Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

Form follows function: Organisation der Wirtschaftsförderung

Author : Benedikt M. Blanz

Published in: Handbuch Innovative Wirtschaftsförderung

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die „Organisation der Wirtschaftsförderung“ kann aus dem Tagesgeschäft heraus reflektiert werden, sie kann auch theoretisch aus der Sicht wissenschaftlicher Fachdisziplinen näher beleuchtet werden. In diesem Kapitel soll einen Überblick gegeben werden, wie vielschichtig die Wirkungszusammenhänge der Routinen der Wirtschaftsförderung mit der Betriebswirtschaft, den Rechtswissenschaften und nicht zuletzt mit dem Human Factor sein können. Zusammen mit kritischen Gedanken endet dies in einem knappen Leitfaden: ein Vorschlag einer individuell passende Organisation der innovativen Wirtschaftsförderung.
Literature
go back to reference Bach, N., Brehm, C., Buchholz, W., & Petry, T. (2012). Wertschöpfungsorientierte Organisation. Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien. CrossRef Bach, N., Brehm, C., Buchholz, W., & Petry, T. (2012). Wertschöpfungsorientierte Organisation. Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien. CrossRef
go back to reference Bea, F. X., & Haas, J. (2009). Strategisches Management. Stuttgart: UTB. Bea, F. X., & Haas, J. (2009). Strategisches Management. Stuttgart: UTB.
go back to reference Bennett, J., & McGuiness, S. (2009). Assessing the impact of skill shortages on the productivity performance of high-tech-firms in Northern Ireland. Applied Economics, 41(6), 727–737. CrossRef Bennett, J., & McGuiness, S. (2009). Assessing the impact of skill shortages on the productivity performance of high-tech-firms in Northern Ireland. Applied Economics, 41(6), 727–737. CrossRef
go back to reference Benseler, F., Blanck, B., Keil, R., & Loh, W. (Hrsg.) (2003). Interkulturelle Kompetenz – Grundlagen, Probleme und Konzepte. Erwägen Wissen Ethik – Forum für Erwägungskultur, 1, 137–228. Benseler, F., Blanck, B., Keil, R., & Loh, W. (Hrsg.) (2003). Interkulturelle Kompetenz – Grundlagen, Probleme und Konzepte. Erwägen Wissen Ethik – Forum für Erwägungskultur, 1, 137–228.
go back to reference Blanz, B. M. (2017). High-Reliability-Entscheidungen: Evidenzbasierte Ansätze zur Entscheidungsforschung für Verantwortungsträger. Wiesbaden: Springer. CrossRef Blanz, B. M. (2017). High-Reliability-Entscheidungen: Evidenzbasierte Ansätze zur Entscheidungsforschung für Verantwortungsträger. Wiesbaden: Springer. CrossRef
go back to reference Bolten, J. (2007a). Was heißt „Interkulturelle Kompetenz?“ Perspektiven für die internationale Personalentwicklung. Wirtschaft als interkulturelle Herausforderung (S. 21–42). Frankfurt a. M.: IKO-Verlag. Bolten, J. (2007a). Was heißt „Interkulturelle Kompetenz?“ Perspektiven für die internationale Personalentwicklung. Wirtschaft als interkulturelle Herausforderung (S. 21–42). Frankfurt a. M.: IKO-Verlag.
go back to reference Bolten, J. (2007b). Interkulturelle Kompetenz. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Bolten, J. (2007b). Interkulturelle Kompetenz. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.
go back to reference Bolten, J. (2011a). Perspektiven interkultureller Kompetenz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Bolten, J. (2011a). Perspektiven interkultureller Kompetenz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
go back to reference Bolten, J. (2014). Kultur kommt von colere: Plädoyer für einen holistischen, nicht-linearen Kulturbegriff. Kultur und Interkulturalität (S. 85–108). Heilbronn: Springer Fachmedien Wiesbaden. Bolten, J. (2014). Kultur kommt von colere: Plädoyer für einen holistischen, nicht-linearen Kulturbegriff. Kultur und Interkulturalität (S. 85–108). Heilbronn: Springer Fachmedien Wiesbaden.
