfahrungen aus dem Live-Betrieb

Die Stadt Gießen verarbeitet Ein- und Ausgangsrechnungen im Rechnungswesen inzwischen zum größten Teil automatisch. Dazu wurde bereits zum Ende des Jahres 2016 ein elektronischer Rechnungsworkflow etabliert. Erste Erfahrungen mit dem Empfang und …

Author:
Dr. Dirk During

02-08-2017 | Angewandte Geographie | Issue 3/2017

Vernetzen – koordinieren – beraten

Verkehrsgeographische Aufgaben bei der NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH

Die NVBW als zentraler Dienstleister im Bereich nachhaltiger Mobilität zeichnet sich heute verstärkt durch ihre multimodale Ausrichtung aus. Der vorliegende Beitrag präsentiert in mehreren kurzen Einzelartikeln verschiedene Aspekte ihrer Arbeit.

Authors:
Dr. Juliane Korn, M.A. Günter Rasch, Dipl.-Geogr. Sebastian Lenz, Dipl.-Geogr. Anna Hussinger, MA MSc Dr.-Ing. Martin Schiefelbusch

01-06-2017 | Spektrum | Issue 3/2017

Betrugserkennung durch forensische Datenanalysen

Durch die zunehmende Digitalisierung von Unternehmensabläufen und -prozessen verlagert sich auch die Wirtschaftskriminalität zunehmend in die digitale Welt. Dort hinterlässt sie Spuren, die durch forensische Datenanalysen beziehungsweise …

Author:
Manuel Rundt

20-03-2017 | Schwerpunkt | Issue 3/2017

CIOverview – Ein Rahmenwerk zur wertschöpfungsorientierten Steuerung der IT

Die swissICT Fachgruppe IT-Servicemanagement – Themenbereich Bewusstsein hat sich zum Ziel gesetzt, ein Rahmenwerk zur wertschöpfungsorientierten Steuerung der IT zu entwickeln, und zwar unabhängig von der Breite der erbrachten Dienstleistungen …

Authors:
Konrad Walser, Hans-Rudolf Stucki, Peter Zgraggen, Jürgen Schwarz-Weis, Mathias Traugott, Sandra Affentranger, Silvio Wandfluh

01-12-2016 | Spektrum | Issue 6/2016

Mit Medienbrücken an Effizienz gewinnen

IT gleicht in vielen Betrieben heutzutage einem Riesenpuzzle. Aber wer hat schon Zeit, in Ruhe ein Puzzle zusammenzulegen? Was im Privaten gilt, gilt erst recht im Alltag kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU). Wo Konzerne oder große …

Author:
Daniel Görz

01-11-2016 | Digital | Issue 11/2016

Digital

01-06-2016 | Spektrum | Issue 3/2016

Usability als wesentlicher Erfolgsfaktor für Unternehmenssoftware

Nachdem lange Zeit im Wesentlichen der Funktionsumfang einer Software als relevant für den Markterfolg angesehen wurde, ist inzwischen bei Unternehmen durchaus ein Trend erkennbar, wonach die Usability, also Nutzerfreundlichkeit von …

Author:
Prof. Dr. Arno Hitzges

01-06-2016 | Schwerpunkt | Issue 3/2016

Fintech — ein Weckruf für die Finanzindustrie?

Die Fintech-Evolution hat in den vergangenen Jahren zu einer Vielzahl innovativer Startup-Unternehmen geführt. Gleichzeitig sind etablierte Banken und Versicherungen gefragt, sich gegenüber den Veränderungen zu positionieren. Um die Bedeutung des …

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-06-2016 | Issue 6/2016

Digital | Nachrichten

Author:
Peter Krischke

18-05-2016 | Issue 3/2016

Datenanalyse und Massendatenauswertungen durch die Interne Revision im Kontext des Datenschutzes

Der im Jahre 2009 in das BDSG als Arbeitnehmerschutzvorschrift eingefügte § 32 regelt den Umgang mit den Beschäftigtendaten. § 32 gilt für automatisierte Auswertungen und Analysen der E‑Mail-Korrespondenz und/oder für Chatprotokolle durch die …

Author:
Aleksandra Sowa

01-03-2016 | Prüfungstraining | Issue 3/2016

Rechnungswesen

Klasse 1 10 Kasse 11 Bundesbank 12 Eigene Wertpapiere 13 Sonstige Forderungen 14 Aktive Rechnungsabgrenzung Klasse 2 20 Banken-Kontokorrent (Banken-KK) 21 Kunden-Kontokorrent (Kunden-KK) 22 Spareinlagen 23 Termineinlagen 24 Sonstige …

Author:
Rudolf Rathner

01-03-2016 | E-Government + Multimedia | Issue 3/2016

Digitaler Rechnungsworkflow als zukunftsweisende Entscheidung

Wetteraukreis realisiert Leuchtturmprojekt für weitere Digitalisierung

Mit der Digitalisierung von Verwaltungsvorgängen sind Arbeitserleichterungen und die Beschleunigung von Prozessen verbunden. Unter dem Motto „Neuer Schwung in der Rechnungsbearbeitung!“ hat sich der Wetteraukreis im Jahr 2011 für die Einführung …

Author:
Christine Foege

01-12-2015 | Spektrum | Issue 6/2015

Social Engineering — unterschätzte Bedrohung für die Informationssicherheit

Es existieren zahlreiche technische Schutzmechanismen, die IT-Systeme vor unberechtigten Zugriffen schützen sollen: Proxys, Firewalls, Schutzprogramme gegen Malware oder schlicht Benutzername und dazugehöriges Passwort lassen sich beispielhaft ins Fe

Author:
Dr. jur. Master of Laws (LL.M.) Dipl.-Betriebsw. (FH) Dennis Hoss

01-11-2015 | Veränderungen | Special Issue 3/2015

Praxisfall Privatisierung

Das größte Fachkrankenhaus für Psychiatrie in Niedersachen wurde 2007 privatisiert. Von heute auf morgen mussten neue Controlling-Strukturen geschaffen, Mitarbeiter gefunden und geeignete Software beschafft und etabliert werden. Im Rückblick werden F

Author:
Thomas Zauritz

01-10-2015 | Rechnungswesen | Issue 10/2015

Soll und Haben sicher beherrschen

▪ Feststellung der Höhe des Vermögens und der Schulden des Kreditinstituts, insbesondere bei Unternehmensgründung und zum Abschluss eines Geschäfts

Author:
Meinrad Lippach

01-10-2015 | Verwaltung + Bürger | Issue 10/2015

Bedarfsgerechte Steuerung durch IT-gestütztes Berichtswesen

Data Warehouse und Business Intelligence nutzen bereits verfügbare Daten

Die Systemlandschaft in öffentlichen Einrichtungen ist vielfältig und lässt sich in verschiedene Ebenen einteilen, wobei eine Integrationsschicht in Form eines Data Warehouses die vielschichtigen Informationen bündelt (siehe Grafik). Wi

Authors:
Prof. Dr. Dietmar Schön, Manfred Pook

01-10-2015 | Issue 5/2015

Industrial Cloud – Status und Ausblick

Im Kontext Industrie 4.0 wird Cloud Computing für die Produktion von morgen eine wesentliche Rolle spielen. Der Beitrag gibt deshalb einen Überblick über den aktuellen Stand beim Einsatz und der Entwicklung des Cloud Computing für die Produktionsauto…

Authors:
Reinhard Langmann, Michael Stiller

01-09-2015 | IT | Issue 9/2015

Die IBAN kritisch gesehen

Der Aufwand für die einzelnen Betriebe ist nur schwer zu quantifizieren, müssen doch so unterschiedliche Kosten wie für den Postverkehr, die Bearbeitung von Rückfragen, Informationsveranstaltungen, Schulungen von Kunden und Angestellten

Author:
Peter Mertens

01-08-2015 | Schwerpunkt | Issue 4/2015

„Die größte Herausforderung ist der Zeitmangel“

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-06-2015 | Schwerpunkt | Issue 3/2015

Die IBAN — eine kritische Sicht

Deutsche Verbraucherschützer und die deutsche Bankwirtschaft hatten vor der Aktion gewarnt, selbst im Vorstand der Bundesbank war sie strittig. Der Bundesfinanzminister wandte sich dagegen und plädierte dafür, die IBAN nur im Auslandsza

Author:
Prof. Dr. Peter Mertens

01-05-2015 | Titel | Issue 5/2015

Vorschriften forcieren überfällige Modernisierung

Obwohl das erste Integrationsprojekt noch nicht abgeschlossen ist, sind mit AnaCredit weitere Vorschriften im Anmarsch: Was müssen Kreditinstitute nun tun? Zunächst sollten die Banken laut Ungemach-Strähle kurzfristig analysieren, welch

