Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

6. Finanzierungen in der Internetökonomie

Author : Harald Meisner

Published in: Finanzwirtschaft in der Internetökonomie

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden kurz die gängigsten Finanzierungsinstrumente für Unternehmen vorgestellt, dabei spielen alternative Finanzierungsmöglichkeiten eine größere Rolle (Mezzanine Instrumente, Leasing etc.). Da sich die Finanzwelt auch neben den technologischen Einflüssen stark ändert, beschäftigt sich dieses Kapitel mit Termingeschäften und gibt auch eine Einführung in die Welt der „Behavioral Finance“. Im Fokus steht darüber hinaus eine Einführung in das finanzwirtschaftliche Portalgeschäft, dass das Wesen der Internetökonomie widerspiegelt.
Footnotes
1
Eigenkapitalquoten von über 60 % sind bei einer Reihe von untersuchten Internetunternehmen keine Ausnahme.
 
2
Daher gehen wir in Abschn. 6.5 auf diese Neigungen von Investoren ein, denn die festgestellte „beschränkte Rationalität“ der Anleger hat ihre Wurzeln in der nicht zu überbrückenden Unsicherheit der Entscheidungssituation.
 
3
Wichtig für die bilanzielle Zurechenbarkeit: in diesem Rahmen kann der Leasinggegenstand nach den Bilanz- und Steuerregeln in Deutschland dem Leasinggeber zugeordnet werden.
 
4
Der Standard IAS 17 ist hier maßgeblich. Liegt eine Kaufoption vor oder eine automatische Eigentumsübertragung am Ende der Leasinglaufzeit oder beträgt die Mietzeit mindestens 75 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer, wird beim Leasingnehmer bilanziert (vgl. Buchholz 2008, S. 46 ff.).
 
5
Also Bonds, die kein gutes Rating erhalten (BB+ und schlechter auf der Ratingskala, die mit AAA bei der großen Ratingagentur Standard & Poor’s beginnt).
 
6
Allerdings ist die Zahl der gehandelten Papiere sehr überschaubar und die Ausfallraten sind recht hoch.
 
7
Die Ordinatenwerte der gepunkteten Linie werden einfach durch die Addition der Funktionen C1 und C2 beschrieben.
 
8
Die herausragenden Forscher auf diesem Gebiet sind Kahnemann und Tversky. Siehe das Werk dieser beiden Forscher Kahnemann und Tversky (2000). In diesem Buch wird auch auf eine populärere Veröffentlichung in diesem Kapitel Bezug genommen: Goldberg und von Nitzsch (2004).
 
9
Das Glücksradexperiment, bei dem die Probanden für eine bestimmte Frage (Schätzung des afrikanischen Anteils von UNO-Mitgliedern) zusätzlich mit einem Glücksrad konfrontiert wurden und das zeigt, dass die vom Glücksrad ermittelte Zahl klare Auswirkungen auf die Schätzung der Probanden hatte. Es gibt eine Reihe weiterer Studien hierzu.
 
10
Die Bewertung bei Facebook hängt zum Beispiel schwerpunktmäßig von Einnahmen von sogenannten virtuellen Gütern (virtuelle Geschenke im Netz, zum Beispiel virtuelle Blumen), Spielen und vor allem Werbeeinnahmen ab. Hinzu kommen Provisionen aus über Facebook angebahnten Geschäften.
 
11
Trustees ermöglichen Geschäftsabwicklungen unter Bewahrung bestimmter Datensicherheitsbedingungen für das Unternehmen. Sie können dafür Sorge tragen, dass bestimmte anonymisierte Daten mit einem Vertrauensbonus versehen werden können. Diese Funktion könnte sich bei der Verwendung von Blockchain-Technologie anpassen lassen.
 
12
Dies wäre ein Beispiel für ein mögliches Crowdlending, das weiter unten besprochen wird. Ebenso käme auch hier wieder die Distributed Ledger-Technologie zum Zuge, die wir in Abschn. 7.​3 erläutern.
 
13
Unternehmen arbeiten bei Risikoanalysen u. a. mit sogenannten Monte-Carlo-Simulationen, die entsprechende Zustandsalternativen modellieren.
 
14
So wie bei Investmentfonds die sogenannte Total Expense Ratio (TER) Auskunft über die Verwaltungskosten der Fonds geben, allerdings müssen die Ausgabeaufschläge gesondert berücksichtigt werden.
 
15
Nutzerportale sind hier Portale, die von finanzmittelsuchenden Unternehmen unterhalten werden, aber auch Vermittlungsplattformen, die den Unternehmen helfen, Finanzmittel zu akquirieren. Sie haben somit eine Treasuryfunktion.
 
