Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

Generation Diversity – Mehr-Generationen-Belegschaften erfolgreich führen

Author : Martin Klaffke

Published in: Handbuch Diversity Kompetenz

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Generation Diversity bietet im betrieblichen Miteinander sowohl Chancen, birgt aber auch erhebliche Konfliktpotenziale zwischen den einzelnen Beschäftigten-Generationen. Als interdisziplinäres Konzept verknüpft Generationen-Management Wirtschaftswissenschaften und Soziologie, um Orientierung beim Management von Mehr-Generationen-Belegschaften zu geben. Ausgehend von der Darstellung des Generationenzugehörigkeitsansatzes zeigt der Beitrag die Bedeutung von Generationen-Management als Facette von Diversity Management auf und skizziert Handlungsfelder sowie Maßnahmen für die betriebliche Umsetzung von Generationen-Management.
Literature
go back to reference Accenture. (2012). 2012 Pulse check – Generation Y im Berufsalltag. Kronberg: Accenture GmbH. Accenture. (2012). 2012 Pulse check – Generation Y im Berufsalltag. Kronberg: Accenture GmbH.
go back to reference Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press. Bass, B. M. (1985). Leadership and performance beyond expectations. New York: Free Press.
go back to reference Bertelsmann Stiftung & Mercer. (2012). Den demografischen Wandel im Unternehmen managen. Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Bertelsmann Stiftung. Frankfurt: Mercer Deutschland GmbH. Bertelsmann Stiftung & Mercer. (2012). Den demografischen Wandel im Unternehmen managen. Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Bertelsmann Stiftung. Frankfurt: Mercer Deutschland GmbH.
go back to reference Bruch, H., et al. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Bruch, H., et al. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
go back to reference Bund, K. (2014). Glück schlägt Geld. Generation Y: Was wir wirklich wollen. Hamburg: Murmann. Bund, K. (2014). Glück schlägt Geld. Generation Y: Was wir wirklich wollen. Hamburg: Murmann.
go back to reference Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland – Abschlussbericht Forschungsprojekt Nr. 18/05. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland – Abschlussbericht Forschungsprojekt Nr. 18/05. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
go back to reference Coupland, D. (1991). Generation X – Tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s. Coupland, D. (1991). Generation X – Tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s.
go back to reference Filipczak, R., et al. (2000). Generations at work: Managing the clash of veterans, boomers, Xers and nexters in your workplace. New York: AMACOM. Filipczak, R., et al. (2000). Generations at work: Managing the clash of veterans, boomers, Xers and nexters in your workplace. New York: AMACOM.
go back to reference Filipczak, B., Raines, C., & Zemke, R. (2013). Generations at work. Managing the clash of Boomers, GenXers, and GenYers in the workplace. New York: AMACOM. Filipczak, B., Raines, C., & Zemke, R. (2013). Generations at work. Managing the clash of Boomers, GenXers, and GenYers in the workplace. New York: AMACOM.
go back to reference Gaschke, S. (25. Januar 2015). Generation Zuviel. Welt am Sonntag, 4. Gaschke, S. (25. Januar 2015). Generation Zuviel. Welt am Sonntag, 4.
go back to reference Gerpott, F., et al. (2013). Attraktiver werden – für alle. Personalmagazin, 08, 28–31. Gerpott, F., et al. (2013). Attraktiver werden – für alle. Personalmagazin, 08, 28–31.
go back to reference Gratton, L. (2012). Job future – Future jobs. Wie wir von der neuen Arbeitswelt profitieren. München: Carl Hanser. CrossRef Gratton, L. (2012). Job future – Future jobs. Wie wir von der neuen Arbeitswelt profitieren. München: Carl Hanser. CrossRef
go back to reference Hauser, F., & Schulte-Deußen, K. (2014). Mitarbeiterengagement – Ergebnis von Generationen-Management und Erfolgsfaktor für Unternehmen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 107–131). Wiesbaden: Springer Gabler. Hauser, F., & Schulte-Deußen, K. (2014). Mitarbeiterengagement – Ergebnis von Generationen-Management und Erfolgsfaktor für Unternehmen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 107–131). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Höpflinger, F. (1999). Generationenfrage – Konzepte, theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späteren Lebensphasen. Lausanne: Réalités Sociales. Höpflinger, F. (1999). Generationenfrage – Konzepte, theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späteren Lebensphasen. Lausanne: Réalités Sociales.