Author:
Anja Kühner

01-04-2015 | Schwerpunkt | Issue 2/2015

Mit operativer Exzellenz Business Partnering ermöglichen

An diesen beiden Punkten, also der Optimierung von Prozessen und dem Wandel des Rollenbildes, setzt das neue Record-to-Report-(R2R-)Modell für das Financial Accounting bei der SAP an. Es zeichnet sich durch einen hohen Grad an Zentralis

Authors:
Dr. Christian Multerer, Heiko Knocke

01-04-2015 | Issue 2/2015

Retourenabwicklung im B2C-E-Commerce

Retourenabwicklung im B2C-E-Commerce stellt einen kritischen Erfolgsfaktor Für Online-Händler dar. Bei der Betrachtung des Themas sind v. a. die neuen Verbraucherrichtlinien und hier speziell das Pro und Contra bei der Regelung der Zuweisung von…

Authors:
Verena Lockhauserbäumer, Chris Mayr

01-02-2015 | Schwerpunkt | Issue 1/2015

Turnaround Controlling in der Logistik

Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einzelner Kunden je Produkt und Standort war für Wincanton der Dreh- und Angelpunkt der Sanierung. Sie wurde anhand von Daten, die das operative Betriebssystem und zum Teil die Finanzbuchhaltung lie

Author:
Dr. Christian Wurst

01-01-2015 | E - Government+Multimedia | Issue 1-2/2015

Die E-Rechnung ist mehr als eine IT-technische Umstellung

Besondere Herausforderungen für kommunale Verwaltungen und Eigenbetriebe

„Die Mitgliedsstaaten stellen sicher, dass die öffentlichen Auftraggeber […] elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten […]“ (Artikel 7). Die Union kann Eingriffe in die Verwaltungsorganisation der Mitgliedsstaaten nicht vornehm

Author:
Prof. Dr. Gunnar Schwarting

01-12-2014 | E - Government + Multimedia | Issue 12/2014

Kommunaler Mehrwert: Informationstechnik ermöglicht wirtschaftlicheres Arbeiten

Die Folgen des demografischen Wandels für die Kommunen sind dramatisch. Einerseits fehlen vielen Gemeinden Einnahmen von arbeitenden jungen Menschen. Erschwerend kommt andererseits hinzu, dass die Kommunen sich immer schwerer tun, Nachw

Author:
Tim Austermann

01-10-2014 | Schwerpunkt | Issue 5/2014

Fraud vermeiden durch Controlling und Interne Revision

Ob ein Unternehmen Gefahr läuft, Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen zu werden, hängt kaum merklich von der Branche, der Eigentümerstruktur (public oder private) oder der Rechtsform ab. Wichtiger ist in diesem Zusammenhang die Struk

Author:
Dr. Arnim Liekweg

01-06-2014 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 6/2014

Komplexes Rechnungswesen in Tourismus-Organisationen

Spagat zwischen Beihilferecht, Abgabenkalkulation und Budgetüberwachung

Die Vielfalt der Aufgaben und die teilweise erheblichen Budgets erfordern ein Kostencontrolling, mit dem eine differenzierte Steuerung der einzelnen Teilbereiche und -aufgaben und eine gezielte und sehr zeitnahe Budgetüberwachung möglic

Author:
Matthias Bäcker

01-06-2014 | Issue 3/2014

Governance und Compliance im Cloud Computing

Cloud Computing ist kein vorübergehendes Hype-Thema. Cloud Computing wird dauerhaft bleiben und Geschäftsmodelle, IT-Strukturen und Unternehmensprozesse nachhaltig verändern. Den Chancen dieser Innovation stehen zum Teil neuartige Risiken im Vergleic…

Authors:
Dr. Khaled Bagban, Ricardo Nebot

01-05-2014 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 5/2014

Landkreis Biberach: Doppik als Basis für eine zukunftsorientierte Verwaltung

Plangemäß zum 1. Januar 2012 erfolgte die Produktivsetzung von newsystem kommunal, gleichzeitig wurde in der Kreisverwaltung das NKHR eingeführt und das landeseinheitliche kamerale Verfahren abgelöst. Holger Adler, Projektverantwortlich

Author:
Holger Adler

01-04-2014 | Software | Issue 5/2014

Hohe Effizienz durch transparente Prozesse

ERP-Systeme für integrierte Kommunikation

Unabdingbare Voraussetzung für ein derart übergreifendes ERP-System ist, dass die Kernprozesse der Oberflächentechnik durchgängig abgedeckt werden und sämtliche anderen Prozesse so angeschlossen sind, dass ein reibungsloser Ablauf aller

Author:
Susanne F. Graf

01-02-2014 | Issue 1/2014

Mobile Security: Herausforderungen neuer Geräte und neuer Nutzeransprüche

Mobile Security ist mehr als die Übertragung bestehenden Wissens um Informationssicherheit auf neue Endgeräte. Die Bedrohungslage verändert sich in vielen Dimensionen: Neben neuen Plattformen und Angriffsvektoren verändert sich die Erwartungshaltung …

Authors:
Lutz M. Kolbe, Thierry Jean Ruch

01-01-2014 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 1/2014

„Offen über Chancen und Einschnitte sprechen“

Fusionen
Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-01-2014 | Verwaltung + Bürger | Issue 1-2/2014

Innovation, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Verwaltung

7. Praxis-Round-Table mit Preisträgern des Infoma-Innovationspreises 2013
Author:
Springer Gabler Wiesbaden

01-12-2013 | Spektrum | Issue 6/2013

Unternehmenssteuerung mit Rentabilitätskennzahlen

Rentabilitätskennzahlen sind dadurch charakterisiert, dass eine Erfolgsgröße ins Verhältnis zu einer sie erklärenden Inputgröße gesetzt wird. So gibt z. B. der Return on Investment (RoI) als Quotient aus Gewinn und Kapitaleinsatz Auskun

Authors:
Prof. Dr. Christian Lukas, Dr. Matthias J. Rapp

01-12-2013 | Schwerpunkt | Issue 6/2013

20 Jahre Konvergenzdiskussion — Geschichte einer wechselvollen Beziehung

Entsprechend dem in

Abbildung 2

skizzierten Konzept ergeben sich folgende Argumente für und gegen eine partielle Konvergenz:

Authors:
Prof. Dr. Peter Lorson, Hon.-Prof. Dr. Winfried Melcher, Prof. Dr. Horst Zündorf

01-12-2013 | Schwerpunkt | Issue 6/2013

Wertorientierte Steuerungskennzahlen aus dem externen Rechnungswesen

Der Begriff „Erfolg“ bezieht sich immer auf eine Zielerreichung. Übertreffen die Erträge die Aufwendungen, so entsteht im externen Rechnungswesen ein bilanzieller Erfolg. Die Erträge und Aufwendungen werden in der Finanzbuchhaltung erfa

Authors:
Dr. Niels Ahlemeyer, Univ.-Prof. Dr. mult. Anton Burger

01-09-2013 | Effizente Finanzfunktion | Issue 8/2013

Shared Services — Erfolgsfaktoren bei Aufbau und Betrieb

Der Aufbau eines SSCs bringt Herausforderungen mit sich, die in der Projektplanung zu beachten sind. Aus der Projekterfahrung der KPMG lassen sich Faktoren erkennen, die beim Aufbau und beim Betrieb eines SSCs im Konzern sowie in mittel

Authors:
Master Caroline Forster, MBA Dipl-Kfm. Thomas Oschlisniok, Dipl-Kfm. Andreas Reimann

01-08-2013 | Spektrum | Issue 7/2013

Gewinn-Illusionen im Kundenportfolio: Erfahrungen aus einer Sanierung

Wie die meisten Unternehmen ermittelten wir die Kundenprofitabilität anhand der operativen Betriebssysteme und weiterer Daten der Finanzbuchhaltung. Es zeigte sich, dass diese Betriebssysteme und die darauf aufbauenden Kostenträgerrechn

Author:
Dr. Christian Wurst

01-07-2013 | Rechnungswesen | Issue 7-8/2013

Bank-Controlling — Teil 2

Kosten- und Erlösrechnung

Die Kosten- und Erlösrechnung untersucht die durch die Leistungen verursachten Kosten und Erlöse. Unter Leistung versteht man das Ergebnis betrieblicher Tätigkeit (vom Betrieb erstellte Güter und Dienstleistungen), unter Kosten den Güte

Author:
Jürgen Muthig

01-06-2013 | Wissenschaftlicher Beitrag | Issue 3/2013

Migration als Potenzial der kommunalen Entwicklung – Lokale Ansätze zur Unterstützung von ökonomischen Akteuren mit Migrationshintergrund

