Skip to main content
Top

2018 | OriginalPaper | Chapter

11. Gelddeckung und „Sicherheiten“

Authors : Christoph Braunschweig, Bernhard Pichler

Published in: Die Kreditgeldwirtschaft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Ein Tilgungsversprechen ist nur immer aufgrund eines vorhandenen Leistungspotenzials (=Tilgungspotenzial) einzulösen. Das Leistungspotenzial stellt die Deckung des Tilgungsversprechens, also auch des daraus erwachsenden Geldes dar. Die Deckung des Geldes in einer Kreditgeldwirtschaft ist das intersubjektive Leistungspotenzial derjenigen, die kreditiert werden. Die bieten im Tausch nicht ihre Leistungen, sondern Versprechen über die künftige Realisierung ihrer Leistungen an. Die „Gelddeckung“ bezieht sich also nicht auf greifbare Sachwerte, sondern auf das einem Tilgungsversprechen zugrunde liegende Tilgungspotenzial, auf ein Können, ein Vermögen.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Metadata
Title
Gelddeckung und „Sicherheiten“
Authors
Christoph Braunschweig
Bernhard Pichler
Copyright Year
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-21480-7_11