go back to reference Bono, J. E., & Judge, T. A. (2013). Self-concordance at work: Toward understanding the motivational effects of transformational leaders. Academy of Management Journal, 46, 554–571. Bono, J. E., & Judge, T. A. (2013). Self-concordance at work: Toward understanding the motivational effects of transformational leaders. Academy of Management Journal, 46, 554–571.
go back to reference Bosch, G., Brücker, H., & Koppel, O. (2011). Fachkräftemangel: Scheinproblem oder Wachstumshemmnis? Wirtschaftsdienst, 91(9), 583–593. CrossRef Bosch, G., Brücker, H., & Koppel, O. (2011). Fachkräftemangel: Scheinproblem oder Wachstumshemmnis? Wirtschaftsdienst, 91(9), 583–593. CrossRef
go back to reference Bungard, W., Schultz-Gambard, J., & Holling, H. (1996). Methoden der Arbeits- und Organisationspsychologie. Weinheim: Beltz [zitiert nach Kals, E., Gallenmüller-Roschmann, J., 2011. Arbeitsund Organisationspsychologie kompakt: Mit Online-Materialien. Weinheim/Basel: Beltz]. Bungard, W., Schultz-Gambard, J., & Holling, H. (1996). Methoden der Arbeits- und Organisationspsychologie. Weinheim: Beltz [zitiert nach Kals, E., Gallenmüller-Roschmann, J., 2011. Arbeitsund Organisationspsychologie kompakt: Mit Online-Materialien. Weinheim/Basel: Beltz].
go back to reference Büssing, A. (2007). Organisationspsychologie. Bern: Verlag Hans Huber. Büssing, A. (2007). Organisationspsychologie. Bern: Verlag Hans Huber.
go back to reference Cameron, K. C., & Quinn, R. (2011). Diagnosing and Changing Organizational Culture: Based on the Competing Values Framework. San Francisco: Jossey-Bass books. Cameron, K. C., & Quinn, R. (2011). Diagnosing and Changing Organizational Culture: Based on the Competing Values Framework. San Francisco: Jossey-Bass books.
go back to reference Darwin, C. (2008). Charles Darwin Nichts ist beständiger als der Wandel: Briefe 1822–1859. Frankfurt a. M./Leipzig: Insel Verlag. Darwin, C. (2008). Charles Darwin Nichts ist beständiger als der Wandel: Briefe 1822–1859. Frankfurt a. M./Leipzig: Insel Verlag.
go back to reference Dillerup, R., & Stoi, R. (2013). Unternehmensführung. München: Vahlen. Dillerup, R., & Stoi, R. (2013). Unternehmensführung. München: Vahlen.
go back to reference Dunckel, H. (1999). Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich. Dunckel, H. (1999). Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.
go back to reference Geier, B. (2000). Der Erwerb interkultureller Kompetenz. Ein Modell auf Basis der Kulturstandardforschung. Universität Passau: Passau Geier, B. (2000). Der Erwerb interkultureller Kompetenz. Ein Modell auf Basis der Kulturstandardforschung. Universität Passau: Passau
go back to reference Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. Journal of Applied Psychology, 60, 159–170. CrossRef Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. Journal of Applied Psychology, 60, 159–170. CrossRef
go back to reference Hansen, K. P. (2015). Versuch der Systematisierung einer Kollektivwissenschaft. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft, 1, 89–110. CrossRef Hansen, K. P. (2015). Versuch der Systematisierung einer Kollektivwissenschaft. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft, 1, 89–110. CrossRef
go back to reference Jones, G. R., & Bouncken, R. B. (2008). Organisation. Theorie, Design und Wandel. München: Pearson Verlag. Jones, G. R., & Bouncken, R. B. (2008). Organisation. Theorie, Design und Wandel. München: Pearson Verlag.
go back to reference Kals, E., & Gallenmüller-Roschmann, J. G. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie kompakt: Mit Online-Materialien. Weinheim/Basel: Beltz. Kals, E., & Gallenmüller-Roschmann, J. G. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie kompakt: Mit Online-Materialien. Weinheim/Basel: Beltz.
go back to reference Kettner, A. (2012). Fachkräftemangel – Fakt oder Fiktion?: Empirische Analysen zum betrieblichen Fachkräftebedarf in Deutschland. Bielefeld: wbv Media. Kettner, A. (2012). Fachkräftemangel – Fakt oder Fiktion?: Empirische Analysen zum betrieblichen Fachkräftebedarf in Deutschland. Bielefeld: wbv Media.