Die Zuwanderung nach Deutschland wird in Medien, Öffentlichkeit und politischen Debatten sehr unterschiedlich wahrgenommen. Zum einen werden migrantische Milieus problematisiert und als „Parallelgesellschaften“ ohne hinreichende Integrationsbereitsch…

Authors:
Prof. Dr. Henning Nuissl, Dr. Antonie Schmiz

01-05-2013 | iV - Schwerpunktthema | Issue 5/2013

DRK Hanau Gesamtverband: Mit neuer Softwarelösung die Finanzen im Griff

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-04-2013 | Praxisfall | Issue 4/2013

Die Tanner Maschinenbau GmbH möchte expandieren — Teil 1

Das Herstellungsprogramm der Tanner Maschinenbau GmbH umfasst Spezial-Dreh- und Fräsmaschinen für den Werkzeug- und Formenbau, CNC-Drehmaschinen für den Einsatz in der Klein- und Mittelserienfertigung sowie CNC-Drehautomaten für anspruc

Author:
Jürgen Muthig

01-04-2013 | Software | Issue 4/2013

Hohe Effizienz durch ERP-Branchensoftware

Pulverbeschichter setzt auf angepasste Lösung

Auf der Suche nach einem geeigneten IT-Partner legte Juniorchef David Kalek insbesondere Wert auf eine branchenspezifische Software: „Unser Wunsch war eine technisch hochmoderne und intuitiv zu bedienende IT-Lösung, welche die besondere

Author:
Media Soft Software Technology GmbH

01-02-2013 | Issue 1/2013

Sicherstellung der Compliance von Sekundärsystemen bei digitaler Betriebsprüfung

Die Abgabenordnung erlaubt Finanzbehörden bei Außenprüfungen die Einsichtnahme in steuerrelevante Aufzeichnungen, die mit IT-Systemen erstellt wurden. Nach den »Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen« (GDPdU) hat ein Untern…

Authors:
Prof. Dr. Michael Klotz, Dr. Ingolf Sulk, M.Sc. Enrico Wieck

01-02-2013 | Issue 1/2013

Das interne Kontrollsystem beim Einsatz elektronischer Archivierungsverfahren

Buchführungspflichtige Unternehmen unterliegen im deutschen Rechtssystem branchenunabhängigen handels- und steuerrechtlichen Vorgaben. Die Einhaltung dieser Vorgaben ist Gegenstand der Abschlussoder Betriebsprüfung. Zur Absicherung der Einhaltung geb…

Authors:
Prof. Dr. Gert Heinrich, B.Sc. Anna Horstschäfer

01-02-2013 | Issue 1/2013

Flexibilitätspotenziale heben — IT-Wertbeitrag steigern

Vor dem Hintergrund der Dynamik internationaler Märkte erhält der Leser einen Einblick, welche Anforderungen derzeit an die IT-Funktion gestellt werden. Es wird gezeigt, dass die Marktdynamik die Unsicherheit aller Beteiligten erhöht. Flexibilität wi…

Author:
MBA Dipl.-Betriebsw. (FH) Dipl.-Inf. (FH) André Wiedenhofer

01-01-2013 | Strategie & Innovation | Issue 1-2/2013

Flexibler Datenzugriff auf Knopfdruck

Bereits seit 1991 ist bei der Joma Dämmstoffwerk GmbH, die heute unter dem Namen ParityERP-Industrie laufende ERP-Komplettlösung von Parity Software im Einsatz und unterstützt bei dem Spezialisten für Dämmplatten und Dämmstoffe optimier

Author:
Sabine Sturm

01-12-2012 | Wissenschaft | Issue 6/2012

Rechnungslegung als Fachsprache in der betrieblichen Kommunikation: Friktionen und Lösungsansätze

In der Literatur wird Rechnungslegung häufig als ‚Sprache der Wirtschaft‘ bzw. ,language of business’ bezeichnet (vgl. z. B. Davidson/Stickney/Weil 1984, Hirsch 2000, S. 25, Jones 2006, S. 2). Dass es sich hierbei nicht lediglich um ein

Authors:
Univ.-Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger, Gero Holthoff

01-12-2012 | PRAXIS | ARTIKEL | Issue 6/2012

Controlling in mittelständischen Familienunternehmen – ein Vergleich von Deutschland und Österreich

Mittelständische Unternehmen stellen, ebenso wie Familienunternehmen, einen bedeutsamen Wirtschaftsfaktor in Deutschland und Österreich dar. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich können mehr als 99 % aller Unternehmen als mittels

Authors:
Univ.-Prof. Mag. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller, Ass.-Prof. Dipl.-Ing. MMag. Dr. Christine Duller, Ass.-Prof. Mag. Dr. Stefan Mayr, a.o.Univ.-Prof. Dr. Herbert Neubauer, Dr. Patrick Ulrich

01-12-2012 | PRAXIS | ARTIKEL | Issue 6/2012

Paradigmenwechsel im IT-Sourcing – Die Sicht des CFO

Vom 1st und 2nd Generation IT-Outsourcing zum Cloud Computing – Aktueller Praxisbericht

In den letzten zehn Jahren haben Unternehmen den Wirkungsgrad ihrer benötigten IT wesentlich erhöhen können. Ein Grund für diese positive Entwicklung ist, dass das Thema IT-Optimierung stärker in den Fokus des CFO gerückt ist. Dieser st

Authors:
Dr. Michael Heym, Dr. Constantin Montana, Dr. Helmut Elben

01-10-2012 | E - Government + Multimedia | Issue 10/2012

Infoma Software Consulting GmbH: Stringente Steuerung komplexer Veränderungsprozesse

Nach nahezu zwei Jahrzehnten Verwaltungsreform zeigt sich der aktuelle Stand in den Kommunen unterschiedlich. Während zahlreiche Landkreise, Städte und Gemeinden die angestrebte Modernisierung ihrer Verwaltungen und in diesem Zusammenha

Author:
Dr. Gerald Peters

01-06-2012 | Risikocockpit | Special Issue 2/2012

Risikoidentifikation und Risikoinstrumente im Rohstoffmanagement

Die Risikoidentifikation ist mit der Aufgabe betraut, erkannte und unerkannte, neu entstandene Risiken und die qualitativen Änderungen altbekannter Risiken aufzudecken und zusammenzustellen (

Gleißner, W.

Authors:
Prof. Dr. Peter N. Posch, Prof. Dr. Tristan Nguyen

01-06-2012 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 6/2012

ERP-Transformation trifft auf kamerale Tradition

Erfahrungen und Empfehlungen zum Hochschulrechnungswesen 2.0

Jede dieser Strategien birgt Vor- und Nachteile. Generell lässt sich beobachten, dass der Einsatz von kameralen Zusatzkomponenten die Verfestigung einer weiterhin kameral orientierten Nutzer-Umgebung begünstigt. Die Umstellung auf betri

Author:
Bahram Maghsoudi

01-06-2012 | Issue 3/2012

Business-to-Business-Integration in Wertschöpfungsnetzwerken

Business-to-Business(B2B)-Integrationen erfordern eine strategische Ausrichtung und sollten auf Basis eines entsprechenden Vorgehensmodells durchgeführt werden. Ein solches Vorgehensmodell für die Umsetzung von Integrationsprojekten zwischen Unterneh…

Authors:
Mag. Dietmar Nedbal, Dr. Andreas Auinger, a.Univ.-Prof. Dr. Wolfram Wöß

01-05-2012 | Bildung + Karriere | Issue 5/2012

Was geht, was nicht mehr geht

Weiterbildung für Anlageberater

Abschlüsse, die laut Wertpapierhandelsgesetz-Mitarbeiteranzeigen-Verordnung(WpHGMaAnzV) als Sachkundenachweis für Anlageberater gelten:

▶ Hochschulabs

Author:
Elke Pohl

01-05-2012 | SOFTWARE | Issue 5/2012

Mehr Transparenz in der Betriebsführung

Galvanikbetrieb setzt auf neues ERP-System

Das Ziel war es, als Nachfolgelösung ein in der Branche bewährtes ERP-System zu finden, das ohne großen Anpassungsbedarf die besonderen Prozesse des Lohnbeschichters funktionell unterstützt. Insbesondere in der Fertigungsplanung, dem Qu

Author:
Susanne Price

01-05-2012 | IV-Schwerpunktthema | Issue 5/2012

Integrierte Komplettlösung für Rechnungswesen und Controlling

Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
Author:
Gabler Verlag

01-05-2012 | Consulting + Dienstleistung | Issue 5/2012

Nachgefragt: Neues Rechnungswesen — Kommt Nach Der Umstellung Die Evaluation?

