Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: WASSERWIRTSCHAFT 6/2017

01-06-2017

Gemessen und geglaubt

Author: Dr. Roman Gabl

Published in: WASSERWIRTSCHAFT | Issue 6/2017

Login to get access
share
SHARE

Auszug

Für sehr viele wasserbauliche Fragestellungen ist der Laborversuch der etablierte Standard und die Numerik muss diesem Vergleich standhalten. Ärgerlich ist aber, wenn nicht objektive Bewertungsgrundlagen herangezogen werden. Immer mal wieder werden flächige Farbplots, welche aus ein paar Handvoll Messungen interpoliert wurden, bewundert und im Gegenzug dazu Auswertungen, welche auf tausenden von Datenpunkten basieren, als bunte Bilder abgetan. Ist eine numerische Modellannahme nicht sofort einsichtig, wird sie einfach als Spielerei am Computer abgetan und die haptischen Vorteile des Modellversuches werden herausgestrichen. Die Wahl des Turbulenzmodelles, Rundungsfehler, aber auch numerische Randbedingungen werden kritisch hinterfragt, aber bei den Messungen werden mangelnde Genauigkeit und mögliche Fehler wohlwollend ignoriert oder einfach hingenommen. Einer Messung wird grundsätzlich eher vertraut als der Berechnung. Stimmen dann die Ergebnisse bei einem Validierungsversuch sehr gut überein, wird immer mal wieder mit einem Augenzwinkern gefragt, wie lange man da wohl an der Numerik drehen musste. …
Metadata
Title
Gemessen und geglaubt
Author
Dr. Roman Gabl
Publication date
01-06-2017
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
WASSERWIRTSCHAFT / Issue 6/2017
Print ISSN: 0043-0978
Electronic ISSN: 2192-8762
DOI
https://doi.org/10.1007/s35147-017-0076-6

Other articles of this Issue 6/2017

WASSERWIRTSCHAFT 6/2017 Go to the issue