go back to reference Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim und Basel: Beltz. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim und Basel: Beltz.
go back to reference Illies, F. (2000). Generation Golf – Eine Inspektion. Berlin: Argon. Illies, F. (2000). Generation Golf – Eine Inspektion. Berlin: Argon.
go back to reference Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer worklife – Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of the Occupational Health (FIOH). Helsinki: Ministry of Social Affairs and Health. Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer worklife – Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of the Occupational Health (FIOH). Helsinki: Ministry of Social Affairs and Health.
go back to reference Inglehart, R. (1977). The silent revolution. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, R. (1977). The silent revolution. Princeton: Princeton University Press.
go back to reference Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace annual report 2010. London: Forrester. Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace annual report 2010. London: Forrester.
go back to reference Klaffke, M. (2009). Wandel durch Diversity Management. In M. Klaffke (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken – Konzepte, Instrumente, Best Practices (S. 139–158). Wiesbaden: Gabler. CrossRef Klaffke, M. (2009). Wandel durch Diversity Management. In M. Klaffke (Hrsg.), Strategisches Management von Personalrisiken – Konzepte, Instrumente, Best Practices (S. 139–158). Wiesbaden: Gabler. CrossRef
go back to reference Klaffke, M. (2014). Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 3–25). Wiesbaden: Springer Gabler. Klaffke, M. (2014). Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze (S. 3–25). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–22). Wiesbaden: Gabler. CrossRef Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–22). Wiesbaden: Gabler. CrossRef
go back to reference Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03, 44–47. Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03, 44–47.
go back to reference Klaffke, M., & Von Wedel, A. (2014). Babyboomer und Generation Y im Dialog. Personalführung, 09, 84–87. Klaffke, M., & Von Wedel, A. (2014). Babyboomer und Generation Y im Dialog. Personalführung, 09, 84–87.
go back to reference Kurbjuweit, D. (10. November 2014). Kinder der Stille. Der Spiegel, 46. Kurbjuweit, D. (10. November 2014). Kinder der Stille. Der Spiegel, 46.
go back to reference Lancaster, L., & Stillman, D. (2002). When generations collide: Who they are, why they clash, and how to solve the generational puzzle work. New York: Harper Business. Lancaster, L., & Stillman, D. (2002). When generations collide: Who they are, why they clash, and how to solve the generational puzzle work. New York: Harper Business.
go back to reference Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–185, 309–330. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–185, 309–330.
go back to reference Meulemann, H. (2006). Soziologie von Anfang an – Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Meulemann, H. (2006). Soziologie von Anfang an – Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden: DUV. Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden: DUV.
go back to reference Robert Bosch Stiftung. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung. Robert Bosch Stiftung. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.
go back to reference Schuman, H., & Scott, J. (1989). Generations and collective memories. American Sociological Review, 54, 359–381. CrossRef Schuman, H., & Scott, J. (1989). Generations and collective memories. American Sociological Review, 54, 359–381. CrossRef
go back to reference Zok, K., Pigorsch, M., & Weirauch, H. (2014). Babyboomer und Generation Y als Beschäftigte: Was eint, was trennt? In B. Bandura et al. (Hrsg.) Fehlzeiten Report 2014 (S. 47–59). Berlin/Heidelberg: Springer. Zok, K., Pigorsch, M., & Weirauch, H. (2014). Babyboomer und Generation Y als Beschäftigte: Was eint, was trennt? In B. Bandura et al. (Hrsg.) Fehlzeiten Report 2014 (S. 47–59). Berlin/Heidelberg: Springer.
Metadata
Title
Generation Diversity – Mehr-Generationen-Belegschaften erfolgreich führen
Author
Martin Klaffke
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-08853-8_17

Premium Partner