Author:
Daniel Eggerding

01-04-2012 | LÖSUNGEN | Issue 4/2012

Lösungen zum Prüfungstraining

01-04-2012 | INTERVIEW | Issue 3/2012

„Der untere Mittelstand hat schon immer Outsourcing betrieben.“

Author:
Gabler Verlag

01-03-2012 | Praxisfall | Issue 3/2012

Die Bürobedarf Bollmann AG beantragt die Erhöhung ihrer Kontokorrentkreditlinie

Kreditgeschäft

Verena Bollmann kam mit ihrem Zwillingsbruder Alexander bereits 1995 zum BWL-Studium nach Ulm. Nach ihrem Studienabschluss mit Schwerpunkt „Finanz- und Versicherungswirtschaft“ und dem Studienabschluss ihres Bruders mit Schwerpunkt „Ris

Author:
Uwe Benner

01-03-2012 | Issue 3/2012

Lösungen

01-02-2012 | Issue 1/2012

Open-Source-ERP-Systeme für das Controlling — eine vergleichende Systemevaluation

Die Systemevaluation vier ausgewählter Open-Source-ERP-Systeme (OS-ERP-Systeme) hat gezeigt, dass Controlling-Aspekte oftmals nur minimal oder unzureichend umgesetzt sind. Damit konnte eine wesentliche Lücke im Funktionsumfang der betrachteten System…

Authors:
MBE Dipl.-Wirtsch.-Inform. (FH) Christian Leyh, Dipl.-Wirtsch.-Inform . Mark Neumann

01-01-2012 | Special Issue 66/2012

Grundlagen

01-01-2012 | Special Issue 66/2012

Grundlagen

01-01-2012 | Special Issue 1/2012

Grundlagen

01-12-2011 | Issue 6/2011

Moderne Führungsinformationssysteme — Anforderungen, Architektur und Umsetzungserfahrungen

Technikaffine Manager finden sich zunehmend auch auf den Führungsebenen von Unternehmen wieder. Sie hinterfragen den »One-size-fits-all«-Ansatz ihrer Führungsinformationssysteme (FIS). Aber auch eine komplette Individualisierung ist aus Effizienz- un…

Author:
Dr. Jörg H. Mayer

01-11-2011 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 11/2011

Interkommunale Zusammenarbeit: Gemeinsam mehr erreichen — Zusammenarbeit als Zukunftsmotor

"Mitte letzten Jahres befanden wir uns an dem Punkt, eine Entscheidung treffen zu müssen, wie wir unsere Finanzbuchhaltung künftig personell ausstatten und mit Technik unterstützen", erinnert sich Ulrich Berghof, Kämmerer der Gemeinde W

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-09-2011 | Schwerpunkt | Issue 9/2011

Datenverarbeitung im internationalen Konzern

Eine Betrachtung im Lichte des Einsatzes von SAP

Der Beitrag setzt sich mit der datenschutzgerechten Anwendung von SAP in internationalen Konzernen auseinander. Die SAP-Systemlandschaft (SAP Enterprise Portal) mit ihren einzelnen Komponenten ist ein willkommenes Arbeitsmittel in Konzernen, bietet s…

Authors:
Hans-Hermann Schild, Marie-Theres Tinnefeld

01-07-2011 | Verwaltung+Bürger | Issue 7-8/2011

Aktuelle Herausforderungen für das kommunale Management

Kommunales Handeln wird vielfältiger und komplexer

Die personellen und finanziellen Ressourcen der Kommunen werden knapper. Die Aufgabenvielfalt wird größer. Die Ansprüche der Bürgerschaft hinsichtlich der Qualität der kommunalen Leistungen steigen. Partizipatorische Ansprüche der Bürge

Author:
Rainer Christian Beutel

01-06-2011 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 6/2011

Ganzheitliche Darstellung der wirtschaftlichen Situation

4. Praxis-Round-Table — Thema: Kommunaler Gesamtabschluss

der Kreis Unna ist zustandig fur 412.830 Einwohner

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-04-2011 | PRAXIS | Magazin | Issue 2/2011

Drehscheibe für das Finanz- und Rechnungswesen

Konferenz-Preview

Für Finanzverantwortliche wird es zunehmend schwieriger, die fachlichen Neuerungen zu überblicken. Gerade Steuergesetze unterliegen einem stetigen Wandel, ihre Änderungsgeschwindigkeit nimmt sogar noch zu. Auch die zunehmende Digitalisi

01-02-2011 | PRAXIS | Magazin | Issue 1/2011

Software für das Vertragscontrolling

The Quality Group GmbH (TQG) ist ein auf die Bereiche Informations- und Risikomanagement spezialisierter Standardsoftwareanbieter. Das 1985 gegründete Unternehmen ist mit Hauptsitz in Böblingen und drei weiteren Standorten in Deutschlan

Author:
Christian Matt

01-12-2010 | State of the Art | Issue 6/2010

IT-Governance und IT-Entscheidertypen in deutschen Krankenhäusern

Eine empirische Untersuchung unter Krankenhaus-IT-Leitern

Eine erfolgreich praktizierte IT-Governance ist eine Voraussetzung zur Kostensenkung der Leistungserbringung durch IT-unterstützte Geschäftsprozesse und eine mögliche Quelle strategischer Wettbewerbsvorteile. Die Studie spiegelt erstmalig empirisch g…

Authors:
Felix Köbler, Jens Fähling, Prof. Dr. Helmut Krcmar, Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

01-12-2010 | Strategie | Issue 6/2010

Services aus Geschäftsanforderungen ableiten

Serviceorientierte Architekturen versprechen Business-Agilität — die Fähigkeit zur flexiblen und effektiven Umsetzung sich immer schneller ändernder Geschäftsanforderungen. Hierzu müssen SOA fachlich getrieben sein. Die „richtigen“ fachlichen Service…

Author:
Inge Hanschke

01-12-2010 | Schwerpunktbeitrag | Issue 3/2010

Hauptspeicherdatenbanken für Unternehmensanwendungen

Datenmanagement für Unternehmensanwendungen im Kontext heutiger Anforderungen und Trends

Unternehmensanwendungen werden traditionell in OLTP (Online Transactional Processing) und OLAP (Online Analytical Processing) unterteilt. Während sich viele Forschungsaktivitäten der letzten Jahre auf die Optimierung dieser Trennung fokussieren, habe…

Authors:
Jens Krueger, Martin Grund, Christian Tinnefeld, Benjamin Eckart, Alexander Zeier, Hasso Plattner

01-10-2010 | Praxis / Artikel | Issue 5/2010

Höhere Effizienz im Controlling durch Integration des Rechnungswesens in Tochtergesellschaften

Author:
Sören Dressler

01-09-2010 | Positionen, Begriffe, Debatten | Issue 3/2010

Analoges Geld für digitale Zeilen: der Publikationsmarkt der Wissenschaft

Der Markt für wissenschaftliche Publikationen wird von den großen Verlagen dominiert. Ihre elektronischen Zeitschriften verleihen Reputation, an ihren Zitierungen orientieren sich technokratische Ressourcenentscheidungen auf individueller und institu…

Author:
Dr. Manfred Boni

01-09-2010 | Schwerpunkt | Issue 9/2010

E-Mail Compliance fordert E-Mail Richtlinie

Der Umgang mit E-Mails zwischen Datensicherheit und Datenschutz

Die Email hat sich zum führenden Kommunikationsinstrument entwickelt. Wer diesem Kommunikationsinstrument allerdings keine Regeln gibt, läuft Gefahr gegen Gesetze zu verstoßen.

Author:
Wilfried Reiners

01-09-2010 | Dissertationen und Habilitationen | Issue 3/2010

Fallbasierte Entscheidungsunterstützung für die Strukturplanung von Jahresabschlussprüfungen

In der Dissertation „Fallbasierte Entscheidungsunterstützung für die Strukturplanung von Jahresabschlussprüfungen“ wird ein erfahrungsbasierter Prüfungsansatz konzipiert, der auf dem Vergleich ähnlicher Prüfungssituationen beruht und damit als eine N…

Author:
Tobias Reiter

01-09-2010 | IV-Schwerpunktthema | Issue 9/2010

Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers: Auf dem Weg zum neuen kirchlichen Rechnungswesen

Die Entscheidung fiel nach umfassender Ausschreibung, intensiven Präsentationen und Teststellungen für INFOMA, deren integrierte Lösung newsystem die Anforderungen an ein neues kirchliches Rechnungswesen überzeugend erfüllt. Mit Finanzb

Author:
Springer Gabler Wiesbaden

01-07-2010 | IM DIALOG | Special Issue 2/2010

„Es ist wie im Fußball: Der CFO spielt in der Abwehr, im Mittelfeld oder im Sturm.“

01-07-2010 | Galvanotechnik | Issue 7/2010

Branchenspezifische Problemstellungen gelöst

Software für die Galvanotechnik

Betriebswirtschaftliche Software ist häufig zu groß und umfangreich für die mittelständischen Unternehmen der Galvanobranche. Sie benötigen exakt auf die Bedürfnisse in der Oberflächentechnik zugeschnittene Branchenlösungen. Die Erfahrungen einer Loh…

Authors:
Matthias Holzapfel, Frank Püttbach

01-06-2010 | Management | Issue 3/2010

Performance Measurement — One Size fits all?

