Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

6. Führung und Sprache im Kontext der Digitalisierung

share
SHARE

Zusammenfassung

Wir leben in einem Informations- und Kommunikationszeitalter, dem Zeitalter der digitalen Transformation. Mit der Digitalisierung halten grundlegende Veränderungen in Produktion, Führung sowie Kommunikation und deren Verfügbarkeit von Informationen, Einzug in Unternehmen und die Gesellschaft. Führung verändert sich und fordert neues Verhalten. Kommunikation, insbesondere Sprache ist im menschlichen Leben und Handeln allgegenwärtig. Der Sender gibt Informationen weiter und erwartet, dass diese auch vom Empfänger verstanden und erfasst werden. Gerade im Gesundheitswesen kommt bis heute der Führung und damit auch der Kommunikation eine besondere Bedeutung zu. Die Interaktion zwischen Arzt und Patient, Pflegemitarbeiter und Kollegen oder Führungskraft und Mitarbeiter ist grundlegend für einen erfolgreichen Prozess. Dieser Beitrag befasst sich im ersten Schritt mit der Digitalisierung. Anschließend werden Führung sowie spezifische Ansätze zum Führungsverhalten dargelegt. Die Verknüpfung der Führungsansätze mit Sprache bildet den Abschluss.
Footnotes
1
Ambient Assisted Living (AAL) bieten ein Spektrum an Lösungen, für im Alltag körperlich eingeschränkte Menschen zu unterstützen. Ein bekanntes Beispiel ist hier z. B. die Überwachung von Herzerkrankten mit Unterstützung eines Hausnotrufes.
 
2
Unter autonomer Robotik werden selbstständig agierende Roboter und Maschinen benannt, die unterschiedlich komplexe Tätigkeiten autonom und meist durch ein Initial-Event veranlasst verrichten.
 
3
Predictive Maintenance ist die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen. Auf Basis von Echtzeitdaten werden prognostisch bedarfsgerechte Wartungen berechnet. Ziel ist dabei, den Ausfall zu minimieren.
 
4
Proaktives Device Management ist die proaktive Handlung der IT hinsichtlich Serviceintervallen, Zertifikaten, Gerätekonfigurationen, Anwendungen sowie Back-End-Software.
 
5
Business Intelligence kann als technologiegetriebenen Prozess zur Sammlung, Erfassung und Analyse von Daten sowie zur Präsentation verwertbarer Informationen bezeichnet werden. Das Ziel ist, fundierte Entscheidungen mit Daten zu stützen.
 
6
Vollautomatische Procurement-Systeme bezeichnet den vollautomatisierten Prozess der Beschaffung von der Bestellung bis zur Bezahlung.
 
7
Digitales Geschäftsprozessmanagement bezeichnet die IT-gestützte optimierte Gestaltung aller Prozesse, z. B. SAP.
 
8
Augmented Virtual Reality – die Realität wird mit virtueller Realität ergänzt.
 
9
Führung als ein Prozess, bei dem ein Individuum eine Gruppe von Individuen beeinflusst, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.
 
10
„Double-Loop-Lernen“ bezeichnet und bezieht einen in die Zukunft hineinreichenden Kontext mit ein. Das Ziel ist die Veränderung von Handlungsmustern und ein Wertewechsel, der für die langfristige Leistungsfähigkeit der Organisation erforderlich ist. Innovationen sowie geänderte Rahmenbedingungen sollen nicht die Existenz bedrohen, sondern förderlich sein.
 
11
Berner et al. (2015) gehen bei einer ermutigenden Grundhaltung von folgenden „Komponenten aus: Respekt und Wertschätzung, menschlich gleichwertige Beziehung, Akzeptieren des anderen, so wie er ist (und nicht bloß so, wie er nach unserer Meinung sein sollte oder müsste), die Fähigkeit, in anderen Menschen ihre Potenziale zu sehen und nicht bloß ihre Defizite, Schwachpunkte sehen, aber ihre Bedeutung nicht übertreiben, wirkliches Eingehen auf den Einzelnen statt oberflächlichen Schulterklopfens, die Wirkungen des eigenen (Führungs-)Verhaltens einschätzen zu können.
 