16
Portale wie Finpoint.de oder ähnliche gibt es bereits seit einigen Jahren (www.​finpoint.​de oder www.​compeon.​de).
 
17
Bei diesen Zertifikaten werden sowohl Bonitätsscores eingebunden als auch eine Banküberprüfung von Nutzern – siehe http://​p2p-investment.​de/​sicherheit-auxmoney/​.
 
18
Siehe Digital Marktet Outlook des Stat. Bundesamtes: https://​de.​statista.​com/​outlook/​298/​privatfinanzieru​ng.
 
19
Hier gibt es auch Abweichungen bezogen auf die Berechnungsdetails: der Autor der Studie geht für beide Plattformen von einer Ausfallquote von drei bis fünf Prozent aus, auch abhängig von den Laufzeiten und diese Raten divergieren seit 2010 sehr stark.
 
20
 
Literature
go back to reference Akerlof GA, Shiller RJ (2009) Animal spirits. Suhrkamp, Frankfurt Akerlof GA, Shiller RJ (2009) Animal spirits. Suhrkamp, Frankfurt
go back to reference Bauer HH, Hammerschmitdt M (2005) Die Beurteilung der Qualität von Finanzportalen aus Nutzersicht – eine empirische Analyse. In Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden Bauer HH, Hammerschmitdt M (2005) Die Beurteilung der Qualität von Finanzportalen aus Nutzersicht – eine empirische Analyse. In Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden
go back to reference Berger SC, Gleisner F (2009) Emergence of financial intermediaries in electronic markets: the case of online P2P lending. BuR-Busiess Research – Official Open Access Journal of VHB 2(1):39–65 Berger SC, Gleisner F (2009) Emergence of financial intermediaries in electronic markets: the case of online P2P lending. BuR-Busiess Research – Official Open Access Journal of VHB 2(1):39–65
go back to reference Betsch O, Groh A, Lohman L (2000) Corporate finance. Vahlen, München Betsch O, Groh A, Lohman L (2000) Corporate finance. Vahlen, München
go back to reference Buchholz R (2008) Internationale Rechnungslegung. Springer, Berlin Buchholz R (2008) Internationale Rechnungslegung. Springer, Berlin
go back to reference Cole T (2010) Unternehmen 2020. Hanser, München Cole T (2010) Unternehmen 2020. Hanser, München
go back to reference Däumler K-D (2008) Betriebliche Finanzwirtschaft. NWB Verlag, Herne Däumler K-D (2008) Betriebliche Finanzwirtschaft. NWB Verlag, Herne
go back to reference Frantzen C (1993) Genussscheine: zugleich eine Analyse der Genussscheinbedingungen deutscher Unternehmen. Heymann, Köln Frantzen C (1993) Genussscheine: zugleich eine Analyse der Genussscheinbedingungen deutscher Unternehmen. Heymann, Köln
go back to reference Freedman S, Ginger ZJ (2008) Do social networks solve information problems for peer-to-peer lending? Evidence form prosper.com. Working Paper, SSRN, Maryland Freedman S, Ginger ZJ (2008) Do social networks solve information problems for peer-to-peer lending? Evidence form prosper.com. Working Paper, SSRN, Maryland
go back to reference Garczorz I, Schwenke M (2005) Internetstrategien für Firmenkunden – Firmenkundenportale in der Sackgasse. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden Garczorz I, Schwenke M (2005) Internetstrategien für Firmenkunden – Firmenkundenportale in der Sackgasse. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden
go back to reference Goldberg J, Nitzsch R von (2004) Behavioral finance. FinanzBuch, München Goldberg J, Nitzsch R von (2004) Behavioral finance. FinanzBuch, München
go back to reference Häger M, Elkemann-Reusch M (2007) Mezzanine Finanzierungsinstrumente – stille Gesellschaft – Nachrangdarlehen – Genussrechte – Wandelanleihen. Schmidt, Berlin Häger M, Elkemann-Reusch M (2007) Mezzanine Finanzierungsinstrumente – stille Gesellschaft – Nachrangdarlehen – Genussrechte – Wandelanleihen. Schmidt, Berlin
go back to reference HFA des IDW Stellungnahme HFA (1994) Zur Behandlung von Genußrechten im Jahresabschluss von Kapitalgesellschaften. WPg – Wirtschaftsprüfung 1994(1):419–423 HFA des IDW Stellungnahme HFA (1994) Zur Behandlung von Genußrechten im Jahresabschluss von Kapitalgesellschaften. WPg – Wirtschaftsprüfung 1994(1):419–423
go back to reference Kahnemann D, Tversky A (2000) Choices, values and frames. Cambridge University, Cambridge Kahnemann D, Tversky A (2000) Choices, values and frames. Cambridge University, Cambridge
go back to reference Kokalj L, Pfaffenholz G (2002) Business-Angels-Netzwerke zur Finanzierung junger, innovativer Unternehmen. In: Krimphove D, Tytko D (Hrsg) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung (S. 119–140), Stuttgart Kokalj L, Pfaffenholz G (2002) Business-Angels-Netzwerke zur Finanzierung junger, innovativer Unternehmen. In: Krimphove D, Tytko D (Hrsg) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung (S. 119–140), Stuttgart