Leistungsmessung — Performance Measurement ist nicht erst seit der Balanced Scorecard von besonderer Bedeutung. Das Setzen, Messen und anschließende Optimieren von Zielen sind grundlegende Managementaktivitäten, die seit jeher hohe B

Author:
Dipl.-Betriebswirt, MBA Dirk Böckmann

01-05-2010 | Prüfungstraining | Issue 5/2010

Rechnungswesen und Steuerung

Abschlussprüfung

01-04-2010 | Technologie | Issue 2/2010

Von der Software zum Service: Anspruch und Wirklichkeit

Seit etwa zwei Jahren beschäftigt sich die IT-Fachwelt mit dem Thema Software-as-a-Service (SaaS). Die grundidee klingt verlockend: Anstatt die für den Geschäftsbetrieb notwendigen Software-Anwendungen selbst installieren und betreiben zu müssen, bez…

Author:
dipl. oec Werner Grohmann

01-02-2010 | Kunden | Issue 1/2010

TCO — Total Customer Orientation — Alle arbeiten für den Kunden

Mit Marketing und Vertrieb allein verdient niemand Geld. Nur wenn alle Mitarbeiter auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren, sind Unternehmen auch langfristig erfolgreich — gelebte Kundenorientierung als Unternehmensziel.

Author:
Uwe May

01-02-2010 | IT + Organisation | Issue 2/2010

Auf die Software kommt es an

Kreditabwicklung

Große Umsatzsprünge können Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit der Kreditvergabe trotz historisch niedrigem Leitzins derzeit nicht machen. Also werden die Institute ihre Aufmerksamkeit wieder mehr dem Kerngeschäft mit Kundenkrediten widm…

Author:
Hadi Stiel

01-01-2010 | IT + Organisation | Issue 1/2010

Wieder auf Risikokurs

Eigenhandel

Der Wertpapiereigenhandel hat bei den Banken wieder eine Dimension wie vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. Hohe Renditen am Kapitalmarkt erscheinen lukrativer, als sich dem Kredit- und Kundengeschäft zu widmen. …

Author:
Hadi Stiel

01-12-2009 | Praxis / Magazin | Issue 6/2009

Software für die Finanzbuchhaltung

IT-Lösungen
Author:
Christian Matt

01-12-2009 | Praxis / Artikel | Issue 6/2009

Kennzahlen zum Gesundheitscontrolling in Unternehmen

Authors:
Thomas Günther, Carsten Albers, Maik Hamann

01-12-2009 | WI - Meinung/Dialog | Issue 6/2009

Patterns in der Wirtschaftsinformatik

In den vergangenen fünfzehn Jahren haben sich Muster (

patterns

) im Software-Engineering weltweit als ein erfolgreiches Hilfsmittel etabliert, um Wissen zur Gestaltung komplexer Systeme zu erfassen, zu

Authors:
Prof. Dr. Robert Winter, Jan vom Brocke, Peter Fettke, Peter Loos, Stefan Junginger, Christoph Moser, Wolfgang Keller, Florian Matthes, Alexander Ernst

01-11-2009 | Fachliche Ausgestaltung von ERP-Systemen | Special Issue 3/2009

Potenzial von XBRL für das Beteiligungscontrolling, für Venture Capital Gesellschaften sowie für BSC-Projekte

XBRL- eXtensible Business Reporting Language hat sich global im unternehmensexternen Reporting durchgesetzt, etwa zur Kommunikation von Jahresabschlüssen an Börsen und Bankenaufsichtsbehörden. XBRL ist die Schlüsseltechnologie zur dring

Author:
Dr. Bodo Kesselmeyer

01-11-2009 | Relevante Aspekte des Informationsmanagements | Special Issue 3/2009

Customizing von ERP-Systemen

Rollenbasierte Konzepte bieten neue Möglichkeiten für individuelle Anpassungen.

Die Erkenntnis, dass die wesentlichen Geschäftsprozesse in vielen Unternehmen grundsätzlich gleichartig ablaufen, kann als die Initiierung der Entwicklung von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware betrachtet werden. Ein ERP-System s

Author:
Prof. Dr. Martin Hesseler

01-11-2009 | Relevante Aspekte des Informationsmanagements | Special Issue 3/2009

Ein Wertschöpfungsmodell zur monetären Beschreibung der Leistung von ERP-Systemen

In Wissenschaft und Praxis herrscht weitestgehend Konsens darüber, dass es im Zuge einer wirtschaftlichen Ausgestaltung von ERP-Systemen erforderlich ist, sowohl die von den Systemen verursachten Kosten als auch die mit dem Einsatz der

Authors:
Dipl.-Kfm. Dipl.-Inform. Sven-Carsten Hanssen, Prof. Dr. Georg Herzwurm

01-11-2009 | Relevante Aspekte des Informationsmanagements | Special Issue 3/2009

Modellbasierte Auswahl von ERP-Systemen

ERP-Systeme haben sich zu unternehmensweiten Anwendungssystemen entwickelt, die das Rückgrat der gesamten Informationsverarbeitung in Unternehmen darstellen. Unter diesem Aspekt gewinnen die Themen der Auswahl und Einführung von ERP-Sys

Authors:
M. Sc. Wi.-Inform. Sandy Eggert, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau

01-11-2009 | Technologische Entwicklungen | Special Issue 3/2009

ERP-Software: Von der Kathedrale zum Basar

Im Jahr 1999 erschien der mittlerweile berühmt gewordene Aufsatz „The Cathedral and the Bazaar“ (vgl. Raymond

1999

), in dem Eric Raymond ein zentral gesteuertes Softwareprojekt mit dem Bau ei

Authors:
Prof. Dr. Peter Buxmann, Dipl.-Wirtsch.-Inform. Janina Matz

01-11-2009 | Issue 11/2009

Special IT + Euro Finance Marketplace

Author:
Urs Flück

01-10-2009 | WI – Aufsatz | Issue 5/2009

Koordination in Service Value Networks

Ein Mechanism-Design-Ansatz

Der grundlegende Paradigmenwechsel von traditionellen Wertschöpfungsketten zu agilen, dienstbasierten Wertschöpfungsnetzwerken impliziert neue wirtschaftliche und organisatorische Herausforderungen. Ähnlich wie Koordinierungsmechanismen haben sich Au…

Authors:
Benjamin Blau, Clemens van Dinther, Tobias Conte, Yongchun Xu, Christof Weinhardt

01-09-2009 | IV — Schwerpunktthema | Issue 9/2009

Evangelische Landeskirche Württemberg: Wirtschaftliches Leben in der evangelischen Kirche

01-08-2009 | Issue 8/2009

Lösungen

01-06-2009 | Finanzen + Wirtschaftlichkeit | Issue 6/2009

Neuausrichtung des Vermögensbetriebs sorgte für Konsolidierung

Erfolgreiche Veränderungsmaßnahmen im Vermögensbetrieb Stadt Solingen

01-06-2009 | Schwerpunktthema | Issue 2/2009

Geeignete Rechnungslegung und Aggregationsebenen der kumulierten Emissionsintensität in Unternehmen

Die finanzseitige Rechnungslegung im Unternehmen ist eine wesentliche Grundlage für die Berechnung der kumulierten Emissionsintensität. Dabei sind einheitliche Standards einzuhalten, welche Posten im Ertrag bzw. in den Vorleistungen zu berücksichtige…

Authors:
Prof. Dr. Mario Schmidt, Dipl.-Betriebsw. (FH) Sabine Walter

01-04-2009 | Wissenschaft | Issue 2/2009

Ansätze und Probleme einer Harmonisierung der Konzernrechnungslegung nach IFRS und der internen Profit-Center-Rechnung

Authors:
Ute Vanini, Sebastian Beyer

01-04-2009 | Praxis / Magazin | Issue 2/2009

Customer-Relationship-Management-Systeme

IT-Lösungen

01-03-2009 | Schwerpunktthema | Issue 1/2009

„Nur wer sich ändert bleibt sich treu“ – oder: Nachhaltigkeit sichern im Verlag als ganzheitliche Aufgabe