Literature
go back to reference Adler, A. (2010). Die Formen der seelischen Aktivität. Ein Beitrag zur individualpsychologischen Charakterkunde. In G. Eife (Hrsg.), Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie 1913–1937 (S. 559–571). Vandenhoeck & Ruprecht. Adler, A. (2010). Die Formen der seelischen Aktivität. Ein Beitrag zur individualpsychologischen Charakterkunde. In G. Eife (Hrsg.), Persönlichkeitstheorie, Psychopathologie, Psychotherapie 1913–1937 (S. 559–571). Vandenhoeck & Ruprecht.
go back to reference Adler, A. (2020). Praxis und Theorie der Individualpsychologie: Vorträge zur Einführung in die Psychotherapie für Ärzte, Psychologen und Lehrer. In A. Adler (Hrsg.), Gesammelte Werke (S. 7–430). Anaconda. Adler, A. (2020). Praxis und Theorie der Individualpsychologie: Vorträge zur Einführung in die Psychotherapie für Ärzte, Psychologen und Lehrer. In A. Adler (Hrsg.), Gesammelte Werke (S. 7–430). Anaconda.
go back to reference Andriessens, P. (1995). Soziale Gleichwertigkeit. In R. Brunner & M. Titze (Hrsg.), Wörterbuch der Individualpsychologie (S. 459–462). Ernst Reinhardt. Andriessens, P. (1995). Soziale Gleichwertigkeit. In R. Brunner & M. Titze (Hrsg.), Wörterbuch der Individualpsychologie (S. 459–462). Ernst Reinhardt.
go back to reference Baisch, S., Kolling, T., Rühl, S., Klein, B., Pantel, J., Oswald, F., & Knopf, M. (2018). Emotionale Roboter im Pflegekontext. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 51(1), 16–24. CrossRef Baisch, S., Kolling, T., Rühl, S., Klein, B., Pantel, J., Oswald, F., & Knopf, M. (2018). Emotionale Roboter im Pflegekontext. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 51(1), 16–24. CrossRef
go back to reference Bendel, O. (2020). Der Einsatz von Servicerobotern bei Epidemien und Pandemien. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 57(6), 1286–1301. CrossRef Bendel, O. (2020). Der Einsatz von Servicerobotern bei Epidemien und Pandemien. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 57(6), 1286–1301. CrossRef
go back to reference Berner, W., Hagenhoff, R., Vetter, T., & Führing, M. (2015). Ermutigende Führung: Für eine Kultur des Wachstums. Schäffer-Poeschel. Berner, W., Hagenhoff, R., Vetter, T., & Führing, M. (2015). Ermutigende Führung: Für eine Kultur des Wachstums. Schäffer-Poeschel.
go back to reference Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The second machine age: Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. Norton. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The second machine age: Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. Norton.
go back to reference Carse, J. P. (2013). Finite and infinite games. Free Press. Carse, J. P. (2013). Finite and infinite games. Free Press.
go back to reference Creusen, U., Gall, B., & Hackl, O. (2017). Digital Leadership. Führung in Zeiten des digitalen Wandels. Springer Gabler. Creusen, U., Gall, B., & Hackl, O. (2017). Digital Leadership. Führung in Zeiten des digitalen Wandels. Springer Gabler.
go back to reference Daft, R., & Lengel, R. (1984). Information richness: A new approach to managerial behavior and organization design. Research in Organizational Behavior, 6, 191–233. Daft, R., & Lengel, R. (1984). Information richness: A new approach to managerial behavior and organization design. Research in Organizational Behavior, 6, 191–233.
go back to reference Daft, R., & Lengel, R. (1986). Organizational information requirements, media richness and structural design. Management Science, 32(5), 554–571. Daft, R., & Lengel, R. (1986). Organizational information requirements, media richness and structural design. Management Science, 32(5), 554–571.
go back to reference Dueck, G. (2011). Professionelle Intelligenz: Worauf es ankommt. Eichborn. Dueck, G. (2011). Professionelle Intelligenz: Worauf es ankommt. Eichborn.
go back to reference Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. In H. Schuler, R. Hossiep, M. Kleinmann, & W. Sarges (Hrsg.), Praxis der Mitarbeiterführung. Human Ressource Management kompakt (Bd. 20). Hogrefe. Felfe, J. (2009). Mitarbeiterführung. In H. Schuler, R. Hossiep, M. Kleinmann, & W. Sarges (Hrsg.), Praxis der Mitarbeiterführung. Human Ressource Management kompakt (Bd. 20). Hogrefe.
go back to reference Felfe, J. (2015). Trends der psychologischen Führungsforschung. Hogrefe. Felfe, J. (2015). Trends der psychologischen Führungsforschung. Hogrefe.
go back to reference Hennings, B. (2014). Ermutigung und Anerkennung: Der Erziehungskompass nach Rudolf Dreikurs. Kreuz. Hennings, B. (2014). Ermutigung und Anerkennung: Der Erziehungskompass nach Rudolf Dreikurs. Kreuz.
go back to reference Janis, I. L. (1982). Groupthink: Psychological studies of policy decisions and fiascos. Houghton Mifflin. Janis, I. L. (1982). Groupthink: Psychological studies of policy decisions and fiascos. Houghton Mifflin.
go back to reference Kubek, V. (2020). Digitalisierung in der Pflege – Überblick über aktuelle Ansätze. In A. Blaudszun-Lahm (Hrsg.), Digitalisierung in der Pflege: zur Unterstützung einer besseren Arbeitsorganisation (S. 15–19). Springer. Kubek, V. (2020). Digitalisierung in der Pflege – Überblick über aktuelle Ansätze. In A. Blaudszun-Lahm (Hrsg.), Digitalisierung in der Pflege: zur Unterstützung einer besseren Arbeitsorganisation (S. 15–19). Springer.