go back to reference Krauter J, Petzel E (2005) Financial Profile Management – Lebensplanung als Zukunftsgeschäftsfeld. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden Krauter J, Petzel E (2005) Financial Profile Management – Lebensplanung als Zukunftsgeschäftsfeld. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden
go back to reference Krimphove D, Tytko D (2002) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Krimphove D, Tytko D (2002) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
go back to reference Kruschwitz L, Decker R, Röhrs M (1998) Übungsbuch zur Betrieblichen Finanzwirtschaft. Oldenbourg, München Kruschwitz L, Decker R, Röhrs M (1998) Übungsbuch zur Betrieblichen Finanzwirtschaft. Oldenbourg, München
go back to reference Odean T (1998) Are investors reluctant to realize their losses. J Finance LIII(5):1775–1798 CrossRef Odean T (1998) Are investors reluctant to realize their losses. J Finance LIII(5):1775–1798 CrossRef
go back to reference Oehler A (2005) Zufriedenheit im Retail Banking? Erfolgsfaktoren des Banking der Zukunft. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden Oehler A (2005) Zufriedenheit im Retail Banking? Erfolgsfaktoren des Banking der Zukunft. In: Petzel E (Hrsg) E-Finance. Gabler, Wiesbaden
go back to reference Peridon L, Steiner M (2009) Finanzwirtschaft der Unternehmung. Vahlen, München Peridon L, Steiner M (2009) Finanzwirtschaft der Unternehmung. Vahlen, München
go back to reference Plankensteiner D, Rehbock T (2005) Die Bedeutung von Mezzanine Finanzierungen in Deutschland. ZfgK 2005:790–794 Plankensteiner D, Rehbock T (2005) Die Bedeutung von Mezzanine Finanzierungen in Deutschland. ZfgK 2005:790–794
go back to reference Schneider Th, Droste M (2002) Asset Backed-Securization. In: Krimphove D, Tytko D (Hrsg) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung (S. 383–408), Stuttgart Schneider Th, Droste M (2002) Asset Backed-Securization. In: Krimphove D, Tytko D (Hrsg) Praktiker-Handbuch Unternehmensfinanzierung (S. 383–408), Stuttgart
go back to reference Shiller R (2015) Irrationaler Überschwang. Plassen, Kulmbach Shiller R (2015) Irrationaler Überschwang. Plassen, Kulmbach
go back to reference Steiner M, Schneider S (2001) Bewertung von E-business Strategien. In: Bernd R (Hrsg) E-Business-Management. UTB Verlag, Berlin Steiner M, Schneider S (2001) Bewertung von E-business Strategien. In: Bernd R (Hrsg) E-Business-Management. UTB Verlag, Berlin
go back to reference Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan. Hanser, München Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan. Hanser, München
go back to reference Tversky A, Kahneman D (1973) Availability: a heuristic for judging frequency and probability. Cogn Psychol 5:207–232 CrossRef Tversky A, Kahneman D (1973) Availability: a heuristic for judging frequency and probability. Cogn Psychol 5:207–232 CrossRef
go back to reference Tversky A, Kahneman D (1974) Judgment under uncertainty: heuristics and biases. Science 185:1124–1131 CrossRef Tversky A, Kahneman D (1974) Judgment under uncertainty: heuristics and biases. Science 185:1124–1131 CrossRef
go back to reference Tversky A, Kahneman D (1981) The framing of decisions and the psychology of choice. Elgar, Northampton Tversky A, Kahneman D (1981) The framing of decisions and the psychology of choice. Elgar, Northampton
go back to reference Übelhör M, Warns C (2004) Grundlagen der Finanzierung – anschaulich dargestellt. PD-Verlag, Heidenau Übelhör M, Warns C (2004) Grundlagen der Finanzierung – anschaulich dargestellt. PD-Verlag, Heidenau
go back to reference Werner HS (2007) Mezzanine-Kapital – mit Mezzanine-Finanzierung die Eigenkapitalquote erhöhen. Bank-Verlag, Köln Werner HS (2007) Mezzanine-Kapital – mit Mezzanine-Finanzierung die Eigenkapitalquote erhöhen. Bank-Verlag, Köln
go back to reference Wöhe G, Bilstein J, Ernst D, Häcker J (2009) Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. Vahlen, München Wöhe G, Bilstein J, Ernst D, Häcker J (2009) Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. Vahlen, München
Metadata
Title
Finanzierungen in der Internetökonomie
Author
Harald Meisner
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15429-5_6

Premium Partner