Verlagen ist es in der Vergangenheit gelungen, unterschiedlichsten Herausforderungen so zu begegnen, dass ihr Bestand nachhaltig gewahrt blieb. Durch radikale Marktveränderung und ein neues Leser- und Nutzerverhalten ist das Überleben der Verlage abe…

Author:
Dirk H. Beenken

01-02-2009 | WI – Aufsatz | Issue 1/2009

Elektronische Computer – Eine Herausforderung für die Unternehmensleitung

Die Einsatzmöglichkeiten von elektronischen Rechenanlagen sind in den USA noch nicht völlig ausgenutzt worden, da die Firmen die Aufgabe eines sinnvollen Einsatzes falsch eingeschätzt haben. Man hat bisher geglaubt, dass die Anlagen allein schon Auto…

Author:
John Diebold

01-02-2009 | WI – Aufsatz | Issue 1/2009

Verteilung integrierter Anwendungen

Neue Rahmenbedingungen wie Globalisierung, Diversifikation oder Prozessorientierung, stellen neue Herausforderungen an den Integrationsgrad kommerzieller Anwendungssoftware. Branchenneutrale, international einsatzfähige Standardsoftware gewinnt an st…

Author:
Prof. Dr. Henning Kagermann

01-02-2009 | Rubriken | Issue 2/2009

DuD report

01-02-2009 | Management | Issue 1/2009

Wer die Wahl hat, hat die Qual ...

Deutschland steht 2009 vor einem überaus schwierigen Jahr. Vorausschauende Manager schielen aber weniger auf die nicht beeinflussbaren Eckdaten, sondern finden heraus, welche Verbesserungspotenziale in ihrer Firma schlummern. Eine Alternative zu Cost…

Author:
Thorsten Lenk

01-01-2009 | Original Paper | Issue 4/2009

Die kommunale Finanzkontrolle

Eine Darstellung und Analyse des Systems zur finanziellen Kontrolle von Kommunen

Im vorliegenden Beitrag wird das System der kommunalen Haushalts- und Finanzkontrolle in Deutschland, bestehend aus örtlicher und überörtlicher Prüfung sowie der staatlichen Kommunalaufsicht, synoptisch dargestellt und analysiert. Dabei werden ve

Authors:
Andreas Glöckner, Holger Mühlenkamp

01-08-2008 | WI – Innovatives Produkt | Issue 4/2008

Effiziente Prozessgestaltung im Erd- und Straßenbau durch den Einsatz von satellitengestützten Entscheidungsunterstützungssystemen

Effiziente Prozessgestaltung im Erd- und Straßenbau durch den Einsatz von satellitengestützten EntscheidungsunterstützungssystemenDie Branche der Bauwirtschaft befindet sich seit Mitte der 1990er-Jahre in einer Krise, deren Ursache vor allem in dem v…

Authors:
Prof. Dr. Peter Rausch, Prof. Dipl.-Ing. Fritz Schreiber, Prof. Dr. Michael Diegelmann, Michael.Diegelmann@gmx.de

01-08-2008 | Rubriken | Issue 8/2008

DuD Recht

01-07-2008 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 7-8/2008

Fortgang der Haushaltsreformen nach der Doppik-Entscheidung

Zielsetzung: Das Neue Rechnungswesen als Basis der kommunalen Steuerung

Inzwischen ist das doppische Rechnungswesen in vielen kommunalen Verwaltungen im Aufbau; nun steht die breite Implementierung in Politik und Verwaltung an. Ziel sollte es sein, dass das Neue Rechnungswesen nicht nur die Kameralistik ablöst, sondern a…

Author:
Prof. Dr. Gunnar Schwarting

01-06-2008 | Schwerpunktthema | Issue 2/2008

Emissionshandel aus soziologischer Sicht: Wer handelt eigentlich wie mit Emissionsrechten?

Mit dem In-Kraft-Treten des Europäischen Emissionshandelssystems (EU-EHS) am 1. 1. 2005 hat die Emission einer Tonne des Treibhausgases CO2 einen Preis bekommen. Der Handel mit CO2-Ausstoßberechtigungen ist damit für die am EU-EHS teilnehmenden Unter…

Authors:
Dipl.-Soz. Lisa Knoll, Dipl.-Soz. Martin Huth

01-05-2008 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 5/2008

Konsistente Finanzinformationen für Politik und Verwaltung

Politik und Verwaltung sind auf verlässliche und zusammenpassende Finanzzahlen angewiesen, wenn sie den öffentlichen Haushalt gemeinsam steuern wollen. Die in der Schweiz angewendete Systematik weist einen möglichen Weg.

Author:
Dr. Theo Haldemann

01-04-2008 | Praxis / Magazin | Issue 2/2008

Termine

Veranstaltungen April bis September

01-03-2008 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 3/2008

Doppik mit Controlling als Basis der Neuen Steuerung

Verbesserung des Verwaltungshandelns erfordert die Nutzung der Daten

In vielen Verwaltungen läuft die Einführung der Doppik und der neuen Verwaltungssteuerung auf Hochtouren. Die Verantwortlichen in der Politik und den Verwaltungen erhalten dadurch zukünftig eine umfassendere Datengrundlage zur Entscheidungsfindung. D…

Authors:
Johannes Saß, Kai Krüger

01-01-2008 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 1-2/2008

Verbesserte Kunden- und Dienstleistungsorientierung

Der Landesbetrieb Landesforsten Rheinland-Pfalz ging im Jahr 2005 aus der Landesforstverwaltung hervor. Seitdem wurden neue interne Strukturen und moderne Steuerungsinstrumente eingeführt. Mit Erfolg, denn in der veränderten Form stiftet dem Landesbe…

Author:
Marco Sergi

01-12-2007 | Praxis / Magazin | Issue 6/2007

Projektmanagement und -controlling

IT-Lösungen
Author:
Natalie Kink

01-12-2007 | HAUPTBEITRAG | Issue 6/2007

Composite Applications: Neue Verfahren für flexible Geschäftsprozesse

Es ist längst eine Selbstverständlichkeit: Durch die Globalisierung und dynamische Märkte stehen Unternehmen ständig vor der Herausforderung, zentrale Geschäftsabläufe den Marktveränderungen anzupassen und sich darüber hinaus durch Innovationen Wettb…

Author:
Volker Stiehl

01-12-2007 | Personal+Führung | Issue 12/2007

Neue Konzeption für die Mitarbeiterqualifizierung

Qualifizierungsmaßnahmen für die Doppik-Umstellung der Stadt Coburg

Die Stadt Coburg hat bei der Mitarbeiterqualifizierung für die Umstellung auf die Doppik neue Wege beschritten. Die Stadtverwaltung hat mit Unterstützung externer Berater ein Qualifizierungskonzept erarbeitet, das auf zwei Säulen basiert: der Integra…

Authors:
Wilhelm Austen, Ulrich Lindner

01-12-2007 | Issue 6/2007

Praxisprojekt: Dokumentenmanagementsystem — Anforderungsanalyse und Auswahl

Dass Auswahl und Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) nicht an der Komplexität der Anforderungen und der Unübersichtlichkeit des Anbietermarktes scheitern, setzt eine strukturierte Vorgehensweise bei der Projektdurchführung voraus. Gera…

Authors:
Christa Tritschler, Bernhard Horky, Dipl.-Verw.-Wiss. Daniel Voigtländer

01-11-2007 | Controlling von Innovation | Special Issue 3/2007

Innovationsmanagement und -controlling – Theoretische Grundlagen und praktische Implikationen

Für die meisten Unternehmen ist in der heutigen Zeit das Hervorbringen von Innovationen – Veräußerung neuer Produkte am Markt oder Einführung neuer Verfahren in den Betrieb – eine wichtige Voraussetzung geworden, um dauerhaft im Wettbew

Authors:
Hans Georg Gemünden, Jörn Littkemann

01-11-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkei | Issue 11/2007

Schneller Doppik-Umstieg fördert die Hochschulautonomie

TU Kaiserslautern

Die Technische Universität Kaiserslautern arbeitet seit Januar 2007 mit einem Globalhaushalt und der kaufmännischen Buchführung. Die neue Software und die neue Rechnungslegung konnten aufgrund entsprechender Vorbereitungen und Rahmenbedingungen in Rh…

Authors:
Stefan Lorenz, Kurt Sendldorfer, Jörg Lambrecht

01-11-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 11/2007

Produktbildung als Basis des ersten NKF-Haushalts

Produktplan der Gemeinde Hürtgenwald soll kein statisches Gebilde sein

In einem weiteren Beitrag zur Einführung des neuen kommunalen Finanzmanagements in der Gemeinde Hürtgenwald steht der Produktbildungsprozess mit der Erarbeitung des ersten doppischen Haushalts der im Nationalpark Eifel (NRW) gelegenen Kommune im Mitt…