go back to reference Malik, F. (2019). Führen – Leben – Leisten. Campus. Malik, F. (2019). Führen – Leben – Leisten. Campus.
go back to reference Milgram, S. (1982). Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. Rowohlt. Milgram, S. (1982). Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. Rowohlt.
go back to reference Nerdinger, F. W. (2019). Führung von Mitarbeitern. In Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 95–117). Springer. Nerdinger, F. W. (2019). Führung von Mitarbeitern. In Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 95–117). Springer.
go back to reference Northouse, P. G. (2013). Leadership: Theory and practice (6. Aufl.). Sage. Northouse, P. G. (2013). Leadership: Theory and practice (6. Aufl.). Sage.
go back to reference Parment, A. (2013). Die Generation Y. Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.). Springer Gabler. Parment, A. (2013). Die Generation Y. Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.). Springer Gabler.
go back to reference Petry, Th. (2016). Digital Leadership –Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy, S. 21–82). In Th. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 21–81). Haufe. Petry, Th. (2016). Digital Leadership –Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy, S. 21–82). In Th. Petry (Hrsg.), Digital Leadership. Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 21–81). Haufe.
go back to reference Rösler, U., Schmidt, K., Merda, M., & Melzer, M. (2018). Digitalisierung in der Pflege. Wie intelligente Technologien die Arbeit professionell Pflegender verändern. Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Rösler, U., Schmidt, K., Merda, M., & Melzer, M. (2018). Digitalisierung in der Pflege. Wie intelligente Technologien die Arbeit professionell Pflegender verändern. Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
go back to reference Rüegg-Stürm, J., & Grand, S. (2017). Das St. Galler Management-Modell (3. überarbeitete und weiterentwickelte Aufl.). Haupt. Rüegg-Stürm, J., & Grand, S. (2017). Das St. Galler Management-Modell (3. überarbeitete und weiterentwickelte Aufl.). Haupt.
go back to reference Seiler, S., & Pfister, A. (2007). Einflussfaktoren auf interkulturelles Führungsverhalte: ein theoretisches Rahmenkonzept. In L. Krysl (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz – Voraussetzung für erfolgreiche Aufgabenerfüllung postmoderner Streitkräfte (S. 117–142). Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie. Seiler, S., & Pfister, A. (2007). Einflussfaktoren auf interkulturelles Führungsverhalte: ein theoretisches Rahmenkonzept. In L. Krysl (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz – Voraussetzung für erfolgreiche Aufgabenerfüllung postmoderner Streitkräfte (S. 117–142). Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie.
go back to reference Shifron, R., & Bettner, B. L. (2003). Crucial C’s - Using early memories to emphasize the strengths of teenagers. Journal of Individual Psychology, 59(3), 334–344. Shifron, R., & Bettner, B. L. (2003). Crucial C’s - Using early memories to emphasize the strengths of teenagers. Journal of Individual Psychology, 59(3), 334–344.
go back to reference Simsa, R., & Patak, M. (2016). Leadership in Non-Profit-Organisationen: Die Kunst der Führung ohne Profitdenken. Linde. Simsa, R., & Patak, M. (2016). Leadership in Non-Profit-Organisationen: Die Kunst der Führung ohne Profitdenken. Linde.
go back to reference Sinek, S. (2009). Start with why. How great leaders inspire everyone to take action. Portfolio Penguin. Sinek, S. (2009). Start with why. How great leaders inspire everyone to take action. Portfolio Penguin.
go back to reference Sinek, S. (2017). Leaders eat last. Why some teams pull together and others don’t. Portfolio Penguin. Sinek, S. (2017). Leaders eat last. Why some teams pull together and others don’t. Portfolio Penguin.
go back to reference v. Au, C. (2016). Paradigmenwechsel in der Führung: Traditionelle Führungsansätze, Wandel und Leadership heute. Springer. v. Au, C. (2016). Paradigmenwechsel in der Führung: Traditionelle Führungsansätze, Wandel und Leadership heute. Springer.
go back to reference v. Rosenstiel, L. (2014). Grundlagen der Führung. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 3–28). Schäfer-Poeschel. v. Rosenstiel, L. (2014). Grundlagen der Führung. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 3–28). Schäfer-Poeschel.
go back to reference v. Scheurl-Defersdorf, M. (2016). In der Sprache liegt die Kraft: Klar reden, besser leben. Herder. v. Scheurl-Defersdorf, M. (2016). In der Sprache liegt die Kraft: Klar reden, besser leben. Herder.
go back to reference v. Stockert, T. (2016). Meine Sprache und ich: Mit Sprachstruktur Persönlichkeit entwickeln. Lingva Eterna. v. Stockert, T. (2016). Meine Sprache und ich: Mit Sprachstruktur Persönlichkeit entwickeln. Lingva Eterna.
Metadata
Title
Führung und Sprache im Kontext der Digitalisierung
Author
Zenobia Frosch
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35631-6_6

Premium Partner