go back to reference KGSt. (2011). Interkulturelles Personalmanagement, KGSt®-Bericht B 2/2011. Köln KGSt. (2011). Interkulturelles Personalmanagement, KGSt®-Bericht B 2/2011. Köln
go back to reference Kirchler, E. (2011). Wirtschaftspsychologie: Individuen, Gruppen, Märkte, Staat. Göttingen: Hogrefe Verlag. Kirchler, E. (2011). Wirtschaftspsychologie: Individuen, Gruppen, Märkte, Staat. Göttingen: Hogrefe Verlag.
go back to reference Klimesch, L. S. von, & Klimesch, C. von. (2013). Professional Search als Personalmarketing: Eine Antwort auf das Recruiting-Dilemma in der Wissensgesellschaft. Berlin/Heidelberg: Springer. Klimesch, L. S. von, & Klimesch, C. von. (2013). Professional Search als Personalmarketing: Eine Antwort auf das Recruiting-Dilemma in der Wissensgesellschaft. Berlin/Heidelberg: Springer.
go back to reference Kröger, R. (2011). Studien- und Lebenspraxis internationaler und deutscher Studierender, Erfahrungen bei der Ausbildung eines ingenieurwissenschaftlichen Habitus. Wiesbaden/Darmstadt: VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. CrossRef Kröger, R. (2011). Studien- und Lebenspraxis internationaler und deutscher Studierender, Erfahrungen bei der Ausbildung eines ingenieurwissenschaftlichen Habitus. Wiesbaden/Darmstadt: VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. CrossRef
go back to reference Krohne, H. W., & Hock, M. (2007). Psychologische Diagnostik: Grundlagen und Anwendungsfelder. Stuttgart: Kohlhammer. Krohne, H. W., & Hock, M. (2007). Psychologische Diagnostik: Grundlagen und Anwendungsfelder. Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Moosmüller, A. (2009). Konzepte kultureller Differenz. Münster: Waxmann. Moosmüller, A. (2009). Konzepte kultureller Differenz. Münster: Waxmann.
go back to reference Myers, D. G., Grosser, C., Wahl, S., Hoppe-Graff, S., & Keller, B. (2008). Psychologie. Heidelberg: Springer. Myers, D. G., Grosser, C., Wahl, S., Hoppe-Graff, S., & Keller, B. (2008). Psychologie. Heidelberg: Springer.
go back to reference Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.
go back to reference Otten, M., Scheitza, A., & Cnyrim, A. (2007). Interkulturelle Kompetenz im Wandel: Band 1: Grundlegungen, Konzepte und Diskurse. Berlin/Frankfurt a. M.: Iko-Verlag. Otten, M., Scheitza, A., & Cnyrim, A. (2007). Interkulturelle Kompetenz im Wandel: Band 1: Grundlegungen, Konzepte und Diskurse. Berlin/Frankfurt a. M.: Iko-Verlag.
go back to reference Rózsa, J. (2010). KomminO – Fragebogen zur Analyse der Kommunikation in Organisationen. In W. Sarges & H. Wottawa (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band II: Organisationspsychologische Instrumente. Lengrich: Pabst Science Publishers. Rózsa, J. (2010). KomminO – Fragebogen zur Analyse der Kommunikation in Organisationen. In W. Sarges & H. Wottawa (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band II: Organisationspsychologische Instrumente. Lengrich: Pabst Science Publishers.
go back to reference Schermuly, C., Schermuly-Haupt, M., Schölmerich, F., & Rauterberg, H. (2014). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie ... – Negative Effekte von Coaching, Zeitschrift Für Arbeits- und Organisationspsychologie, S. 17–33. Göttingen: Hogrefe Verlag. Schermuly, C., Schermuly-Haupt, M., Schölmerich, F., & Rauterberg, H. (2014). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie ... – Negative Effekte von Coaching, Zeitschrift Für Arbeits- und Organisationspsychologie, S. 17–33. Göttingen: Hogrefe Verlag.
go back to reference Schulte-Zurhausen, M. (2010). Organisation. München: Vahlen. Schulte-Zurhausen, M. (2010). Organisation. München: Vahlen.
go back to reference Steenbock, R. (2004). Kommunalbrevier 2004. Bodenheim. Steenbock, R. (2004). Kommunalbrevier 2004. Bodenheim.
Metadata
Title
Form follows function: Organisation der Wirtschaftsförderung
Author
Benedikt M. Blanz
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33592-2_10

Premium Partner