Authors:
Klaus Kowalke, Alexander Horst

01-10-2007 | Praxis / Artikel | Issue 5/2007

Veränderungen des Aufgabengebiets der Internen Revision und die Abgrenzung zum Controlling

Authors:
Stephan Eberl, Dirk Hachmeister

01-10-2007 | Issue 5/2007

IT-Integration und Migration —Konzepte und Vorgehensweisen

Die Applikationslandschaft in den Unternehmen ist durch Heterogenität geprägt. Dies ist nicht nur eine Unzulänglichkeit in der gegenwärtigen Situation, sondern ein charakteristisches Merkmal, für das es diverse Gründe gibt. Da andererseits eine unter…

Author:
Prof. Dr.-Ing. Herbert Glöckle

01-07-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 7-8/2007

Realistische Bewertung des kommunalen Vermögens

Praxisbeispiel: Orientierungshilfen der Gemeinde Hürtgenwald

Durch die Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagementsin Nordrhein-Westfalen sind Kommunen verpflichtet, bis zum 1. Januar 2009 eine Eröffnungsbilanz vorzulegen. Die Bilanz hat sämtliche Vermögensgegenstände als Anlage-oder Umlaufvermögen, das E…

Authors:
Klaus Kowalke, Alexander Horst

01-05-2007 | E-Government+Multimedia | Issue 5/2007

Fachkonferenz Treffpunkt für Geschäftsprozessexperten

01-05-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 5/2007

Umfangreiche Vorbereitungen ebnen den Weg in die Doppik

In der Stadt Halberstadt wurde der Startschuss zur Einführung der Doppik schon im Jahr 2003 gegeben. Der Stadtrat fasste einen Grundsatzbeschluss, das neue Rechnungswesen auch als Modellprojekt einführen zu wollen. Für den 1. Januar 2008 ist die Umst…

Author:
Astrid Große

01-03-2007 | E-Government+Multimedia | Issue 3/2007

Weicher Umstieg auf die Doppik

01-03-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 3/2007

Einheitliche Software für Landesbehörden und -betriebe

Die Einführung einer einheitlichen Software-Lösung bringt erhebliche Vorteile. Deshalb hat die saarländische Landesverwaltung die vorhandenen Systeme für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen landesweit durch ein modernes, integriertes System fü…

Author:
Arnold Künzer

01-03-2007 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 3/2007

Die Vermögenserfassung — Basis der NKF-Einführung

Vorbereitungen der Eröffnungsbilanz in der Gemeinde Hürtgenwald

Bei der Umstellung auf die Doppik in kleinen und mittleren Kommunen stellt die Vermögenserfassung für die Eröffnungsbilanz eine gewaltige Herausforderung dar. Dieser besonders aufwendige und schwierige Prozess wurde in der Gemeinde Hürtgenwald inzwis…

Authors:
Klaus Kowalke, Alexander Horst

01-02-2007 | Schwerpunkt Audits und Zertifikate | Issue 2/2007

Cui bono? — Ziele und Inhalte eines Datenschutz-Zertifikats

Um ein Datenschutz-Zertifikat zur Bestätigung eines hohen Datenschutz-Niveaus erfolgreich zu etablieren, müssen die Randbedingungen stimmen. Ausgehend vom Informationsbedarf möglicher Zielgruppen an ein solches Zertifikat begründet der Beitrag die Da…

Authors:
Dr. Ing. Volker Hammer, Karin Schuler

01-01-2007 | Controlling | Special Issue 57/2007

Controlling risikobasierter Erfolge in Universalbanken

Author:
MBA Prof. Dr. Walter S. A. Schwaiger

01-01-2007 | Controlling | Special Issue 57/2007

Controlling risikobasierter Erfolge in Universalbanken

Author:
MBA Prof. Dr. Walter S. A. Schwaiger

01-01-2007 | Controlling | Special Issue 1/2007

Controlling risikobasierter Erfolge in Universalbanken

Author:
MBA Prof. Dr. Walter S. A. Schwaiger

01-12-2006 | PRAXIS › Magazin | Issue 6/2006

IT-Lösungen für das Real Estate Controlling

IT-Lösungen

GiT wurde 1982 gegründet und hat seinen Firmensitz in Gelsenkirchen-Buer. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Softwareentwicklung, Beratung und Vertrieb mit Fokus auf ERP-Lösungen für die kaufmännische Immobilienverwaltung. Kern-Produ

01-12-2006 | Prüfungstraining | Issue 12/2006

Rechnungswesen und Steuerung

Abschlussprüfung

01-10-2006 | WISSENSCHAFT | Issue 5/2006

Der Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling an der Technischen Universität Kaiserslautern

Der Lehrstuhl ist im Sommersemester 1981 das erste Mal durch Prof. Dr. Karl-Heinz Küting besetzt worden. Darauf folgten Prof. Dr. Hartmut Bieg, Prof. Dr. Klaus-Peter Franz, als Vertretung für 5 Semester Prof. Dr. Bernhard Pellens und PD

Author:
Prof. Dr. Volker Lingnau

01-10-2006 | E-Government+Multimedia | Issue 10/2006

IT-gestützte Personalwirtschaft soll auch die Kosten reduzieren

Die Mitarbeiter/innen sind der wichtigste und häufig der teuerste Produktivfaktor in der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung. Gerade weil die Personal-wirtschaft eine solch elementare Bedeutung hat, hat sich der Freistaat Bayern entschieden, e…

Author:
Ernst Höll

01-09-2006 | IT/TK + Banktechnologie | Issue 9/2006

DMS EXPO — Trendmesse erstmals in Köln

Neuheiten für das elektronische Informationsund Dokumentenmanagement zeigt die DMS EXPO-Messe. Sie findet im September erstmals in Köln statt. …

Author:
Eva-Susanne Krah

01-09-2006 | Issue 9/2006

Lösungen

01-07-2006 | Messebericht | Issue 7-8/2006

Chemieindustrie als Innovationstreiber

01-07-2006 | STANDARDISIERUNG | Special Issue 8/2006

Transparenzerhöhung durch ein optimiertes internationales Rechnungswesen bei METRO Cash&Carry

Handel – das ist die Welt der METRO Group, einer der weltweit größten Handelskonzerne. Entstanden 1996 aus der Verschmelzung mehrerer bedeutender Handelsunternehmen steht die METRO AG heute an der Spitze eines kapitalmarktorientierten,

Authors:
Stephan Biallas, Dirk Kühn

01-06-2006 | Issue 2/2006

Corporate Governance-Welchen Beitrag können Controller Leisten?

Der Deutsche Corporate Governance Kodex hat den Organen von Aktiengesellschaften eine Reihe von Aufgaben auferlegt. Es ist davon auszugehen, dass die Organe zumindest eine Teil der Aufgaben an unterstützende Unternehmensbereiche delegieren werden. De…

Authors:
Dr. Bernhard Hirsch, Diplom-Kauffrau Mascha Sorg

01-06-2006 | IT/TK + Banktechnologie | Issue 6/2006

Die Kosten in der Finanzbuchhaltung senken

Elektronische Rechnungsprozesse versprechen eine effizientere Buchhaltung, wenn nicht der Medienbruch durch Papierrechnungen wäre. Die HSH Nordbank geht deshalb einen eigenen Weg. …

Author:
Corinna Linke

01-06-2006 | Issue 6/2006

ove Nachrichten

01-05-2006 | Issue 5/2006

Lösungen

01-04-2006 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 4/2006

Notwendige Neuausrichtung des Solinger Vermögensbetriebs

Bestandsaufnahme und Nachjustierung eines Reformmodells der Stadt Solingen

Seit den neunziger Jahren werden Reformansätze in den bundesdeutschen Kommunen in starker Weise vom „Neuen Steuerungsmodell“ (NSM) der KGSt beeinflusst. In die Entwicklungszeit des NSM fällt nicht durch Zufall auch die Gründung des Vermögensbetriebs …

Author:
Ralf Weeke

01-03-2006 | PLAUT/BONIN/VIKAS (1988) | Special Issue 7/2006

Grenzplankostenrechnung und Einzelkostenrechnung aus Sicht der Praxis 2006

Im Artikel „Grenzplankostenrechnung und Einzelkostenrechnung“, veröffentlicht in Krp 1/1988, stellen Plaut, Bonin und Vikas die wesentlichen Inhalte dieser beiden Kostenrechnungsverfahren vor. Schon allein aufgrund der Planungskomponent

Authors:
Petra Cordes, Jochen Holzwarth

01-03-2006 | KILGER (1958) | Special Issue 7/2006

Die Bedeutung von Kilgers flexibler Plankostenrechnung aus Sicht der Deutschen Telekom

Nach Lektüre des Artikels von Kilger aus dem Jahre 1958 entstand beim Autor ein ambivalenter Eindruck: Einerseits erscheint an diesem Beispiel der Stromkostenverrechnung die Logik der flexiblen Plankostenrechnung auf Grenzkostenbasis ge

Author:
Christoph Hörder

01-03-2006 | RIEBEL (1984) | Special Issue 7/2006

Die Perspektive eines Softwareunternehmens auf den Beitrag von Riebel

Im Sinne einer anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre hatte Riebel sein Konzept schon vor dessen Veröffentlichung im Jahre 1959 in der Unternehmenspraxis erprobt. Es folgten zahlreiche empirische Untersuchungen über die Anwendb

Author:
Mark Deinert

01-03-2006 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 3/2006

Nutzen der KLR für stärker technisch orientierte Bereiche

Doppik-Umstellung im Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Dass die Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik, verbunden mit der KLR, wirklich zu mehr Transparenz und Effizienz führt und dafür erforderliche Investitionen ihren Nutzen bringen, zeigt der Praxisbericht des Landesbetriebs Straßenwesen Brand…

Authors:
Reinhardt Stuhr, Katja Michalk, Jürgen Pelzer

01-01-2006 | Verwaltung+Bürger | Issue 1-2/2006

Entlastung von Auskunftspflichten durch innovative Maßnahmen

Neue Ansätze verringern den Aufwand für statistikpflichtige Unternehmen

Auch wenn die Belastung durch die Erhebung statistischer Daten von den Unternehmen immer noch kritisiert wird, so wurde in den letzten Jahren diesbezüglich viel verbessert. Dennoch wird weiter an einer Vereinfachung der Datenerhebung für die private …

Author:
Hubertus Rybak

01-12-2005 | Issue 12/2005

E-Government+Multimedia

01-11-2005 | Finanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 11/2005

Neben dem Buchungsstil auch die Kultur verändern

Erfolgreiche Doppik-Einführung beim bayerischen Landkreis Ebersberg

Der Landkreis Ebersberg befindet sich bereits seit 1995 auf dem Weg der Verwaltungsmodernisierung. Für seine Bemühungen erhielt das Landratsamt bereits im Jahr 2000 den ersten Innovationspreis der Bayerischen Staatsregierung, und zwei Jahre später du…

Author:
Brigitte Keller

01-10-2005 | Praxis | Issue 10/2005

Wenn der Kunde nicht zahlt

Vertrieb und Inkasso

Vertrieb und Buchhaltung müssen am gleichen Strang ziehen, um schnell Außenstände herein zu bekommen und weiter Umsatz zu machen. …

Author:
Axel Koch

01-07-2005 | Verwaltung+Bürger | Issue 7-8/2005

Mehr Demokratie durch politisches Management

Kommentar

Politik und Staatsverwaltung haben sich immense Schritte in Richtung auf ein effektiveres Governance-System vorgenommen. Die hierzu erforderlichen strukturellen Veränderungen im Umgang mit den öffentlichen Haushalten erscheinen vielen jedoch noch als…

Authors:
Dr. Thomas Hauser, Kristian Furch

01-06-2005 | Issue 2/2005

Verständnis und Organisation des Controlling in kleinen und mittleren Unternehmen

Während sich Veröffentlichungen zur betriebswortschaftlichen Teildisziplin Controlling anfangs vornehmlich auf die institutionelle Verankerung und die Gestaltung von Controllinginstrumenten für Großunternehmen beschränkten, geriet in den vergangenen …

Authors:
Thomas Rautenstrauch, Christof Müller

01-06-2005 | Flnanzen+Wirtschaftlichkeit | Issue 6/2005

Was leistet das doppische Rechnungswesen wirklich?

Praxis-Round-Table zu den Erfahrungen mit dem neuen Rechnungswesen

01-05-2005 | Praxis | Issue 3/2005

Wandel der Controllership der Bosch-Gruppe — Rekonstruktion unter besonderer Berücksichtigung des Controller-Leitbilds

Authors:
Dipl.-Kfm. Martin Linder, Dipl.-Kfm. Christian Pätsch

01-04-2005 | FORUM / ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG | Issue 2/2005

Forum

01-03-2005 | KOSTENSENKUNG IM GESUNDHEITSWESEN | Special Issue 7/2005

Controlling im Krankenhaus – ein Praxisbericht aus dem Stiftungsklinikum Mittelrhein

„Wir bieten eine zeitgemäße, verantwortungsvolle und effiziente medizinische Versorgung, Pflege und Betreuung unserer Patienten, Seniorenhausbewohner und Hospizgäste.“ So lautet eine der ersten Formulierungen des Leitbildes im Stiftungs

Authors:
Bianca Pfeuffer, Markus Frieling, Gerrit J. Lahuis, Bernd Koch

01-03-2005 | BRANCHENSPEZIFISCHE ANSÄTZE | Special Issue 8/2005

Operatives Controlling im öffentlichen Theater – ein Ansatz aus der Praxis

Über Controlling kann man viel Grundsätzliches und Dogmatisches erzählen, so auch über Controlling-Ansätze für das öffentliche Theater. Dieser Beitrag wählt jedoch einen anderen Ansatz. Statt von einer (geschlossenen) theoretischen Cont

Author:
Dr. Matthias Almstedt

01-03-2005 | BRANCHENSPEZIFISCHE ANSÄTZE | Special Issue 8/2005

Wie unterstützt die IT eines Systemhauses die Unternehmensstrategie?

Eine IT-Strategie soll die Unternehmensstrategie unterstützen

. Diese Forderung ist seit geraumer Zeit eine Binsenweisheit der Unternehmensführung und des Informationsmanagements (vgl.

Authors:
Dipl. Wirtsch. Inf. Jakob Boos, Prof. Dr.-Ing. Thorsten Spitta, Dr. Patrick Wunsch

01-03-2005 | SHARED SERVICE CENTER | Special Issue 7/2005

Shared Service Center im Rechnungswesen am Beispiel von Deutsche Post World Net

Die Branchen verzahnen sich international immer stärker. Damit steigt Wettbewerbs-, Innovations- und Kostendruck. Dies zwingt die Unternehmen dazu, ihre Wertschöpfungskette und ihre Kostenstrukturen zu überprüfen. Bereits in den 90er-Ja

Author:
Peter Mißler

01-03-2005 | Issue 3/2005

E-Government+Multimedia

01-02-2005 | Praxis | Issue 1/2005

Die Rolle des Controllings im Transformationsprozess der Deutschen Marine — Herausforderungen und Potenzial

Authors:
Fregattenkapitän Dipl.-Kfm. Matthias Faermann, Dipl.-Kfm. Carsten Rüdiger

01-01-2005 | Magazin | Issue 1-2/2005

„Entrümpelung“ von Vorschriften

01-12-2004 | Sales Management | Issue 12/2004

Kosten senken und trotzdem gut reisen

Geschäftsreisen

Um Reisekosten zu senken, lassen viele Firmen ihre Mitarbeiter »weniger reisen« oder »schlechter reisen«. Professionelles Travel Management kann den Kostenblock »Geschäftsreisen« im Griff halten, ohne an jedem Zimmerpreis oder Ticket sparen zu müssen…

Author:
Florian Gränzdörffer

01-07-2004 | SYSTEME UND ORGANISATION | Special Issue 8/2004

Anpassung von Kontenplänen im Kontext einer IFRS-Umstellung

Der Übergang des externen Rechnungswesens vom HGB auf IFRS löst eine Umstrukturierung in der Finanzbuchhaltung aus. Dieser Anpassungsbedarf in der Finanzbuchhaltung bezieht sich einerseits auf die Art der Überleitung zwischen einer den

Author:
Prof. Dr., CPA/StB Hanno Kirsch

01-07-2004 | SYSTEME UND ORGANISATION | Special Issue 8/2004

Konsequenzen einer IFRSUmstellung auf die Informationssysteme – am Beispiel SAP

Über die Konsequenzen einer IFRS-Umstellung ist inzwischen viel berichtet worden; oft findet man aufgrund der Themenzuordnung „Konzernabschluss“ eine starke Betonung der Probleme in der Konsolidierung. Die Konsolidierung ist jedoch nur

Author:
Michael Sylvester

01-03-2004 | Management | Issue 3/2004

Neuigkeiten aus der Welt der IT

Vom 18. bis 24. März 2004 öffnet die CeBIT ihre Pforten in den Hannover-Messehallen. Über 6000 Unternehmen präsentieren neue Produkte und Innovationen. …

Authors:
Marion Zwick, Volker Zwick
Image Credits